Der Mann hat was gemacht: Entspannungsalbum „Calm Sea“ im iTunes Store

An dieser Stelle mal ein bisschen Werbung in eigener Sache. Wir haben nämlich was Tolles gemacht, bzw. vor allem hat der Mann was Tolles gemacht und ich erzähle jetzt davon.

Letzte Woche hat er sein erstes Album bei iTunes publiziert. Ich hab ein bisschen beim Cover geholfen (das sind im Übrigen Wellen in der Bucht von Arcachon) und bei der Recherche, wie man das mit dem iTunes denn überhaupt macht, aber ansonsten saß er am Rechner und hat die Tracks in Form gebracht und aufgehübscht und was man noch alles so machen muss.

Und vorgestern Abend konnten wir das gute Stück dann zum ersten Mal live im iTunes Store bewundern. Total toll.

Calm Sea

“Calm Sea” ist wunderbar entspannende Entspannungsmusik, das Album funktioniert im Aufbau in etwa so, dass der erste Track dazu gedacht ist, langsam zu entspannen. Dazu hört man etwas Wellenrauschen und Möwengeschrei, vor allem aber schöne elektronische Klangmuster.

Der zweite Track ist dann wirklich zum Entspannen da, deswegen heißt er auch “Relax”. Das geht dann auch schon in Richtung World, alles sehr sphärisch mit Gongs und Ambient-Sounds.

Beim dritten wird man dann wieder etwas wach gemacht, das ist jedenfalls der Plan. Da gibt es dann nämlich auch wieder die Möwen und das Wellenrauschen und die Klangmuster werden ein bisschen aufgeregter.

Der Mann empfiehlt, die Musik leise im Hintergrund laufen zu lassen und dabei möglichst wenig zu tun. Eine der empfohlenen Tätigkeiten ist dementsprechend Liegen. Bei mir funktioniert das ja nur halb. Also, das mit dem entspannen und entspannt bleiben hat prima geklappt beim Testhören letzte Woche. Allerdings schlafe ich dann auch gerne ein und wenn ich einmal schlafe, dann wache ich auch nicht unbedingt so schnell wieder auf.

Klingt interessant? Man findet das Album im iTunes Store unter “Calm Sea” von “The Sound & Silence”. Da der erste und der dritte Track recht lang sind, kann man diese leider nur mit dem gesamten Album kaufen. Dafür sind die Hörbeispiele auch länger und auch gut ausgewählt, um einen Eindruck zu bekommen.

Wir würden uns natürlich ein Loch in den Bauch freuen, wenn jemand (gerne auch mehrere Jemande) das Album kauft. Genauso freuen wir uns über Rezensionen, Feedback und Weiterempfehlungen.

Zu diesem Zweck hier mal der direkt Link zum (deutschen) iTunes Store: bitte klicken und hören.

(Und für den amerikanischen iTunes Store gucke man bitte hier. Amazon dauert wohl ein bisschen länger.)

Florence + the Machine im E-Werk, Köln

P1020555

Zur Abwechslung mal was Anderes, hab ich mir gedacht. Na ja, eigentlich hab ich auf YouTube ein Video von Florence + the Machine bei Saturday Night Live gesehen und dachte, das könnte man sich auch mal gut angucken und glücklicherweise war das gar kein Problem, weil der Tourplan zufällig auch durch Köln führte.

Am Freitag war’s dann soweit, nach Elternbesuch und nostalgischem Wandern durch Köln-Mülheim waren wir pünktlich am E-Werk im Schanzenviertel. Schön ist das geworden da, aber ich mag eben auch diesen Industriecharme.

E-Werk

E-Werk II

Vorm E-Werk lauter Menschen, die rauchen oder noch schnell Karten kaufen wollen. Wir haben Karten, wollen aber nicht verkaufen, sondern rein und gucken und hören. Also rein durch die Tür für Leute mit Karten. Tasche wird überprüft, Karten gescannt, alles okay, kann losgehen.

Mit Karten

Voll ist es. Laut ist es. Ich und dreitausend Hipstermädchen, schreibe ich auf Twitter, so ungefähr kommt es mir vor. Das erste Konzert seit langem, wo ich definitiv nicht die Jüngste bin, extrem hohe Frauenquote, Mädels mit lustig bunten Kleider, Zopffrisuren und Nerdbrillen. Wahrscheinlich seh ich genauso aus, will das aber nicht so wahrhaben.

Nach einem Snack (Bockwurst im Brötchen und Nachos mit Salsa), einer Cola und einem Kölsch machen wir uns so langsam auf den Weg in den Innenraum. Wenn man den Umweg über die Toiletten nimmt, kommt man direkt an der Bühne raus, es ist wirklich ziemlich voll, wir drängeln uns so ein wenig an die Leute dran, man kann was sehen, aber gut ist anders.

Noch spielt die Vorgruppe, irgendeine Band aus London, deren Namen ich entweder nie mitbekommen oder sofort wieder vergessen habe. Gar nicht mal so schlecht, aber auch nicht überragend.

Menschen

Dann wird umgebaut, die Instrumente werden reingefahren, der Boden wird ordentlich geputzt. Wir stehen mittlerweile oben auf der Balustrade, weil der eine Sicherheitsmann gesagt hat, von da oben kann man auch gucken. Könnte man auch, wenn vor uns nicht eine Mädelsgruppe stände, die die gesamte erste Reihe für sich in Anspruch nimmt und aber sowas von höllisch aufpasst, dass niemand anders nach vorne kommt. Da hilft es auch nichts, dass ich größer bin, denn ich bin leider nicht soviel größer, als dass ich nicht darauf angewiesen wäre, dass die mit den Köpfen vielleicht ein bisschen auseinander gehen, damit ich wenigstens mal zwischen den Mädchenköpfen auf die Bühne gucken kann.

So gegen 21 Uhr ist es dann endlich soweit: Erst kommt die Band, dann kommt Florence und dann geht’s auch los. Laut ist es, zwei Drummer sind dabei, außerdem zwei Musiker für irgendwelche Tasteninstrumente, die man aber nicht sieht, also die Instrumente, die Musiker sieht man schon. Außerdem ein Harfinist, ein Gitarrist und ein Bassist (der steht aber sehr ungünstig in der Ecke) und eine Backgroundsängerin, die ich erst kurz vor Schluss wahrnehme, nachdem ich mich die ganze Zeit gefragt habe, wie die das mit der Zweitstimme da machen.

Florence I

Florence II

So ein Konzert von Florence + the Machine ist schon sehr imposant und dramatisch. Im Hintergrund leuchten aufgemalte Kirchenfenster, Florence trägt etwas priestergewandiges, mit dem sie schön dramatisch rumwirbeln kann und alles wird schön mit Lichteffekten inszeniert.

Fotograf

Nach ein paar Liedern wird das Gewand abgelegt, darunter ein langes schwarzes Kleid, sonst würde das ja auch mit dem dramatischen Rumwirbeln nicht so klappen. Florence freut sich, dass so viele Leute da sind, viel mehr als beim letzten Mal und kommt damit auch zum interaktiven Teil des Konzerts. Der interaktive Teil besteht im Wesentlichen aus: Mithüpfen! (Spätestens jetzt weiß ich auch, was Zoe meinte, als sie mir per Twitter mitteilte, ich solle für sie mithüpfen.) Bei Florence wird gehüpft. Das Sympathische ist: Florence hüpft auch sehr gerne. Ich habe leider die falschen Schuhe an und wippe eher fröhlich auf und ab. (Pro-Tipp: Zu Konzerten von Florence + the Machine bequeme Schuhe anziehen, sonst kann man nachher nicht mithüpfen.) Florence hat im Übrigen gar keine Schuhe an, was auch erklärt, warum vorher so eifrig die Bühne geputzt wurde.

Florence III

Florence IV

Jedenfalls hüpft Florence und läuft auf der Bühne rum und dann darf man auch mitklatschen und mitsingen, also ganz ausdrücklich, während Florence sich ein bisschen die Seele aus dem Leib singt. Bei “You’ve Got the Love” singt sie zunächst nur mit der Orgel als Begleitinstrument und ich wünsche mir ein bisschen, sie würde das knallhart durchziehen, aber dann kommt irgendwann doch der Rest der Band dazu und natürlich ist das auch gut und toll.

Ansonsten überwiegen Songs vom zweiten Album, der Wiedererkennungswert ist recht hoch, da sie nicht viel rumexperimentiert und die Songs im Wesentlichen zu klingen wie auf der CD, ein bisschen länger vielleicht und live traut Florence sich nicht immer an die hohen Töne. Bei “Spectrum” wird das Publikum schön bunt angeleuchtet und generell machen sie viele lustige Sachen mit dem Licht.

Florence V

Nach knapp 75 Minuten ist dann auch erst mal Ende. Florence hüpft von der Bühne und es muss ziemlich viel geklatscht und gejubelt werden, bis sie sich doch noch mal für zwei Songs auf die Bühne begibt. Eins davon ist “Never Let Me Go”, für mich dann auch eins der Highlights des Konzerts, weil sie sich da wirklich nette Sachen mit der Zweitstimme ausgedacht haben.

Nach knapp anderthalb Stunden ist dann aber wirklich Schluss, somit wäre es dann auch das kürzeste Konzert der letzten zwei oder drei Jahre. Aber, wie der Mann im Auto bemerkt, wer so ausdauernd auf dem Gaspedal steht wie Florence, der ist auch nach 90 Minuten stimmlich am Ende und das seh ich auch ein.

Schönes Konzert. Die Füße tun weh, und am nächsten Tag kann ich nicht mehr ordentlich nach rechts gucken, aber das war’s wert. Beim nächsten Mal ein bisschen mehr drängeln und bequemere Schuhe anziehen, notiere ich mental. Dann kann ich auch mithüpfen.

Lieblingstweets im März (Teil 2)

Der Frühling ist da und mit ihm weitere tolle Tweets. Weitere schöne Listen gibt es bei Patschbella, dasnuf, der Kaltmamsell, beim Stadtneurotiker und ix. Und wer die erste Hälfte des Märzes sucht, die befindet sich hier.

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/ohaimareiki/status/180676991920521216″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/kathrinpassig/status/181029426635616257″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/gallenbitter/status/181406309600600064″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/karstenloh/status/181514467501285376″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/DingzBums/status/181675362672062464″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/madame_tam_tam/status/182087631398649856″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/HappySchnitzel/status/182099416067477505″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/llillian/status/182165029179752449″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/der_handwerk/status/182465080607244288″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/BuddyFaceHead/status/182489069727645696″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/maureenjohnson/status/182510995095302144″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/miesmuffel/status/182879104020910080″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/rinpaku/status/182932098116624384″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/shanselman/status/182943078544453632″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/PatschBella/status/183170391349526528″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/ankegroener/status/183173148118761474″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/_wortrauschen/status/183194845228171264″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/nnamrreherdna/status/183260333094342656″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/sixtus/status/183856252554711041″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/AliceVanWunder/status/183984470444089345″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/HappySchnitzel/status/183987921496440832″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/Zarenfrau/status/184358503379501057″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/Buddenbohm/status/184575311835447296″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/MikeDrucker/status/184671527696990208″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/Goganzeli/status/184899823047151616″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/ActionJens/status/185036663985143808″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/Muermel/status/185071103662755840″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/final_method/status/185102368575197184″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/dasnuf/status/185582888417374209″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/AliceVanWunder/status/185675314058379264″]

[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/SE7ENBEN/status/186130410571448320″]

Deutschland, deine Bahnhöfe: Opladen

Pro: Öhm? Man ist schnell in Köln? Es fahren regelmäßig Züge? Und demnächst wird hier sowieso alles toll. Steht jedenfalls auf dem großen Plakat in der Wartehalle. Also, der “Wartehalle”.

Contra: Auf Gleis 5 fehlt das Dach. Also besser nicht an einem Regentag nach Wuppertal fahren. Schön ist auch anders. Die Ampelschaltung zur Stadt ist anscheinend von jemandem geplant worden, der Fußgänger hasst, anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, wie viel Lebenszeit ich da beim Warten verschwendet habe. Kulinarisches Angebot lässt zu wünschen übrig. Und Zeitschriften gibt’s auch keine. Am besten einfach pünktlich kommen und nach Köln fahren.

Geheimtipp: Die Züge nach Köln. Ist aber nicht so wirklich geheim, der Tipp.

Besser nicht: Erwarten, dass man hier die Zeit totschlagen könnte. Oder drinnen sitzen. Oder irgendwas tun. Keine Zeitschriften, kein Büdchen, kein Garnichts. Unterhaltungsmaterial bitte selbst mitbringen.

Die Tour: Keine Tour. Auf der Hinfahrt auf Gleis 5 ausgestiegen, draußen auf den Vater gewartet. Auf der Rückfahrt zum Bahnhof gebracht worden und ein bisschen auf Gleis 1 rumgelaufen.

Opladen

Zeugs

Lautsprecher

Kein Dach

Mehr Zeugs

Rost

Gleis 5

Forsythie

Gleis

Ding

Knopf

Häuschen

NBO

Bahnhof

Foto-Fragen-Freitag (Urlaub, Tag 9)

Wie immer auch bei Steffi und Okka und hier

1. Was machst du Ostern?

Sofa

Bislang noch keine Pläne. Vier Tage frei… da wird bestimmt auch intensives Auf-dem-Sofa-Rumliegen gepflegt.

2. Was ist dir peinlich?

Birne

Wir wohnen schon seit über einem Jahr in dieser Wohnung und es hängen exakt zwei Lampen. Die im Flur und die in der Küche. Mit sowas sind wir wohl nicht so gut.

3. Was naschst du gerade?

Schokolade

Im Zweifelsfall das Einzige, was aktuell zum Naschen im Haus ist. Leckere Nougateierchen aus dem Origamihasen.

4. Die eine DVD, die zuverlässig gegen schlechte Tage hilft?

Buffy

Buffy. Immer wieder. Immer wieder gerne.

5. Was hat dich diese Woche froh gemacht?

Tapas

Wagner

Tulpen und Hase

Tiramisu

Wunderbarer Urlaub. Gekocht, in der Stadt gebummelt, Tapasgelage, Wagner geguckt, Origami-Häschen gebastelt, Tulpen und Primeln gekauft, mit dem besten Freund getroffen. Alles super.

Kirschblütenzeit auf der Rü (Sakura ohe!)

Es ist Kirschblütenzeit auf der Rüttenscheider Straße. Schnell alle hin, bevor es zu spät ist, die Saison ist nämlich immer sehr kurz.

Und für die Leute, die das nicht rechtzeitig schaffen, hab ich heute ein paar Bilder gemacht, als ich am Rüttenscheider Stern auf den besten Freund gewartet habe. Der hat’s nämlich nicht lange in Seattle ausgehalten und will jetzt doch lieber in Essen wohnen. In anderen Worten: Yeah yeah yeah!

Straßenschild

Blüten

Sehr viele Blüten

Nich so viele Blüten

Blüten von unten

Blüten vor Häusern

Blüten vor Haus

Stiefmütterchen

Weniger Blüten

Eis

Obst

Blüten vor Hausdachecke

Noch mehr Blüten

Noch mehr Blüten

Blüten vor Eisdiele

Blüten vor Kränen

Glücklichmachfrühstück

Heute war mal wieder so ein Tag. So ein Tag, wo man aufsteht und sich denkt, boah, Pfannkuchen mit Ahornsirup, das wär’s jetzt.

Es gab schon Phasen, da gab es bei uns jedes Wochenende Pfannkuchen-Frühstück und ich habe in jahrelanger penibler Recherchearbeit und mit viel Experimentierfreude mein ultimatives Pfannkuchenrezept ausgetüftelt. Kein Scherz.

Heute war jedenfalls so ein Tag, wo man aufwacht, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, man hat Urlaub und Brot ist auch keins mehr im Haus, dafür aber Eier und Buttermilch. Und weil bald Ostern ist, habe ich das Ei sogar mühevoll und so ganz auf leeren Magen ausgepustet, damit ich’s noch hübsch färben und bekleben kann.

Das Pfannkuchenrezept kann man hier nachlesen. Es ist garantiert einfach, erfordert keinerlei abgefahrene Zutaten und macht glücklich. Besser geht’s eigentlich kaum.

Glücklichmachfrühstück

Deutschland, deine Bahnhöfe: Essen Hbf

Pro: Schön neu alles hier, Dunkin‘ Donuts in der Bahnhofshalle, prima Einkaufsmöglichkeiten am Sonntag (Lidl & dm), direkt an der Fußgängerzone, insgesamt vier Zeitschriftenläden (mit dem im U-Bahn-Tunnel), aber auch Seifen, Kleidung und Schuhe, supertolle Lichterwand im U-Bahn-Tunnel (kann man ewig zugucken) und überhaupt: Befindet sich in Essen. Tolle Stadt.

Contra: Für den Dunkin‘ Donuts musste der Mr. Clou zu machen, zur U-Bahn und zur DB-Lounge muss man erst nach draußen (aber nur kurz), verwirrende Ausgänge und ebenso verwirrende Gleisnummerierung (zwischen Gleis 12 und Gleis 21 gibbet nix und Gleis 21 ist auch ganz vorne vor Gleis 1), zu Stoßzeiten (bzw. wenn gerade aus einem Zug besonders viele Menschen ausgestiegen sind) zu wenig Platz und entsprechend viel Gedränge.

Geheimtipp: Es gibt auch eine Radstation auf der Südseite des Bahnhofs. Total praktisch, wenn man irgendwo Richtung Süden will. Außerdem: Direktzugang zum Kaufhof über den U-Bahn-Tunnel… für wenn’s sehr, sehr kalt ist im Winter oder so.

Besser nicht: Zu Stoßzeiten in irgendeine Bahn steigen. Es sei denn, man steht auf engen Körperkontakt mit fremden Menschen oder braucht dringend Blogmaterial à la Nessy.

Die Tour: Von Südwesten über die Kruppstraße zum Südeingang, dann mal kurz über die A40 zum Evonik-Vorplatz, wieder zurück, und weiter nach Osten bis zum alleralleröstlichsten Eingang und dann quer durch den Bahnhof, raus und zum U-Bahn-Tunnel. Da eine gefühlte halbe Stunde vor der Lichterwand auf neue Muster gewartet und dann zum Bummeln in die City.

Schild

Oberleitung

Südseite

Baum

Bus

Überdacht

A40

Statue

Bärtig

Tasche

Rad

Richtung

Mehr Oberleitung

S-Bahn

Mast

Freiheit

Auswahl

Blaugrün

Blau

Bunt

Rauf

Spaziergang am Main (Teil 2)

Ein bisschen außer der Reihe, weil schon ein Weilchen her, aber die Bilder müssen ja raus.

Flüsse sind einfach nicht so fotogen. Sie sind wunderschön zum Rumsitzen, gelegentlich auch zum Füße-Reinhängen. Man kann daran spazierengehen oder sich einfach ans Ufer setzen und draufstarren und alles wunderbar finden, aber beim Fotografieren stellt sich raus, dass Flüsse – so an und für sich und vor allem ohne schmuckes Beiwerk – eher so mittelinteressante Motive abgeben.

Aber es gibt ja schmuckes Beiwerk am Mainufer. Weidenbäume und hübsche Steine im Wasser, Ruderer und Enten. Sogar Schiffe, es stellt sich aber raus, dass auch Schiffe nur so halb-fotogen sind, wenn sie so gemütlich über den Main tuckern.

Ich laufe also am Main entlang nach Osten und merke mir, dass ich beim nächsten Mal dann eine Decke mitnehme und mich dann einfach hinsetze und noch ein paar Schiffen mehr beim Rumtuckern zusehe.

Der Ruderer hat auch einen Trainer dabei, der in einem Motorboot hinterher fährt und dann auch mal nebenher. Der Trainer hat ein lustiges Megafon dabei und brüllt hilfreiche Tipps zum Ruderer rüber, zumindest vermute ich, dass sie hilfreich sind, ich kenn mich ja mit Rudern nicht aus. Das letzte, was ich höre ist “Jetzt sieht das auch langsam wie Rudern aus”, dann bin ich am östlichen Ende des Ufers angekommen, hier geht’s nicht weiter, man muss wieder vom Ufer weg und einmal ein bisschen an Bootshäusern rumlaufen, bis man wieder an den Fluss darf.

Die Geschichte geht noch weiter, als ich nämlich irgendwann an einer großen Straße wieder rauskomme, sehe ich, dass es ja von hier aus nur noch 800 Meter bis Kesselstadt sind und weil der Abend so schön ist und die Füße noch nicht weh tun, lauf ich dann halt noch nach Kesselstadt. Pünktlich in diesem Moment ist der Akku der Kamera zu Ende, aber das ist eigentlich auch okay so, denn Kesselstadt ist so wunderhübsch, dafür brauch ich sowieso viel mehr Zeit und dann auch gerne die gute Kamera.

Es ist nämlich so: Hanau kann tatsächlich auch hübsch. Nur nicht am Hauptbahnhof oder in der Stadt oder dazwischen. Aber ansonsten ist es manchmal gar nicht so furchtbar.

Zweige

Dingens

Stein im Main

Schiff

56

Sand

Weide

Ruderer und Ente

Kran

Vögel

Verbot

Wagner gucken: Die Walküre im Aalto-Theater, Essen (Urlaub, Tag 3)

Tisch

Ich glaube, es war ein bisschen die Revanche für die letzten von mir orchestrierten Konzert- und Kinobesuche. Der Mann musste mit zu Paul Simon und Randy Newman, hat sich den Muppets-Film und “Die Tribute von Panem” angeguckt. Jetzt hat er sich selbst was ausgesucht. Wagner. Walküre.

Hilfe.

Zu Weihnachten 2008 hat der Mann von mir zwei Geschenke bekommen: Erstens zwei Karten für die Götterdämmerung und zweitens, dass ich mitkomme.

Ich, keinen Peil von Oper und erst recht nicht von Wagner. Ich, die ich bei Filmen, die länger als 100 Minuten dauern, gerne “Überlänge” jammere. Ich, deren Aufmerksamkeitsspanne dank jahrelanger Serien-Fokussierung auf 42 Minuten geschrumpft ist. Ich in einer vier Stunden langen Oper. Hurra!

Es hat aber ganz gut geklappt. Glaube ich jedenfalls, ich erinnere nicht viel von diesem Abend, aber ich habe ihn irgendwie überlebt.

Diesmal hat der Mann die Karten selbst besorgt. “Die Walküre” gibt es, im Aalto-Theater in Essen. Dank geschickter Fehlkommunikation verbringen wir den Nachmittag mit Freunden in einem Tapas-Restaurant, leeren dabei zu viert eine Flasche Sekt und zwei Flaschen Weißwein, glühen quasi schon mal vor und müssen dann um Viertel vor fünf doch ein bisschen eilig nach Hause, schnell umziehen, aufs Fahrrad schwingen und zur Oper fahren.

Richtung

Das Aalto-Theater ist auch von innen hübsch, eigentlich fast hübscher als von außen. Wir mischen uns ein wenig unters Hochkultur-Volk in Anzug und Abendgarderobe. Meine Abendgarderobe besteht aus bunt gepunkteter Strumfhose und dem grünen Kleid mit Schleifchen. In anderen Worten: Ich besitze keine Operngarderobe.

Wir sitzen Zweiter Balkon Mitte, erste Reihe, eigentlich prima Sitze, denk ich als Opernlaie, man sieht ja alles und kann sehr elegant die Ellebogen auf das Geländerdingens stützen und dann das Kinn auflehnen. Okay, das ist nicht sehr elegant, aber ganz bequem und man sieht schön viel.

Zweiter Balkon Mitte

Wirklich voll ist es nicht, auf unserem Balkon ist fast nur die erste Reihe besetzt und auch unten im Parkett sehen wir jede Menge freie Plätze, was vor allem den Mann verwundert, der meint, früher wäre es fast unmöglich gewesen, in eine Walküre reinzukommen.

Aber dann geht’s los. “Sturmmotiv”, flüstert der Mann mir zu und ja, das klingt sehr stürmisch, was die Streicher da machen. Überhaupt Orchester, noch so ein Vorteil, wenn man nicht im Parkett sitzt, man kann genau gucken, was die Musiker da machen.

Kontrabass

Geigen

Das Bühnenbild ist sehr klassisch. Vermute ich jetzt mal, ich hab ja kaum Vergleichsmöglichkeiten. Ich mag das ja auch, wenn es klassisch ist, irgendwie hab ich da diese Opernlaieneinstellung, dass, wenn ich mir das jetzt schon vier Stunden lang angucke, dass es dann wenigstens schön opulent und mit tollen Kostümen zu sein hat. Außerdem kann ich so besser rumfantasieren und mir gut vorstellen, dass das da vorne wirklich ein Baum ist und dass sich hinter den Türen eine ganze Burg erstreckt.

Auf der anderen Seite hab ich auch noch keine moderne Interpretation erlebt, vielleicht find ich das ja genauso toll oder sogar toller. Im Moment bin ich aber von dem schönen altmodischen Bühnenbild schwer beeindruckt. Wie ich schon sagte: Ich mag das. Am Herd brennt sogar echtes Feuer. Total überzeugend.

Herd

Intelligent und vorausschauend wie ich nun mal an die Sache herangegangen bin, hab ich keinen Schimmer, worum es geht. Also, Ring-Trilogie, klar. Götter, Ringe, Intrigen, Siegfried, Drache und so weiter. Blöderweise gibt es ja noch die Details der Story, und die kenn ich nicht. Weiterer Nachteil: Opernsänger versteht man ja eher so halbgut, selbst wenn sie schön ordentlich betonen. Weiterer Nachteil: Wagner. Die Texte sind jetzt auch nicht durchgehend einfach zu verstehen und er benutzt komische Wörter wie “kiesen”, die ich in der Pause erstmal erfragen muss.

Es gibt aber eine Textbox, so dass man oben mitlesen kann, was unten gesungen wird. Sehr hilfreich, so hab ich doch noch eine Chance, selbständig dem Plot zu folgen, ohne dass der Mann dauersoufflieren muss.

Es geht also los, mit der Musik und der Singerei und den komischen Wörtern und Namen (“Wehwalt”, “Hunding”, “Siegmund”). Der erste Akt ist der kürzeste und mal abgesehen davon, dass ich zwischendurch mal kurz sehr, sehr müde werde (Pro-Tipp: Kein nachmittägliches Weingelage vor Wagner), versteh ich sogar, worum es geht. Als Siegmund nach dem Schwert fragt, zeige ich schon mal hilfreich auf die Esche, wo’s ja drinsteckt und als es “ein Greis im grauen Gewand” heißt, flüstere ich dem Mann sehr expertös “Gandalf” zu.

(Es heißt im Übrigen tatsächlich “im blauen Gewand”, aber vielleicht hatten sie im Aalto keine brauchbaren blauen Gewänder.)

Nach knapp einer Stunde ist der erste Akt vorbei. Pause. Durst.

Intelligent und vorausschauend wie wir waren, haben wir fast unser gesamtes Geld im Tapas-Restaurant gelassen und können uns jetzt für die letzten fünf Euro immerhin ein Wasser und eine Cola gegen den Nachdurst leisten. Dann sind wir pleite, laufen ein bisschen im Theater rum und dann raus auf den großen Theaterbalkon, der direkt zum Stadtgarten rausgeht.

Stadtgarten

Das ist ja das schöne hier in Essen, dass hier alles direkt aufeinander hockt, Oper und Philhamonie grenzen direkt an den Stadtgarten, wo die Leute noch auf der Wiese sitzen, und den wunderbaren Frühlingsabend genießen.

Irgendwann gongt es einmal, zweimal, dreimal und wir machen uns wieder auf den Weg nach oben. Für den zweiten Akt sieht die Bühne fast genauso aus, das Herdfeuer ist jetzt aber aus und eine weiße Tischdecke liegt auf dem Tisch, viel mehr hat sich nicht getan.

Dafür gibt es jede Menge neue Figuren. Wotan ist jetzt dabei, und Brünnhilde, außerdem Fricka. Die Frauen, sagt der Mann nachher, waren alle überragend, die Männer eher nicht so dolle. Mein Laienverständnis sagt, die Frauen singen wirklich sehr, sehr gut und stimmgewaltig, bei den Männern geht die Stimme auch gelegentlich mal im Orchester unter.

Der zweite Akt ist nicht nur der längste, er fühlt sich auch so an und mag einfach nicht aufhören. Immer, wenn ich denke, so jetzt ist aber Schluss, das war doch jetzt ein prima Cliffhanger geht es doch noch weiter. Weiteres Problem: Ich verliere ziemlich schnell den Faden, eigentlich schon während einer der ersten Szenen mit Wotan und Fricka. Im Nachhinein stellt sich raus, dass ich die Handlung im Wesentlichen schon verstanden habe, aber einfach ist doch anders.

Jedenfalls geht es wieder um Götter und Intrigen, und darum, ob Wotan Siegmund jetzt bestrafen soll oder nicht, und als er sich dafür entschieden hat, dass er wohl keine andere Chance hat, da holt er Brünnhilde und sagt ihr, hier, straf mal den Siegmund, die kriegt aber nicht die Kurve und dann muss Wotan doch eingreifen, erschreckt mich furchtbar mit einem Speer und dann gibt’s kurz richtige Action mit Gewehren und Schwertern (etwas unfairer Kampf, scheint mir auch, was soll man denn mit einem Schwert gegen ein Gewehr anrichten) und dann sind Leute tot und andere Leute unglücklich und schwanger.

Auch wenn ich den zweiten Akt sehr anstrengend und etwas verwirrend finde, mag ich die Wotan-Szenen musikalisch am liebsten. Wagner ist da ja auch nicht so einfach, es besteht aus gefühlt drei Millionen unterschiedlichen Motiven, die der Mann mir gelegentlich zuflüstert, von denen ich aber ungefähr zwei tatsächlich wiedererkenne. Als Wagnerlaie kommen mir die Wotan-Szenen musikalisch am zugänglichsten vor. Da erkenne ich auf einmal so etwas wie eine Melodie und musikalische Struktur.

Bühne

Dann ist aber auch der zweite Akt vorbei und in der Pause lass ich mir das erstmal die Handlung erklären, während wir auf dem Treppenabsatz stehen und sehnsüchtig auf die Menschen am Getränkestand gucken, die noch genug Geld für Pausenverpflegung übrig haben. Wir versuchen, rauszufinden, wann denn die Götterdämmerung gespielt wird, und es zeichnet sich so ein bisschen der Plan ab, bei nächster Gelegenheit auch den Rest des Ringes zu sehen und als der Mann noch mal die Handlung des Rheingolds erzählt, werfe ich mehrfach “Gollum” ein. (Tut mir leid, ich kann halt nicht anders.)

Der dritte Akt geht dann wieder verhältnismäßig fix. Als Eye-Candy gibt es gut gebaute halbnackte (und leider auch tote) Männer, jede Menge Walküren, die sehr laut und durcheinander singen, vor allem aber viel Wotan und Brünnhilde, die sich einen Akt lang aussprechen und sich am Ende auf einen Kompromiss einigen. Gelernt: Götter sind sehr stur.

Am Schluss brennt dann der Berg, mit echtem Rauch und echtem Feuer, was sehr atmosphärisch ist und toll aussieht und dann ist die Oper vorbei.

Ensemble

Wir klatschen viel und sehr ausdauernd, vor allem für Fricka, Brünnhilde und Sieglinde, aber auch für Wotan, Siegmund und Hunding, für die Walküren und sogar für die toten, halbnackten Männer, die ja mehr oder weniger nur rumstanden, und natürlich auch für den Dirigenten und das Orchester.

Ich applaudiere sehr gerne, der Rest des Publikums anscheinend auch, und nachdem alle mindestens zweimal nach vorne gelaufen sind und sich dann das gesamte Ensemble mehrmals verbeugt hat, ist dann irgendwann gut.

Mäntel holen, nach draußen gehen, aufs Fahrrad schwingen und nach Hause fahren. Es ist jetzt halb elf, fast noch früh, eine warme Märznacht, heute Nacht werden die Uhren umgestellt, morgen ist Sommerzeit. Ich befürchte, spätestens Ende Juni werde ich das nächste Mal Wagner gucken müssen, da wird der gesamte Ring nämlich noch mal aufgeführt. Aber ein bisschen freue ich mich auch. Oper ist anstrengend und dauert auch gerne mal lange, aber irgendwie ist es auch toll.

Aalto