Einkaufen II

Nach dem „Shoppen“, von dem ich ja bereits berichtete, war ich dann aber tatsächlich auch Einkaufen. Also das mit dem Waschmittel und den Nudeln und den Tomaten. Der Plan für Samstag war Paella zu machen, dazu braucht man zum Beispiel Paprika und laut dem Rezept, das ich hatte auch Orangensaft. Ich habe keine Ahnung, ob wirklich Orangensaft in eine richtige Paella kommt, aber da das Endergebnis sehr befriedigend war, kann ich im Nachhinein zumindest sagen, dass es nicht schadet.

Ich stand also vor dem Direktsaftregal, weil ich ja immer nur mit den allerallerbesten Zutaten koche, das behaupte ich jetzt jedenfalls, die Wahrheit kann hier sowieso kaum jemand überprüfen. Im Direktsaftregal standen auch Smoothies. Gelbe Smoothies, rote Smoothies, pinke Smoothies und natürlich auch: GRÜNE SMOOTHIES!

Ich stehe ja dem ganzen Clean-Eating-Hype eher skeptisch gegenüber. Seit ich in einer Dokumentation gelernt habe, dass glutenfreies Brot oft weniger gesund ist, weil so viele Ersatzstoffe da rein müssen, damit es überhaupt irgendwie brauchbar schmeckt, und das Chia-Samen abführend wirken und man auf gar keinen Fall mehr als eine ziemlich geringe Menge pro Tag davon zu sich nehmen sollte, muss ich eigentlich permanent grinsen. Zumindest finde ich es höchst amüsierend, wie mittlerweile auf Lebensmitteln, in denen wirklich noch nie Laktose drin war, „laktosefrei“ steht, und sich der Hersteller diesen zusätzlichen Aufdruck teuer bezahlen muss.

Noch schöner finde ich da eigentlich nur, dass allgemein vermutet wird, dass die wirklich am allerverbreitetste Intoleranz die Fructoseintoleranz ist.* Wir haben ja Fructoseintoleranz im Haus, das ist mal gar nicht so lustig, weil mein Mann jetzt wissenschaftlich belegt einfordern kann, dass ich für ihn nicht mit Knoblauch kochen darf. In Knoblauch ist nämlich quasi ausschließlich Fructose. Außerdem in Äpfeln und Aprikosen und Birnen, in Zwiebeln und generell in ziemlich viel Obst und Gemüse. Außerdem in vielen Mehlsorten. Fructoseintolerante Menschen können Körnerbrot nicht so gut, Weizen hingegen ist top.

Jedenfalls scheint die Fructoseintoleranz deutlich verbreiteter zu sein als Laktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit, trotzdem hört man quasi nichts davon, während gefühlt jeder zweite Mensch, dem man begegnet irgendwas von „laktosefrei für mich, danke“ murmelt. Meine Theorie ist ja, dass es einfach eher uncool ist, Fructoseintoleranz zu haben. Fructose nicht zu vertragen geht ganz schlecht mit allen Grundsätzen dieser seltsamen clean and healthy living Bewegung zusammen. Das meiste darf man dann nämlich gar nicht oder nur in Maßen essen. Wie soll man sich bitte das Powerfrühstück basteln, wenn man keine Äpfel, keine Rosinen, keine Datteln und auch kein Körnermüsli verwenden darf? Da bleibt ja nur der Magerquark übrig und das sieht auf Instagram scheiße aus.

Darüber denke ich jedenfalls regelmäßig nach, aber wir waren ja mit mir beim Direktsaftregal stehengeblieben. Da stand ich also und fixierte die grünen Smoothies. Nun mag ich ja schon mal generell viel Gemüse nicht. Praktischerweise mag ich vor allem das Gemüse nicht, das üblicherweise in diese grünen Smoothies kommt. Spinat und Grünkohl (KALE!) und Mangold und was weiß ich. Aber dauernd höre ich jetzt von grünen Smoothies und letztlich bin ich ja doch sehr neugierig. Vielleicht schmeckt es ja gar nicht so eklig, wie es aussieht und klingt. Vielleicht schmeckt es großartig! Wie werde ich das aber je rausfinden, wenn ich es nicht probiere? Mal abgesehen davon, dass eigentlich nichts schlimmer sein kann als die Andouillette damals in Lüttich. Oder Bionade-Cola. Wer zwei Schlücke Bionade-Cola geschafft hat, wird wohl auch einen Schluck grünen Smoothie schaffen.

Ich stellte also den weniger eklig klingenden grünen Smoothie in den Einkaufswagen, mäanderte dann noch recht lange im Laden rum und bezahlte schließlich. Zu Hause wartete ein möglicherweise lebensveränderndes Smoothie-Erlebnis auf mich.

Zu Hause stellte sich heraus, dass ich den Smoothie im Supermarkt vergessen hatte. Jedenfalls war er weder im Körbchen noch in der Getränketasche. Ich vermute, mein Unterbewusstsein hat beschlossen, dass ich noch nicht so weit bin. Das ist auch okay, das Unterbewusstsein wird schon wissen, was es tut. Ich warte also ab und versuche es demnächst irgendwann noch mal.

 

*Ich habe aktuell keine verlinkbaren Quellen für diese Behauptung parat, aber ich habe in der letzten Zeit mindestens drei verschiedene Lebensmittelunverträglichkeitsdokumentationen gesehen und in ALLEN wurde gesagt, dass es noch keine belastbaren Zahlen gibt, aber dass alles darauf hindeutet, dass Fructoseintoleranz die häufigste Unverträglichkeit ist.

 

UPDATE

Weil es Nachfragen gab. Die Dokus waren „Der Feind in meinem Bauch“ auf 3sat (hier zu finden) und eine Folge über Unverträglichkeiten bei „Quarks & Co“ (hier zu finden).

9 Antworten auf „Einkaufen II“

  1. Die gekauften Smoothies bestehen m. W. zu großen Teilen aus Apfel, Birne und Banane. Nur geringe Teile „Grünzeug“.
    Dann doch lieber selber machen und frisch, frisch, frisch ! ist es ggf. Leckerer als man meint. Finde ich.

    1. Gerade der hohe Obstanteil ist ja das, was für mich noch erträglicher erscheinen lässt. Ich möchte die Sache langsam angehen lassen. Vielleicht finde ich ja als Zwischending irgendso ein Hipster-Café, wo man frische Smoothies herbekommt. Das könnte ich mich auch vorstellen.

  2. Ich frage mich ja manchmal, wie sich so eine lactoseunverträglichkeit eigentlich äussert? Kippen die dann alle reihenweise um wennse mal lactose zu sich nehmen? Also von einigen Milchprodukten krieg ich Scheisserei. Ich weiss nicht genau wovon und von welchen Mengen, aber Joghurt ist ziemlich sicher dabei. Quark glaube ich auch, Käse scheint zu gehen, Milch kann ich nicht austehen und Sahne ess ich einfach immer trotzdem, wegen Genuss. Bin ich deshalb lactoseintolerant? Mir egal, ich ess was mir schmeckt.

    1. Ich vermute, Laktoseintoleranz ist so ähnlich wie Fructoseintoleranz, d.h. man kriegt Bauchkrämpfe und ähnlichen Kram, die zwar jetzt nicht dramatisch sind, aber auch dem allgemeinen Wohlbefinden nicht förderlich sind. Ich kann das aber nicht beurteilen, ich hab ja weder das eine noch das andere. Hier wurde es ja erst bemerkt, als mein Mann versuchte, sich gesund zu ernähren und regelmäßig Obst aß, woraufhin es ihm dann halt danach schlechter ging als vorher.

      1. Das Ärgerliche an einer Fruktoseunverträglichkeit ist noch dazu, dass man in der Lebensmittelindustrie verstärkt in ganz ganz ganz vielen Lebensmitteln neben Fruktose Zuckerersatzstoffe verwendet, die der betreffende auch nicht verträgt. In den schlechteren Zeiten kann man dann fast nichtsmehr essen.

  3. Danke für Deine so passende Darstellung von Fructoseunverträglichkeit! Ich bin selber betroffen und kenne nur eine Person, die ebenfalls keine Fructose verträgt. Dafür hat gefühlt jeder zweite eine Laktose- oder Glutenintoleranz. Weil es anscheinend auch irgendwie „in“ ist. Ich würde mich so gerne hauptsächlich von Obst und Gemüse ernähren, aber das klappt einfach nicht. Mich würden sehr die Dokus interessieren, die Du zu diesem Thema gesehen hast.

  4. Ich habe auch eine Fruktoseunverträglichkeit, kenne aber auch keinen sonst. Es macht das gesunde Essen wirklich schwierig, ich würde so gern Salate und Obst in großen Massen essen, aber es geht einfach nicht. Die Dokus würden mich auch interessieren, vielleicht findest du sie ja in irgendeiner Mediathek und kannst sie hier noch verlinken? Neulich habe ich übrigens das erste Mal von FODMAPs gelesen, das ist für alle Fruktoseintoleranten vielleicht auch mal ganz interessant zu googeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.