Diese Woche im Fernsehen (22.9.2014 – 28.9.2014)

Bevor ich schon wieder nicht dazu komme, hier schnell das TV-Programm der nächsten Woche. Es wird schon etwas für jeden dabei sein. Hoffe ich.

Dienstag, 23,9,2014

Quarks & Co. – Alles unverträglich? (21:00 bis 21:45 im WDR)
Wir haben ja seit einiger Zeit Fructoseintoleranz im Haus, was durchaus anstrengender ist, als man sich das so vorstellt. Man ahnt ja nicht, wo überall Fructose drin ist und man es nicht vermutet. Ansonsten stehe ich der Intoleranzhysterie ja durchaus skeptisch gegenüber. Aber Ranga Yogeshwar wird es uns wohl gut erklären können.

Hollywood an die Front (21:50 bis 22:40 auf arte)
In den 40er Jahren wurden namhafte Regisseure beauftragt, Werbefilme für Amerika zu drehen. Also, für das Land Amerika. In dieser Doku geht es um diese etwas ungewöhnlichere PR-Aktion.

Taste the Waste – Verschwendung von Lebensmitteln (22:45 bis 0:15 im RBB)
Deutsche Dokumentation über Lebensmittelverschwendung und mögliche Alternativen. Macht bestimmt ein schlechtes Gewissen, aber das ist dann auch richtig so.

Willkommen bei den Rileys (23:15 bis 1:00 im WDR)
Kristen Stewart (ja ja, die Kristen Stewart) als minderjährige Stripperin, die ein trauerndes Ehepaar rührt. Man muss vielleicht auch mal vergessen, dass es sowas wie Twilight gibt.

Mittwoch, 24.9.2014

The Returned (22:15 bis 0:05 im WDR)
Französische Mysteryserie. In einem Bergdorf kehren auf einmal Tote zurück. Sie sind auf einmal wieder da, tun so, als sei nichts und erinnern sich an nichts. Insgesamt acht Folgen, die offensichtlich in Doppelfolgen ausgestrahlt werden.

Talea (22:20 bis 22:35 auf 3sat)
Nina Proll als Mutter, die lange im Strafvollzug saß. Nach ihrer Haftentlassung versucht ihre Tochter, Kontakt mit ihr aufzunehmen und sie kennen zu lernen. Ob das gut geht, wird sich wohl zeigen.

Cern (23:20 bis 0:35 auf arte)
Cern haben wir alle schon gehört. In dieser Doku darf man sogar reingucken und sich von den Wissenschaftlern des Instituts erklären lassen, was sie da überhaupt so tun.

Donnerstag, 25.9.2014

Polt. (20:15 bis 21:45 auf arte)
Krimi aus Niederösterreich. Oder Krimi, der in Niederösterreich spielt. Vielleicht beides. Kommissar Simon Polt ist im Ruhestand und sitzt lieber mit den Winzern zusammen. Dann wird eine Leiche gefunden. Das ist natürlich doof, vor allem, wenn man eigentlich seine Ruhe haben wollte.

Leonard Cohen: Bird on a wire (23:05 bis 0:50 im MDR)
Kam letztens in einer gekürzten Version, diesmal komplett. Leonard Cohen wird ja gerade 80, da kann man sich schon mal angucken, was der Mann so in seinem Leben gemacht hat.

Auf der Suche nach Heilern (23:15 bis 0:40 im WDR)
Hypochonder Rosa von Praunheim präsentiert einen Streifzug durch die alternative Medizin und lässt die Leute hauptsächlich selber erzählen. Was man dann damit macht, ist jedem selber überlassen.

Freitag, 26.9.2014

Der Kaffeekapsel-Boom (18:20 bis 18:50 im WDR)
Wir haben ja so eine böse ethisch vollkommen inkorrekte Nespresso-Kaffeemaschine, einfach schon, weil der Kaffeekonsum in diesem Haushalt nicht unproblematisch bzw. höchst launenabhängig und erratisch ist. Jedenfalls bei mir. Außerdem behauptet der kaffeetrinkende Teil dieses Haushalts, der Nespresso-Kaffee wäre halt einfach deutlich besser als vergleichbare Anbieter. Nu ja.

Von Ratten und See-Elefanten (21:55 bis 22:50 auf arte)
Doku über das Naturkundemuseum in Paris mit ca. 65 Millionen Exponaten. Die kann man ja gar nicht alle angucken. Schlimm.

Samstag, 27.9.2014

Pünktchen und Anton (15:00 bis 16:40 im WDR)
Diesen Film habe ich sogar im Kino gesehen, da muss ich schon siebzehn oder achtzehn gewesen sein. Jedenfalls war ich bei meiner Brieffreundin in Warendorf und wir überlegten so, was man im Kino gucken können. „Ich wüsste ja was, aber da will niemand mit mir rein“, sagte die Brieffreundin. „Ja, komm, sag!“ sagte ich. „Pünktchen und Anton.“ „UNBEDINGT! LASS DA REINGEHEN!“ Und ja, es ist ein wirklich schöner Kinderfilm, den man sehr gut gucken kann. Mit siebzehn, aber auch mit dreiunddreißig.

Griff nach der Weltherrschaft (20:15 bis 22:00 auf arte)
Zweiteilige Dokumentation über die Eroberungen von Magellan und Sir Francis Drake im 16. Jahrhundert. Es geht um Gewürze, aber auch um Blutvergießen. Aus heutiger Sicht ist das mit diesen Eroberungen damals auch nicht alles so astrein abgelaufen.

Sonntag, 28.9.2014

Prinzessinnenbad (20:15 bis 21:45 auf Eins Plus)
Preisgekrönte Dokumentation über drei pubertierende Mädchen aus Kreuzberg, die die Regisseurin zwei Jahre lang im Alltag begleitete.

Warum hab ich ja gesagt? (20:15 bis 22:10 auf arte)
Kontrastprogramm: Auf arte streiten sich Lauren Bacall und Gregory Peck als frisch verheiratetes Paar mit ungleichen Interessen. Es heißt ja immer, Gegensätze würden sich anziehen, aber auf Dauer hilft es vermutlich wohl doch, wenn man auch ein paar Gemeinsamkeiten hat.

KategorienTV

Eine Antwort auf „Diese Woche im Fernsehen (22.9.2014 – 28.9.2014)“

  1. Die Protagonistinnen in der Doku „Prinzessinnenbad“ stammen aus eher schwierigen Verhältnissen, aber die Doku ist sehr einfühlsam und beschreibt – ohne zu moralisieren oder kluge Ratschläge zu suggerieren.

    Den Film gibt es auch auf DVD, und „Prinzessinnenbad“ ist auch ein Freibad in Berlin-Kreuzberg (wo ein Teil Szenen gedreht wurden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.