Kategorie: Webdings

Webgedöns am 19.4.2016

Ein etwas trauriger Bericht über Jane-Austen-Bälle in der Süddeutschen. Traurig deswegen, weil Jane Austen offensichtlich hier weitestgehend für hübsche Kleidung und gepflegtes Tanzen steht und nicht für all das, für das sie eigentlich stehen sollte.

Ein schöner Artikel von Kathrin Passig zur Kulturgeschichte des Schlafens. Ich fand ihn eigentlich nur, weil ich etwas über die unterschiedlichen Arten, Betten zu machen suchte, weil es auf Facebook eine Diskussion über die typisch deutsche Bettenmachart gab, die schon für Niederländer anscheinend schwer begreiflich sind. Man findet aber leider fast nichts über Kulturunterschied beim Bettenmachen, das Thema wird von der Forschung (und vom Internet) sträflichst vernachlässigt.

Kiki hat einen Comic über die Hilfsorganisation More Than Shelters gezeichnet und etwas über die Entstehungsgeschichte geschrieben. Sowohl der Bericht als auch der Comic, der am Ende verlinkt ist, lohnen sich.

Wo wir schon dabei sind, der erste Bärencomic von Kiki ist auch ganz wunderbar.

Wer sich schon über Ausmalbücher für Erwachsene erheitern kann, für den wird hier die nächste Stufe gezündet: PAINT BY STICKERS! (Einsortiert unter: What is this I don’t even…)

Auf Radiooooo kann man eine Dekade und ein Land wählen und bekommt dann entsprechende Musik vorgespielt.

Heute etwas Anti-Food-Porn: A Brief Compendium of „Are You Seriously Going to Eat That?“

 

Lieblingstweets im März woanders

Webgedöns am 7.3.2016

Lieblingstweets im Februar woanders

Webgedöns am 7.2.2016

Das vielleicht niedlichste Katzenvideo der Welt

Ich habe heute Abend nicht viel zu sagen, aber ich gucke mir seit zwei Tagen immer wieder gerne dieses Katzenvideo in Dauerschleife an und bin danach immer ein bisschen glücklicher als vorher. Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen hier auch weiter. Also bitte, hier entlang!

(Ich guck jetzt auch noch mal ein paar Minuten weiter.)

 

Webgedöns am 2.2.2016

Lieblingstweets im Januar woanders

Lieblingstweets im Dezember woanders

Webgedöns am 23.12.2015

Five myths about gluten in der Washington Post (aufgetrieben von der geschätzten Kaltmamsell). Wir lernen: Zöliakie ist eine schlimme Krankheit, die aber nur ein geringen Anteil der Menschen tatsächlich hat. Wer Zöliakie hat, darf gar kein Gluten essen und nicht dieses „nur ein bisschen“ von dem die Leute immer faseln. Es gibt eventuell auch eine Glutenunverträglichkeit, die aber nicht schlimm ist und alle anderen können Gluten essen, wie sie wollen. Eine Glutenfreie Ernährung ist auch nur deswegen gesund, weil man vermutlich auf Industriegefertigte Ware verzichtet, nicht weil Gluten selber böse wäre.

Auf Quartz hingegen wird darüber berichtet, warum der persönliche Mix der Woche von Spotify so gut ist. Zumindest bei meinem trifft das auch zu, andere Leute berichten ja auch schon mal, dass sie nicht so zufrieden sind.

Am Montag durfte ich beim ersten Pegelwichteln mitmachen. Wir tranken quer durch Deutschland verschickten Alkohol und waren sehr lustig dabei. Frau Donnerhall hat das mal als Storify zusammengefasst. Mein persönlicher Bericht folgt noch.