Trend. Meiner.

Trend.Meiner

Es ist schon eine Weile hier, dass die Artikel zum persönlichen Social-Media-Konsum im Netz geisterten, initiiert (meines Wissens jedenfalls) von Cem Basman und unter anderem weitergeführt von meinem Lieblingsnuf, wo ich’s auch entdeckt habe. Aktuell findet sich auf dem Blog von Christoph Koch die Reihe “Mein Medien-Menü”. Die Grundidee ist ähnlich, wenn nicht fast gleich: Es geht darum, wie man persönlich Medien und vor allem das Angebot im Netz nutzt, was einem wichtig ist und was eher nicht so.

Bei mir ändert sich das ja dauernd, deswegen ist das hier eher eine Momentaufnahme, deren Mittelfristigkeit ich in keinster Weise garantieren kann. Und von Langfristigkeit reden wir am besten gar nicht.

Meinen liebsten Internetwerkzeuge sind wohl doch meine Blogs, denn die gehören mir, ganz allein mir, und weil ich (bis auf den englischen, der bei Squarespace gehostet wird) für alle eine eigene Domain hab, kann ich da wirklich tun und lassen, was ich will. Es ist mir gar nicht einfach von der Hand gegangen, Anfang des Jahres diesen Blog hier neu anzufangen. Schreiben ist anstrengend. Schreiben mit Bildern nicht minder. Dann noch etwas schreiben, was andere hoffentlich interessieren könnte, das kostet Zeit und Mühe. Aber es macht Spaß und nach den üblichen Anlaufschwierigkeiten ging es auch recht schnell aufwärts, es gab Kommentare, eine wunderbare Empfehlung von Frau Nessy und überhaupt. Letztens gab es auf dem Foodblog einen Kommentar, weil jemand eins meiner Rezepte nachgekocht hatte. Wie toll ist das denn! Ich mag das. Leider leidet der englische Blog ein wenig, da muss ich demnächst mal wieder aktiv werden.

Ich glaube, danach kommt gleich Twitter. Zugegebenermaßen habe ich Twitter lange Zeit nicht verstanden. Ich habe fröhlich vor mich hingezwitschert, wollte aber anderen und vor allem fremden Leuten nicht auf die Nerven gehen. Replies und so habe ich kaum geschrieben, denn wer weiß schon, ob die überhaupt was mit mir zu tun haben wollen. Dann war ich auf einer Konferenz und hab angefangen, die Konferenz per Twitter zu begleiten. BÄM! Lauter Leute, die mir auf einmal folgten, mir antworteten, mich retweeteten, zackzackzack. Da hab ich kapiert: Scheißegal. Und seitdem retweete ich zwanglos, sende replies und mentions. Wenn die Leute, denen ich da antworte, mich doof finden, sollen sie mich halt ignorieren oder blocken, denke ich, das macht aber gar keiner. Seitdem macht es viel mehr Spaß, allerdings macht es so auch deutlich süchtiger. So ein Tatort ohne Gezwitscher von @happyschnitzel ist doch Mist. Echt mal.

Facebook kann ich nicht so. Ich nutze es zwar, auch ausreichend, aber was meine eigenen Inhalte geht, wird eigentlich hauptsächlich alles von Twitter und anderen Diensten durchgeschleift. Wenn ich was neues im Blog geschrieben hab, preise ich das da auch gerne gesondert an, aber ich werde mit Facebook einfach nicht richtig warm. Ich integriere alles ganz fleißig, hab da auch keine Berührungs- oder gar Privatsphärenängste, aber ich nutze es eher, weil es da ist, und weil doch einige Leute, die ich kenne – gerade aus der Schulzeit – nur auf Facebook sind und sonst nirgendwo.

Und ach, wie habe ich Google+ geliebt, und ich liebe es immer noch, halte es für ein tolles Tool und nutze es trotzdem nur gelegentlich (wehe, jetzt sagt jemand “Siehste!”), denn es überfordert mich, und ich hab immer das Gefühl, dass sich entweder nichts tut oder gerade viel zu viel. Vielleicht muss ich das noch mal forcieren und erneut meine Kreise ein wenig sieben, damit ich mit dem Stream wirklich was anfangen kann. Begeistert hat mich von Anfang an, dass man bei Google+ das beste, meiste, schnellste Feedback bekommt, aber es scheint mich nicht ausreichend bei der Stange zu halten. Schade.

Andere Blogs lese ich über den Google Reader. Ich hatte zwischendurch auch andere RSS-Feed-Reader (z.B. Feedly) ausprobiert, aber irgendwie lande ich immer wieder da. Lesen tu ich fast ausschließlich am Laptop, so gut wie nie auf mobilen Geräten. Längeres, bzw. konzentrieteres Lesen auf kleinen Geräten liegt mir nicht.

Für Bücher gibt’s das Kindle. Mein Lieblingsgadget. Ich hatte so Sorge, dass ich das Kindle doof finden würde, dass mir das Umblättern fehlen würde, das Buchgefühl, das Fühlen, wie die linke Seite des Buches immer dicker und die rechte immer dünner wird. Pustekuchen. Ich hab noch nie so viel gelesen wie jedes Jahr. Ich lese schneller auf dem Kindle und ich lese mehr. Ich mag Bücher immer noch, aber ich mag vor allem Geschichten, da ist es mir egal, ob die auf Papier gedruckt sind oder auf meinem Kindle erscheinen. Ohne das Kindle möchte ich nicht mehr, erst recht nicht jetzt, wo es von Jasper Fforde signiert wurde.

Neu zu den Lieblingen hinzugekommen sind Instagram und Pinterest. Bei Pinterest bin ich ja, das muss mal gesagt werden, schon ganz lange und auch wenn ich viele Leute gehört habe, die nichts damit anfangen konnte (der Vergleich mit Tumblr fiel), so kann ich das schon. Pinterest ist für mich Inspirationsboard, eine schöne Ablenkung für zwischendurch, wenn ich mal fünf Minuten einfach schöne Dinge angucken will. Aber auch bei konkreten Sachen ist es hilfreich. Für die Hochzeitstortenchallenge war das einer meiner ersten Anlaufpunkte. “Wedding cake” als Suchbegriff eingegeben und gleich mal einen Schreck gekriegt. Pinterest ist aber auch ein Dienst, den ich eher konkret aufrufe und nicht nebenher laufen lasse, es kann also auch mal sein, dass ich ein paar Tage gar nicht gucke, und dann auf einmal einen Pinterest-Flash kriege und ganz viele Sachen auf einem an- und repinne. Instagram wollte ich ja schon die ganze Zeit haben, aber das ging ja nicht wegen Android. Für mich ist Instagram ganz einfach hübsch. Die Leute, denen ich folge, hab ich recht bewusst ausgewählt, weil ich nicht stündlich hunderte neue Bilder durchscrollen muss, sondern nur die von Leuten kriege, die ich entweder kenne (persönlich oder aus dem Internet) oder solche, die einfach gute Bilder machen. Da ich hier noch sehr am rumprobieren bin, ändert sich bestimmt noch was.

Foursquare hätten wir noch, das benutze ich ja doch hauptsächlich aus Langeweile und Eitelkeit, ich kenn einfach zu wenig Leute, die auch noch in meiner Nähe wohnen, die das auch nutzen. Ich hab aber (dank dem Nuf) letztens kapiert, dass man ja auch die To-Do-Listen-Funktion von Foursquare prima nutzen kann. Ich hab ewig lang nach einem Service gesucht, bei dem ich Orte markieren kann, die ich mal aufsuchen möchte (vor allem Restaurants und andere kulinarische Entdeckungen), das geht bei Foursquare natürlich prima und das mach ich jetzt auch. Ich weiß noch nicht, was passiert, wenn ich dann irgendwann mal in der Nähe bin, aber das sehen wir ja dann.

Bei Tumblr guck ich gelegentlich mal rein, wenn’s mich überkommt, poste ich auch was, aber die Sachen, die ich früher auf meinen Tumblr-Blog gepackt habe, landen jetzt eher bei Twitter, Google+, Facebook und Pinterest. Dabei ist es eigentlich ein wunderbares Tool, es passt nur irgendwie nicht mehr zu meinem Nutzungsverhalten.

Ansonsten hätten wir noch Goodreads für die Bücher und den Lieblingsbuchclub, Last.fm für die Musik und zum gelegentlichen “Radio” hören, MyEpisodes, damit ich auch weiß, welche Folge welcher Serie ich zuletzt gesehen habe, Quote.fm, das ich erst kürzlich entdeckt, in das ich mich aber sofort ein bisschen verliebt habe, Formspring, wo ich aber viel zu wenig gefragt werde, als dass ich’s besonders aufmerksam verfolgen würde,  Foodspotting, das zwar total toll ist, das ich aber genauso oft vergesse, und natürlich meine About.me-Seite, wo fast alles hier noch mal hübsch verlinkt ist (auch Sachen, die ich hier völlig vergessen habe).

Kurz gesagt, es ist zuviel, aber es ist auch alles so toll. Das Internet ist anstrengend und wahrscheinlich würde dieser Artikel in drei Monaten ganz anders aussehen. Wisster Bescheid getz, ja?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.