Kategorie: Webdings

Webgedöns am 11.7.2016

Webgedöns am 6.7.2016

Christian Fischer erklärt an einem schönen Beispiel, wie Politik funktioniert und man möchte ein bisschen weinen.

Anke Gröner hat über die Frankfurter Küche recherchiert und erhellt auch ihre Blogleser. Ich finde das alles furchtbar spannend (nicht umsonst habe ich ein Semester Volkskunde studiert).

Lego Pixel Art. Berühmte Kunstwerke aus Lego. Erstaunlich, dass man trotzdem alles sofort erkennt.

Parfumiers are trying to capture the smell of old books. Ich weiß zwar nicht, warum man wie ein altes Buch riechen will, aber ich muss ja auch nicht alles verstehen.

Game of Thrones Keksausstecher. Braucht eine gut ausgestattete Küche natürlich unbedingt.

Milchschnitten selber machen. Because why the hell not?

Lieblingstweets im Juni woanders

Lieblingstweets im Mai woanders

Webgedöns am 10.5.2016

Der NABU ruft zur Stunder der Gartenvögel auf und das Nuf erklärt, worum es geht. Als Biologentochter für mich natürlich von besonderem Interesse. Mein Vater nutzt ja sowieso das Internet, um seine Vogelsichtungen zu dokumentieren, aber natürlich habe ich vergessen, wie die Seite heißt, wo das geht.

Christoph Koch hat die amerikanische Köchin Alice Waters interviewt: „Unsere Gesellschaft hat verlernt, zu kochen“

Rafael Casal spielt in Hobbes and Me Calvin-and-Hobbes-Strips nach. Das funktioniert erstaunlich gut.

The Science of Baking in One Graphic. Exactly what it says on the tin.

Ein Rezept für failproof crêpes. Müsste ich natürlich als stolzer Proficrêpeeisenbesitzer auch sofort ausprobieren. Das perfekte Crêpe-Rezept zu finden ist tatsächlich gar nicht so einfach.

Webgedöns am 8.5.2016

Lieblingstweets im April woanders

Webgedöns am 19.4.2016

Ein etwas trauriger Bericht über Jane-Austen-Bälle in der Süddeutschen. Traurig deswegen, weil Jane Austen offensichtlich hier weitestgehend für hübsche Kleidung und gepflegtes Tanzen steht und nicht für all das, für das sie eigentlich stehen sollte.

Ein schöner Artikel von Kathrin Passig zur Kulturgeschichte des Schlafens. Ich fand ihn eigentlich nur, weil ich etwas über die unterschiedlichen Arten, Betten zu machen suchte, weil es auf Facebook eine Diskussion über die typisch deutsche Bettenmachart gab, die schon für Niederländer anscheinend schwer begreiflich sind. Man findet aber leider fast nichts über Kulturunterschied beim Bettenmachen, das Thema wird von der Forschung (und vom Internet) sträflichst vernachlässigt.

Kiki hat einen Comic über die Hilfsorganisation More Than Shelters gezeichnet und etwas über die Entstehungsgeschichte geschrieben. Sowohl der Bericht als auch der Comic, der am Ende verlinkt ist, lohnen sich.

Wo wir schon dabei sind, der erste Bärencomic von Kiki ist auch ganz wunderbar.

Wer sich schon über Ausmalbücher für Erwachsene erheitern kann, für den wird hier die nächste Stufe gezündet: PAINT BY STICKERS! (Einsortiert unter: What is this I don’t even…)

Auf Radiooooo kann man eine Dekade und ein Land wählen und bekommt dann entsprechende Musik vorgespielt.

Heute etwas Anti-Food-Porn: A Brief Compendium of „Are You Seriously Going to Eat That?“

 

Lieblingstweets im März woanders

Webgedöns am 7.3.2016