Tagebuchbloggen, 27.9.2019

Morgens fuhr keine Bahn, da lohnte es sich erstmals, dass der Zug im Moment ungünstig fährt, denn so konnte ich locker zu Fuß zum Bahnhof gehen. Auf dem Weg überlegte ich mehrfach, doch einen E-Roller zu nehmen, da ich aber keinen Zeitdruck hatte und die Strecke außerdem an einer unangenehm großen Straße entlanggeht, ließ ich es bleiben.

Als ich in Köln ausstieg, traf ich just meinen jüngsten Cousin an, der am Bahnhof auf einen Bus wartete. Jüngster Cousin täuscht eventuell, die Familie meiner Mutter hat die ganze Kinderkriegerei ja einfach konsequent in den Achtzigern abgewickelt. Ich und meine ältere Cousine sind 1980 geboren und dann folgten einfach jedes Jahr ein oder zwei Geburten bis 1989 und dann war Schluss. In anderen Worten: Der jüngste Cousin ist jetzt Lehrer. Also so richtig fertiger Lehrer. Das war jedenfalls schön, wir hatten uns schon sehr lange nicht gesehen, eigentlich ein sehr dummer Zustand.

Auf der Arbeit das eine größere Problem so gelöst, dass die Anwender jetzt glücklich sind, wir aber noch nicht. Da muss also noch was passieren. Ansonsten läuft es insgesamt wie erwartet etwas ruckelig, aber Gott sei Dank ohne größere Probleme.

Seit gestern bin ich auch technisch ganz ausgestattet. Ich habe jetzt kein Telefon mehr, sondern ein Headset, dass sich mit Skype synchronisiert, die Anrufe gehen also auf dem Rechner ein. Ich war anfangs skeptisch und habe mich ja auch fünf Jahre lang gegen ein Headset gewehrt, weil ich es irgendwie albern fand. Nach zwei Tagen muss ich sagen: Wie dumm ich war! Das Headset ist aus mehreren Gründen total, aber vor allem habe ich zwei Hände frei und mir war einfach nicht klar, was für eine unfassbare Erleichterung das ist. Das ist also alles sehr zufriedenstellend insgesamt. Das Headset kann auch noch andere tolle Sachen, dazu aber vermutlich demnächst mehr im Techniktagebuch.

Obwohl ich eigentlich früher gehen wollte, ergab sich das nicht. Es wäre auch sehr ärgerlich gewesen, denn die frühere Bahn kam so viel zu spät, dass sie gerade einfuhr, als ich am Bahnhof eintraf. Auf dem Rückweg lief meine Cousine an und wollte mir mehrere Dinge mitteilen und schon mal demnächst benötigte Hilfe anmelden. Wir sprachen ungefähr bis ich zu Hause und ihr Telefonakku fast leer war. Dann musste ich noch zur Packstation und telefonierte kurz mit meiner Mutter, es war ja anscheinend Familienkontakttag, da bot es sich an.

Mein Mann ist jetzt noch irgendwo mit Kollegen unterwegs, Klavier gespielt, Buffy geguckt, neue Songidee gehabt und jetzt gibt es entweder Buch oder die neue Folge von den drei Fragezeichen oder beides, aber hintereinander und nicht gleichzeitig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.