Fernsehtipps für den 26.12.

Noch ein Tag Kitschfernsehen, dann ist Weihnachten auch schon wieder vorbei. Aber sind ja nur 353 Tage bis zum nächsten Weihnachten.

Nesthäkchen (4-6) am Donnerstag, 26.12. um 5:00 Uhr auf ZDF neo
Nesthäkchen wird auch älter und am Ende ist alles schlimm. Kinderfernsehen aus den Achtzigern eben.

Prinzessin Fantaghirò (1-5) am Donnerstag, 26.12. ab 7:40 Uhr auf ZDF neo
Nie gesehen, aber meine beste Freundin aus der Schulzeit war mehr oder weniger besessen davon, es muss also irgendwas dran sein.

Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe am Donnerstag, 26.12. um 9:05 Uhr auf Kabel Eins
Ist es eine alberne Komödie mit Louis de Funès und seltsamen Außerirdischen? Vielleicht. Ist es eventuell sogar furchbar albern? Womöglich. Ist uns das egal? Ja!

Pippi im Taka-Tuka-Land am Donnerstag, 26.12. um 9:05 Uhr im ZDF
Dann geht Pippi halt doch an Bord, aber muss dann halt auch sein, wenn der Vater gerettet werden muss. Erwachsene, ts.

Michel muss mehr Männchen machen am Donnerstag, 26.12. um 10:35 Uhr im ZDF
Weniger exotisch bleibt es bei Michel. Da muss man sich schon seinen eigenen Spaß machen und den ein oder anderen Unfug machen, um die Zeit totzuschlagen.

Michel bringt die Welt in Ordnung am Donnerstag, 26.12. um 12:05 Uhr im ZDF
Siehe oben.

Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin am Donnerstag, 26.12. um 15:55 Uhr im Ersten
Spoiler: Es hat alles kein Happy End! Kaiserin werden lohnt sich überhaupt nicht. Merkt euch das bitte.

Kulenkampffs Schuhe am Donnerstag, 26.12. um 16:25 Uhr im WDR
Tolle Doku über das Fernseher der Nachkriegszeit. Wer es noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt nachholen.

Die Schwarzwaldklinik am Donnerstag, 26.12. ab 16:45 Uhr auf ZDF neo
Whatever.

Geheimnisvolles Schloss Neuschwanstein am Donnerstag, 26.12. um 17:45 Uhr im Ersten
Doku über ein doch überraschend abgefahrenes Bauwerk. Ich wusste ja auch fast nichts darüber, bis ich mal irgendeine Dokumentation gesehen habe.

Matilda am Donnerstag, 26.12. um 18:25 Uhr auf RTL Zwei
Eine der vielleicht besseren Roald-Dahl-Verfilmungen, weil sie mit weniger Brimborium und mit mehr Charme auskommt. Allen voran natürlich, weil Mara Wilson sehr bezaubernd ist (man kann ihr übrigens prima auf Twitter folgen).

Winter im Baltikum am Donnerstag, 26.12. um 19:00 Uhr im NDR
Hier kann man sehen, was man in Klaipeda und auf der Kurischen Nehrung so machen kann und wir waren ja im Frühling genau da und es war ganz zauberhaft.

Vanille, Zimt und Mandelsplitter – Weihnachtsbäckerei in Europa am Donnerstag, 26.12. um 19:15 Uhr auf 3sat
PLÄTZCHENDOKU!

Das Traumschiff: Antigua am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr im ZDF
Ich hab noch keine einzige Folge gesehen, aber man munkelt, manche von euch gucken das aus Tradition und was sollte ich dagegen sagen.

Vaiana am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr auf Sat.1
Moderne polynesische Disney-Prinzessin, die sich allein auf den Weg macht, um ihr Volk zu retten und na ja… SEE THE LINE WHERE THE SKY MEETS THE SEA IT CALLS ME AND NO ONE KNOOOOOOOOWS HOW FAR IT GOOOOOOOOES

Fjorde, Nordkap und Polarlicht am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr im NDR
Ein Ausflug nach Norwegen auf den Hurtigruten. Ist auch viel wärmer, wenn man es zuhause vom Sofa aus macht.

Über den Dächern von Nizza am Donnerstag, 26.12. um 23:00 Uhr auf Bayern
Zum Abschluss kann man sich noch mit Cary Grant (hach) und Grace Kelly (hachhach) durch Südfrankreich gaunern. Könnte schlimmer sein.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

14:55 Uhr im RBB
16:00 Uhr im MDR

Fernsehtipps für den 25.12.

Kleiner Hinweis vorweg, RTL und Sat.1 batteln sich den ganzen Tag mit Zeichentrick- Animationsfilmen. Auf RTL gibt es also Die Schöne und das Biest (10:35 Uhr), Pocahontas (12:05 Uhr), Mulan (13:30 Uhr), Merida (15:00 Uhr) und Das Dschungelbuch (16:45 Uhr). Sat.1 hält dagegen mit Monsters vs. Aliens (11:15 Uhr), Für immer Shrek (12:55 Uhr), Drachenzähmen leicht gemacht (14:35 Uhr), Hotel Transsilvanien (16:25 Uhr) und Findet Dorie (18:10 Uhr).

 

Nesthäkchen (1-3) am Mittwoch, 25.12. um 6:20 Uhr auf ZDF neo
Serie meiner Kindheit, hat mich arg traumatisiert, was Kohlenkeller und das Wattenmeer angeht, ansonsten aber ein Nostalgieträumchen.

Pippi geht von Bord am Mittwoch, 25.12. um 7:50 Uhr im ZDF
Pippi entscheidet sich gegen eine Südseereise und für weitere Abenteuer in Schweden. Da isses nämlich auch schön.

My Girl am Mittwoch, 25.12. um 8:10 Uhr auf VOX
Wer hat zwei Daumen und saß Mitte der Neunziger heftig schluchzend auf dem Sofa im heimischen Wohnzimmer? THIS GIRL!

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel-Special am Mittwoch, 25.12. um 13:30 Uhr im WDR
Zur Abwechslung mal eine Dokumentation über unser aller liebstes tschechisches Weihnachtsmärchen.

Eselshaut am Mittwoch, 25.12. um 14:05 Uhr auf arte
Märchenmusical von Jacques Demy mit Catherine Deneuve. Die Musik ist ganz zauberhaft. Ich habe vor ein paar Jahren mal zufällig reingeschaltet und bin seitdem besessen, weil es den Film gar nicht so einfach zu bekommen gibt. Und ja, ich stand verzweifelt in mehreren fnacs in Frankreich und habe die DVD-Regale durchsucht.

Sissi am Mittwoch, 25.12. um 15:00 Uhr im Ersten
Wenn wir nicht wenigstens an Weihnachten schlimmen Kitsch gucken können, WANN DENN BITTE SONST?

Sissi, die junge Kaiserin am Mittwoch, 25.12. um 16:40 Uhr im Ersten
In Teil 2 lernen wir, warum man es sich zwei Mal überlegen sollte, bevor man zustimmt Kaiserin zu werden.

Die Schwarzwaldklinik am Mittwoch, 25.12. um 16:40 Uhr auf ZDF neo
ES GEHT WEITER, LEUTE! Seid dabei, wenn in nur wenigen Folgen alle sterben, nach Afrika gehen oder irgendwen heiraten!

Die Goonies am Mittwoch, 25.12. um 18:00 Uhr auf Kabel Eins
Achtziger-Jahre-Kinder-Abenteuer mit späteren Hobbit-Darstellern. Eine Gruppe Kinder will einen Piratenschatz heben, was sich überraschenderweise als gar nicht so einfach herausstellt.

Ich – Einfach unverbesserlich 3 am Mittwoch, 25.12. um 20:15 Uhr beim RTL
Der vierte Teil der Minion-Reihe, diesmal aber wieder mit Gru. Der lernt seinen Zwillingsbruder Dru kennen. In der deutschen Synchro wird Gru übrigens von Oliver Rohrbeck aka Justus Jonas gesprochen, dies nur als Fun Fact am Rande.

Die Verurteilten am Mittwoch, 25.12. um 20:15 Uhr auf Kabel Eins
Gefängnisdrama nach Stephen King. Ich verrate jetzt einfach nicht, dass ich selber den Film noch nie gesehen haben, aber aus ziemlich sicheren Quellen weiß, dass man arge Gefühle bekommt.

Vertigo – Aus dem Reich der Toten am Mittwoch, 25.12. um 21:45 Uhr im SWR
Hitchcock-Film mit James Stewart als Privatdetektiv, der wegen schlimmer Höhenangst gar nicht mal so super geeignet für den Job ist und nicht verhindert kann, wie eine Frau in den Tod stürzt. Nur, dass ihm Monate später genau diese Frau wieder über den Weg läuft.

Udo Jürgens – Soundtrack seines Lebens am Mittwoch, 25.12. um 23:10 Uhr im NDR
Dokumentation über Udo Jürgens. Ich weiß nicht, was ich noch sagen soll, es ist eine Doku über Udo, das muss ja wohl als Beschreibung reichen.

Tatsächlich… Liebe am Mittwoch, 25.12. um 23:20 Uhr im ZDF
Ich erspare mir, alles aufzuzählen, was an diesem Film falsch ist, aber manche von euch wollen es ja nicht anders.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

10:25 Uhr im Ersten
15:05 Uhr im NDR
16:05 Uhr im WDR
17:05 Uhr auf ONE

Fernsehtipps für den 24.12.

Ich habe das Gefühl, das Programm wird jedes Jahr besser. Vielleicht wollen die Sender unbedingt möglichst viele Sendungen hier auf dieser Liste platzieren, wer weiß?

 

Coraline am Dienstag, 24.12. um 7:35 Uhr auf RTL Zwei
Zeichentrick-Horror-Märchen nach Neil Gaiman. Gruselig, aber gut.

Die Muppets Weihnachtsgeschichte am Dienstag, 24.12. um 9:25 Uhr auf RTL Zwei
Beste Verfilmung der Weihnachtsgeschichte ever. I will die on this hill.

Das doppelte Lottchen am Dienstag, 24.12. um 11:20 Uhr im MDR
Verfilmung des Kästner-Klassiker aus dem Jahr 1950. Ich muss da ja sehr verlässlich bei einer Szene sehr weinen, aber es ist ja vielleicht nicht jeder so simpel gestrickt wie ich.

Die Schwarzwaldklinik am Dienstag, 24.12. ab 11:20 Uhr auf ZDF neo
Sie wissen nicht, was Sie bis zur Bescherung machen sollen. Gucken Sie Nostalgiefernsehen! Nur echt mit Dr. Brinkmann und Oberschwester Hildegard!

Pippi Langstrumpf am Dienstag, 24.12. um 11:55 Uhr im ZDF
Pippi zieht in die Villa Kunterbunt, wirft mit Gold um sich und bringt das Leben der Nachbarskinder ordentlich durcheinander. Doch, doch, immer schön.

Michel in der Suppenschüssel am Dienstag, 24.12. um 13:30 Uhr im ZDF
Die zweite Lindgren-Verfilmung folgt natürlich sofort. Wir ziehen weiter nach Kattult und sehen zu, wie Michel den Hof aufmischt.

Pünktchen und Anton am Dienstag, 24.12. um 13:45 Uhr auf arte
Verfilmung von Caroline Link aus dem Jahr 1998. Sehr schön in die Neuzeit geholt mit tollen Kinderdarstellern.

Loriot – Weihnachten bei den Hoppenstedts am Dienstag, 24.12. um 13:50 Uhr im Ersten
Begleiten wir Opa Hoppenstedt ins Kaufhaus! Und dann wird’s besinnlich. Oder wir machen erst die Geschenke auf und dann… ach egal.

Der erste Winter am Dienstag, 24.12. um 13:50 Uhr auf 3sat
Tierkinder in ihrem ersten Winter. Ich wiederhole: TIERKINDER! DAS IST KEINE ÜBUNG!

Familie Heinz Becker „Alle Jahre wieder“ am Dienstag, 24.12. um 14:15 Uhr im Ersten
Manchmal muss man nur anderen Familien beim Weihnachtsfeiern zugucken, um zu ahnen, dass man es selber doch eigentlich gar nicht so schlecht getroffen hat.

Das letzte Einhorn am Dienstag, 24.12. um 16:25 Uhr auf RTL Zwei
Kitsch as Kitsch kann, aber dafür wurde Weihnachten ja erfunden, oder? Zeichentrickverfilmung des Fantasymärchens von Peter S. Beagle. Sie können auch mal die Vorlage lesen, die ist gar nicht so schlecht.

Loriot – Weihnachten bei den Hoppenstedts am Dienstag, 24.12. um 18:05 Uhr im NDR
Sie wissen schon.

Oben am Dienstag, 24.12. um 18:25 Uhr auf VOX
Erst fünfzehn Minuten Rotz und Wasser heulen, danach wird’s dann aber auch irgendwann lustig, versprochen.

Torten, Stollen und Pandoro – Weihnachtskuchen in Europa am Dienstag, 24.12. um 19:15 Uhr auf 3sat
KUCHENDOKU! Das muss ich jetzt aber nicht noch weiter anpreisen, oder?

Die Feuerzangenbowle am Dienstag, 24.12. um 20:15 Uhr im Ersten
Pfeiffer mit drei Eff will seine Schulzeit nachholen, um herauszufinden, was er verpasst hat und das ist natürlich höchst vergnüglich.

Minions am Dienstag, 24.12. um 20:15 Uhr auf RTL
Der dritte Teil der Minions-Reihe. Kommt an die ersten beiden Teile nicht ganz ran, ist aber immer noch sehr spaßig.

Kevin – Allein zu Haus am Dienstag, 24.12. um 20:15 Uhr auf Sat.1
WIE AUCH IMMER MAN EIN KIND EINFACH SO VERGESSEN KANN! Aber na ja, die McAllisters fliegen in die Weihnachtsferien und lassen Kevin einfach so zu Hause. Der hat dann seinen Spaß mit zwei Einbrechern, die – sagen wir –  auch nicht die hellsten Kerzen auf der Weihnachtstorte sind.

Die große Liebe meines Lebens am Dienstag, 24.12. um 20:15 Uhr im SWR
Cary Grant verknallt sich in Deborah Kerr und verabredet sich für ein Treffen auf dem Dach des Empire State Buildings in sechs Monaten, aber natürlich funktioniert in so einem Film nicht alles nach Plan. Ein Romantikklassiker, der auch schon ausführlich in „Schlaflos in Seattle“ referenziert wurde.

Con Air am Dienstag, 24.12. um 22:20 Uhr auf RTL Zwei
Nicholas Cage! John Malkovich! Der Hase! Lasst mich!

Ist das Leben nicht schön? am Dienstag, 24.12. um 22:45 Uhr auf Servus TV
Weihnachtsklassiker mit James Stewart, der sich nicht gerade familienfreundlich am Heiligabend umbringen will, dann aber von einem Engel gezeigt bekommt, dass das Leben ohne ihn gar nicht besser wäre.

Aschenbrödel am Dienstag, 24.12. um 22:55 Uhr auf arte
Ballett von Prokofjew in einer Inszenierung von Rudolf Nurejew. Wer genug von dem anderen Aschenbrödel hat oder eben nie genug von allen Aschenbrödels bekommen kann.

Loriot am Dienstag, 24.12. ab 23:50 Uhr im WDR
Da jetzt alle superbesinnlich und satt sind, kann man den Abend auch schön mit Familie Hoppenstedt und weiteren Folgen beenden. Und wer (wie ich) sowieso schon komplett wieder einen Nachtvogelbiorhythmus hat, kann das im WDR bis 1:50 Uhr nachts tun.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

17:05 Uhr im Ersten
18:40 Uhr auf ONE
20:15 Uhr im WDR
22:05 Uhr im SWR

Tagebuchbloggen 23.9.2019

Morgens ist es jetzt dunkel, wenn ich aufstehe, das kann ich nicht gutheißen. Ich bin relativ sicher, dass der Sommer zu kurz war, irgendwas ist da schief gelaufen.

Auf der Arbeit abwechselnd gute Nachrichten und Komplikationen. Die Komplikationen führten dazu, dass wir bis 18 Uhr immer noch beweisen konnten, was wir beweisen wollten.

Zu Hause Restchili, dazu dieses Jenke-Selbstexperiment mit Plastik auf RTL. Ich wollte es eigentlich nur gucken, weil ich vermutete, dass irgendwann die Mülltonnenszene kommen würde, bei deren Dreh wir ja quasi in der Mittagspause direkt daneben standen. Sie kam dann auch inklusive diverser Szenen im Bürogebäude, was dazu führte, dass ich immer wieder Pause machte, um genauer zu gucken oder sowas wie „Uh, kenn ich!“ sagte. Ansonsten war die Sendung besser als ich erwartet hatte, wenn auch an einigen Stellen zu überzogen und emotional. Immerhin kann ich nicht behaupten, nichts Neues erfahren zu haben.

Dann guckten wir noch einen Film im ZDF-Montagskino. Der Film war insgesamt ganz ordentlich, ich machte aber währenddessen Kreuzworträtsel und musste immer wieder an meinen Rechner, um zu gucken, ob irgendein Skript schon durchgelaufen war und dann das nächste anzustoßen. Wir müssen ja immer noch was beweisen.

Um Mitternacht war dann alles durch, ich ließ noch die wichtigsten Vergleichsskripte zur Beweiserbringung laufen, die alle die erhofften Ergebnisse brachten und dann machte ich das Licht aus. Den Rest können die zuständigen Fachleute morgen machen.

Tagebuchbloggen, 21.9.2019

Freitag war tagsüber Arbeit und abends Besuch inklusive Showkochen. Showkochen, weil es zum Nachtisch Crêpes gab und die werden natürlich live vor den Gästen hergestellt, mit genug Teig für einmal Nachschlag für jeden.

Samstag musste ich dann erstmal ausschlafen, dann noch etwas für die Arbeit machen, dann fuhr mein Mann zum Segelkurs und ich ging Einkaufen. Es gab nämlich Chili, weil das für Sonntagabend (wieder Gäste) versprochen wurde und Chili macht man ja sowieso am besten einen Tag vorher. Beim Einkaufen vergaß ich zwei Ordnungsboxen, die es am Tchibo-Stand gab im Einkaufswagen. Also vermutlich vergaß ich sie im Einkaufswagen, sie lagen jedenfalls beim Bezahlen auf dem Band und waren zu Hause nicht in einer der Taschen oder im Korb. Ich überlegte kurz, ob ich zurück zum Supermarkt gehen sollte, dann war ich aber zu faul und hakte den Verlust ab. Fürs Protokoll: Meine Grenze fürs Zurückgehen zum Supermarkt liegt irgendwo oberhalb von 7 Euro.

Dann noch etwas arbeiten.

Mein Mann wünschte sich eine Dokumentation über die letzten Ureinwohner im Amazonasgebiet auf arte, die auch tatsächlich sehr interessant und auf mehreren Ebenen etwas irritierend war, vor allem aber, weil man sich wirklich nicht vorstellen kann, wie die Welt dieser Stämme aussieht und es mir auch schwer fällt, mir in irgendeiner Weise eine Meinung zu bilden, weil das alles so weit weg ist von meinem Leben. Die Dokumentation heißt „Das Ende von Eden“ und man kann sie in diversen Mediatheken sehen, wenn man den Google-Suchergebnissen trauen darf. Dann schlief ich fast auf dem Sofa ein, aber nur fast.

Tagebuchbloggen, 30.1.2019

Es war sehr viel los in den letzten Wochen, deswegen bin ich hauptsächlich müde. Am Freitag spielten wir in Essen-Steele unser erstes selbst organisiertes Konzert, Naila spielte und sang Coversongs auf der Gitarre, ich mixte Cover und eigene Songs an Klavier und Ukulele (nicht gleichzeitig, dafür fehlen mir ein paar zusätzliche Arme) und Kathi spielte mit kleiner Band Songs ihres Vaters, der auch Gitarre spielte und sang. An alle, die da waren, es war uns ein Fest und ich hoffe, ihr hattet ebenso viel oder zumindest fast genauso viel Spaß wie wir.

Foto von Naila Hussain

Wie sich überraschend rausstellte, reagierte die Lichtanlage, die sich am Donnerstag beim Test noch als sehr zahm und kooperativ zeigte, auch auf Sound, so dass der Applaus des Publikums optisch sehr passend mit einer kleinen Lichtorgeleinlage untermalt wurde. Sollten wir das noch mal in diesem Rahmen machen, müssen wir uns wohl doch noch mal intensiver mit diesem Gerät befassen.

***

Mit den Aufräumaktionen geht es im Moment etwas zögerlicher und kleinteiliger voran, aber es geht voran. Folgendes ist in den letzten Wochen passiert:

  1. Ich sortierte den Inhalt der beiden kleinen Schubladen im Fernsehsideboard. Da hatten sich in den letzten Jahren Gebrauchsanleitungen, Kabel bekannter und unbekannter Herkunft, Kerzen, Lieferdienstspeisekarten und ähnliches  angehäuft. Die Schubladen sind sehr klein, so dass hier gar nicht so viel Raum für Chaos blieb, aber ich konnte die Kerzen zu den anderen Kerzen in den Schrank sortieren, Gebrauchsanleitungen längst nicht mehr in unserem Besitz befindlicher Geräte wegwerfen und den Rest entsorgen bzw. neu ordnen. Alles, was dann noch übrig blieb, durfte in einer der beiden Schubladen weiterleben, die andere Schublade ist jetzt unsere Süßigkeiten- und Knabberzeugschublade. Es ist die vielleicht beste Schublade in der Wohnung und wir sind glücklichere Menschen, seit Schokolade, Gummibärchen und Nüsschen, nicht wild durch die Wohnung verstreut rumliegen, sondern sich ausschließlich an diesem einen Ort praktischerweise direkt am Sofa befinden.
  2. Weiterhin habe ich Kulis aussortiert. In der Wohnung standen drei Becher mit einer wilden Mischung aus Kulis, Blei- und Buntstiften, Tintenrollern und Fine Linern und ich habe wirklich jeden einzelnen in die Hand genommen und ausprobiert, leider funktionierten die meisten noch, ich hätte mir weitreichenderes Versagen der Stifte gewünscht, um überzeugter wegwerfen zu können, denn ich tue mich sehr schwer damit, funktionierende Stifte wegzuwerfen. Immerhin sind es jetzt aber nicht mehr drei, sondern nur noch zwei Becher. Davon steht einer im Wohnzimmer und einer im Arbeitszimmer, das kann ich gerade noch so vertreten.
  3. Nach den Stiften sortierte ich Tee, daran scheiterte ich aber kläglich, denn noch schwerer als funktionierende Stifte wegwerfen fällt es mir, noch brauchbare Teebeutel wegzuwerfen. Ich kann auch nicht einfach den Anis-Kümmel-Tee wegwerfen, den ich wirklich nicht mag, denn er wird garantiert gebraucht, wenn das nächste Mal jemand krank ist und ich möchte nicht jedesmal neuen Anis-Kümmel-Tee kaufen müssen, weil gerade jemand krank ist, es ist sehr praktisch, im Krankheitsfall nicht erst Tee kaufen zu müssen. So schmiss ich nur ein paar Beutel weg, von denen ich definitiv wusste, dass sie schon deutlich zu lang ihr Dasein in unseren Schränken fristen und die auch einfach aufgrund ihrer etwas obskuren Geschmacksrichtung offensichtlich für alle Beteiligten uninteressant sind. Der Plan fürs neue Jahr lautet dann, einfach mehr Tee zu verbrauchen, das ist bestimmt auch gesund oder so.

Wir sind jetzt ohnehin an einem Punkt angekommen, wo es allmählich Sinn ergeben würde, sich die wahren Baustellen der Besitzanhäufung anzugucken, die sich im Keller, auf dem Speicher, in einer Abstellkammer und einem gemieteten Lagerraum befinden. Der Keller hat schon Fortschritte gemacht, alles andere, na ja.

***

Seit gestern gibt es wieder eine neue Staffel „Das kleine Fernsehballett“ mit Stefan Niggemeier und Sarah Kuttner, dem von mir heißgeliebten Fernsehpodcast. Stefan berichtete darüber, wie er auf YouTube alte Folgen von „Password“ mit der bezaubernden Betty White geguckt hat, deswegen befand ich mich gestern Abend auf einmal in einem YouTube-Sog alter amerikanischer TV-Shows und landete irgendwann bei dieser tollen Ausgabe von „What’s My Line?“, dem Vorbild für „Was bin ich?“, mit Salvador Dalí. Unbedingt sehenswert wie übrigens die „Password“-Folgen auch.


Wer gerne liest, was ich hier schreibe und mir eine Freude machen will, kann mir etwas von der Wunschliste spendieren oder Geld ins virtuelle Sparschwein werfen.  Die Firma dankt.

Kein Tagebuchbloggen, aber fast, 9.1.2019

Das Jahr ist schon wieder neun Tage alt, WANN IST DAS BITTE PASSIERT?

***

Sie können immer noch am 25.1.2019 nach Essen-Steele zu einem Konzert kommen, wo ich und zwei andere talentierte Frauen musizieren und singen werden. Es gibt jetzt sogar eine Veranstaltungsseite auf Facebook, da stehen auch alle weiteren Infos.

***

Bei Frau Novemberregen habe ich diese hübschen Fragen gefunden und mangels eigenem Erfindungsreichtum übernehme ich sie auch mal in diesem Blog.

Wie hoch ist Deine „Frauenquote“? Wieviele Bücher hast Du in diesem Jahr gelesen und/oder rezensiert? Wieviele davon wurden von Autorinnen verfasst?

Auch ich kann hier direkt auf meine Goodreads-Statistik zugreifen. Ich habe 65 Bücher gelesen oder gehört, davon waren (wenn ich richtig gezählt habe) 30 von Frauen. Die 50 Prozent wurden also nicht ganz erreicht, aber es scheint mir ausgewogen genug.

 

Welches Buch einer Autorin ist Dein diesjähriges Lesehighlight? (Warum?)

Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman [Amazon-Werbelink]. Da ich sowieso noch die Liste meiner Lieblingsbücher veröffenliche, kann ich da dann auch schreiben warum.

 

Welche Autorin hast Du in diesem Jahr für Dich entdeckt und was macht Sie für Dich so besonders?

Ich habe Anfang des Jahres Claire North entdeckt und war sehr angetan von The Sudden Appearance of Hope [Amazon-Werbelink]. Ende des Jahres habe ich dann noch 84K [Amazon-Werbelink] gelesen und wurde nicht enttäuscht. Besonders macht sie wohl die ungewöhnlichen Ideen und die tolle, auch stilistisch sehr eigene Umsetzung.

 

Welche weibliche Lebensgeschichte bzw. Biografie hat Dich in diesem Jahr besonders beeindruckt (und warum?)

Ich lese selten Biografien, aber ich bin vermutlich über diverse interessante weibliche Biografie gestolpert, schon allein, weil ich ja immer gerne bei jedem in der Wikipedia nachlese, was da so steht. Wussten Sie zum Beispiel, dass Dagmar Wöhrl 1977 Miss Germany war? Na gut, das ist jetzt nicht im streng feministischen Sinne beeindruckend, aber ein gutes Beispiel dafür, dass die Geschichte einer Person einen auf nicht geahnte Art und Weise überraschen kann.

 

Welches Buch einer Autorin möchtest Du in 2019 unbedingt lesen?

Ich möchte erst mal meinen Stapel ungelesener Bücher sowohl analog als auch digital abarbeiten. Ansonsten möchte ich endlich mal die Wayward-Children-Reihe von Seanan McGuire [Amazon-Werbelink] anfangen und mehr von Shirley Jackson lesen, We Have Always Lived in the Castle [Amazon-Werbelink] war nämlich schon sehr super.

***

Wir haben jetzt neues Internet und noch besseres Fernsehen. Nachdem wir ja über Weihnachten überhaupt kein Internet und Fernsehen hatten, weil irgendein Port kaputt oder falsch geklemmt war oder was auch immer und ich etwas unentspannt zum ersten Mal seit langem, vielleicht sogar zum ersten Mal überhaupt in meinem Leben, jemanden an einer Hotline zusammengefaltet habe und Wörter wie „eskalieren“ und „Vorgesetzter“ fielen, funktionierte das Einrichten des neuen Router und TV-Receivers wieder so abgefahren reibungslos, dass ich jeglichen Groll auf das magentafarbene Unternehmen direkt wieder eingemottet habe.

Jedenfalls konnten wir jetzt endlich das Finale von „Die Brücke“ gucken, das ging mit dem alten Receiver nicht, weil da in der ersten Folge die Ton- und Bildspur um mehrere Sekunden verschoben war, was die Folge komplett unguckbar machte. Die Saga über die schwedische Polizistin Saga Norén wäre dann auch abgehakt, exzellent wieder mal.

Auf Netflix sind wir jetzt bei der dritten Staffel von „The Fall“ mit einer krass attraktiven Gillian Anderson, man weiß überhaupt nicht, wo man hingucken soll, so schön ist diese Frau. Die Serie begeistert immer mehr, die ersten Folge der dritten Staffel hat eine beeindruckende Krankenhaussequenz, die mit ungewohnter Ruhe erzählt wird, wie sich die Serie überhaupt sehr viel Zeit für Szenen nimmt. Große Empfehlung.

Noch mehr Fernsehtipps für den 25.12.

Immer noch Weihnachten, immer noch gutes altes lineares Fernsehen.

Pippi geht von Bord am Dienstag, 25.12. um 8:00 Uhr im ZDF
Pippi fährt doch nicht mit zur See und macht statt dessen weiter die Gegend unsicher. Weihnachten wird auch gefeiert.

Emil und die Detektive am Dienstag, 25.12. um 12:30 Uhr auf SWR
Kästner-Verfilmung von 1954 über den kleinen Emil, der bestohlen wird und mit einer Berliner Kinderbande dem Dieb auf den Fersen ist.

Die Muppets Weihnachtsgeschichte am Dienstag, 25.12. um 13:20 auf RTL II
Wenn Sie diesen Film nicht sowieso auf DVD, BluRay oder Festplatte haben WIE ES SICH FÜR EINEN ZIVILISIERTEN MENSCHEN GEHÖRT, dann können Sie ihn heute im Privatfernseher gucken und schreiben Sie ihn sich dann gefälligst auf die Wunschliste fürs nächste Jahr.

Sinn und Sinnlichkeit am Dienstag, 25.12. um 13:45 Uhr auf arte
Eventuell eine der besten Austen-Verfilmung, weil erstens die Geschichte gut ist, zweitens Emma Thompson und drittens Alan Rickman.

Das kalte Herz am Dienstag, 25.12. um 15:45 Uhr im MDR
Der allererste DEFA-Farbfilm ist diese Märchenverfilmung von Wilhelm Hauff, schön nostalgisch-gruselig, wie es sich gehört.

Sissi, die junge Kaiserin am Dienstag, 25.12. um 17:35 Uhr im Ersten
Das arme Ding wird immer unglücklicher, das mit den Königs muss man sich halt gut überlegen.

Glaskugeln, Strohsterne und Lametta – Eine Kulturgeschichte des Christbaumschmucks am Dienstag, 25.12. um 19:10 auf 3sat
Es gibt ja Geschichten zu allem, lassen Sie sich das von jemandem sagen, der einen Tag lang Tweets zur Kulturgeschichte der Kartoffel veröffentlicht hat. Warum also nicht Christbaumschmuck, passt ja auch irgendwie thematisch zur Jahreszeit.

Your Name. Gestern, heute und für immer am Dienstag, 25.12. um 20:15 auf Pro 7 MAXX
Selber noch nicht gesehen, aber aus recht glaubwürdigen Quellen nur Lob für dieses Anime gehört. Trauen Sie sich mal was Neues und gucken diesen Film über zwei Teenager, die sich auf einmal im Körper des anderen wiederfinden.

Michel Legrand am Dienstag, 25.12. um 23:15 Uhr auf arte
Dokumentation über den französischen Komponisten Michel Legrand, der zum Beispiel die Musik für „Die Mädchen von Rochefort“ komponierte.

Die Mädchen von Rochefort am Dienstag, 25.12. um 0:10 Uhr auf arte
Französisches Musical mit der wunderbaren Catherine Deneuve und ihrer Schwester Françoise Dorléac. Nutzen Sie die Gelegenheit, ich warte immer noch verzweifelt darauf, dass Jacques Demys „Die Eselshaut“ noch mal ausgestrahlt wird.

Buster Keaton am Dienstag, 25.12. ab 3:05 Uhr auf arte
Diesmal  um 3:05 Uhr mit „Die Ziege“ und um 3:25 Uhr mit „Das Bleichgesicht“.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

10:25  Uhr im Ersten
23:15 Uhr im HR

Fernsehtipps für den 24.12.

Machen wir uns nichts vor. Heiligabend ist auch schön, wenn man gemütlich auf dem Sofa versackt. Deswegen kommen hier die besten Fernsehtipps für den 24.12.

Die Munsters am Montag, 24.12. ab 5:10 Uhr auf NITRO
Auf NITRO gibt es das Alternativprogramm zu Weihnachten, zehn Stunden lang nostalgische Monster-Comedy aus den Sechzigern.

Drei Männer im Schnee am Montag, 24.12. um 11:25 Uhr im HR
Rühmann. Winter. Klassiker. Als ob es am Heiligabendvormittag was besseres zu tun gäbe.

Pippi Langstrumpf am Montag, 24.12. um 11:55 Uhr im ZDF
Pippi Langstrumpf zieht in die Villa Kunterbunt ein und bringt nicht nur das Leben von den Nachbarskindern Annika und Tommy durcheinander.

Das doppelte Lottchen am Montag, 24.12. um 13:05 Uhr im SWR
Diesmal nicht die alte Verfilmung, sondern eine Neuverfilmung aus dem Jahr 2017. Die Story sollte bekannt sein.

Michel in der Suppenschüssel am Montag, 24.12. um 13:25 Uhr im ZDF
Ich weiß nicht, was ich dazu noch erklären soll. Bitte nehmen Sie einfach zur Kenntnis, dass es kommt.

Annie am Montag, 24.12. um 16:05 Uhr auf Tele 5
Das Waisenmädchen Annie träumt von einem Zuhause und singt dabei ziemlich viel. Für den Film sprechen aber auch Tim Curry und Bernadette Peters als Gaunerpaar und natürlich alles andere.

Ein Herz und eine Seele am Montag, 24.12. um 16:25 Uhr im WDR
Was könnte es schöneres geben, als Familien beim Weihnachtsfeiern zuzugucken, bei denen es dann doch entschieden unbesinnlicher zugeht als bei der eigenen Familie?

Familie Heinz Becker – Alle Jahre wieder am Montag, 24.12. um 16:50 Uhr im SWR
Heinz macht Hilde bekloppt und der arme Stephan kann nur kopfschüttelnd zugucken.

Die Geister, die ich rief am Montag, 24.12. um 17:50 Uhr auf SAT.1
Die Weihnachtsgeschichte von Dickens, aber in den Achtziger Jahren in New York City mit Bill Murray als Miesepeter. Vielleicht die zweitbeste Verfilmung dieser Geschichte, denn die beste wird immer die Muppets Weihnachtsgeschichte sein.

Sissi am Montag, 24.12. um 20:15 Uhr im Ersten
Romy Schneider ist jung und hübsch und verliebt und dann irgendwann jung und hübsch und ziemlich unglücklich. Ach ach.

Die Feuerzangenbowle am Montag, 24.12. um 21:55 Uhr im Ersten
Pfeiffer mit drei F beschließt als Erwachsener, noch mal die Schulbank zu drücken und lernt zum Beispiel Dinge über Dampfmaschinen. Na ja, Sie wissen schon.

Kitty und die große Welt am Montag, 24.12. um 22:35 Uhr auf arte
Wer schon zu oft Sissi gesehen hat, darf auf arte eine Sensation gucken: Ein lange verschollener Film aus Romy Schneiders Frühzeit. Auch diesmal darf sie sich wieder in Karlheinz Böhm verlieben aber mit entschieden weniger Rüschen.

Loriot – Weihnachten bei Hoppenstedts am Montag, 24.12. um 23:15 Uhr im WDR
Ein kleines Atomkraftwerk, ein schönes Gedicht, „Dickie sagt jetzt noch ein schönes Gedicht“ und dann machen wir es uns gemütlich.

Buster Keaton am Montag, 24.12. ab 2:40 Uhr auf arte
Weiter geht’s auf arte. Um 2:40 Uhr „Flitterwochen im Fertighaus“ und um 3:05 Uhr „Der Hufschmied“.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

12:00 Uhr im Ersten
15:05 Uhr im WDR
16:40 Uhr im NDR
18:50 Uhr auf ONE
20:15 Uhr im RBB

Fernsehtipps für den 23.12.

Wir können zwar gerade kein Fernsehen gucken, weil irgendein Port an irgendeinem Verteilerkasten kaputt ist und unser Fernsehen nun mal über die Telekom läuft, aber andere Leute sitzen ja vielleicht morgen gemütlich zu Hause und haben nicht so eine praktische übersichtliche Fernsehzeitung wie wir. Die Tipps für die folgenden Feiertage folgen dann natürlich auch.

Der Grinch am Sonntag, 23.12. um 10:35 Uhr auf ZDF neo
Jim Carrey als Grinch in dieser knallbunten Verfilmung des Buchs von Dr. Seuss. Ich find’s ein bisschen zu knallbunt, aber kultig ist es allemal, außerdem spielt ein Hund mit.

Coraline am Sonntag, 23.12. um 12:10 Uhr auf ZDF neo
Die tolle Verfilmung des tollen Buchs des tollen Neil Gaiman. Schön gruselig, also quasi genau richtig für Weihnachten. Sogar meine Mutter fand’s gut, das will was heißen.

Der Sternwanderer am Sonntag, 23.12. um 13:40 Uhr auf ZDF neo
Noch eine Gaiman-Verfilmung, allerdings kein Kinderbuch, sondern eine schöne Fantasygeschichte. Ich hab’s zugegebenermaßen nur gelesen und nicht gesehen, aber Michelle Pfeiffer spielt mit, wird schon gut sein.

Der kleine Lord am Sonntag, 23.12. um 18:20 Uhr im Ersten
Niedliche kleine Lords sind niedlich und erweichen das Herz von verbitterten Alec Guinesses. Ich weigere mich, mehr über die Geschichte zu erzählen, wer’s kennt, weiß es eh und wer’s nicht kennt, guckt’s gefälligst endlich.

Die Eiskönigin – Völlig unverfroren am Sonntag, 23.12. um 20:15 beim RTL
Dude. Elsa. Anna. Eisschloss. LET IT GO! Ihr wollt es doch auch!

Katja, die ungekrönte Kaiserin am Sonntag, 23.12. um 20:15 Uhr auf arte
Wer schon zu oft Sissi geguckt hat oder nicht genug davon kriegen kann, der kann Romy Schneider als Adelstochter Katja beim Verlieben in einen Zaren zugucken.

Tatort: Damian am Sonntag, 23.12. um 20:15 im Ersten
Tradition ist Tradition und Sonntag ist Tatort-Tag. Heute im Schwarzwald mit gleich zwei Morden und sehr sehr müden Ermittlern. Sagt jedenfalls die Fernsehzeitung.

Love Story am Sonntag, 23.12. um 23:55 Uhr auf Tele 5
Wer sich spät abends noch zum emotionalen Wrack machen lassen will, der liegt hier richtig. Kitschig, YES! Aber auch so schön und traurig.

Buster Keaton am Sonntag, 23.12. ab 2:25 Uhr auf arte
arte zeigt diverse Buster-Keaton-Filme im Nachtprogramm, wer also nicht schlafen kann, der kann sich hier cineastisch weiterbilden. Um 2:25 Uhr „Buster und die Polizei“, um 2:40 Uhr „Der Koch“, um 3:05 Uhr „Die Werkstatt und um 3:25 Uhr „Das verwunschene Haus“.