Campingerkenntnisse

Saint Raphael

  • Natur ist super, aber laut und ein Frühaufsteher.
  • Das Mittelmeer sieht wirklich überall anders aus und wir haben es uns nur an fünf Stellen angeguckt.
  • Auf französischen Campingplätzen immer daran denken, selber Klopapier mitzubringen.
  • Der größte Vorteil, wenn man mal ausnahmsweise im Hotel übernachtet ist, dass man völlig überraschend ein Auto zur Verfügung hat.
  • Öffentliche Verkehrsmittel kann man auch im Ausland benutzen, vorausgesetzt es gibt welche.
  • Privatsphäre ist relativ.
  • 1,20 Meter zum Schlafen ist ein bisschen schmal für zwei Personen, aber es geht.
  • Was auch geht ist, einfach beide Schlafmöglichkeiten im Bus zu nutzen. 1,20 Meter für eine Person ist sehr gut.
  • Croissants heißen in Italien Brioche und schmecken besonders gut mit Aprikosenmarmelade gefüllt.
  • Südtirol ist wunderwunderschön.
  • Die Rhone-Alpen aber auch.
  • Und die Cinque Terre.
  • Genua ist die erste Stadt in Europa, die mich an Hong Kong erinnert hat.
  • Wenn man den letzten Bus von Annecy zum Campingplatz verpasst, muss man halt noch mal sechs Kilometer zu Fuß laufen.
  • Wenn ein französisches Restaurant um 21:30 Uhr schließt, dann schließt es auch um 21:30 Uhr, egal, ob da noch zwei deutsche Touristen kommen, die den letzten Bus verpasst haben.
  • In Italien trinkt man einfach so oft Espresso, wie man kann.
  • Das ist nicht hilfreich, wenn man von Kaffee immer so müde wird.
  • Vollkommend überraschend kann man auch in dem einem der zwei Restaurants im französischen 400-Seelen-Dorf sehr gute Pizza bekommen.
  • Wenn es regnet, kann man einfach weiterfahren.
  • Trau nie der Wettervorhersage. Es kommt sowieso anders.
  • Man kann in zwei Wochen sehr viel und vor allem sehr viel Unterschiedliches sehen.
  • Die berauschende Bläue eines Wassers bedeutet nicht zwingend, dass es besonders klar ist. (Kann aber sein.)
  • Die optimale Route des Navis führt eventuell auch über eine einspurige Serpentinenstraße durch die Berge. Im Regen.
  • Wenn man eine Woche in Frankreich war, kommen einem die Restaurantpreise in Basel gar nicht so schlimm vor.
  • Die Pokéstopdichte auf Campingplätzen ist enttäuschend.
  • Wenn in der Campingplatzapp vor Mücken gewarnt wird, DANN FAHR UM GOTTES WILLEN WOANDERS HIN!
  • Die meisten Menschen sind nett.
  • An fast jeden Ort will man noch mal hin und zwar für länger und dann noch an die, wo man nicht war, weil man keine Zeit hatte und dann noch an die, die ganz woanders sind, wo man in einem anderen Urlaub hin will und nie im Leben wird man für das alles ausreichend Zeit haben.
  • Alles, was man braucht, passt in einen Camperbus, es fehlt nichts, gerne wieder.

 

Alle Bilder sind hier.

Lieblingstweets im Mai (Teil 1)

AMEISENCOMMITMENT! DAMPFGARER! ERDBEEREN! OBJEKTE AUS MÜLL! DATENMISSBRAUCH! UND FLUTSCHFINGERVORRÄTE!

Lieblingstweets im April (Teil 2)

ANSTRENGENDES OBST! STRESSIGE ORCHIDEEN! ILLEGALER SPARGEL! GLÜCKSKEKSSPRÜCHE! REIFENDRUCK! UND PAKETVERFOLGUNG!

Lieblingstweets im April (Teil 1)

FUSSELROLLEN! WOMBATBABYS! EINHÖRNER UND FLUGHÄFEN! JOGHURTKULTUREN! UND MECKERNDE SCHMETTERLINGE!

Lieblingstweets im März (Teil 2)

DACKEL-ABOBOX! FRANZÖSISCHE MÖBELSTÜCKE! TANZVERBOT UND ZEITUMSTELLUNG! SEKTKORKEN! BRATPFANNEN UND TENNISSCHLÄGER!

Gelesen: Serverland von Josefine Rieks

 

Das Internet wurde schon vor Jahren abgeschaltet, die Rechner der Vergangenheit sind nur noch Elektroschrott. Verschickt wird wieder mit der Post, dort arbeitet auch Reiner, der in seiner Freizeit alte Laptops sammelt und sich wie ein Archäologe durch Daten und alte Computerspiele gräbt. Dann zeigt ihm ein alter Schulkamerad eine alte Serverhalle und Reiner wird unabsichtlich zum Mitbegründer einer Jugendbewegung, die in den Datensümpfen der Vergangenheit graben und in zufälligen YouTube-Videos nach Antworten suchen.

Ein Welt ohne Internet, das ist die Basisprämisse von Josefine Rieks Serverland [Amazon-Werbelink], wie würde das aussehen? Eine richtige Antwort liefert sie leider nicht, dafür weiß das Buch zu wenig, wo es eigentlich hin will. Es gibt keine Antwort darauf, warum das Internet abgeschaltet wurde, es bleibt unklar, warum mit dem Abschalten des Internets auch automatisch alle Computer und Elektronikgeräte wertlos wurden. Die Einblicke in den internetlosen Alltag sind zu kurz und kratzen nur an der Oberfläche, so dass man kaum einen Unterschied zu unserer Gegenwart merkt, als wäre das Abschalten des Internets in letzter Konsequenz eben doch einigermaßen folgenlos. Man kann hier nur eine Menge nicht ausgeschöpftes Potential vermuten. Zwischendrin wird Internationalität gespielt, indem Personen immer wieder ganze Dialoge auf Englisch führen. Man hätte auch einfach „sagte X auf Englisch“ schreiben können, dann hätten sich erstens keine schlimmen Fehler eingeschlichen und zweitens wäre dann auch das komplette Buch Leuten zugänglich, die nicht selbstverständlich mindestens eine Fremdsprache sprechen.

Doch das Buch macht auch vieles richtig, es hat zum Beispiel eben genau die oben erwähnte super Prämisse und schafft es auch, den Leser zum Nachdenken zu bringen. Was sagen all diese Daten, die wir jeden Tag im Internet abladen und konsumieren über uns aus? Was bedeutet es, wenn auf YouTube ein Musikvideo von Robbie Williams gleichwertig neben einer Rede von Steve Jobs auf einer Abschlussfeier, einem Privatvideo von einem Zoobesuch und den Liveaufnahmen von 9/11 steht? Was machen wir aus der Möglichkeit alles jederzeit mit der ganzen Welt zu teilen und was für ein Verlust wäre es, wenn wir das auf einmal nicht mehr tun könnte.

Auch für Atmosphäre hat Josefine Rieks ein Händchen, so schafft sie ein Bild einer spontan entstandenen Gemeinschaft, die gleichzeitig höchst enthusiastisch und schwerst gelangweilt ist. Jugend eben, wie heute, wie gestern, wie vor zwanzig oder vierzig Jahren. Genau hier hat der Roman seine schönsten Stellen, ist angenehm zeitlos, es spielt keine Rolle, wie alt man ist, die Wahrscheinlichkeit, sich hier irgendwo wiederzufinden, zwischen Lagerfeuer und Datenserver, ist groß.

Positiv überrascht hat auch der realistische Umgang mit Technik, der sich so wunderbar langweilig und unspektakulär liest, als würde man tatsächlich neben einem Computernerd sitzen, der sich durch die Einstellungen seines Rechners klickt und unverständliche Kommandozeilenbefehle absetzt. An diesen Stellen hat Rieks mein ganzes Informatikerherz kurz mit Liebe erfüllt.

Ich wählte die Unterkategorie Über diesen Mac, dann Systembericht und sah unter der Kategorie Stromversorgung bei Informationen zum Batteriezustand die Anzahl der Ladezyklen. Der Akku war erst 427 Mal geladen worden. Das entsprach dem „Zusand gut“. Das war mehr als gut. Jeden anderen Akku, egal, DELL, Samsung, Lenovo, HP, hätte man nach dieser Zeit einfach vergessen können. Ich schätzte die verbliebene Akkuleistung des Macs immer noch auf realistische vier Stunden.

Am Ende bleibt ein Buch, dass hinter seinen Möglichkeiten zurück bleibt, woran es scheitert, ist schwer zu sagen. Ich habe kein Problem mit Büchern, die nicht alle Fragen beantworten, bei Serverland aber bleiben zu viele Dinge ungeklärt und ich prophezeie, dass ich nicht die einzige Leserin sein werde, die von den Versprechen des Klappentextes enttäuscht wird. Wie eine Welt ohne Internet aussähe, weiß man nach der Lektüre jedenfalls immer noch nicht, dafür wird man sich aber zumindest beim nächsten Assoziationsvideomarathon durch YouTube das ein oder andere Mal fragen, was man hier eigentlich tut.

Das Buch auf der Verlagsseite

Die Autorin auf der Verlagsseite

Serverland von Josefine Rieks, erschienen 2018 im Hanser Verlag [Amazon-Werbelink]

 

Lieblingstweets im März (Teil 1)

TEEFILTERTÜTENHALTER! PASTA MIT LAVENDEL! SUSHI UND KAFFEE! KLANGSCHALEN MIT SCHOKOPUDDING! KÜHLSCHRANKWEISHEITEN! UND HAMSTERDANK!

Gelesen im Januar 2018, ein Schnelldurchlauf

Zu viel gelesen, zu wenig Zeit, darüber zu schreiben, also gibt es die Lektüreverarbeitung des Januars eben im Schnelldurchlauf.

    

Sehr gefreut über Rattatatam, mein Herz von Franziska Seyboldt (@mareiwilltanzen), die in diesem autobiographischen Roman von ihrer Angststörung erzählt, die sie schon ihr ganzes Leben wie eine treue, aber sehr nervige Freundin begleitet und der sie sich erst richtig entgegenstellen kann, als sie beschließt, sie nicht mehr zu verleugnen. Ein sehr persönliches Buch, das mit erstaunlich viel Humor an die Sache herangeht. Leider bleibt das Thema Angststörung dabei für Nichtbetroffene immer noch zu schwer fassbar und verschwindet ein bisschen im Metaphorischen.

Der Tag, an dem Hope verschwand von Claire North habe ich als Hörbuch gehört. Das Genre lässt sich kaum feststellen, Drama, Thriller, Fantasy, Science Fiction? Niemand erinnert sich an Hope, sobald sie aus dem Blickfeld verschwindet. Dieses merkwürdige Phänomen ermöglicht ihr zwar ein Leben als Diebin, macht sie aber auch zum einsamsten Menschen der Welt. Dann stirbt Reina, der einzige Mensche, mit dem sie eine Art Freundschaft verbindet. Hope glaubt nicht an Selbstmord und macht sich auf die Suche nach Antworten. Man muss sich erst ein bisschen an die Prämisse des Buchs und den damit verbundenen Schwierigkeiten, die Hopes Leben bestimmen, gewöhnen, dann ist das aber eine wirklich exquisite, vielschichtige und ungewöhnliche Geschichte.

Außerdem Frankenstein von Mary Shelley gelesen. Zum ersten Mal und sehr verwundert gewesen darüber, dass nichts an dem Buch so ist, wie man es sich vorgestellt hat. Das Motiv ist ja bekannt, aber die Umsetzung ist so ganz anders als ich es erwartete. In diesem Sinne ein quasi klassisches Science-Fiction-Buch, in dem es am Ende gar nicht um die technischen Errungenschaften und Möglichkeiten geht, sondern um die moralischen und ethischen Fragen, die sich unmittelbar anschließen.

Ebenfalls als Hörbuch gehört: Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman. An diesem Buch scheinen sich die Geister zu scheiden. Ich hörte viel Gutes darüber, im Nachgang aber auch einige kritische Stimmen. Allerdings gehöre ich zu der Fraktion, die dieses Buch, in dem eine soziale Außenseiterin sich mehr oder weniger unfreiwillig ins Leben der anderen kämpft, von vorne bis hinten sehr geliebt und innerlich abgefeiert haben. Die Stimme der Erzählerin ist wunderbar, so dass ihre teilweise absurden Weltvorstellungen schnell gar nicht mehr so absurd wirken. Auch die restlichen Charaktere sind in ihrer Unperfektheit liebenswert und nahbar. Eine Geschichte, die mich sehr glücklich gemacht hat.

Und endlich fertig gelesen: Recoding Gender von Janet Abbate. Eine Aufarbeitung der Geschichte der Frauen in der IT in den USA und Großbritannien, von den ersten Programmiererinnen im zweiten Weltkrieg und an den ersten Großrechnern bis in die Gegenwart. Man erfährt viel über die Arbeitsbedingungen und die Einschränkungen und Benachteiligungen, die es Frauen erschwerten, sich in dieser Branche zu entfalten und mithalten zu können. Das Ganze ist sehr dicht, nicht direkt trocken, aber doch mit offensichtlichem wissenschaftlichen Anspruch. Wenn man sich einmal darauf einlässt, wird man aber mit vielen neuen Erkenntnissen belohnt und möchte aber auch gelegentlich irgendwen hauen.

Zitat aus Recoding Gender

Alle Links sind Amazon-Affiliate-Links.