Diese Woche im Fernsehen (30.6.2014 – 6.7.2014)

Das Fernsehen macht keine Sommerpause. Im Gegenteil. In der nächsten Woche gibt es einen guten Tipp nach dem anderen, dabei kommt doch auch noch Fußball. Das haben die Sender nicht gut geplant.

Montag, 30.6.2014

Die eiserne Lady (20:15 bis 21:50 im Ersten)
Meryl Streep spielt Margaret Thatcher. Ich finde, diese fünf Wörter sind Argument genug.

Bis das Album voll ist (23:35 bis 0:20 im Ersten)
Dokumentation über Sammelklebebilder. Angesichts der aktuellen Panini-Bild-Tauschanfragen auf Twitter und Co. anscheinend ein Thema von höchster Brisanz. Und wie ich schon bei dem Ponzi-Film letzte Woche sagte: Es gibt also nichts, was es nicht gibt.

Dienstag, 1.7.2014

More Than Honey – Bitterer Honig (22:45 bis 0:15 im Ersten)
Man hört ja viel über die schlimmen Konsequenzen des Bienensterbens. Mal abgesehen davon, dass ich es immer schlecht finde, wenn Arten sterben, blicke ich da ja nicht komplett durch. Vielleicht hilft diese Doku.

Quarks & Co (21:00 bis 21:45 im WDR)
Ranga Yogeshwar mit einer Fledermaussendung. Als Tochter eines Fledermausaffinen Entomologen kann ich mich der Faszination ja auch schlecht entziehen. Ich habe sogar Basiswissen über Fledermausdetektoren.

Mittwoch, 2.7.2014

Die Schwester der Königin (20:15 bis 22:05 auf arte)
Natalie Portman als Anne Boleyn, Scarlett Johansson als ihre Schwester Mary und Eric Bana (den ich ja immer gerne mit anderen Schauspielern verwechsle) als Henry VIII. Viel Kostüm, viel Tudorkram. Über die historische Akkuratesse kann man vermutlich streiten, aber nu.

Lolita (23:15 bis 1:40 auf 3sat)
Muss ich dazu noch was sagen? Ich glaube kaum. Vielleicht noch: Es handelt sich um das Original von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962, nicht um das Remake.

Donnerstag, 3.7.2014

Zurück in die Zukunft II (20:15 bis 22:20 auf VOX)
Für „Zurück in die Zukunft“ mache ich auch mal wieder eine Ausnahme und nehme Werbeunterbrechungen in Kauf. Weil: ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT! (Nächste Woche kommt dann übrigens der dritte Teil.)

The Killing (20:15 bis 21:55 auf arte)
Der dritte Fall für die dänische Kommissarin Lund. Wir haben mindestens eine Staffel schon gesehen und für gut befunden. Wie immer bei diesen skandinavischen Krimis etwas düster, aber sehenswert. (Also jedenfalls die Staffel, die wir kennen. Die neue hab ich ja selbst noch nicht gesehen.) Vorsicht Serie! Die zehn Folgen werden im Zweierpack ausgestrahlt.

Blumen für Algernon (22:15 bis 23:40 auf arte)
Verfilmung eines Science-Fiction-Klassikers, den ich allerdings noch nicht gelesen habe, auch wenn ich da immer ein bisschen überlegen muss, weil ich „Flowers for Algernon“ immer mit „A Canticle for Leibowitz“ verwechsele. Vermutlich haben die beiden Bücher ansonsten überhaupt nichts gemeinsam. Bekommt in meiner Fernsehzeitung nur einen von drei Punkten, aber als Genredingens kann ich es nicht ignorieren.

Ein Tick anders (22:45 bis 0:10 im Ersten)
Deutscher Film über einen Teenager mit Tourettesyndrom aus einer leicht dysfunktionalen Familie. Die Fernsehzeitung nennt es Komödie und „modernes Märchen“. Hab ich schon viel Gutes drüber gehört, aber natürlich auch noch nicht gesehen. Man kommt ja zu nichts.

Freitag, 4.7.2014

Muriels Hochzeit (20:15 bis 21:55 auf 3sat)
LASST ALLES STEHEN UND LIEGEN UND GUCKT DAS! Das ist mein voller Ernst! Und danach werdet ihr bei Abba-Songs immer an diesen Film denken. Ganz großes australisches Kino mit einer ziemlich jungen Toni Collette.

Samstag, 5.7.2014

Diplomatische Liebschaften (20:15 bis 21:05 auf arte)
1814 gab es Friedensverhandlungen in Wien und wenn man dieser Doku glauben mag, dann gab es einige Frauen, die geschickt Affären eingingen, um Einfluss auf die Verhandlungen zu nehmen. Da sieht man mal wieder, dass nie irgendwas so ist, wie es scheint.

Somewhere over the Rainbow (22:00 bis 23:30 auf arte)
Die Beschreibung in der Fernsehzeitung ist etwas konfus, aber es geht wohl anlässlich des 45. Jahrestags des Christopher Street Day unter anderem um weibliche Popkulturikonen der Schwulenszene. Und wohl noch am andere Sachen. Wird man wohl rausfinden, indem man’s guckt.

Sonntag, 6.7.2014

Daddy Cool (15:35 bis 17:00 im ZDF)
Das amerikanische Remake des großartigen französischen Jugendkomödienfilms „Mein Vater, der Held“. Wenigstens darf hier auch Gérard Depardieu mitspielen und Katherine Heigl spielt seine frühreife Tochter. Damals fand ich den ja sehr gut, hoffentlich besteht er den Alterstest.

Rock Hudson – Schöner fremder Mann (21:40 bis 23:20 auf arte)
Porträt über Rock Hudson, den Saubermann, Frauenschwarm und Doris-Day-Filmpartner. Zufällig war er auch noch homosexuell. Über die Schwierigkeit, als Hollywoodstar ein geheimes Privatleben zu führen. Einen Blick ins Hollywood der 50er und 60er Jahre gibt es obendrauf.

Fünf Tage in New York (23:20 bis 0:15 auf arte)
Doku über den fünftägigen Aufstand der Schwulenszene 1969 in New York, der seitdem mit dem Christopher Street Day zelebriert wird. Sieh an, schon wieder was gelernt, ich wusste bis gerade noch nicht mal, dass es diesen Aufstand gab.

Von Veröffentlicht unter TV

4 comments

    • Anne

      Ich glaube ja, bei Muriels Hochzeit ist das auch so: Es gibt nur Leute, die den Film lieben und die, die ihn noch nicht gesehen haben.

  1. The Artist FKA ...

    Muriels Hochzeit ist ein sehr guter Film. Eine Mischung aus (unfreiwilliger) Komik und dem (unausweichlichen) Schicksal – der Film wird Happy-End-Fanatiker nicht unbedingt gefallen.

    Die sehr präzise und direkte Kameraführung entwickelt Tiefgang durch den Kontrast zwischen dem eigenständigen Weg und den Träumen (durch die ABBA Songs unterstützen) der Protagonistin.

  2. marco

    „Ein Tick anders“ kann ich auch ganz arg empfehlen. Ich kann mich noch gut an die Standing Ovations auf dem Filmfestival in Ludwigshafen erinnern. Der Film berauscht mit seiner liebenswürdigen Art geradezu den Zuschauer. Ich sag es schon mal vorab, „das“ Lied kann man bei iTunes laden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>