Tagebuchbloggen, 10.06.2021

Abends blieben wir bei dieser Versicherungsdetektiv-Sendung hängen, bei der Versicherungsdetektive mit der Kamera begleitet werden, wie sie rausfinden, ob der reklamierte Schaden auch so passiert ist und ich weiß gar nicht, was uns mehr empört hat, die Sendung selber, die auf einem sehr schmalen Grat der Menschenvorführung wandelt, die Leute, die dreist den Versicherungsdetektiv anlügen (auf einer verwirrenden Skala von „Okay, vielleicht ist es wirklich so passiert“ bis „Sie haben die Story jetzt drei Mal anders erzählt und es gibt Beweise, dass das nicht stimmt“) oder wie unfassbar dumm sie sich dabei anstellen.

Ich bin ja allein schon deswegen kriminell, weil ich immer sämtliche Wege, wie ich auffliegen würde, antizipiere und dann wird es sehr schnell sehr anstrengend und aufwändig und kompliziert und dann bleibe ich lieber rechtschaffen, weil mir das weniger stressig erscheint. Aber wenn ich nun sage ich mal, eine nicht-existente Kamera kaputtgemacht hätte und den Schaden von meiner Haftpflicht bezahlt bekommen wollte, dann wäre ich immerhin in der Lage, die Mehrwertsteuer auf der fingierten Rechnung richtig auszuweisen und außerdem würde ich mir vorher eine Timeline zurechtlegen UND DANN AUCH DABEI BLEIBEN, damit nicht zum Beispiel der Schadensfall chronologisch vor dem Kauf der Kamera eingetreten ist und ich würde im besten Fall auch so nah an einer möglichen Wahrheit bleiben, dass auf der fingierten Rechnung von 2017 kein Kameramodell stünde, dass erst zwei Jahre später auf den Markt kam.

Und ich glaube ja, am Ende war ich wirklich am meisten empört über die Schlampigkeit der Versicherungsbetrüger.


Große Enttäuschung, weil die Haushaltsapp mir überhaupt keine Aufgaben stellen wollte, ich fühlte mich seltsam nutzlos, aber ich wollte auch nicht unnötig wischen oder staubsaugen. Deswegen habe ich noch schnell zwei dazuerfunden, nämlich Gewürzregal sortieren und Medikamente (aus)sortieren. Damit sollte ich mich übers Wochenende beschäftigen können.

Tagebuchbloggen, 25.04.2021

Es war Migränewochenende, aber zwischendurch habe ich mir unterschiedliche Gedanken gemacht.

Zum Beispiel wurde ich ja mal gefragt, ob ich bei einer Fernsehsendung als Testesser mitmachen wollte. Ich kannte die Sendung nicht, aber ähnliche Sendungen, der Sender war auch eher so einer, wo man schon mal nachdenken muss, ob das alles so seriös ist, also musste ich nachdenken. Ich kam dann aufgrund meiner Erfahrungen mit ähnlichen Sendungen zu dem Schluss, dass man als Testesser wirklich extrem viel falsch machen muss, um im Rahmen dieser Sendungen negativ aufzufallen. Die Sendungen selber sind auch im ganzen Spektrum der Quasi-Reality-Formate eher harmlos und unproblematisch, das Risiko eines kurz-, mittel- oder langfristigen Imageschadens schien mir sehr, sehr gering, quasi nicht vorhanden, außerdem esse ich gerne und wollte immer mal wissen, wie das so mit diesem Fernsehen funktioniert. Ich sagte zu, es war eine sehr spaßige Veranstaltung, das Ergebnis war vollkommen okay, ich kam überraschend oft vor, weil ich anscheinend ein Talent dafür habe, fernsehkompatible Sätze zu sagen.

Was ich eigentlich sagen wollte: Wenn ich als Privatperson in der Lage bin, eine potentielle Teilnahme an einem Format kritisch zu durchdenken und mögliche Konsequenzen bezüglich meiner Außenwahrnehmung abzustecken und zu bewerten, dann erwarte ich, dass das professionelle Schauspieler mit Agenten und jahrelanger Übung im Selbstdarstellen (ganz wertfrei, übrigens, davon leben die ja irgendwie) das auch können und nicht „Huch!“ sagen, wenn eine konzertierte Aktion mit sarkastischen Videos völlig überraschend* nach hinten losgeht.


* überhaupt nicht überraschend

Tagebuchbloggen, 14.04.2021

Auf Twitter wurde ich auf ein neues Feature von Spotify aufmerksam gemacht, nämlich „Jahrzehnte-Mixtapes“, also zusammengestellte Musik aus einem Jahrzehnt, angeblich auch irgendwie für mich zusammengestellt. Ich war sehr aufgeregt, suchte die Mixtapes in der App und wurde leider sehr enttäuscht.

Mein 90er-Mix besteht aus einem großen Teil aus den Ärzten, den Hosen und den Onkelz, dazwischen etwas Offspring und Limp Bizkit. Das ist natürlich alles sehr Neunziger, aber auch wirklich exakt nichts, was ich je freiwillig hören würde oder – noch wichtiger – jemals gehört hätte. Ich kann verhältnismäßig sicher behaupten, noch nie absichtlich einen Song dieser Bands gehört zu haben. Natürlich kamen die Bands in meiner Jugend vor, aber das waren Sachen, die die anderen gehört haben und über deren Existenz ich informiert war, außerdem fand ich Campino ein bisschen gut, rein vom Aussehen, aber da war dann auch schon Ende. In der Zeit hörte ich Tori Amos, Alanis Morissette, Heather Nova und Natalie Merchant, es ist also nicht wirklich schwer, hier ein Muster zu erkennen und ich  behaupte sogar, die Musik meiner Jugend auf Spotify schon so ausreichend gehört zu haben, dass sie eine ganz gute Indikation haben müssten, wie mein Zusammenschnitt der 90er Jahre aussehen sollte. Wenn sich jedenfalls ein Dienst nicht über mangelnde Daten beschweren kann, dann Spotify. Es gibt übrigens einen Song von Bela B., den ich super finde, nämlich „Erstens, zweitens, drittens“, aber der ist erstens nicht aus den Neunzigern und zweitens nicht bei Spotify, ich muss jedes Mal mühsam ein Musikvideo gucken, wenn ich den Song noch mal hören will.

Heute sehe ich aber, dass die vermeintlich persönlichen Playlists eine fünfstellige Anzahl von Followern haben, sie scheinen also doch nur so mittel persönlich zu sein. Ich vermute nun, dass es mehrere davon gibt und mir aber trotzdem die falschen zugeteilt wurden. Ich warte einfach noch ab, ob sich der Algorithmus zurechtruckelt, man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben.

Abends guckten wir LOL auf Amazon Prime, eine Sendung, bei der zehn Comedians in einem Raum zusammen sind und sechs Stunden (mit Unterbrechungen) nicht lachen dürfen. Ich habe sehr unterschiedliche Meinungen dazu gehört, wir fanden’s aber ausreichend witzig, als dass wir alle Folgen durchgeguckt haben, also alle, die verfügbar waren, es fehlen noch welche. Außerdem waren mein Mann und ich uns nachher einig, dass wir Mirco Nontschew zwar immer noch wahnsinnig unlustig finden, aber als Person zumindest in dieser Sendung sehr sympathisch.

Tagebuchbloggen, 11.04.2021

Es war 16. Hochzeitstag. Vor einem Jahr hätten wir in einem Restaurant in Amsterdam feiern sollen, dazu kam es nicht, der Termin wurde drei Mal verschoben, zuletzt auf den 18.04., vor ein paar Tagen kam dann die Mail, dass die Reservierung noch mal verschoben wurde, nämlich irgendwann in den Oktober. Ich hätte die Reservierung mittlerweile trotz Anzahlung auch einfach verfallen lassen, die Gastronomie hat ja schon genug Pech, ich habe auch schon in irgendwelche Spendentöpfe der hiesigen Gastronomie eingezahlt, ich kann mir einen schlechteren Einsatz meines Geldes vorstellen als es zur Erhaltung der Essenkultur auch ohne direkte Gegenleistung zu verwenden.

Aber das war ja letztes Jahr, dieses Jahr hatten wir in weiser Voraussicht gar nichts geplant, für ein größeres Take-Out von einem guten Restaurant ist uns zu spät eingefallen, dass man das machen könnte oder die Restaurants hatten einfach Sonntag zu. Statt dessen guckten wir True Crime-Dokus auf Netflix, aßen Eis von Ben & Jerry’s und abends gab es Schweinebraten mit Kartoffelpüree und Speckböhnchen.

Vor 16 Jahren also gab es eine sehr einfache Zeremonie beim Standesamt, keine Ringe, keine personalisierte Rede, der Standesbeamte spulte das Standardprogramm ab, irgendwas mit einer Schiffsanalogie glaube ich, es war ja auch ein bisschen egal.

Ich gucke gerade die erste Staffel „Marriage or Mortgage“ auf Netflix, das ist eine Serie, in der sich ein Paar entscheidet, ob es das angesparte Geld für eine große Hochzeitsfeier oder für die Anzahlung eines Hauses ausgeben möchte. Dafür kommt einer Maklerin, die drei Häuser zeigt und eine Hochzeitsplanerin, die irgendwelche tollen Sachen für die Hochzeit vorstellt. Mein Hauptproblem mit der Serie ist, dass ich sie weniger hassen kann als ich möchte. Zwar bricht immer, wenn sich ein Paar für die Hochzeit entscheidet, ein kleiner Teil meines Herzens, weil ich es für irre halte, 25.000 Dollar für eine Feier auszugeben, aber dann sehen die Feiern wirklich immer ganz toll aus und die Leute sind irre glücklich und was geht es mich an, für was die ihr Geld ausgeben, vor allem, wenn eine Donut-Wand eine Rolle spielt, WER HÄTTE NICHT GERNE EINE DONUT-WAND? (Falls man sich darunter nichts vorstellen kann, es ist eine Wand mit so Holzdübeln, an denen Donuts hängen. Ich bin ja schon verheiratet und wenn ich es nicht wäre, würde ich bei der Hochzeitsplanung sicherlich durchdrehen, aber eine Donut-Wand scheint mir eine vernünftige Investition für eine Feier zu sein.)

Faszinierend ist auch, dass ich nie vorhersagen kann, wofür sich die Paare entscheiden, immer, wenn ich komplett überzeugt bin, dass sie sich für die Hochzeit entscheiden, nehmen sie das Haus und wenn ich denke, dass sie sicherlich vernünftig das Geld in ein Haus stecken, nehmen sie die Hochzeit. Auch das versöhnt mich auf eigentümliche Weise mit dem Format, weil es  zeigt, dass einen Menschen immer wieder überraschen können.

Unsere Hochzeit hat übrigens etwa 70 Euro gekostet, das waren die Gebühren fürs Standesamt. Für den Rest war ich nicht verantwortlich, ich kaufte eine Bluse und einen Rock, den ich auch noch später anziehen könnte, das zählt eigentlich schon gar nicht, das war ja ein ganz regulärer Kleidungseinkauf. Die Feier fand bei meinen Eltern zu Hause statt, die kümmerten sich auch irgendwie um Essen und Trinken, ich habe kaum Erinnerung daran, aber es war ein schöner Tag.

Hochzeitsdecke

Tagebuchbloggen, 10.04.2021

Auf der Hundewiese war ein Hund, der sich wirklich stehenden Fußes komplett in unseren verliebte. Leider war unserer erst uninteressiert und wollte lieber mit anderen Hunden spielen. So stelle ich mir das vor, wenn man ein Kind hat und ein anderes Kind auf dem Spielplatz sehr dringend mit dem eigenen spielen will, aber das eigene keinen Bock hat und man es ja auch nicht zwingen will und kann, weil es ja durchaus selber entscheiden soll, was es mit wem spielt, aber man hat trotzdem sehr viel Mitgefühl mit dem anderen Kind, dass da mit dem Ball oder dem Sandeimer steht und immer wieder vorsichtige Annäherungsversuche macht. Jedenfalls lief der Hund immer wieder zu unserem hin und wollte auch nichts anderes als irgendwie in seiner Nähe sein und dann klappte es irgendwann auch mit dem Spielen und es war sehr, sehr bezaubernd. Mehr noch für die anderen Leute, die da sehr gerührt standen, weil „der spielt sonst ganz selten“. Unserer spielt ja dauernd, was es nicht weniger bezaubernd, aber halt jetzt nicht so besonders ungewöhnlich macht.

Den Rest des Tages verbrachten wir hauptsächlich damit, zwei True Crime-Dokumentationen auf TVNOW zu gucken, gerade „Der Alptraummann“ ist sehr empfehlenswert, und hat uns beide so beeindruckt, dass wir immer noch darüber diskutieren. Es ist auch sehr schön gefilmt, ich möchte lediglich darauf hinweisen, dass nur, weil man eine Drohne im Budget hat, man diese nicht immer und überall nutzen muss, auch wenn die entstandenen Bilder sehr schön waren, ohne Frage.

Dann wurde Essen vom Inder geliefert und ich spielte noch etwas zu lange Legend of Zelda. Ich kann jetzt schwimmen und tauchen, woohoo!

24. Türchen – Fernsehprogramm am 25.12.

Weiter geht’s, allerdings mit ein bisschen weniger Programm.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel um 11:25 Uhr im Ersten
Heute die einzige Chance, also jedenfalls, wenn man kein Netflix hat, dann kann man eh immer.

Sissi um 14:55 Uhr im Ersten
Romy Schneider, Franzl, Sie wissen schon.

Die kleine Hexe um 15:45 Uhr im ZDF
Verfilmung des Kinderbuchs von Preußler von 2018 mit Karoline Herfurth in der Rolle der kleinen Hexe, die von den alteingesessenen Hexen wegen Ungeduld und Regelbruch dazu verdammt wird, das große Hexenbuch auswendig zu lernen und zu beweisen, dass sie eine gute Hexe ist.

Sissi, die junge Kaiserin um 16:40 Uhr im Ersten
Wir lernen: Kaiserin ist gar nicht so ein Superjob. Augen auf bei der Berufs- bzw. Partnerwahl.

Louis van Beethoven um 20:15 Uhr im Ersten
Biopic über Beethoven. Darf man da Biopic sagen? Na ja, Tobias Moretti spielt wieder jemanden, den es wirklich gab und der sehr ernst gucken konnte.

Unsere Väter – die größten Showmaster Deutschlands um 20:15 Uhr im NDR und im SR
Kinder berühmter deutscher Showmaster erinnern sich an ihre Väter und die Zeit, in der sie (also die Väter, nicht die Kinder) berühmt waren. Ich bin ja für so Nostalgiezeug immer zu haben, alleine schon wegen der Ausschnitte aus alten Fernsehshows.

True Grit um 20:15 Uhr auf Tele 5
Ein sehr guter Western mit sehr guten Schauspielern und sehr viel Westernzeug, also Pferden und Gewehren und so. Übrigens ein Remake eines John-Wayne-Films, wie ich mal überrascht feststellen durfte, weil mir die Story so bekannt vorkam.

Das ewige Lied um 23:40 Uhr auf 3sat
Drama über den Pfarrer, der Anfang des 19. Jahrhunderts den Text für „Stille Nacht, Heilige Nacht“ schrieb. Mit Tobias Moretti, schau an.

23. Türchen – Fernsehprogramm am 24.12.

Folgendes: Ich mache das ja jetzt schon seit ein paar Jahren und es gibt nur bedingt viel zu den ganzen Fernsehklassikern zu sagen. Wir einigen uns also jetzt, dass ich nicht zum gefühlt zwanzigsten Mal erklären muss, was es mit Michel aus der Suppenschüssel oder Sissi auf sich hat und wir alle wissen, dass das eine ein kleiner Junge aus einem schwedischen Dorf ist und die andere Romy Schneider in einer sehr kitschigen Verfilmung der Lebensgeschichte einer Kaiserin und gut ist. Okay? Okay.

Jedenfalls kann man sich an Heiligabend unter anderem mit folgenden Sendungen im linearen TV die Zeit vertreiben.

Das fliegende Klassenzimmer um 06:20 Uhr im MDR
Kästnerverfilmung von 1954, been there, done that.

Die Sendung mit der Maus Spezial um 09:30 Uhr im WDR
Diesmal geht es um eine Winzerfamilie und ein Weingut. Mir noch unklar, warum das für Kinder interessant ist, auf der anderen Seite ist für Kinder ja quasi alles interessant, insofern wird es schon passen.

Otto – Der Film um 10:35 Uhr auf Kabel 1
Lasst mich, das ist erstens Kindheit und zweitens sogar gut.

Pippi Langstrumpf um 11:55 im ZDF
Sie wissen schon.

Michel muss mehr Männchen machen um 13:30 Uhr im ZDF
Siehe oben.

Loriot um 13:40 Uhr im Ersten
Hoppenstedt, Atomkraftwerk und dann macht es „Puff“ und die Kuh fällt um. Wer nicht weiß, worum es geht, der guckt es entweder endlich, aber eventuell ist es jetzt auch egal.

Familie Heinz Becker um 14:05 Uhr im Ersten
Die mit dem schiefen Weihnachtsbaum, Handlungsanweisung ähnlich Loriot.

Michel bringt die Welt in Ordnung um 15:00 Uhr im ZDF
Siehe oben.

Das Wirtshaus im Spessart um 15:35 Uhr im WDR
Bin ja sowieso retroverliebt in Lieselotte Pulver. Das kann man hier hemmungslos ausleben.

One Chance – Einmal im Leben um 20:15 Uhr auf Tele 5
Ein Biopic über das Leben von Paul Potts, Sie wissen schon, dem Mann, der bei einem TV-Talentwettbewerb mit „Nessun Dorma“ auftrat und bekannt wurde. Der wird hier übrigens von James Corden gespielt, Sie wissen schon, dem Mann, der mit Promis im Auto rumfährt und singt. Oder Sie wissen das alles nicht, dann haben Sie jetzt was gelernt.

Die Feuerzangenbowle um 21:45 Uhr im Ersten
Auch hier gehen mir langsam die kreativen Zusammenfassungen aus. Rühmann, Dampfmaschin, und so weiter.

Barfuß im Park um 00:10 Uhr auf One
Komödie aus dem Jahr 1867 mit Robert Redford und Jane Fonda, was ich als Argumente irgendwie schon ausreichend finde.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

12:15 Uhr im Ersten
16:15 Uhr im NDR
18:50 Uhr auf One
20:15 Uhr im WDR
22:30 Uhr im SWR
23:15 Uhr im RBB

19. Türchen: Fernsehtipps fürs 4. Adventswochenende

Haben ja schon viele Urlaub und viel machen kann man eh nicht, warum dann nicht im Rentier-Onesie aufs Sofa begeben und lineares Fernsehen gucken, zum Beispiel folgendes:

Samstag, 19.12.

Die verrückte Welt der Hörnchen um 11:35 Uhr auf arte
Flauschige Tiere, keine Croissants. WHAT’S NOT TO LIKE?

Prinzessin Fantaghirò (Folgen 1 bis 3) um 15:45 Uhr auf ZDFneo)
Zugegebenermaßen nie selber gesehen, aber meine beste Schulfreundin N. war großer Fan, deswegen habe ich gefühlt schon allein deswegen den Auftrag, auf die Ausstrahlung dieser Fantasy-Serie hinzuweisen.

Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers um 20:15 Uhr auf RTL Zwei
Vielleicht nicht unbedingt weihnachtlich, aber doch nostalgisch, diese Verfilmung einer Stephen-King-Geschichte um eine Gruppe Kinder, die sich auf eine Reise begeben, um eine Leiche zu finden.

Märchen für die Welt – Hans Christian Andersen um 20:15 Uhr auf arte
Doku über den dänischen Märchen… erzähler? Ausdenker? Sammler? Who knows? Ich habe mich offenbar noch nicht mit Märchenmenschen beschäftigt, vielleicht sollte ich mir das mal angucken.

Die wunderbare Reise der Selma Lagerlöf um 20:15 Uhr auf arte
Wenn man dann viel Neues über Hans Christian Andersen erfahren hat, kann man gleich mit Selma Lagerlöf weitermachen und ist schon wieder klüger.

Die Reifeprüfung auf 22 Uhr auf Super RTL
Ich sag’s, wie’s ist: Kultfilm mit einem sehr jungen Dustin Hoffman und einem sehr guten Soundtrack von Simon & Garfunkel und wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte das vielleicht wirklich tun. (ELAINE!)

Von Tieren und Hexen um 22 Uhr auf arte
Französische Doku über die Tiere, die seit Jahrhunderten mit einer gewissen Skepsis betrachtet werden, weil man ihnen nicht so ganz über den Weg traute und Zusammenarbeit mit Hexen und Zauberern unterstellte.

 

Sonntag, 20.12.

Prinzessin Fantaghirò (Folgen 4 bis 6) um 15:40 Uhr auf ZDFneo)
Noch mal drei Folgen, dann ist man auch durch.

Dune – Der Wüstenplanet um 20:15 Uhr auf Tele 5
Es ist alles ein bisschen over the top in der Verfilmung von David Lynch und ich gebe jetzt einfach nicht zu, dass ich den noch nie komplett gesehen habe, weil ich immer dabei eingeschlafen bin. Auf der anderen Seite: Kyle MacLachlan, Patrick Stewart und Sting, da gibt’s eigentlich wenig zu meckern.

Ben Hur um 20:15 Uhr auf arte
PFERDERENNEN! MÄNNER IN LUSTIGEN KOSTÜMEN! Außerdem eine prima Methode, um knapp vier Stunden auf dem Sofa rumzuliegen. Als ob ihr was besseres vorhättet.

Dem Polarlicht auf der Spur – Zu Gast in Norwegens Arktis um 20:15 Uhr im WDR
Alternativ kann man auch was lernen, nämlich über Polarlichter im Norden. Das ist ja überhaupt mein Problem mit diesen skandinavischen Ländern, man würde supergerne mal im Winter hin, auf der anderen Seite ist es die ganze Zeit kalt und dunkel, für kalt und dunkel kann ich auch zu Hause bleiben. Muss man also andere Leute mit Kameras hinschicken und sich das dann im Fernsehen angucken.

Weihnachten in den 70ern – Lametta und lange Haare um 20:15 Uhr im SR
Oder man lässt sich im SR darüber aufklären, ob früher wirklich mehr Lametta war.

Die Reise zum Mond um 1:05 Uhr auf Tele 5
Kurzfilm aus dem Jahr 1902 von Georges Méliès mit damals bahnbrechenden Effekten. Geschickt im Nachtprogramm versteckt, aber wenn man Montag eh ausschlafen kann, warum nicht? Alternativ kann man’s ja aufnehmen.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

Sonntag, 20.12. um 12 Uhr im BR
Sonntag, 20.12. um 14:15 Uhr auf One
Sonntag, 20.12. um 15:05 Uhr im NDR

Fernsehtipps für den 26.12.

Noch ein Tag Kitschfernsehen, dann ist Weihnachten auch schon wieder vorbei. Aber sind ja nur 353 Tage bis zum nächsten Weihnachten.

Nesthäkchen (4-6) am Donnerstag, 26.12. um 5:00 Uhr auf ZDF neo
Nesthäkchen wird auch älter und am Ende ist alles schlimm. Kinderfernsehen aus den Achtzigern eben.

Prinzessin Fantaghirò (1-5) am Donnerstag, 26.12. ab 7:40 Uhr auf ZDF neo
Nie gesehen, aber meine beste Freundin aus der Schulzeit war mehr oder weniger besessen davon, es muss also irgendwas dran sein.

Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe am Donnerstag, 26.12. um 9:05 Uhr auf Kabel Eins
Ist es eine alberne Komödie mit Louis de Funès und seltsamen Außerirdischen? Vielleicht. Ist es eventuell sogar furchbar albern? Womöglich. Ist uns das egal? Ja!

Pippi im Taka-Tuka-Land am Donnerstag, 26.12. um 9:05 Uhr im ZDF
Dann geht Pippi halt doch an Bord, aber muss dann halt auch sein, wenn der Vater gerettet werden muss. Erwachsene, ts.

Michel muss mehr Männchen machen am Donnerstag, 26.12. um 10:35 Uhr im ZDF
Weniger exotisch bleibt es bei Michel. Da muss man sich schon seinen eigenen Spaß machen und den ein oder anderen Unfug machen, um die Zeit totzuschlagen.

Michel bringt die Welt in Ordnung am Donnerstag, 26.12. um 12:05 Uhr im ZDF
Siehe oben.

Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin am Donnerstag, 26.12. um 15:55 Uhr im Ersten
Spoiler: Es hat alles kein Happy End! Kaiserin werden lohnt sich überhaupt nicht. Merkt euch das bitte.

Kulenkampffs Schuhe am Donnerstag, 26.12. um 16:25 Uhr im WDR
Tolle Doku über das Fernseher der Nachkriegszeit. Wer es noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt nachholen.

Die Schwarzwaldklinik am Donnerstag, 26.12. ab 16:45 Uhr auf ZDF neo
Whatever.

Geheimnisvolles Schloss Neuschwanstein am Donnerstag, 26.12. um 17:45 Uhr im Ersten
Doku über ein doch überraschend abgefahrenes Bauwerk. Ich wusste ja auch fast nichts darüber, bis ich mal irgendeine Dokumentation gesehen habe.

Matilda am Donnerstag, 26.12. um 18:25 Uhr auf RTL Zwei
Eine der vielleicht besseren Roald-Dahl-Verfilmungen, weil sie mit weniger Brimborium und mit mehr Charme auskommt. Allen voran natürlich, weil Mara Wilson sehr bezaubernd ist (man kann ihr übrigens prima auf Twitter folgen).

Winter im Baltikum am Donnerstag, 26.12. um 19:00 Uhr im NDR
Hier kann man sehen, was man in Klaipeda und auf der Kurischen Nehrung so machen kann und wir waren ja im Frühling genau da und es war ganz zauberhaft.

Vanille, Zimt und Mandelsplitter – Weihnachtsbäckerei in Europa am Donnerstag, 26.12. um 19:15 Uhr auf 3sat
PLÄTZCHENDOKU!

Das Traumschiff: Antigua am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr im ZDF
Ich hab noch keine einzige Folge gesehen, aber man munkelt, manche von euch gucken das aus Tradition und was sollte ich dagegen sagen.

Vaiana am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr auf Sat.1
Moderne polynesische Disney-Prinzessin, die sich allein auf den Weg macht, um ihr Volk zu retten und na ja… SEE THE LINE WHERE THE SKY MEETS THE SEA IT CALLS ME AND NO ONE KNOOOOOOOOWS HOW FAR IT GOOOOOOOOES

Fjorde, Nordkap und Polarlicht am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr im NDR
Ein Ausflug nach Norwegen auf den Hurtigruten. Ist auch viel wärmer, wenn man es zuhause vom Sofa aus macht.

Über den Dächern von Nizza am Donnerstag, 26.12. um 23:00 Uhr auf Bayern
Zum Abschluss kann man sich noch mit Cary Grant (hach) und Grace Kelly (hachhach) durch Südfrankreich gaunern. Könnte schlimmer sein.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

14:55 Uhr im RBB
16:00 Uhr im MDR

Fernsehtipps für den 25.12.

Kleiner Hinweis vorweg, RTL und Sat.1 batteln sich den ganzen Tag mit Zeichentrick- Animationsfilmen. Auf RTL gibt es also Die Schöne und das Biest (10:35 Uhr), Pocahontas (12:05 Uhr), Mulan (13:30 Uhr), Merida (15:00 Uhr) und Das Dschungelbuch (16:45 Uhr). Sat.1 hält dagegen mit Monsters vs. Aliens (11:15 Uhr), Für immer Shrek (12:55 Uhr), Drachenzähmen leicht gemacht (14:35 Uhr), Hotel Transsilvanien (16:25 Uhr) und Findet Dorie (18:10 Uhr).

 

Nesthäkchen (1-3) am Mittwoch, 25.12. um 6:20 Uhr auf ZDF neo
Serie meiner Kindheit, hat mich arg traumatisiert, was Kohlenkeller und das Wattenmeer angeht, ansonsten aber ein Nostalgieträumchen.

Pippi geht von Bord am Mittwoch, 25.12. um 7:50 Uhr im ZDF
Pippi entscheidet sich gegen eine Südseereise und für weitere Abenteuer in Schweden. Da isses nämlich auch schön.

My Girl am Mittwoch, 25.12. um 8:10 Uhr auf VOX
Wer hat zwei Daumen und saß Mitte der Neunziger heftig schluchzend auf dem Sofa im heimischen Wohnzimmer? THIS GIRL!

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel-Special am Mittwoch, 25.12. um 13:30 Uhr im WDR
Zur Abwechslung mal eine Dokumentation über unser aller liebstes tschechisches Weihnachtsmärchen.

Eselshaut am Mittwoch, 25.12. um 14:05 Uhr auf arte
Märchenmusical von Jacques Demy mit Catherine Deneuve. Die Musik ist ganz zauberhaft. Ich habe vor ein paar Jahren mal zufällig reingeschaltet und bin seitdem besessen, weil es den Film gar nicht so einfach zu bekommen gibt. Und ja, ich stand verzweifelt in mehreren fnacs in Frankreich und habe die DVD-Regale durchsucht.

Sissi am Mittwoch, 25.12. um 15:00 Uhr im Ersten
Wenn wir nicht wenigstens an Weihnachten schlimmen Kitsch gucken können, WANN DENN BITTE SONST?

Sissi, die junge Kaiserin am Mittwoch, 25.12. um 16:40 Uhr im Ersten
In Teil 2 lernen wir, warum man es sich zwei Mal überlegen sollte, bevor man zustimmt Kaiserin zu werden.

Die Schwarzwaldklinik am Mittwoch, 25.12. um 16:40 Uhr auf ZDF neo
ES GEHT WEITER, LEUTE! Seid dabei, wenn in nur wenigen Folgen alle sterben, nach Afrika gehen oder irgendwen heiraten!

Die Goonies am Mittwoch, 25.12. um 18:00 Uhr auf Kabel Eins
Achtziger-Jahre-Kinder-Abenteuer mit späteren Hobbit-Darstellern. Eine Gruppe Kinder will einen Piratenschatz heben, was sich überraschenderweise als gar nicht so einfach herausstellt.

Ich – Einfach unverbesserlich 3 am Mittwoch, 25.12. um 20:15 Uhr beim RTL
Der vierte Teil der Minion-Reihe, diesmal aber wieder mit Gru. Der lernt seinen Zwillingsbruder Dru kennen. In der deutschen Synchro wird Gru übrigens von Oliver Rohrbeck aka Justus Jonas gesprochen, dies nur als Fun Fact am Rande.

Die Verurteilten am Mittwoch, 25.12. um 20:15 Uhr auf Kabel Eins
Gefängnisdrama nach Stephen King. Ich verrate jetzt einfach nicht, dass ich selber den Film noch nie gesehen haben, aber aus ziemlich sicheren Quellen weiß, dass man arge Gefühle bekommt.

Vertigo – Aus dem Reich der Toten am Mittwoch, 25.12. um 21:45 Uhr im SWR
Hitchcock-Film mit James Stewart als Privatdetektiv, der wegen schlimmer Höhenangst gar nicht mal so super geeignet für den Job ist und nicht verhindert kann, wie eine Frau in den Tod stürzt. Nur, dass ihm Monate später genau diese Frau wieder über den Weg läuft.

Udo Jürgens – Soundtrack seines Lebens am Mittwoch, 25.12. um 23:10 Uhr im NDR
Dokumentation über Udo Jürgens. Ich weiß nicht, was ich noch sagen soll, es ist eine Doku über Udo, das muss ja wohl als Beschreibung reichen.

Tatsächlich… Liebe am Mittwoch, 25.12. um 23:20 Uhr im ZDF
Ich erspare mir, alles aufzuzählen, was an diesem Film falsch ist, aber manche von euch wollen es ja nicht anders.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

10:25 Uhr im Ersten
15:05 Uhr im NDR
16:05 Uhr im WDR
17:05 Uhr auf ONE