Tagebuchbloggen 23.9.2019

Morgens ist es jetzt dunkel, wenn ich aufstehe, das kann ich nicht gutheißen. Ich bin relativ sicher, dass der Sommer zu kurz war, irgendwas ist da schief gelaufen.

Auf der Arbeit abwechselnd gute Nachrichten und Komplikationen. Die Komplikationen führten dazu, dass wir bis 18 Uhr immer noch beweisen konnten, was wir beweisen wollten.

Zu Hause Restchili, dazu dieses Jenke-Selbstexperiment mit Plastik auf RTL. Ich wollte es eigentlich nur gucken, weil ich vermutete, dass irgendwann die Mülltonnenszene kommen würde, bei deren Dreh wir ja quasi in der Mittagspause direkt daneben standen. Sie kam dann auch inklusive diverser Szenen im Bürogebäude, was dazu führte, dass ich immer wieder Pause machte, um genauer zu gucken oder sowas wie „Uh, kenn ich!“ sagte. Ansonsten war die Sendung besser als ich erwartet hatte, wenn auch an einigen Stellen zu überzogen und emotional. Immerhin kann ich nicht behaupten, nichts Neues erfahren zu haben.

Dann guckten wir noch einen Film im ZDF-Montagskino. Der Film war insgesamt ganz ordentlich, ich machte aber währenddessen Kreuzworträtsel und musste immer wieder an meinen Rechner, um zu gucken, ob irgendein Skript schon durchgelaufen war und dann das nächste anzustoßen. Wir müssen ja immer noch was beweisen.

Um Mitternacht war dann alles durch, ich ließ noch die wichtigsten Vergleichsskripte zur Beweiserbringung laufen, die alle die erhofften Ergebnisse brachten und dann machte ich das Licht aus. Den Rest können die zuständigen Fachleute morgen machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.