Renovierungstagebuch, 5.2.2022

Technically speaking ist das der Tagebucheintrag vom 3.2., da waren wir nämlich noch mal den aktuellen Stand angucken und ein paar Dinge besprechen wollten.

Das Treppengeländer ist jetzt fertig, zusammen mit der Balustrade. Ja, es wirkt jetzt nicht mehr ganz so offen, aber das ist nicht schlimm. Die Treppe wird noch gemacht, auf die Stufen kommt Eichenholz und dazwischen Stosstritte aus weißem MDF, dann ist alles zu und wenn dann noch eine Tür eingebaut wird, haben wir den Keller und alle Geräusche aus dem Keller dann ordentlich abgetrennt. Außerdem kommt noch ein Handlauf aus Eiche, dann ist da auch fertig. Parkett im OG liegt und sieht erwartungsgemäß toll aus, alle Decken (bis auf die im Bad) sind jetzt noch abgedeckt, verputzt und gestrichen ist auch fast überall. Es sieht krass anders aus und sehr, sehr gut. Die Raumhöhe wirkt noch mal anders, wenn man keine dunklen Holzpaneele an der Decke hat. Die Decke im Untergeschoss wurde auch noch komplett neu gemacht, es stellte sich raus, dass die Holzbalken gar nicht aus Holz, sondern aus hohlem Styropor waren und die wollten wir dann doch nicht dringend behalten, also wurde da auch noch mal alles neu gemacht. Jetzt müssen noch die Türen eingesetzt werden, dann kommt noch neues Sanitär ins Gästebad und in das große Bad, im Gästebad wird auch der Boden neu gefliest und die Wandfliesen weiß gestrichen und dann wird noch der Hauswirtschaftsraum gefliest, neues Schalterprogramm eingebaut und dann sind wir auch schon mehr oder weniger fertig. (Nicht aufgezählt ist hier alles, was noch für den Umbau des Poolraums zum Musikstudio gemacht werden muss.)

Vorher TreppeNachher Treppe

Einmal vorher/nachher bei der Treppe.

Mittags war noch ein erstes Umzugsunternehmen da, um einen KVA zu machen, Montag kommt ein zweites, da das Angebot des ersten aber schon deutlich unter meinen Erwartungen oder vielmehr Befürchtungen lag, sehe ich keine Notwendigkeit, ein drittes zu beauftragen. Am Ende haben wir zwar viel Zeug, aber vermutlich immer noch weniger als viele andere Leute.

Jedenfalls sind wir beide jetzt sehr aufgeregt, denn es ist alles viel toller geworden, als wir es uns vorgestellt haben, und dabei ist es noch nicht mal fertig, es wird also voraussichtlich noch toller werden. Zugegebenermaßen haben wir auch mehr ausgegeben, als wir ursprünglich geplant hatten.

Ein paar Baustellen werden später angegangen, die Küche muss neu gemacht werden, das Bad soll eigentlich auch nicht so bleiben, aber da gucken wir mal, wie viel Retrofliesen man so auf Dauer erträgt, vielleicht bleibt es dann eben fliesentechnisch eine Zeitkapsel, das hat ja auch was. Es gibt noch ein paar drei Türen, die optisch nicht ansprechend sind und bei Bedarf ausgetauscht werden könnten und der Hauswirtschaftsraum hat aktuell gar keine Tür, weil ich da eine Schiebetür haben möchte, aber noch keine Lust hatte, eine auszusuchen. Die alte Tür wurde aber samt Zarge schon mal ausgebaut und alles beigeputzt und gestrichen

Was den Garten angeht, warten wir auf besseres Wetter, das kommt aber nicht, jedenfalls nicht ausdauernd genug, dass es dem Gartenbauer ausreicht. Statt dessen wollte der Gartenbauer schon mal Vorher-Bilder haben, weil er sich ein großes Aha-Erlebnis verspricht. Die Vorher-Bilder sind leider alle wahnsinnig nichtssagend, man könnte sich auch irgendwo in ein Gebüsch stellen und Bilder machen, die sähen ähnlich aus, man sieht immer nur Gestrüpp, denn das war ja mehr oder weniger der Vorher-Zustand: Gestrüpp, sehr viel davon, sehr dicht zusammen. Immerhin hab ich noch ein Bild vom Balkon aus gemacht.

Garten von oben

Garten von oben im Vorher-Zustand, Nachher gibt’s noch nicht wegen Wetter.

Abends mussten wir dann noch Sanitär aussuchen, Badkeramik, Armaturen und was man sonst noch so braucht und das ist mit Abstand das Langweiligste, was man abends so machen kann. Armaturen sehen nämlich grundsätzlich alle fast gleich aus, aber nicht ganz gleich, so dass man einfach das günstigste nehmen könnte. Am Ende haben wir irgendwas genommen, ich habe aber schon wieder vergessen, was und wieso. Komplett gescheitert sind wir am Urinal, ich habe schlicht keine Kriterien, es scheint aber zusätzlich noch technische Unterschiede zu geben, die wir beide nicht verstanden haben. Man könnte das Urinal auch einfach ausbauen, das finde ich aber aus Originalitätsgründen keine gute Lösung. Irgendwas wird sich da sicher auch noch ergeben.

Das ist der aktuelle Stand. Nächste Woche Samstag fahren wir wieder hin und dann sieht es wahrscheinlich schon wieder ganz anders aus.

 

 

3 Antworten auf „Renovierungstagebuch, 5.2.2022“

  1. Alles sehr spannend! Bei der Bandkeramik hatten wir damals Glück, sprich eine kompetente Beraterin, die uns nach dem „Eher das oder eher das?“-Prinzip einen Entscheidungsbaum entlang geleitet hat. Und ich habe diverse Badewannen probegelegen!

    Bitte mehr Vorher-Nachher-Fotos, ich finde die toll. :)

Schreibe einen Kommentar zu Susanne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.