Webgedöns: Die Ego-Edition

WAZ

Ich schulde hier noch eine Menge Links, die sich in den letzten Wochen angesammelt haben. Was sich aber leider auch angesammelt hat: Fiese Infekte. Erst war’s eine Kehlkopfentzündung, dann doch eher ne Bronchitis. Damit hustete ich dann so viel und enthusiastisch, dass ich irgendwann sowas wie Muskelkater vom Husten hatte. Klingt lustig, tut aber vor allem weh, besonders beim Husten, aber auch beim Liegen und Atmen. Auch beim Sitzen. Oder Stehen. Beim Gehen auch. Eigentlich immer.

Heute noch mal den Arzt meines Vertrauens besucht, um sicherzugehen, dass sich das nicht noch irgendwie zu einer Lungenentzündung entwickelt. Pokémons haben ja auch meistens drei Stufen, da muss man aufpassen.

Zur Beruhigung: Es ist wohl weiterhin nur überaus lästiger Husten. Dafür hab ich jetzt auch Hustentropfen, die gigantisch lecker nach Back-Rumaroma riechen, und ebenso gigantisch beschissen schmecken.

Dafür weiß ich jetzt, was so tagsüber im deutschen Fernsehen kommt und was sich davon lohnt (grob geschätzt nämlich nichts) und dass die lustigsten Dinge passieren, wenn man hauptsächlich liegt. Liegen wird ja so allgemein eher unterschätzt, auch was die Produktivität angeht.

Wenn ich rumliege, dann tauche ich auf einmal im Blog von Christoph Koch auf und erzähle, was und wie ich so lese. Oder die Frau Nessy erzählt im Radio, dass sie meinen Blog gerne liest. Oder ich bin auf einmal in der Zeitung (tatsächlich sogar in der Printausgabe, liebe Essener, kaufen Sie doch wenigstens heute mal die WAZ). Oder noch was anderes, von dem ich aber noch nichts erzählen kann, weil ich noch gar nicht sicher weiß, ob wirklich und wenn ja, dann wie.

Also, ich bin ganz furchtbar produktiv, wenn ich rumliege. Und jetzt geh ich wieder husten.

5 Antworten auf „Webgedöns: Die Ego-Edition“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.