Tales from the Self Isolation

Eigentlich wäre ja genug Zeit, um endlich mal wieder ordentlich zu bloggen, könnte man denken. Stimmt auch. Auf der anderen Seite arbeite ich nach wie vor jeden Tag acht Stunden oder mehr, wenn es denn anfällt, weil man ja eh zu Hause sitzt und ach ja, was soll’s?

Außerdem bin ich mit Aufräumen beschäftigt, die Wohnung ist super ordentlich, ich habe jetzt schon zwei Stapel Bücher zum Bücherschrank gebracht, wir haben es irgendwie geschafft noch Anfang März einen Küchenschrank bei IKEA zu bestellen, der dann auch tatsächlich noch geliefert wurde. Nun stellte sich zwar heraus, dass wir die Tür nicht anbringen können, weil nun ja, da eine Ecke von der Stufe zur Terrasse überraschend überstand und es auch keine Möglichkeit mehr gab, den Schrank noch etwas mehr nach links zu rücken und jetzt ist es halt ein Regal, aber immerhin ein Regal, in das man sehr viel Zeug stellen kann, was vorher in andere Schränke gestopft war und das ist schon deutlich besser so.

Es ist auch eine Zeit der sinnlosen, aber tollen Anschaffungen. Wir haben jetzt eine Switch, finnische Designervasen und seit heute eine Murmelbahn, was könnte man sich noch wünschen. Den Balkon kann man auch ein bisschen auf Vordermann bringen, indem man einfach regelmäßig beim Einkaufen noch ein bis drei Pflanzen mitnimmt, man muss dazu gar nicht ins Gartencenter, wobei ich schon sehr gerne ins Gartencenter fahren würde, das hat meines Wissens auch auf, aber wir gehen wirklich nur sehr selten raus und ein Teil von mir findet es sehr, sehr falsch jetzt ins Gartencenter zu fahren. Kann aber sein, dass der Teil, der sehr, sehr gerne noch mehr Pflanzenzeug hätte demnächst Oberhand gewinnt, ich warte hier noch ab, wie sich die Gemütslage so entwickelt.

Dafür stehen Schnittblumen in der Designervase, es ist unfassbar, wie so eine Wohnung auf einmal wirkt, als wüsste man, was man täte und hätte so sein Leben tatsächlich richtig im Griff, nur weil irgendwo Blumen rumstehen. Faszinierend. Man muss diesen ungewohnten Anblick an Erwachsenheit dann schnell ausgleichen, indem man auf dem Wohnzimmertisch die Murmelbahn aufbaut.

Blumen und Quokka

Man muss aber auch fair bleiben und sich regelmäßig erinnern, dass man zu den glücklichen Leuten gehört, die gerade keine Kinder haben, die nicht rausdürfen, die einen sicheren Job haben und mal ganz abgesehen davon auch eine grundsätzliche Disposition, der „zu Hause bleiben“ eher leicht fällt. Mein Arbeitsweg beträgt im Moment eine Minute im Vergleich zu den anderthalb Stunde (eine Strecke), die ich sonst brauche. Ich bekomme Quokkas geschickt und da meine Freunde sowieso fast alle im Internet wohnen, habe ich etwas länger gebraucht, um zu merken, dass irgendwas anders ist.

Jedenfalls ist das der aktuelle Stand. Bleiben Sie dran, eventuell wird ja demnächst auch wieder gebloggt.

3 Antworten auf „Tales from the Self Isolation“

  1. Das „Gartencenter Dilemma“ ist uns bekannt.. Wir haben einen Online-Pflanzenhandel gefunden, haben es gewagt und mittlerweile schon 2x bestellt, weil die Qualität so gut war. Da unser Rasen grundsätzlich zur Steppenbildung neigt, sahen wir in der Anschaffung von Zwergthymian (der auch noch eine erstklassige Bienennahrung ist) den letzten Ausweg. Der soll Poster bilden und mit ein wenig gießen hat er schon jetzt (!) zaghaft damit begonnen. Dazu haben noch ein paar Küchenkräuter gekauft, fertig war das Pflanzenglück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.