Webgedöns am 19.11.2015

Suspension Bridges of Disbelief. Alex Weinberg erklärt, wie Hängebrücken funktionieren und warum die meisten Filmszenen, bei denen eben solche zerstört werden, sehr unrealistisch sind. „Further, it’s hard to invent a scenario in which any of this could cause a failure at the top of a vertical suspender. But who knows, maybe there had been some plot-friendly corrosion in the steel.“

Im Retrospiel Mini Metro kann man das U-Bahn-Netz für eine Stadt entwerfen. Ich hab’s noch nicht getestet, für jemanden, der wie ich regelmäßig bei realen U-Bahn-Netzen „Das muss doch besser gehen!“ denkt, klingt es aber wie eine schöne Herausforderung.

Notizblöcke für fiktionale Hotels kann man hier kaufen. Mit dabei natürlich das Overlook Hotel aus The Shining aber auch The Great Northern Hotel aus Twin Peaks.

Rezept: Spekulatiusgnocchi von Chocolate & Zucchini. Klingt zumindest wie eine sehr gute Idee.

Wir haben so etwas ähnliches ja neulich gemacht und ich kann es nur empfehlen: Im FrischeParadies gab es Gnocchi von Tressini mit Preiselbeer-Ricotta-Füllung. Die passen zwar auch gut zum Hauptgang, man kann aber vor allem einen tollen Nachtisch daraus zaubern. Gnocchi kochen, bis sie oben schwimmen, dann in reichlich Butter (und ich meine REICHLICH!) anbraten und zusammen mit der geschmolzenen Butter servieren. Etwas Zimtzucker drüber, fertig.

Eine Antwort auf „Webgedöns am 19.11.2015“

  1. Und wer die Notizblöcke kauft, sollte auch einen Blick auf die wunderbaren Citymaps werfen, die sich auch sehr gut zum Verschenken eignen (selbst erprobt ;-)) Leider war Edinburgh zu spät fertig, sonst hätten wir die unseren Gästen vor der Hochzeit geschickt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.