Tagebuchbloggen, 08.10.2021

Also jedenfalls haben wir ein Haus gekauft. Es ist in Overath, infrastrukturell nicht ganz so super angebunden, wie ich es gerne gehabt hätte, aber auch nicht so schlecht, wie wir es bei anderen Häusern schon vorfanden, es ist an vielen Stellen ein Kompromiss, aber ein sehr guter Kompromiss. Es gab einen entscheidenden Moment, als sich die Finanzierung zu verzögern drohte und ich nicht „Puh, kommen wir noch aus der Sache raus“ dachte, sondern „Mist, Mist, Kacke, Mist!“ und das war zwar in der konkreten Situation doof, aber für mein Wohlbefinden sehr gut, weil ich da auf einmal wusste, dass ich das schon wollte und dann hat ja auch alles geklappt und gestern saßen wir dann beim Notar und kauften ein Haus für – let’s face it – den Hund.

Eigentumsübergang ist Ende des Jahres, vorher müssen wir noch mal klären, was alles im Haus bleiben darf und was nicht und dann werde ich sehr viel leiden, weil ich Umziehen und alle damit verbundenen Aktivitäten furchtbar finde und ja auch in Essen viele gute Menschen und Dinge sind, die dann weiter weg sind und das ist auch schade. Meine Gesangslehrerin wies mich zwar darauf hin, dass wir ja nicht umziehen müssten, aber das Gefühl wird ja nicht weggehen, ich werde immer gleichzeitig bleiben und woanders hin wollen und jetzt haben wir etwas gefunden, das sehr gut passt und können den Suchprozess nicht mehr sinnvoll künstlich verlängern.

Danach waren wir noch ganz in der Nähe eingeladen, mussten aber überraschend viel Zeit totschlagen, weil der Notar wirklich sehr schnell vorlas, wir fuhren also erst zu einem Supermarkt, um noch ein paar Dinge zu kaufen, dann fuhren wir nach Overath und liefen ein paar Mal hin und her, dann war immer noch zu viel Zeit übrig, also fuhren wir zu dem Haus, das demnächst unseres sein wird, einfach um zu gucken, wie lange man so fährt, dann drehten wir um und fuhren zu unserer Verabredung und dann waren wir immer noch deutlich zu früh, also lief ich mit dem Hund noch ein bisschen übers Feld und dann war es immer noch zu früh und wir klingelten trotzdem, weil uns die Ideen ausgingen und dann war es sehr nett und alle Beteiligten freuten sich, dass der Anfahrtsweg demnächst eine Stunde weniger betragen würde und dann war Mitternacht und wir fuhren nach Hause.

Der Hund wurde übrigens massiv mit Käse bestochen, falls Sie also mal einen Freund gewinnen wollen, Käse ist das Zauberwort.


Heute schmiss ich zwei Paar Schuhe weg und war sehr traurig darüber. Das erste Paar war ein paar Wanderschuhe, die ich 2006 kaufte und zwar von der Marke Ricosta. Es war nämlich so gewesen, dass ich Wanderschuhe brauchte und wirklich komplett alles in der Erwachsenenabteilung furchtbar hässlich fand und auf keinen Fall Geld dafür bezahlen wollte. Dann fiel mir ein, dass ich mit Schuhgröße 39/40 ja durchaus in einem Bereich bin, den heutzutage auch schon Kinder und Jugendliche haben und guckte in der Kinderabteilung und fand sehr gute Schuhe. Jetzt waren sie aber durch, die Sohle ist nicht mehr zu retten, oben rum sehen sie auch nicht mehr so frisch aus und es war Zeit, sie gehen zu lassen. Ich habe mir zwar in Frankreich darin blaue Zehennägel gelaufen, aber auch das war ja eine super Story und die Schuhe konnten gar nichts dafür.

Das andere war ein Paar Sandalen, das meine Mutter mir vor ein paar Jahren in einem sehr schönen Schuhladen in Köln kaufte, weil ich eben Sandalen brauchte und wir gerade da waren. Die Sohlen sind jetzt hinten auch durch, die Einlage ist an vielen Stellen schon durch und das Gummiband hinten ist schon arg ausgeleiert, so dass ich dauernd damit umkippe und das ist auch weder elegant noch angenehm.

Sandalen

Es tat mir bei beiden Paaren sehr leid, aber ich sah auch keine Möglichkeit der Rettung mehr und angesichts eines anstehenden Umzugs werde ich sicher keine Schuhe mit kaputten Sohlen in irgendwelche Kisten packen, auch wenn sich sehr geliebt habe. Ich packte deshalb meine innere Marie Kondo wieder aus, bedankte mich super artig bei den Schuhen für die gute Zusammenarbeit und jetzt sind sie weg.

Lieblingstweets im September

Tagebuchbloggen, 28.09.2021

Noch wenige Tage bis zum 41. Geburtstag und der Körper beginnt mit Verfall. Ich wachte mit Nacken auf und konnte nicht mehr nach links gucken. Die anderen Richtungen taten auch weh, waren aber noch möglich, links ging gar nicht. Das wurde über den Tag nicht besser, am Abend brauchte ich gefühlt zehn Minuten, um mich von einer Seite auf die andere zu drehen, aufstehen auch nur über mehrere Zwischenschritte möglich, die Nacht entsprechend problematisch, man will sich ja doch gelegentlich mal drehen, aber jetzt langsam wird es besser.


Am Montag fand ich abends einen Kong auf dem Bett. Das war neu. Ein Kong ist ein Hundespielzeug, das man einerseits werfen kann, das aber auch innen hohl ist und mit Futter gefüllt werden kann. Der Hund bekommt einen Kong, wenn man ihn ein bisschen beschäftigen will. Offensichtlich wollte mein Mann den Hund etwas beschäftigen, während er (also mein Mann, nicht der Hund) Dinge mit dem neuen Beamer ausprobieren wollte. Die Anschaffung des Beamers hat konkrete Gründe, der Hund ist noch nicht überzeugt, im Gegenteil, er ist höchst entrüstet über die Existenz des Beamers in diesem Haushalt und findet alles daran suspekt. Deswegen wurde der Kong nicht auf der Hundedecke leergefuttert, sondern möglichst weit weg vom Beamer ins Bett getragen und dort geleert.


Ansonsten ein Schreibwarenabo aus Großbritannien gekündigt, weil ich jetzt überraschend 9 Euro für Zoll bezahlen muss. Das Abo war so schon zu teuer, aber ich habe mich monatlich über hübsche Schreibwaren gefreut. Mit 9 Euro mehr ist es jetzt aber auch wirklich deutlich zu teuer, also, in dem Maße, in dem ich es auch nicht mehr mit „Das gönn ich mir halt“ rechtfertigen kann und jetzt habe ich es also gekündigt und als Grund die Zollgebühren angeführt. Mal gucken, wann es dafür Lösungen gibt, der Brexit ist damit auch ganz offiziell bei uns angekommen, ich hätte gut darauf verzichten können, danke für nix.

Tagebuchbloggen, 26.09.2021 (Nach der Wahl)

Keine Überraschungen hier, das Gegenteil von Überraschungen quasi. Ich war vom Ergebnis der Wahl so schnell so gelangweilt, ich habe es noch nicht mal geschafft, mir eine ordentliche Meinung zu bilden. Es scheint mir alles egal zu sein, es werden furchtbare Koalitionsverhandlungen werden und die positiven Nachrichten (Laschet verliert, Grüne kommen auf fast 15 Prozent) werden von den negativen (Laschet verliert nicht genug, AfD über 10 Prozent) ungefähr aufgewogen. Als die erste Prognose kam, war ich sofort fertig mit der Wahl.

Heute morgen habe ich noch mal kurz die Ergebnisse des eigenen Wahlkreises und Stadtteils und die des möglicherweise eventuell wenn-nicht-noch-was-schiefgeht zukünftigen Wahlkreises und Stadtteils angeguckt und das war auch nicht superaufregend, aber immerhin mehr Grüne und weniger AfD als bundesweit, das ist doch auch was wert.


In other news bin ich noch nicht bereit über other news zu schreiben, ich habe ja eine strenge Ungelegte-Eier-Regel, die mir verbietet, zu ausführlich über Dinge zu schreiben, die Unterschriften benötigen, aber noch nicht unterschrieben sind. Sagen wir so: Es gibt einen Termin für Unterschriften und es wurden in Vorbereitung schon sehr viele Papiere unterschrieben. Mein neues Hobby ist übrigens Fliesen angucken, es ist ein sehr ergiebiges Hobby, es gibt sehr viele unterschiedliche Fliesen. Noch ein bisschen Geduld also, im besten und wahrscheinlichsten Fall kann ich in zwei Wochen sehr viel erzählen.


Dafür habe ich es gestern dann geschafft, Consider Phlebas von Iain M. Banks [Amazon-Werbelink] auszulesen, dafür habe ich sehr lange gebraucht, ohne genau sagen zu können, warum. Das Buch ist noch nicht mal langweilig, es passiert die ganze Zeit was, die Charaktere sind vielschichtig und auch sonst habe ich gar keine Beschwerden, aber ich kam einfach nicht weiter.

In der Zwischenzeit habe ich diverse Hörbücher weggehört, nämlich die Ellingham Academy-Reihe von Maureen Johnson [Amazon-Werbelink]. Ich hab ja mehrere Guilty Pleasures im Literaturbereich, eins ist dieses Dunkle-Geheimnisse-in-Familien-Mystery-Thriller-Genre und das andere ist Young-Adult-Mystery und in letzteres fallen die Ellingham Academy-Bücher, die tatsächlich eher eine klassischen Detektivgeschichte an einer Privatschule für Schüler:innen mit besonderen Interessen sind. Stevie Bell will nämlich Detektivin werden und hat sich nur zum Spaß an der Ellingham Academy beworben, um die sich ein ungelöstes Rätsel rankt, das sie unbedingt lösen wird. Ich habe gar nicht viel erwartet, aber dann waren die Bücher überraschend wholesome, gute Geschichte, gute Charaktere, gute Rätsel und da habe ich einfach alle drei hintereinander gehört und dabei sehr viel alberne Handyspiele gespielt, um beim Hören was zu tun zu haben.

Jetzt habe ich jedenfalls keine Audible-Credits mehr, aber dafür bin ich endlich mit Consider Phlebas durch und kann andere Bücher lesen.

Tagebuchbloggen, 05.09.2021

Heute habe ich aus Gründen die noch ausstehende Steuer im Eiltempo gemacht, es war ja schon alles gut vorbereitet, aber es fehlten eben auch Dinge. Ich mache ja im Übrigen auch gar nicht die Steuer fertig, ich stelle Unterlagen für den Steuerberater zusammen, aber da habe ich seit ein paar Jahren ein System, das im Wesentlichen daraus besteht, dass ich mich an den Unterlagen der letzten Jahre orientiere und dann noch ein paar Zahlen ändern muss und ein paar Auflistungen anpassen und dann kann man es abgeben. Für genau solche Tage bin ich sehr dankbar, dass wir einen Drucker haben und dann drucke ich und loche ich und lade Dokumente runter und ja, es ginge bestimmt auch alles digital, aber das System ist jetzt aktuell auf Papier ausgelegt und es funktioniert und ich werde da jetzt nicht ohne Not etwas ändern, es sei denn, der Steuerberater möchte das so.


Ansonsten waren wir zwei Mal auf der Hundewiese, das passiert manchmal so, weil wir eben am Wochenende immer vormittags fahren, denn dann kann man für den Rest des Tages zu Hause rumlümmeln und muss wegen des Hundes kein schlechtes Gewissen haben. Jetzt war aber das Wetter schön und dann sind wir eben noch mal gefahren. Wenn mir vor einem Jahr jemand erzählt hätte, dass ich am Wochenende vier Stunden auf einer Hundewiese rumhänge, hätte ich ihn auch für verrückt gehalten. Wobei, im Nachhinein wäre der Hund nur bedingt nötig gewesen, ich habe nur vorher nichts von der Existenz von Hundewiesen gewusst, sonst wäre ich vielleicht auch ohne Hund einfach vier Stunden auf eine Hundewiese gefahren und hätte fremde Hunde gestreichelt. Letztens war Erzählungen zufolge eine Frau mit ihrer Tochter aber ohne Hund da, weil sie vielleicht einen Hund haben wollen, aber sich mal informieren wollten, was für einen und dann sind sie halt mal unverbindlich auf einer Hundewiese vorbeigefahren, um Hunde zu gucken. Es ist nicht die schlechteste Idee.

Tagebuchbloggen, 04.09.2021

Heute hat mein Mann Geburtstag, es gab aber nix, wir überlegten eine Weile, am Wochenende weg zu fahren, irgendwo auf einen Campingplatz und Campen mit Hund zu üben, aber ich muss das korrigieren, er überlegte das, nicht ich, ich habe nämlich schon seit Wochen, vielleicht auch Monaten keine mentalen Kapazitäten für Überlegungen, die über das absolut Nötigste hinausgehen, ich weiß auch, woran das liegt, aber ich habe noch keine Strategie gefunden, etwas dagegen zu machen. Jetzt war das Wetter auch nicht super und der Campingplatz, den er empfohlen bekommen hatte, ging tagelang nicht ans Telefon und dann hatte waren wir einfach auf der Hundewiese und haben danach die fünfte Staffel von Haus des Geldes zu Ende geguckt und es gab Sekt.

Weil es nix gab, habe ich mich dafür beim Einkaufen hart ins Zeug gelegt, es gab also zwei Überraschungseier, eine große Packung Celebrations und ein Stück Pflaumenkuchen, das muss jetzt reichen. Nächstes Jahr ist Schnapszahlgeburtstag, da hab ich dann hoffentlich vorher wieder Nachdenkkapazitäten für Geschenke und Unternehmungen.

Ich wollte aber eigentlich über etwas anderes schreiben, nämlich über Wassersport und das kam so. Frau Herzbruch hat gerade Klassenfahrt zum Skifahren, also nicht sie, sondern das Kind und das ist aus mehreren Gründen problematisch, die kann sie aber selber erzählen. Mir fiel dann ein, dass ich in der 6. oder 7. Klasse im Ruderlager war, dazu muss man wissen, dass ich bis zur 8. Klasse auf eine Schule in Köln ging, die wirklich direkt am Rhein liegt und deswegen ist da Rudern ein Sportangebot. Mit direkt am Rhein ist gemeint, dass da der Schulhof ist und dann kommt eine Mauer und dann kommt ein Fußweg und dann kommt der Rhein.

Jedenfalls fuhr man deswegen ins Ruderlager, man muss die Kinder ja anfixen, in dem Fall halt an den Baldeneysee in Essen, das ist von Köln aus gesehen auch klassenfahrttechnisch eine machbare Geschichte, es gibt da eine Jugendherberge oder sowas direkt am Baldeneysee. Jetzt fand ich Klassenfahrten eh immer problematisch, ich war eigentlich gerne zu Hause, ich hatte gerne mein eigenes Bett und ich musste ja auch nie zu irgendeiner Uhrzeit ins Bett, sämtliche Vorteile der Klassenfahrt der elterlichen Bevormundung zu entfliehen, trafen bei mir mangels Bevormundung nicht zu, es gab dafür sehr viele Nachteile, zum Beispiel schlechtes Essen und laffen Früchtetee oder H-Milch zum Frühstück. Ich kann mich aber auch an keine Klassenfahrt erinnern, die ich doof fand, es war also dann offenbar insgesamt immer alles okay.

Aber auch darüber wollte ich gar nicht schreiben, sondern übers Rudern, es war ja nicht nur Klassenfahrt, sondern auch noch Klassenfahrt mit Sport und Sport war ja bei mir auch immer kacke, weil ich Sport nicht kann und jetzt fordern Sie nicht, spezifisch zu werden, es gibt keinen „welchen Sport“, ich kann keinen Sport, Punkt. Ich hab noch keine Sportart gefunden, die ich entweder gut fand oder gut konnte, manchmal eins von beiden, nie beides zusammen und in Zusammenhang mit Schulsport ist das eine schlechte Kombination, glauben Sie nie die Mär vom „Dabei sein ist alles“, ich war immer dabei und hab immer eine schlechte Note bekommen, ich wurde sogar schon mal deswegen aus einem selbstgewählten Sportkurs geworden, aber das ist eine andere Geschichte, in der meine Mutter zum ersten Mal in meinem Schulleben das Bedürfnis hatte, sich zu beschweren. Erfolgreich übrigens.

Aber ich wollte ja übers Rudern schreiben. Es stellte sich komplett überraschend raus, dass ich Rudern super fand. Ich war immer noch eher schlecht im Rudern, das war mir aber egal, weil – und jetzt kommt das, worüber ich eigentlich schreiben wollte – ich offenbar Wassersport super finde. Ich habe aus dieser Erkenntnis noch nichts gemacht, aber ich habe in den letzten Jahren Surfen, Stand-Up-Paddeln und Wasserski ausprobiert und war sogar ganz erfolgreich. Ich schwimme gerne und ich war mehrfach in irgendeiner Art Boot, das man selbst in Bewegung setzen musste. Deswegen bin ich auch von der Idee eines Privatpools so besessen, weil es mir komplett naheliegend erscheint. Wasser ist das Medium, das mich offenbar zu Aktivität anregt, ich gehe auch bei 19 Grad Celsius Wassertemperatur in den Atlantik (nein, viel weniger nicht, wobei vielleicht schon, ich habe das noch nicht ausprobiert).

Das wollte ich jedenfalls erzählen.

Lieblingstweets im August

Tagebuchbloggen, 18.08.2021

Zurück von der Besichtigung eines Hauses, das ich auf Basis der mir zur Verfügung stehenden Fakten sehr angestrengt nicht gut finden wollte, was mir aber überhaupt nicht gelang, jetzt also wieder sehr intensives Nachdenken über potentielle Renovierungsarbeiten, aber im Ernstfall sind da ja auch noch Banken dazwischen, die uns irgendwas sagen müssen und eine Eigentümerin und ein Makler auch und überhaupt.

Es gibt diesmal auch nur einen halbfertigen Pool und zwar nicht draußen, sondern drinnen, was einerseits super abgefahren ist, andererseits laut Internet auch super teuer im Unterhalt. Außerdem gibt es einen Garten, dessen Größe aufgrund seines Dschungelcharakters nicht wirklich ersichtlich war, man wird aber auch nicht alles wegholzen können, weil ein paar sehr charmante Pflanzen und Bäume dazwischen sind, die man gerne behalten möchte, man muss nur erst rausfinden, was und wo. Es wird einem wirklich auch nichts einfach gemacht.

Der Hund fand’s jedenfalls super und hat direkt alle Katzenfutternäpfe geleert, allerdings unter Aufsicht der Eigentümerin, das war also offiziell erlaubt. Der Sohn des Maklers betreibt einen Barf-Laden im Ort, das passt also alles sehr gut zusammen (auch wenn wir den Hund gar nicht barfen).

 

Tagebuchbloggen, 12.08.2021

Heute morgen beging ich einen schlimmen Anfängerfehler und verpasste die Auffahrt auf die A3 von der A52, Menschen aus der Region verstehen vielleicht, was ich meine. Es ist ein ähnlicher Anfängerfehler, wie aus Versehen in Köln auf die Deutzer Brücke zu fahren, man denkt sogar ein bisschen vorher drüber nach und trifft dann trotzdem eine sehr falsche Entscheidung, die man auch sofort bemerkt, wenn es gerade zu spät ist.

Dann war auch noch Stau und jetzt könnte ich noch mehr schreiben muss aber leider auf den Balkon, Sternschnuppen gucken. Tja.