Weihnachten 2015

Weihnachten dieses Jahr sollte eigentlich mehr oder weniger so werden wie sonst auch. Heiligabend zu zweit rumgammeln, leckeres Essen kochen, Geschenke auspacken, sich freuen und dann auf dem Sofa fernsehen gucken und irgendwann ins Bett fallen.

Letztes Jahr zum Beispiel fiel die Geschichte mit den Geschenke etwas schwierig aus, weil ich mich hartnäckig weigerte, das Geschenk meines Mannes, eine knapp 2,50 m hohe Staffelei zu finden. Darüber schrieb ich aber ja bereits vor einem Jahr.

Dieses Jahr habe ich statt dessen ein paar Schwierigkeitshürden ins Kochen eingebaut, so dass ich diesen Text auch gerade mit neun Fingern tippe oder vielmehr einem Finger weniger als sonst üblich. Aber keine Sorge, der Finger ist noch da, er ist nur verbunden und kann gerade nicht tippen.

Es fing eigentlich ganz harmlos an. Die Vorspeise (Maronensuppe mit Parmaschinken-Wan-Tans) wurde unfallfrei hergestellt und die Nachspeise (Panna Cotta) stockte auf dem Balkon so rum. Allerdings gab es dann beim Rühren des Kartoffelgratins einen kleinen Unfall. Der genau Hergang ließ sich nicht rekonstruieren, aber irgendwie muss es wohl einen ungünstigen Hebeleffekt gegeben haben und auf einmal hatte ich die linke Hand und den halben Herd voll mit gerade noch kochender Sahne. Daraufhin ließ ich erst mal einige Minuten lang die Hand unter kaltes Wasser, knetete ein paar Eiswürfel und kam dann auf die blendende Idee, man könnte ja auch einfach so ein Kühltaschenkühldings in der Hand halten. Das funktionierte dann auch ganz gut.

Dann sollte noch Estragon-Cognac-Sahne hergestellt werden, ein Rezept, das aus ungefähr sechs Schritten besteht. Viel Zeug mit Butter pürieren, kalt stellen, Sahne schlagen, einen Großteil der Sahne Aufkochen, Butter unterrühren und Rest Sahne unterheben. Leider kam es beim ersten Schritt zu einem kleinen Unfall, dessen Hergang etwas klarer ist, den ich mir aber trotzdem nicht so ganz erklären kann. Ich sag mal so: Man kann Panik am Weihnachtsabend sehr gut vermeidet, indem man die Finger schön von dem Einschaltknopf des Zauberstabes lässt, während man gerade mit der anderen Hand, Butter aus dem Schneideteil des Gerätes pult. Am besten steckt man das Gerät einfach aus, bevor man irgendwelche Körperteile in die Nähe der Messer lässt. Sicher ist sicher.

So ein Unfall läuft ja so ab. Es passiert irgendwas und der Körper merkt sehr schnell, dass etwas nicht in Ordnung ist. Dann macht man erstmal das Naheliegendste und hält den nun schon deutlich schmerzenden Körperteil unter Wasser oder was auch immer einem das Panikhirn gerade ohne Nachzudenken empfiehlt. Dann, erst dann, hat man Zeit zu überlegen, was gerade passiert ist und wenn man alle Puzzleteile zusammen hat, bricht die richtige Panik aus, dann weiß man nämlich, dass man gerade seinen Finger in einem laufenden Stabmixer hatte und beginnt, seinem Mann zusammenhanglose Befehle zu erteilen.

Der Mann bekommt dann übrigens auch Panik, so dass man sich wieder zusammenreißen muss. Nach einigem Nachdenken und Betrachten der Schnittwunde, überlegt man, dass man jetzt lieber keine Experimente mit dem eigenen Körper anstellt, sondern einfach mal das Angebot der örtlichen Krankenhäuser in Anspruch nimmt, wickelt den Finger ordentlich in Klopapier und fährt zum Universitätsklinikum in die chirurgische Notaufnahme.

Tatsächlich ging dann alles sehr schnell und problemlos. Die nette Ärztin desinfizierte die Wunde, klebte ein paar Strips drüber und legte einen hübschen Verband an. Letzteren vor allem, damit man dran erinnert wird, dass man da was hat. Dann bekam ich noch eine Tetanusimpfung und wir durften wieder nach Hause.

Ausflug zur chirurgischen Notaufnahme. Ist aber noch alles dran. Pro-Tipp: Nicht den Zauberstab anmachen, wenn Finger drin. #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Der Rest des Abends verlief dann einigermaßen wie geplant.Vor der Inbetriebnahme des geschenkten Crêpeeisens, das in etwas so viel wiegt wie ein kleiner Elefant, ging ich zwar im Kopf noch mal alle potentiellen Unfalloptionen durch (Gerät fällt runter, Fuß gebrochen; Anne fasst aus Versehen auf die Platte, Hand verbrannt; Kabel schmort durch, Wohnungsbrand), wir beschlossen dann aber, das Risiko einzugehen und dann gab es als zweiten Nachtisch noch unfallfrei hergestellte Crêpes. Bevor das so lässig und ordentlich läuft wie bei den Crêperien, müssen wir aber wohl noch was üben.

Ich will nicht sagen, dass ich nicht auf das ein oder andere hätte verzichten können, aber immerhin haben wir jetzt auch für Weihnachten 2015 eine spannende Geschichte zu erzählen.

4 comments

  1. Turtle

    Mein erster Gedanke: Uiui, da hast du ja echt noch Glück gehabt. Alles Gute für den Finger.
    Mein zweiter Gedanke: Ich bin gar nicht so ungeschickt in der Küche. Mehr als ein bisschen in den Finger hobeln auf der Microplane-Reibe (die ist aber auch scharf) hab ich noch nicht geschafft. Andererseits hab ich auch die eiserne Zauberstabregel: Wenn ich nicht das Oberteil in der Hand habe, ist der Stecker raus. Immer. Sonst würde es mir wohl wie dir gehen und mein Mann kann echt kein Blut sehen ;)

    • Anne

      Ich bin eigentlich nicht so ungeschickt. Das war wirklich eine Kette von Unfällen, die ich sonst auch nicht so kenne. Und das mit dem Ausstecken, ja, ich bin sonst auch immer eher vorsichtig, ich wäre halt nie auf die Idee gekommen, dass ich auf den Einschaltknopf drücken könnte. Aber gut, man lernt ja immer dazu.

  2. Pingback: 2015 als Fragebogen |

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>