Tagebuchbloggen, 13.9.2019

Ein insgesamt sehr ausgefüllter und langer Tag auf der Arbeit. Nach hinten raus verlängerte er sich etwas, weil ich nicht zeitig genug für den früheren Zug vom Hauptbahnhof rauskam und dann der nächste Zug zwanzig Minuten Verspätung hatte. Das ergab sich aber ganz gut, weil ich in der Zeit noch wichtige Dinge klären konnte, die sonst bis Montag hätten warten müssen. In der Kantine gab es angeblich Fidéua (wir erinnern uns, es ist aus unerfindlichen Gründen Dänemark-und-Spanien-Woche), das war aber nur eine lose Beschreibung des Gerichts. Vielleicht kommt mir aber auch mein doch recht großes kulinarisches Wissen in die Quere, ich habe noch nie Fidéua gegessen, wusste aber eben, dass das mit Fadennudeln und nicht mit Orzo gemacht wird. Es war ansonsten eigentlich recht lecker, allerdings auch etwas teuer, vor allem, weil sehr an Fisch und Garnelen gespart wurde.

Morgens hatte ich noch Planetfall [Amazon-Werbelink] ausgelesen, zum Schluss hin leider etwas abrupte Storywendungen (nicht unglaubwürdig, aber eben sehr plötzlich) und das Ende fand ich unbefriedigend, ich würde das Buch aber trotzdem empfehlen und hadere momentan damit, ob ich die Reihe weiterlesen soll, obwohl ich doch noch so viele andere Bücher auf dem Kindle habe, die ich eigentlich erstmal lesen wollte, vom Papierbücherstapel mal abgesehen. Jetzt habe ich erstmal Sing Down the Stars von L.J. Hatton [Amazon-Werbelink] angefangen, es war einfach das nächste Buch auf dem Kindle.

Auf dem Heimweg habe ich dann weiter Spanisch mit Duolingo gelernt und bin überraschend an den Formulierungen für Wettergespräche gescheitert. Dann traf ich meinen Mann im Essener Einkaufszentrum, wo er noch Schokolade kaufen wollte. Das hatte er bereits erledigt als ich ankam und es war dann auch schon Viertel vor Ladenschluss, so dass wir dann einfach zusammen zum Supermarkt fuhren, um noch ein bisschen einzukaufen. Der morgige Tag ist ein bisschen mit Aktivität zugeplant, es hat sich ergeben, dass wir insgesamt drei Verabredungen haben, die sich teilweise überschneiden, teilweise auch nicht und ich bei mindestens einer nicht die Ausmaße der Veranstaltung abschätzen kann, vielleicht ist alles um 16 Uhr vorbei, vielleicht auch nicht. Dementsprechend ist die allgemeine Tagesplanung unklar.

Zu Hause kochte ich aus Resten eine Art Spaghettipfanne, die Reste waren Spaghetti, roher Schinken, Eier, Tomatensauce und Parmesan. Na gut, die Eier waren keine Reste, es schien mir eine sinnvolle Ergänzung. Man zupft den Schinken in Stücke, brät ihn in der Pfanne etwas an, packt dann die Spaghetti drauf, rührt die Eier dazu, damit alles ein wenig anstockt, dann Tomatensauce drauf, gerne mit etwas Sriracha-Unterstützung und reibt Parmesan drüber. Wenn der Parmesan geschmolzen ist, ist fertig, so zumindest meine Theorie, in der Praxis dauerte mir das zu lange, also war der Parmesan so halb geschmolzen. Für Resteessen vollkommen okay, aber keine kulinarische Erleuchtung.

Im Fernsehen kam „Ninja Warrior“, was mein Mann dringend gucken wollte, dabei guckte ich ein bisschen, machte Zeug auf dem Handy, noch ein paar kleine Sachen für die Arbeit, las ein bisschen und schlief dann auf dem Sofa ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.