Edinburgh – Tag (bzw. Abend) 1

Am 23. Dezember geht’s los, die Koffer sind vollgepackt und wir warten auf den Flughafenabholdienst, der sich verspätet, was mich natürlich augenblicklichst in einen Zustand äußerster Nervosität versetzt. Ich steh also in der Küche und nage nervös an Vanillekipferln und als das nicht hilft verlange ich noch nervöser nach einem kleinen Löffel und dem Becher Nusspli.

Es geht dann aber doch alles gut und in Düsseldorf am Flughafen ist auch nichts los. Ich habe keine Ahnung, wann so andere Menschen bevorzugt in den Weihnachtsurlaub fliegen und ob sie’s überhaupt tun, aber wohl nicht am 23. Dezember nachmittags. Und weil auch sonst alles gut geht, bis auf, dass es wieder ewig dauert, bis das Gate des Anschlussfluges nach Edinburgh in Heathrow angezeigt wird, landen wir nach vier Stunden oder so in Edinburgh. Die deutsche Stewardess von BA ist sehr nett, weiß aber auch nicht, wie man am besten vom Flughafen in die Stadt kommt. „Wir werden immer abgeholt“, sagt sie und ich traue mich nicht, zu fragen, ob man da vielleicht, eventuell, aber nur wenn’s keine Umstände macht, nicht einfach mitfahren kann.

Es ist aber tatsächlich ganz einfach. Man steigt draußen vorm Flughafen in den Bus, der einen für läppische 3,50 Pfund pro Nase ins Stadtzentrum fährt und ich behaupte, schneller würde das ein Taxi auch nicht schaffen. Außerdem ist unser Hotel direkt am Bahnhof, und zwar nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch.

Was wir auch eher theoretisch wussten, uns aber die praktische Bedeutung erst bewusst wird, als wir in dem kleinen Hotelzimmer stehen, ist, dass wir wirklich, wirklich im Zentrum sind. Und dass bald Hogmanay, das schottische Neujahrsfest, ist. Und dass Hogmanay hier nicht ganz unwichtig ist. Und dass man das hier unter anderem mit einer Kirmes feiert. Auf der laut Musik gespielt wird. Und zwar direkt vorm Hotel. Und dass die Fenster im Old Waverley jetzt nicht dem neuesten Stand der Schallisolierung entsprechen.

Kurz gesagt: Es gibt Wumpa-Wumpa-Musik und der einzige Weg, sie nicht zu hören ist, sich ein Kissen über die Ohren zu halten oder sich hauptsächlich im Badezimmer aufzuhalten. Was jetzt beides keine Top-Lösungen für das Problem sind.

Trotzdem packen wir erstmal aus und dann fragen wir an der Rezeption, wo’s noch was zu Essen gibt. In der Rose Street, sagt sie, da ist bestimmt noch was. Und als wir schon auf dem Treppenabsatz stehen ruft sie noch etwas verlegen hinterher, na ja, es gäbe da noch einen McDonalds, wenn wir sowas auch mögen.

Was wir tatsächlich finden, ist ein Steak- und Burgerstand auf der schon ziemlich leeren Kirmes, wo’s zwar kein Steak, aber immerhin noch exakt zwei Burger gibt, und zwar wie der Mann feststellt „den schlechtesten Burger, den ich je gegessen habe“. Fängt ja gut an. Aber immerhin: „Die Soße ist gut.“ Und wir werden ganz höflich zum Verlassen des Kirmesgeländes aufgefordert. Die macht nämlich um zehn Uhr zu. Und die Wumpa-Wumpa-Musik ist auch aus.

Dann laufen wir noch einmal um den Block und landen anschließend noch kurz in der Hotelbar zum ersten Whisky, der angenehm weich schmeckt. Aber ich kenn mich ja mit Whisky nicht aus. Und dann geht’s ins Bett. Tag 1 vorbei. Immerhin. Einmal mit dem Bus quer durch Edinburgh gedüst, den schlechtesten Burger aller Zeiten gegessen und direkt auch schon den ersten Whisky.

Wir sind jetzt schließlich in Schottland. Cheers.

Tweet des Tages:
[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/anneschuessler/status/150348031680708609″]

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>