Die Ruhe nach dem Sturm

Es fing ja eigentlich damit an, dass wir gestern Abend nach Hause kamen und an der Kreuzung auf einmal alle Ampeln ausgingen. Dabei dachte ich mir noch gar nicht so viel, bis wir dann in unsere Straße kamen, wo die Nachbarn über die Straße hinweg laut rufend abcheckten, ob bei allen anderen wohl auch der Strom ausgefallen sei. Ja, war er. Überall. Strom weg.

Für solche Fälle bin ich ja gewaffnet und habe ausreichend viele Kerzen und Streichhölzer im Haus. Nur den Tatort konnten wir dann nicht gucken, dafür schnibbelte ich bei Kerzenschein noch schnell die restlichen Erdbeeren klein und holte den Sekt aus dem Kühlschrank, der musste ja weg, solange er noch kalt war.

Dann kam der Strom wieder.

Und dann kam der Sturm. Eigentlich erwartet man das ja andersrum, erst Sturm und Gewitter, dann Strom weg. Hier im Ruhrgebiet macht man das wohl andersrum. Es war ein ganz schönes Stürmchen mit ziemlich viel Geblitze und bedenklich viel Wasser, das eimerweise vom Himmel runterkam. Plötzlich leuchtete noch nicht mal mehr das RWE-Drehding, und ich wusste nicht, ob das jemand absichtlich abgeschaltet hatte, es einfach ausgegangen war oder ich es einfach durch den Regen nicht mehr sehen konnte.

Währenddessen konnte man auf Twitter schön verfolgen, wo sich das Unwetter noch so umtrieb. Arme Menschen hingen an Bahnhöfen fest oder teilten beunruhigende Videos mit wankenden Bäumen und Dauerblitzen. Vor dem Fenster prasselte und blitzte und stürmte es und irgendwann war dann gut, wir rissen die Fenster auf, um die Luft reinzulassen und gingen ins Bett und schliefen schlecht.

Heute morgen machte ich mich dann todesmutig auf Richtung Bahnhof, in der zugegebenermaßen eher irrigen Hoffnung, zur Arbeit fahren zu können. Dass die U-Bahn nicht fuhr, schien mir angemessen und ich lief zu Fuß, musste dabei ein paar Mal wegen umgeknickter Bäume auf der Straße entlanglaufen und einmal unter einem querliegenden Ast durchkrabbeln, ansonsten ging das aber ganz gut. Natürlich fuhr dann nichts. Also so gar nichts. Arme Menschen lagen in den Gängen auf dem Boden, hatten scheinbar notdürftig am Bahnhof übernachtet, andere saßen auf den Treppen oder standen rum und ließen sich vom Bahnpersonal Bestätigungsschreiben aushändigen, auf denen die Bahn offiziell bescheinigte, dass nichts lief. Also lief ich wieder nach Hause, kam an einem komplett entwurzelten Baum vorbei, klärte noch ab, dass ich wohl eher nicht auf die Arbeit kommen würde und legte mich wieder ins Bett.

Später habe ich dann noch die Situation und das mittlerweile doch verdächtig schöne Wetter genutzt, den Mann zur Arbeit begleitet und dann im Stadtpark nach dem Rechten gesehen. Und jetzt sitze ich wieder auf dem Sofa und lausche dem mittlerweile vertrauten Klang der Sirenen. Da muss noch ganz schön viel aufgeräumt werden.

IMG_5806

IMG_5809

Irgendwo auf der Holsterhauser Straße

IMG_5812

Leicht lädierte Ampel

IMG_5818

Extrasicherung beim Zebrastreifen

IMG_5822

Baustelle hinterm Bahnhof – heute mit Baum

IMG_5832

Irgendwo an der Papestraße (glaube ich)

IMG_5835

IMG_5837

Komplett entwurzelt

IMG_5842

Ecke Gemarkenstraße/Kahrstraße

IMG_5844

IMG_5847

Unter diesem Baum ist ein armes rotes Auto versteckt.

IMG_5850

Dieser Baum hat sich bemüht, zwischen den Autos zu landen.

IMG_5853

IMG_5855

Komplettentwurzelung – Parkedition

IMG_5856

IMG_5860

Unwetterbegutachter wie wir (dahinter die Philharmonie).

IMG_5869

IMG_5870

Auch diese Lichterkette hat es erwischt.

IMG_5878

IMG_5880

IMG_5881

IMG_5887

Der Springbrunnen tut so, als wär nix.

IMG_5888

Normalerweise ist es im Stadtgarten nicht so unordentlich.

IMG_5893

IMG_5894

IMG_5899

Kreuzung Alfredstraße/Zweigertstraße

IMG_5902

Man kann es schlecht sehen, aber die Oberleitungen hängen sehr ungünstig. Diese arme Straßenbahn steht nur dumm rum.

IMG_5903

IMG_5905

Armes Autochen.

4 comments

  1. Jule

    Da liefen wir gestern durch den Grugapark und unterhielten uns darüber, dass Essen ja wohl die drittgrünste Stadt Deutschlands ist. Jetzt kriegt man das mal zu spüren…
    Hier in BO sieht es aber genauso aus. Selbst im windgeschützten Innenhof meinte ein Baum, sich auf die Wäscheleinen legen zu müssen…

  2. Pingback: Echt jetzt? | Ar Gueveur
  3. Tina

    Sehr traurig – die schööööönen Bäume! Komme selbst aus Essen – wohne aber seit 13 Jahren in HH. Hier stürmts auch manchal ganz schön aber gegen diie Bilder aus Werden und Deine hier sind das ja nur Stürmchen…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>