Edinburgh – Tag 5 (Busfahren nach Leith)

Edinburgh

So. Heute aber. Der Mann bittet um Pfannkuchen zum Frühstück. Also amerikanische, obwohl wir ja gar nicht in Amerika sind. Ich habe mich dementsprechend am Abend vorher pflichtbewusst in die Recherchearbeiten gestürzt und habe zwei Cafés aufgetrieben, die das haben, leider beide nicht unmittelbarer Nähe.

Deswegen ist die nächste Lektion, die wir über Edinburgh lernen: In Edinburgh ist alles näher, als es auf der Karte aussieht. Also das Gegenteil von Chicago, wo alles weiter weg ist, als es auf der Karte aussieht.

Über die North Bridge geht es immer weiter nach Süden, bis wir am Salisbury Place das Heller’s Kitchen finden, wo es wunderbare American Pancakes, frischgepressten Orangensaft und Milchkaffee gibt. Also alles, was man morgens (sprich: mittags) so zum Glücklichsein braucht.

Edinburgh

Dabei reift der Plan, man könnte ja mal nach Leith fahren. Ehrlich gesagt, es reift der Plan, man könnte ja mal nach Leith ins Einkaufszentrum fahren, und sich dann noch ein bisschen Leith angucken.

Die Busse fahren irgendwo an der George Street ab und wieder zeigt sich, dass öffentliche Verkehrsmittel auch woanders keine Raketenwissenschaft sind –  eigentlich sind sie überall anders weniger Raketenwissenschaft als in Deutschland – und einen prima von A nach B, bzw. von der New Town nach Leith befördern.

Das Einkaufszentrum ist mäßig spannend, aber ich finde ein hübsches Kleid mit Vögelchen drauf (eins mit Eulen hab ich ja schon) und einen wunderbaren Mantel, den ich wegen akuter Dummheit erstmal nicht kaufe und mich dann den ganzen Abend darüber ärgere, dass ich’s nicht einfach sofort gemacht habe.

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Ansonsten hat man aber vom Einkaufszentrum eine wunderbare Aussicht aufs Wasser, und wir laufen dann noch solange rum, bis wir kaputt und hungrig sind, was dummerweise immer genau dann passiert, wenn der Großteil der interessanteren Restaurants gerade geschlossen hat. Also in den Bus gestiegen und wieder zurück ins Zentrum, allerdings steigen wir ein paar Haltestellen vorher aus und machen lustige Bilder von den Giraffen vorm Kino.

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Abends geht’s zu “The Dogs” in der Hanover Street, wo überall Bilder von Hunden sind, der Service wunderbar ist und das Essen prinzipiell auch (mehr dazu später). Vor allem gibt es den leckersten Toffeemilchreis überhaupt, bei dem man versucht ist, einfach nach dem ganzen Topf zu fragen. Zum Aufessen. Mit großen Schopflöffeln.

Edinburgh

Edinburgh

Ob’s irgendwas konkretes war oder ich generell beim Essen etwas übertrieben habe, die Nacht wird eine einzige Katastrophe und weil ich ja Experte für seltsame Magendarm-Erkrankungen bin, mache ich mir direkt mal Sorgen, der Urlaub könnte gelaufen sein. Es ist aber Gott sei Dank nichts Schlimmes und ich möchte auch nicht weiter drüber reden. Spaß ist anders.

And for something completely different: Morgen kommt Isa.

Tweet des Tages:

Um die Weihnachtsstimmung nicht so radikal abzubrechen, guckt der Mann jetzt Terminator 2. Das ist doch auch ein Weihnachtsfilm, oder?
@anneschuessler
anneschuessler

One comment

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>