Spontanlyrik

Gedanken einer Eule, zum Lerchendasein verdammt, an einem besonders schlimmen Tag

In meinem Körper haust ein Wach,
doch schläft er meist den ganzen Tach.
Nur abends, wenn ich schlafen will,
ist er nicht still.

 

(Lyrik aus, Applaus, Applaus, und dann nach Haus.)

Eine Antwort auf „Spontanlyrik“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.