Category: Mainz

Deutschland, deine Bahnhöfe: Mainz Hbf

Pro: Aus irgendeinem Grund ist mir dieser Bahnhof sympathisch, dabei ist er vor allem irgendwie seltsam. Alles gibt es doppelt und dreifach, wenn nicht noch öfter. Wo man an anderen Bahnhöfen verzweifelt nach einer Uhr sucht, sind hier überall welche angebracht, genau wie die lustigen Infounterhaltungsbildschirme, die es hier in rauen Mengen gibt. Sogar einen Ditsch gibt es hier doppelt, direkt nebeneinander. Ein Doppelditsch, sozusagen. Muss man nicht verstehen, ist aber irgendwie großartig. Außerdem: tiefliegender Bahnhof, so wie in Kassel-Wilhelmshöhe, aber dabei weniger verwirrend. Und… ganz groß: BAHNHOFSMAUS! YEAH! Bahnhofsmaussichtungen reißen alles raus.

Contra: Jemand steckte mir, dass die Ansagestimme total putzig sein soll. Blöderweise gab es, jedenfalls als ich da war, überhaupt keine Ansage. Vielleicht hatte der Mensch mit der putzigen Ansagestimme frei und dann gibt’s einfach nichts. Ist aber eher ungünstig, vor allem, wenn der Zug, auf den man wartet, zu spät kommt und ewig nicht angezeigt wird. Außerdem verwirrende Gleisschilder. Es gibt nicht nur Gleis 4, sondern auch Gleis 4a und ich hab keine Ahnung, was das soll. Bis in die Stadt muss man auch eine ganz Ecke laufen. Für so Leute wie mich, die in der Vorstellung aufwuchsen, das Stadtzentrum müsste in jedem Fall in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs sein, immer noch eine seltsame Geschichte.

Geheimtipp: Der komische Kasten draußen vorm Bahnhof mit den vielen bunten Zettel. Ich hab zwar nicht verstanden, was das sollte, aber ich fand’s gut.

Besser nicht: Weiß ich auch nicht. Bitte um Hinweise. Bei mir war alles in Ordnung, aber irgendwas wird sicher auch hier nicht so ganz knorke sein.

Die Tour: Mit dem ICE angekommen, Gleiserkundung mit Pflanzenbegutachtung und dann hoch ins Bahnhofsgebäude und dann wieder runter zum Vorplatz. Auf dem Rückweg gleiches Spielchen umgekehrt, aber mit längerer Warterei, Grübelei über den Sinn von Gleis 4a und Glückseligkeit ob der Bahnhofsmaus.

Häuser

Schild

Pflanze

Noch ne Pflanze

Spitze

Schild

Tunnel

Rolltreppe

Dachfenster

Taube

Fenster

Schild

Obst

Zettel

Ditsch

Uhren

Bahnhof

Mainz wie es nicht singt und auch nicht überdurchschnittlich viel lacht

In Mainz singt keiner und es wird auch nicht mehr gelacht als anderswo, aber ich verliebe mich trotzdem ziemlich schnell in diese Stadt und ich weiß gar nicht genau wieso.

Obwohl, spätestens, als ich am Rhein ankomme, weiß ich ja doch ein bisschen, wieso. Schuhe ausziehen, auf die Treppe setzen und erstmal minutenlang glückselig auf den Lieblingsfluss gucken. Zu allem Überfluss wartet Mainz an diesem Abend auch noch mit dem schönsten aller Sommersonnenwetter auf. So ganz fair ist das nicht, da muss man sich ja verlieben.

Was man in Mainz auch noch kann: Die Füße im Sand vergraben, während keine zwei Meter von einem entfernt der Rhein lang fließt. Das mache ich dann auch noch, schon allein, weil’s geht und dann laufe ich ein bisschen den Rhein entlang bis in die Stadt. Die Kugellampen sind alle entweder kaputt oder gleich verschwunden, auf den Mülleimern sind Herzchen-Grafittis oder hilfreiche Anleitungen zum Umgang mit Pfandflaschen. Und die Strandbar am Rhein riecht genauso nach fiesem Frittierfett, wie man es vom Urlaub gewöhnt ist. Ein paar Meter weiter spielen sie Beachvolleyball.

Eigentlich war ich ja schon mal in Mainz, letztes Jahr auf dem Konzert von Paul Simon, aber da hab ich außer dem Hotel und der Zitadelle nicht viel von der Stadt gesehen, das hole ich jetzt nach. Die Hotels am Bahnhof sehen alle aus wie frisch mit der Zeitmaschine aus den Sechzigern geholt, dafür sind die Kirchen hübsch und meistens rot und in der Altstadt läuft man über Kopfsteinpflaster und kann sich alte bunt bemalte Häuser angucken. Mainz ist auch die Stadt der schönen Bäume. Wahrscheinlich haben auch die meisten anderen Städte schöne Bäume, aber in Mainz kommen sie einem besonders schön vor.

Ansonsten mag der Mainzer an sich anscheinend keine einheitlichen Straßenschilder. Die sind immer anders. Andere Farbe, andere Typographie, andere Größe, Hauptsache anders. Wo andere Städte auf ein überzeugendes einheitliches Straßenschildkonzept bauen, da huldigt Mainz der Diversifikation. Auch das macht es mir grundlegend sympathisch.

Als ich nach Hause komme, habe ich immer noch Rheinsand in den Schuhen. Hach, Mainz.

Wolkenhaus

Hotel

Vogel

Kran

Mond

Pferd

Türme

Baum

Bäume

Rhein

Sand

Mehr Rhein

Blume

Unter der Brücke

Pfandflaschen

Lichter

Lampe

Herz

Bär

Bierstübchen

Haus

Noch ein Haus

Dom

Frisör

Balkone

Straßenschilder