Edinburgh – Tag 6 und 7 (Besuch!)

Edinburgh

Es stürmt. Es stürmt regelmäßig in Edinburgh, dafür ist es nicht so kalt und es regnet auch gar nicht so oft. Im Grunde genommen ist das Wetter sehr schön, nur manchmal stürmt es eben, und dann so richtig.

Nach der unruhigen Nacht bin ich etwas aufgeregt. Heute kommt Isa. Die sind in der Nacht vorher mit dem Schiff angereist und bleiben zwei Nächte in Edinburgh, was wir eher zufällig festgestellt haben, als ich bei Twitter meine unglaubliche Verzweiflung bei der Hotelsuche kundgetan hatte.

Bilder machen wir heute keine aus irgendwelchen Gründen, hauptsächlich aber, weil sowieso nicht viel passiert. Gefrühstückt wird wieder im Centrote, wo ich magenfreundlichen Toast mit ebenso magenfreundlichem Minztee bestelle und das war’s auch schon an morgendlichen Aktivitäten.

Danach will ich aber wirklich den Mantel von gestern kaufen, den gibt es auch hier, in einem Laden am Schloss und weil es draußen stürmt und ja Rumliegen, Lesen und Nichtstun zum Programm gehören, bleibt der Mann im Hotel und ich stiefel allein durch den Sturm zum Schloss hoch. Als ich ankomme, sind mir fast die Ohren abgefroren, also kaufe ich zum grünen Mäntelchen noch ein rosa Mützchen mit Schleifchen (Jawohl!) und bin sehr glücklich. Dann rufe ich Isa an, die gerade irgendwo im Parkhaus rumkurvt (bzw. sich rumkurven lässt), so dass die Verbindung irgendwann abbricht und ich die beiden erstmal ordentlich parken lasse, noch Begrüßungskekse im Hotel abliefere (die offenbar auch ein bisschen bei der nachmittäglichen Hungerbekämpfung helfen) und dann wieder zurück ins warme Hotelzimmer stiefele.

Nach mehr Lesen und Rumliegen und Nichtstun stiefele ich erneut los, um bei McDonalds das Abendessen zu besorgen, mehr kriegt der Magen heute nicht mehr auf die Reihe.

Und dann verabreden wir uns mit Isa und Zoë im Pub, wo auch eine Live-Session ist. Da laufen wir dann abends hin und haben einen sehr netten Abend mit Whisky, der nach einstimmigem Urteil “nach abgefahrenen Reifen” riecht, aber wohl ganz gut schmeckt. Ich konzentriere mich auf Cider, das geht schon wieder, und der Mann von Isa hat sein Instrument mitgebracht, eins, von dem ich den Namen schon wieder vergessen habe, und spielt mit den schottischen Jungs bei der angeblich tranigsten Session aller Zeiten (nicht meine Worte). Ich kann das ja nicht beurteilen, denn das ist ja meine erste schottische Session. Es ist aber trotzdem schön und am schönsten, wenn der Mann von Isa singt und am allerschönsten, wenn es was von Velvet Underground ist.

Edinburgh

Edinburgh

Am nächsten Tag treffen wir uns im Always Sunday, was zwar voll und gut ist, aber nicht so unglaublich gut, wie es die Vollheit andeuten möchte. Tatsächlich können wir aber noch einen Tisch für vier Leute organisieren. Dem Magen geht es immer besser und ich traue mich an Scones mit Marmelade und Cream Cheese.

Während Isa mit Anhang dann zum Shoppen (man munkelt, es gäbe da einen auf Folk und Traditional spezialisierten CD-Laden) aufbricht, steuern wir zielstrebig auf den kulturellen Teil des Urlaubs zu. Neeeeeein, nicht das Schloss. Das Whisky-Museum, oder besser: The Scotch Whisky Experience. Man wird zunächst in eine lustige Gondel gesetzt und kriegt von einem lustigen Geist erklärt, wie Whisky hergestellt wird. Danach werden wir in einer großen Runde zum Whisky-Tasting geführt, wo wir etwas über die vier Hauptgebiete der Whiskyherstellung lernen (wichtig: Whiskys aus Speyside riechen nach Banane) und dürfen uns einen Whisky zum Probieren aussuchen.

Edinburgh

Edinburgh

Außerdem gibt es noch die größte Whiskysammlung der Welt und eine Destillery Fair, aber nur heute, wir haben Glück, und kriegen noch acht Zettelchen, die wir gegen jeweils eine Whiskyprobe eintauschen können. Wir schaffen zusammen drei Proben und sind dann fertig mit Whisky. Aber schön war’s. Und so schön übersichtlich, dass ich auch wirklich alles behalten habe, wo sonst die großen Museen ja immer schnell den totalen Informationsüberfluss erzeugen, so dass ich nachher immer das Gefühl habe, weniger zu wissen als vorher.

Und weil wir schon dabei sind, gehen wir einfach gleich ins nächste Museum, der Camera Obscura direkt gegenüber, wo es optische Illusionen und Spielereien zu bestaunen gibt und oben, ganz oben, eine richtige Camera Obscura zum Reingehen und außerdem eine Superaussicht auf Edinburgh vom Dach des Museums aus. Es ist alles ganz toll, es gibt ein Spiegellabyrinth und überhaupt. Beides zu empfehlen, wenn man mal in Edinburgh ist.

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Abends gehen wir zu viert ins Urban Angel, wo die Herren sich am Haggis laben und Isa und ich eher die kleineren Gerichte von der Karte interessant finden. Es geht um alles mögliche und das Urban Angel ist ein wirklich nettes Restaurant, von außen deutlich unscheinbar, aber dann wird man in einen urigen Gastraum geführt mit viel Holz und Kamin (der ist aber nicht an). Es ist immer etwas komisch, wenn man Leute trifft, deren Blogs man liest, und wo man dann gefühlt hundertmal am Abend sagt “Ach ja, stimmt, hab ich ja drüber gelesen”, aber es ist auch sehr nett, weil es ja viele Geschichten gibt, die nicht im Blog stehen und die mindestens genauso spannend sind.

Danach holen wir noch Zoë und Anhang ab und suchen uns einen Pub in der Broughton Street, wo es keine Musik gibt und erstmal auch keinen Platz zum Sitzen für uns, aber nachher schon und wie auch gestern schon, wird es ein sehr netter Abend, bis wir alle sehr zufrieden (hoffe ich jedenfalls) in die jeweiligen Hotels und Apartments zurücklaufen. Isa fährt morgen weiter in den Norden und Zoë fliegt zurück nach Berlin.

Edinburgh

Dann sind wir wohl wieder allein in Edinburgh. Also wir und die ganzen anderen Leute, die hier mit uns Hogmanay feiern wollen. Also doch nicht so ganz allein.

Tweet des Tages:
[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/anneschuessler/status/152012218341408768″]

Edinburgh – Tag 5 (Busfahren nach Leith)

Edinburgh

So. Heute aber. Der Mann bittet um Pfannkuchen zum Frühstück. Also amerikanische, obwohl wir ja gar nicht in Amerika sind. Ich habe mich dementsprechend am Abend vorher pflichtbewusst in die Recherchearbeiten gestürzt und habe zwei Cafés aufgetrieben, die das haben, leider beide nicht unmittelbarer Nähe.

Deswegen ist die nächste Lektion, die wir über Edinburgh lernen: In Edinburgh ist alles näher, als es auf der Karte aussieht. Also das Gegenteil von Chicago, wo alles weiter weg ist, als es auf der Karte aussieht.

Über die North Bridge geht es immer weiter nach Süden, bis wir am Salisbury Place das Heller’s Kitchen finden, wo es wunderbare American Pancakes, frischgepressten Orangensaft und Milchkaffee gibt. Also alles, was man morgens (sprich: mittags) so zum Glücklichsein braucht.

Edinburgh

Dabei reift der Plan, man könnte ja mal nach Leith fahren. Ehrlich gesagt, es reift der Plan, man könnte ja mal nach Leith ins Einkaufszentrum fahren, und sich dann noch ein bisschen Leith angucken.

Die Busse fahren irgendwo an der George Street ab und wieder zeigt sich, dass öffentliche Verkehrsmittel auch woanders keine Raketenwissenschaft sind –  eigentlich sind sie überall anders weniger Raketenwissenschaft als in Deutschland – und einen prima von A nach B, bzw. von der New Town nach Leith befördern.

Das Einkaufszentrum ist mäßig spannend, aber ich finde ein hübsches Kleid mit Vögelchen drauf (eins mit Eulen hab ich ja schon) und einen wunderbaren Mantel, den ich wegen akuter Dummheit erstmal nicht kaufe und mich dann den ganzen Abend darüber ärgere, dass ich’s nicht einfach sofort gemacht habe.

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Ansonsten hat man aber vom Einkaufszentrum eine wunderbare Aussicht aufs Wasser, und wir laufen dann noch solange rum, bis wir kaputt und hungrig sind, was dummerweise immer genau dann passiert, wenn der Großteil der interessanteren Restaurants gerade geschlossen hat. Also in den Bus gestiegen und wieder zurück ins Zentrum, allerdings steigen wir ein paar Haltestellen vorher aus und machen lustige Bilder von den Giraffen vorm Kino.

Edinburgh

Edinburgh

Edinburgh

Abends geht’s zu “The Dogs” in der Hanover Street, wo überall Bilder von Hunden sind, der Service wunderbar ist und das Essen prinzipiell auch (mehr dazu später). Vor allem gibt es den leckersten Toffeemilchreis überhaupt, bei dem man versucht ist, einfach nach dem ganzen Topf zu fragen. Zum Aufessen. Mit großen Schopflöffeln.

Edinburgh

Edinburgh

Ob’s irgendwas konkretes war oder ich generell beim Essen etwas übertrieben habe, die Nacht wird eine einzige Katastrophe und weil ich ja Experte für seltsame Magendarm-Erkrankungen bin, mache ich mir direkt mal Sorgen, der Urlaub könnte gelaufen sein. Es ist aber Gott sei Dank nichts Schlimmes und ich möchte auch nicht weiter drüber reden. Spaß ist anders.

And for something completely different: Morgen kommt Isa.

Tweet des Tages:
[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/anneschuessler/status/151787712205164545″]

Daily Music: Oberhausen von den Missfits

Ganz früh heute, weil gerade auf Facebook darüber diskutiert wird, wie schön das Ruhrgebiet ist. Also eigentlich wird gar nicht diskutiert, sondern festgestellt und zur Verifizierung eingeladen.

Und aus diesem hochaktuellen Anlass hier die wunderbaren Missfits mit der Oberhausen-Hymne. Viel Vergnügen.

Tiger & Turtle – Magic Mountain

DSC_0702

So. Und da oben wollen wir jetzt hin. Es ist wunderschön, aber kalt, es wird wohl doch noch Winter. Trotzdem ist anscheinend das gesamte westliche Ruhrgebiet auf die Idee gekommen, man könnte ja mal das Dingens angucken. Die Achterbahn zum Draufrumlaufen.

Beim Raufsteigen auf den Hügel wird wieder 1A-Ruhrgebietspanorama geboten. Rauchende Türme, ein Klärwerk, Fabrikgelände und hässliche Häuser. Was man halt so kennt und auch ein bisschen lieben gelernt hat, vielleicht, weil es egal ist, weil es vielleicht hier nicht immer objektiv schön ist, dafür aber auf einer Schlackenhalde so lustige Sachen wie eine Spazierachterbahn gebaut werden und wir dann immerhin mit Stolz sagen können: „Sowas gibbet woanders nich.“

014

Anne und Duisburg

Der Mann

Hund (einer von vielen)

Oben ist eine lange Schlange, an der wir uns erst auch anstellen, dann aber entscheiden, dass wir jetzt so dringend auch nicht selber auf das Dingens klettern brauchen (die Schlange ist wirklich sehr lang).

Alle haben ihre Hunde mitgebracht und die Frage, ob man nicht vielleicht doch irgendwie durch den Looping klettern könnte, beschäftigt nicht nur mich, sondern auch die Familie vor mir.

Mutter: „Und im Looping, wie soll das gehen?“
Tochter: „Im Looping, da muss man sich dann so entlang hangeln.“
Mutter: „Und wenn man runterfällt?“
Tochter: „Wenn man runterfällt hat man Pech gehabt.“

Besser hätte ich das jetzt auch nicht sagen können. So sind sie, die Kinder des Ruhrgebiets. Sogar die Braven.

(Aktuell kann man allerdings nicht durch den Looping klettern, da ist irgendwann Schluss und man muss dann wieder zurück. Wahrscheinlich wird man nie durch den Looping klettern können, was ich sehr schade finde.)

Dingens

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Tiger & Turtle

Anne

„Die Anwohner hier freuen sich bestimmt ein Loch in den Bauch, dass hier jetzt High Life ist“, sage ich noch, als wir wieder unten angekommen sind.

„Meinst du das jetzt wirklich oder zynisch?“

Zynisch natürlich. Jedes Wochenende Parkplatzkatastrophe, jedenfalls wenn schönes Wetter ist. Allerdings haben hier auch alle eine Garage oder zumindest einen Stellplatz. Ist also vielleicht gar nicht so schlimm. Und laut ist es auch nicht. Und abends sieht es bestimmt hübsch aus. Vielleicht freuen sie sich ja doch wirklich ein Loch in den Bauch. Oder sie denken einfach: „Och ja, weisse… hätte auch schlimmer kommen können.“

Der Abend endet übrigens mit Guinness und Cider im Irish Pub im Girardet-Haus. Guter Sonntag.

Guinness

Edinburgh – Tag 4 (SALE!)

Edinburgh

Einen Tag später hat wieder alles auf. Es ist Boxing Day und SALE! Überall ist SALE! Und da auf der Princes Street, wo das Hotel ist, ja auch alle möglichen Kaufhäuser und Geschäfte sind, ist auch um uns herum SALE!

Spätestens an diesem Tag hat sich unser Schlafrhythmus schon deutlich umgestellt. Das liegt auch daran, dass wir nachts die schweren Vorhänge zuziehen müssen, weil es sonst zu hell ist. Das bedeutet aber auch, dass ich morgens nicht richtig wach werde und wir mit allem drum und dran kaum mehr vor 11 Uhr aus dem Hotel kommen. Mal abgesehen davon, dass ich hier offenbar sämtlichen fehlenden Schlaf des letzten Jahres nachhole.

Um die Zeit kriegt man trotzdem noch in der Filling Station in der Rose Street Frühstück. Aus obskuren Gründen bestelle ich Eggs Benedict, bräuchte also danach eigentlich eine Woche nichts mehr essen.

Edinburgh

Und danach laufen wir noch ein bisschen durch die Straßen (SALE!), schauen bei Anthropologie hinein, wo zwar auch SALE! ist, ich mir aber trotzdem nichts leisten kann (seufz), ich probiere zwei Kleider in irgendeinem anderen Laden, die zwar beide irgendwie süß sind, aber irgendwie auch nicht so wirklich überzeugend, kaufe dann aber immerhin zwei Strumpfhosen mit lustigem Muster. Und bei Waterstones schauen wir auch noch rein.

Abends laufen wir runter zum Grassmarket, weil da bzw. auf dem Weg dahin auch so nette Läden sein sollen. Da hat der Reiseführer aber entweder gelogen oder wir waren zu blind oder die haben schon zu. Nur der Musikladen hat auf, und da gehen wir dann auch direkt mal rein und spielen auf Synthesizern, Ukulelen und Klavieren rum.

Edinburgh

Edinburgh

Von da aus geht’s weiter in Richtung eines Pubs, wo jeden Abend Musik sein soll. Da gibt’s aber nichts zu essen und bis zur Live-Musik dauert’s noch zu lang, also nehmen wir halt ein anderes Pub, wo’s was zu essen gibt, nämlich Fish & Chips und Rib-Eye Steak und zum Nachtisch Apple-Pie und Sticky Toffee Pudding.

Edinburgh

Und weil wir so furchtbar spontan sind, gehen wir danach einfach noch ins Kino und gucken “The Girl with a Dragon Tattoo” und finden die amerikanische Verfilmung besser als die schwedische, außer dass ich den “schwedischen” Akzent der Schauspieler überaus albern finde.

Danach ins Bett. Geschafft. Weihnachten vorbei.

Tweet des Tages:
[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/anneschuessler/status/151435130702016512″]

Aktion: Eine Tasse für Anne

Leute, Leute, ich hab’s gemacht. Mein weder passiver noch aggressiver, sondern freundlicher und problemlösungsorientierter Brief an die Bürokollegen, die immer und immer und immer wieder meine Tasse klauen.

Nun ist es leider so, dass bei uns die absurde Regel gilt, dass Tassen, die im Büroschrank stehen, zur freien Verfügung stehen. Man kann das nur umgehen, indem man die Tasse dauerhaft bewacht, aber das funktioniert nicht so gut, wenn man diese auch mal in die Spülmaschine stellen will und dann am nächsten Tag zum Beispiel erst um 10 Uhr auf die Idee kommt, einen Kaffee zu trinken.

Insofern kann nur noch die Aktion “Eine Tasse für Anne” helfen, und so hilf mir Gott, ich bin kurz davor, eine Domain zu beantragen und das alles mit ausführlichem Bildmaterial und Hintergrundinformationen aufgepeppt noch im Internet zu veröffentlichen.

Aber nun zu dem, von dem ich noch nicht sicher weiß, ob ich’s wirklich an die Büroschranktür kleben will oder ob das vielleicht falsch aufgefasst werden könnte. Es hat auf jeden Fall unglaublich viel Spaß gemacht, das zu schreiben, allein dafür hat sich das schon gelohnt.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich wende mich heute in einer ernsten Angelegenheit an Sie.

Zur Erklärung möchte ich vorab den folgenden Sachverhalt anhand von Bildbeispielen deutlich machen:

Bild A) Hässliche Tasse, passt nicht viel rein, traurig und unbeliebt.

Bild B) Wunderschöne Tasse mit großartigem Motiv, passt schön viel rein, edel und massiv verarbeitet, macht glücklich und ist sehr beliebt.

Ich habe schon mehrfach versucht, die auf Bild B abgebildete, zu meinem Privateigentum gehörende Tasse dauerhaft in meinem Besitz zu halten und habe auch schon zu so drastischen Mitteln wie Schreibtischdauerarrest gegriffen.

Das birgt jedoch andere Problematiken in sich, und ich bin nach intensivem Nachdenken zu dem Schluss gekommen, dass ich diese Tasse auch gerne gelegentlich mit Hilfe moderner Technik reinigen möchte, um so u.a. der Entstehung neuer Lebensformen auf Basis von Kaffeeresten Einhalt zu gebieten.

Dementsprechend stelle ich diese Tasse gelegentlich abends in die Spülmaschine. Am nächsten Tag ist sie dann leider oft verschwunden; tage–, wochen–, manchmal monatelang wird sie auf fremden Tischen gefangen gehalten.

Die Konsequenzen sind akutes Heimweh, Traurigkeit, Depressionen und nicht zu ertragener Weltzweifel. Kurz gesagt: Es ist kaum auszuhalten. Ich brauche wohl nicht anzumerken, dass der Erfolg der Abteilung und des Unternehmens nicht zuletzt auch davon abhängt, ob diese Tasse auf meinem Schreibtisch steht oder auf einem anderen.

Ich verstehe ja durchaus, warum sich diese Tasse so äußerster Beliebtheit erfreut, aber entgegen allen Gerüchten ist diese kein von nordwalisischen Künstlerhänden getöpfertes, handbemaltes Unikat, sondern tatsächlich frei im Handel erhältlich (sehen Sie dazu bitte den Infokasten “Ich will auch so ’ne Tasse!”).

—-

“Ich will auch so ’ne Tasse!”

Diese Tasse ist käuflich für einen erstaunlich geringen Betrag in so ziemlich jeder Starbucks-Filiale in Köln zu erwerben, mit anderem –  ähnlich hübschem –  Motiv (aber gleicher Größe und Ausführung) auch in jeder anderen Starbucks-Filiale der Welt.

Ich bin gerne bereit, Ihnen eine Tasse mit Motiv “Köln” oder “Ruhrgebiet” (auf Anfrage auch “Düsseldorf”) mitzubringen (Bezahlung bei Übergabe, wahlweise Vorkasse). Gerne informiere ich Sie auch über meine aktuellen Reisepläne, sollten Sie ein Interesse an exotischeren Motiven haben.

Bei weiteren Fragen oder zur Vereinbarung von Details wenden Sie sich einfach vertrauensvoll an mich.

—-

Ich bitte Sie also in Zukunft auch an das Seelenheil Ihrer Kollegin zu denken, und auf jegliche Art von Tassenentführungen zu verzichten.

Ich freue mich auf eine langjährige Zusammenarbeit und vertraue auf Ihre tatkräftige Unterstützung bei unserer Aktion “Eine Tasse für Anne”.

Anne Schüßler