Tiere streicheln

Ich habe keine Haustiere. Nicht, weil ich keine haben wollen würde, sondern, weil wir den Tieren, die wir gerne hätten (Hund) mit unserem aktuellen Lebensentwurf kein zufriedenstellendes Zuhause bieten könnten. Ich würde zwar auch eine Katze nehmen, aber da interveniert mein Mann, der Sofas und Wände lieber ohne Kratzspuren  mag und der Fakt, dass wir erstaunlich viele Menschen mit Katzenhaarallergie kennen, die ja, das weiß ich, ja gar keine Katzenhaarallergie ist, sondern eine Katzenspeichelallergie, aber das Ergebnis bleibt dasselbe. Jedenfalls kommt aus diversen Gründen ein Haustier aktuell nicht in Frage, deswegen nutze ich jede Gelegenheit, die Tiere fremder Leute zu streicheln, um auf meine lebensnotwendige Ration Flausch zu kommen.

Der Campingurlaub war aus diesem Grund ebenso toll wie hart, weil es gerade auf Campingplätzen jede Menge Hunde und gelegentlich auch Katzen gibt, diese, also jedenfalls die Hunde, aber meist angeleint sind und das Erreichen des Tieres oft mit dem Eindrängen in die Privatsphäre des anhängenden Menschen zusammenhängt.

Der Urlaub war aber doch insgesamt keine Enttäuschung, hier eine unvollständige Liste aller wichtigen Tierbegegnungen.

  1. Die sehr alte Hündin Sissi in der Südtiroler Pension, guter Streichelkontakt, sehr geduldig.
  2. Die Katze, die in Karthaus irgendwo rumlief.
  3. Shiba Yukon, der laut Halterin „nicht so gerne mit Fremden“ will, vermutlich wollte die Halterin „nicht so gerne mit Fremden“, dann hätte sie das sagen sollen. Yukon fand mich nämlich ganz okay.
  4. Die diversen Katzen auf dem Campingplatz in Levanto, davon drei steichelfähig.
  5. Der sehr, sehr niedliche Hund der italienischen Campingnachbarn in Saint Raphael, der zwar tatsächlich nicht angeleint war, aber so dermaßen treu immer nur bei Herrchen und Frauchen saß, dass vermutlich selbst mit Fleischwurst nichts zu machen gewesen wäre.
  6. Der vier Monate alte Boxerwelpe im französischen Supermarkt im besten „my favorite thing“-Alter.
  7. Alle Katzen in Beaufort und Crest, die sich zwar alle nicht streicheln ließen, aber hervorragende Fotomodels abgaben.
  8. Die Katzen im AirBnb in Beaufort, von denen eine nachts in unser Zimmer schlüpfte und beim kurzen Durchlüften sofort aufs Dach raussprang, was uns irritiert zurückließ: Macht die sowas immer? Müssen wir warten, bis sie wiederkommt? Kann sie vom Dach springen? Wird die Katze wegen uns sterben? Irgendwann stand sie dann einfach motzend vorm Fenster und wollte wieder rein. Na dann.
  9. Schäferhündin Jade auf dem Campingplatz von Annecy, die sehr viel Ruhe ausstrahlte, wenn sie nicht gerade mit dem Gummireifen spielen wollte.
  10. Auf dem gleichen Campingplatz der King Charles Spaniel, dessen Namen ich nicht erfahren habe, der hauptsächlich rumlag, sich aber für Streicheleinheiten auch mal auf die andere Seite drehte.

Natürlich gab es noch mehr Tierbegegnungen, diese bestanden aber oft nur aus meinem begeisterten Ausruf „Hundi!“ (alternativ „Doggo!“) und dem Hinweis meines Mannes, ich solle ihn doch bitte nicht immer so erschrecken. Jedenfalls würde ich ziemlich sicher gegen Marshall Eriksen in Zitch-Dog gewinnen, auch wenn ich das nie beweisen können werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.