Futterneid

Es sollte mittlerweile hinlänglich bekannt sein, dass ich ein Einzelkind war (und auch noch bin) und mehr oder weniger alles durfte. Im Gegenzug habe ich nur sehr wenig Scheiße gemacht. Vermutlich ist das dieses Geben und Nehmen, von dem alle immer reden. Das soll nicht heißen, dass ich nicht auch Unfug gemacht hätte, ich war ziemlich lange Kind und dann ein paar Jahre Teenager, da macht man glaube ich automatisch Unfug, das sieht das Hirn so vor. Aber es war, behaupte ich jedenfalls, im Verhältnis sehr überschaubar.

Als Einzelkind hängen einem ja viele Stereotype nach. Dass wir egoistisch sind, zum Beispiel und nicht teilen können. Dass wir immer nur um uns selber kreisen, verwöhnt sind und so was. Hiermit möchte ich an dieser Stelle aufräumen.

Ich bin beispielsweise, wenn ich das in aller Bescheidenheit sagen kann, überhaupt nicht egoistisch und kann sehr gut teilen. Ich wurde auch eher so in homöopathischen Dosen verwöhnt, da hat die Oma schon für gesorgt, dass das Kind auf dem Teppich bleibt. Also die eine Oma, die mit den neun Kindern und zwölf Enkeln. Die andere Oma, die mit den zwei Kindern und der einen Enkelin, ist mit mir jede Woche nach dem Klavierunterricht sehr selbstlos zu McDonald’s gegangen.

Das einzige, was stimmt ist ein gewisser Hang zum Egozentrismus. Allerdings bin ich mittlerweile der Ansicht, dass eigentlich fast alle Menschen egozentrisch sind, schon aus einer gewissen psychologischen Notwendigkeit. Selbstverständlich bin ich das Zentrum des Universums, also so aus meiner Sicht. Ich gehe aber gleichzeitig davon aus, dass alle anderen Menschen Zentren ihres eigenen Universums sind und so relativiert sich das wieder und alles ist gut.

Worüber ich aber eigentlich schreiben wollte ist das Thema Futterneid. Ich kann nämlich zwar total gut abgeben und teilen und Sachen verschenken, ich bin aber leider auch sehr, sehr futterneidisch. Leider ist es für Außenstehende nur schwer ersichtlich, warum ich auf der einen Seite auch den letzten Keks verschenke, auf der anderen Seite dann aber niemand an meine Schokolade darf.

Es lässt sich aber ganz einfach erklären. Das eine hat damit zu tun, dass ich ein mit wenig Restriktionen versorgtes Einzelkind war und dementsprechend alles, was lecker war, zu meiner freien Verfügung stand. Was zur freien Verfügung steht, ist auch noch morgen da, da muss man sich nicht beeilen und irgendwas sofort essen oder einheimsen. Und wenn es morgen nicht mehr da ist, dann ist die Chance, dass man einfach neues bekommt, relativ groß. Wer keine Sorge hat, dass das Geschwisterkind alle Gummibärchen isst, der muss auch nicht alle auf einmal essen und den Rest unterm Bett verstecken.

Jetzt kommen wir aber zum zweiten Punkt, bei dem ich gar nicht weiß, wie viel davon Einzelkindverhalten und wie viel einfach eine gewisse Beklopptheit ist. Ich plane mein Essen. Bis ich Mitte zwanzig war, habe ich deswegen auch immer sehr lange gebraucht, schon weil ich das Essen auf dem Teller dauernd neu sortieren und den weiteren Verlauf des Essens neu berechnen musste. Die einzelnen Bestandteile auf dem Teller müssen ja in eine sinnvolle Aufessreihenfolge gebracht werden, damit die Verhältnismäßigkeiten über den gesamten Essvorgang gewahrt bleiben und am Ende auch das übrig ist, was man als letztes essen möchte.

Noch vor einem Jahr kam es so zu einem Missverständnis, von dem ich auch erst später erfuhr. Als ich nämlich zu reinen Recherche- und Essensplanungszwecken die Bestandteile eines Chilis und die Verhältnismäßigkeiten dieser untereinander inspizieren musste, um mein weiteres Vorgehen zu planen, wurde dies als Rumstochern interpretiert und gemutmaßt: „Der Anne schmeckt’s nicht.“ Dass ich danach mit Freuden ein Glas sehr leckeres Chili entgegennahm, machte die Verwirrung nur noch größer.

Futterneid jedenfalls. Ich kann nur ganz schlecht mit anderen Leuten aus der selben Chipsschale essen. Die halten die Reihenfolge nicht ein und essen exakt die Chips weg, die ich mir noch für später aufheben wollte. Zu meinen Lieblingschips gehören Frit-Sticks, diese kleinen dünnen Stäbchen. Die kann ich immer nur heimlich essen, wenn ich alleine bin, weil die Langsamkeit, mit der ich mich durch eine Tüte knabbere, ihresgleichen sucht und ich augenblicklich unentspannt werde, wenn andere Menschen sich zehn auf einmal in den Mund stecken. Nudelsalat: Da mache ich eine große Schüssel am Samstag, die dann so grob anderthalb Tage reicht. Sobald es dem Ende zugeht, werde ich aber zunehmend nervös, weil ich die übrige Menge schon verplant habe, aber nicht weiß, ob das die Mitessenden auch so sehen. Es kann dann sein, dass ich die ins Schüsselchen gepackte Menge andere Leute sehr genau und sehr kritisch beäuge, bis den anderen Leuten ob meines unzufriedenen Blickes allein die Lust auf Nudelsalat vergeht.

Ich kann nichts dafür, ich gebe mir wirklich Mühe! Und ich verschenke wirklich mit großer Freude den letzten Keks. Es sei denn, ich habe diesen Keks schon seit heute Morgen eingeplant, dann nicht.

8 comments

  1. Angela Leinen

    Ich habe zwei Brüder, und es geht mir genau wie dir. Ich glaube, „essen planen“ ist eine Macke Besonderheit der Persönlichkeit, die Unabhängig vom Geschwisterhaben auftritt.

  2. creezy

    Ich kenne dieses Essen planen eher nicht so. Als teilweise Einzelkind aufgewachsen mit einem Bruder. Aber ich kenne so anders herum tatsächlich noch das „Der Mann aka Bruder bekommt das größere Stück Fleisch, weil a) Mann b) Bruder c) älter”. Waren meinem Verständnis nach sehr skurrile Ausreden. Es macht mich heute noch wahnsinnig, wenn am Tisch Bestandteile des Essens so ungerecht verteilt werden.

  3. kaltmamsell

    Das ist mir völlig fremd und gleichzeitig ungemein sympathisch. Äßen wir regelmäßig gemeinsam, ließe ich mir oft deine Essenspläne erzählen.
    Die beschreibenen Einzelkindstereotypen halte ich für völligen Quatsch, seit ich mit mit einer Frau zu tun hatte, die eines von sieben Kindern war: Sie hatte ganz offensichtlich schon sehr früh gelernt sich durchzusetzen, bloß nichts abzugeben, energisch Forderungen zu stellen, jeden Anflug von Rücksicht zu unterdrücken – sonst wäre sie vermutlich untergegangen. Im Berufsleben profitierte sie sehr davon.
    Einzelkinder, so nehme ich inzwischen an, können sich viel eher Großzügigkeit leisten.

  4. Sandra

    Ich esse generell schnell und ungeplant. Schnell vermutlich deshalb, weil ich sonst früher keine Chance auf Nachschlag gehabt hätte. Dafür kann ich es überhaupt nicht leiden, wenn Menschen von meinem Teller probieren wollen. Einzige Ausnahme ist die Gourmetmeile und dann auch nur mit Menschen, denen ich gerechtes Aufteilen unterstelle. Warum machst Du nicht mehrere Chipsschalen? Ist doch auch viel hygienischer ;-) Und den Nudelsalat würde ich in Teilen zurück halten. Zur Not kann man ihn doch hervorzaubern. (Meine Angst ist immer, dass es nicht reichen könnte. Weshalb wir von den Silvesterresten auch noch knapp zwei Wochen gegessen und getrunken haben.)

    • Anne

      Du isst ja auch bei einer Dessertvariation die Sachen nacheinander, ohne erst mal überall zu probieren. Seit du mir das erzählt hast, komm ich da nicht drüber weg.

  5. wiederhoeren

    Ich plane auch mein essen auf dem Teller. Das was am besten Schmeckt esse ich zuletzt. Wehe es kommt jemand auf die Idee mit der Gabel zu meinem Teller zu langen und mit „Ach das hast Du nicht gern, das hast duja auf die Seite geschoben, warte, ich esse es “ meine aufgesparte Lieblingszutat wegnimmt! Das wir so oft total falsch interpretiert.

  6. wortschnittchen

    Diese Symptome kommen mir allesamt bekannt vor. Chips und Frit-Sticks zu teilen ist mir ohne Extrazuteilungsschüssel für den Mann (wenn überhaupt!) nicht möglich. Ich hasse meine beste Freundin, wenn sie ihre Gabel in Position bringt, um von meinem Teller probieren will. Furchtbar, ich finde mich dann immer extrem unsympathisch, aber ich kann auch nichts dagegen machen.

    • Anne

      Wir sind auch mittlerweile zu Extraschüsseln übergegangen. Einerseits aus den genannten Gründen, außerdem sitzen wir auf dem Sofa meistens zu weit auseinander.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>