Gelesen im Mai 2016

The Jewel And Her Lapidary von Fran Wilde

The Jewel and her Lapidary entpuppte sich als Kurzgeschichte der Autorin Fran Wilde, die gerade mit Updraft ganz gut in der SF/F-Szene gehandelt wird. Erzählt wird die Geschichte von Lin, dem Jewel und Sima, ihrem Lapidary, ihrer Vertrauensperson, die mit den Juwelen sprechen oder vielmehr diese kontrollieren kann. Die Juwele wiederum haben Kräfte, die das Tal schützen. Dann kommt es aber zum Sturz, denn der Lapidary von Lins Vater, dem König, verrät die Familie und das Tal, Lin ist die einzige Überlebende und gerät in Gefangenschaft. Das Hauptproblem der Geschichte ist, dass hier auf wenigen Seiten eine sehr anspruchsvolle und komplexe Fantasywelt erschaffen wird und man als Leser ein bisschen überrollt wird. Zu wenig wird erklärt, zu viel muss man sich irgendwie zusammenreimen. Dabei ist die Grundidee spannend und die Figuren trotz der Kürze gut entwickelt. Sollte ein Roman folgen, kommt er sicherlich auf die Leseliste.

The Jewel And Her Lapidary von Fran Wilde [Amazon-Werbelink]

 

Aurora von Kim Stanley Robinson

Aurora erzählt die Geschichte eines Generationenraumschiffs, das seit über hundert Jahren auf dem Weg in ein neues Sonnensystem ist und dort einen neuen Planeten besiedeln soll. Das Schiff besteht aus vielen Biomen, also Mini-Biotopen, in denen möglichst viele Spezies die lange Fahrt überleben sollen. Freyas Mutter Devi ist die Chefingenieurin des Schiffs und muss immer ran, wenn wieder irgendwo irgendwas kaputt geht und niemand weiß, warum und was zu tun ist. Doch der Mond Aurora, der als vielversprechender Kandidat für eine Besiedlung gewählt wurde, ist bald erreicht. Aurora ist so ein Buch, von dem man gar nicht so viel erzählen darf, ohne wesentliche unerwartete Storyelemente zu verraten. Statt dessen sei einfach eine große Empfehlung ausgesprochen, das ist ein ganz tolles Buch, vielleicht sogar für nicht Genre-Leser, denn letztlich werden neben den üblichen Science-Fiction-Themen auch viele ethisch-moralische Fragen gestellt. Wie viel darf sich Wissenschaft anmaßen? Welche Risiken ist man bereit einzugehen? Welche neuen Wegen soll man beschreiten und welche nicht? Dazu noch sehr nahbare Charaktere und fertig ist ein tolles Buch.

Aurora von Kim Stanley Robinson [Amazon-Werbelink]

 

Way Down Dark von James P. Smythe

Auch eine Science-Fiction-Geschichte, die auf einem Generationenschiff spielt, diesmal aber YA und etwas weniger komplex, dafür aber flotter erzählt. Chan lebt auf der Australia, einem Schiff, dass nach dem Verfall der Erde auf Reise geschickt wurde. Mit den Jahrzehnte verwahrloste das Schiff mehr und mehr, Gangs bilden sich, allen voran die gewalttätigen und unberechenbaren Lows, die auf den unteren Ebenen des Schiffs leben und ihr Territorium immer weiter ausweiten. Chan, die ihrer Mutter bei deren Tod versprochen hat, egoistisch zu sein und nicht zu sterben, merkt, dass sie das Versprechen nicht einlösen kann, mischt sich immer wieder in Angriffe ein und wird so zur Zielscheibe der Lows. In den Tiefen des Schiffs entdeckt sie dann ein Geheimnis, dass alles, was sie über ihr Leben auf der Australia zu wissen glaubte, ändert. Ja ja, das ist YA-Dystopie, das kennen wir alles schon irgendwie so oder so ähnlich, aber Way Down Dark ist verdammt spannend geschrieben, so dass ich kaum mit dem Lesen aufhören konnte und direkt zum zweiten Teil gegriffen habe, als ich durch war. Der dritte kommt im Oktober und ja, den werde ich auch lesen. Wer kein Problem mit typischen YA-Elementen hat, wird auch mit Way Down Dark gut unterhalten.

Way Down Dark von James P. Smythe [Amazon-Werbelink]

 

Panama Papers: Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung von Bastian Obermayer und Frederik Obermaier

Wollte ich erst nicht lesen, weil ich dachte, ach ja, klar, dann gibt’s auch direkt das passende Buch dazu. Dann wurde es aber von Katrin Rönicke mehrfach empfohlen und dann habe ich mir das entsprechende Hörbuch gekauft und war sehr angetan. Die beiden Journalisten der SZ, mit denen alles auch begann, erzählen die Geschichte der Panama Papers von der ersten Kontaktaufnahme bis kurz vor der öffentlichen Enthüllung. Spannend sind dabei nicht nur die einzelnen Verwicklungen der Staatschefs, Diktatoren, Banken und Geschäftsleute, sondern auch die Hintergründe. Da müssen neue Rechner gekauft werden, weil die Datenmenge nicht mehr durchsucht werden kann, das Journalistennetzwerk ICIJ wird ins Boot geholt und vor allem wird recherchiert und geschrieben. Das ist alles sehr gut zu lesen und zu hören. Weil ich gegen Ende etwas schwächelte, hab ich etwas gemacht, was ich sonst weder bei Büchern noch Hörbüchern mache: Ich habe gleich noch mal von Anfang angefangen.

Panama Papers: Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung von Bastian Obermayer und Frederik Obermaier [Amazon-Werbelink]

2 comments

  1. Pingback: Gelesen im Juni 2016 |
  2. Pingback: Gelesen im Oktober 2016 |

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>