Edinburgh – Tag 3 (Alles zu)

Edinburgh

Am ersten Weihnachtstag hat alles zu. Also alles. Mit alles meine ich alles. Am Abend vorher haben wir –  klug wie wir nun mal sind – an der Rezeption nachgefragt, wie’s denn wohl so mit Essen morgen aussieht. Ach, meint er, abends könnte es schwierig werden, aber so bis 15 Uhr habe sicher das meiste auf.

Pustekuchen. Morgens hat erst mal nichts auf. Überhaupt nichts. Nada. Nothing. Rien. Das ist ein bisschen gelogen, zwei kleine Imbissrestaurants haben auf, aber uns wird erst nachträglich klar, dass das vermutlich wirklich die einzigen gastronomischen Betriebe sind, die am Weihnachtsmorgen aufhaben.

Edinburgh

Edinburgh

Bis zu dieser Erkenntnis laufen wir aber schön den Berg zur Royal Mile hoch und dann tapfer bis zum Schloss.

Das Schloss hat im Übrigen auch zu. Aber man eine schöne Aussicht vom Platz davor, hauptsächlich nach Süden, wo man auf die schottischen Hügel guckt und nach Norden, wo unser Hotel ist und dahinter blaues Wasser und dahinter weitere schottische Hügel. Und im Osten, da ist die Royal Mile, da kommen wir gerade her und im Westen ist das Schloss.

Edinburgh

Edinburgh

Ich kann auch gleich vorwegnehmen, dass wir mehr vom Schloss in diesen Tagen nicht sehen werden, auch wenn ich mehrfach anmerke, zumindest irgendwie rein sollte man doch mal gehen. Aber es ergibt sich irgendwie nicht und es ist auch nicht so schlimm. Von außen sieht man es ja sowieso dauernd.

Zurück im Hotel erfahren wir, dass es in der Bar zwar prinzipiell schon was zu essen gäbe, allerdings heute leider nicht. Frühstück haben wir mittlerweile abgeschrieben, dafür ist es auch schon zu spät, es geht jetzt vielmehr darum, ob wir heute überhaupt noch was zu essen kriegen, also mehr oder weniger ums nackte Überleben.

(Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass sowohl der McDonalds um die Ecke als auch der Bahnhof ebenfalls geschlossen haben, allein um die Dramatik der Situation noch ein bisschen klarer zu machen.)

Verzweifelt suche ich auf dem iPod irgendeine Lokalität, die sich unserer erbarmt und werde tatsächlich fündig. Das Chez Jules auf der Hanover Street hat auf und weil das nicht weit ist und die Verzweiflung ausreichend groß, marschieren wir da einfach tapfer hin, kriegen ein winziges Tischchen direkt an der Tür zur Strafe dafür, dass wir nicht reserviert haben, aber immerhin was zu essen.

Edinburgh

Edinburgh

Das Weihnachtsessen im Chez Jules ist gut durchorganisiert, es gibt nur ein Menü und die Gänge werden flottig serviert. Der Service ist trotzdem charmant, nett und äußerst hübsch und das Essen ebenfalls sehr gut. Zum Abschluss gibt es für mich eine Mousse au Chocolat, die der Mann direkt mal als beste Mousse au Chocolat ever bezeichnet. Also doch gewonnen.

Danach laufen wir noch ein bisschen rum und arbeiten abschließend im Hotel noch das Erholungspflichtprogramm (rumliegen, lesen, nichts tun) ab. Fertig. Zweidrittel Weihnachten abgehakt.

Edinburgh

Tweet des Tages:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.