Beim Schotten anrufen („There’s a lady inquiring about Burns‘ Night“)

Es gibt ein schottisches Restaurant. In Mülheim an der Ruhr. Könnt ihr glauben oder nicht, ist aber so. Und weil es so schön war in Edinburgh und weil Isa so schön vom Burns‘ Supper erzählt hat, hab ich gleich mal nachgeguckt, ob bei Bannisters auch dieser schottischen Feierlichkeit gefrönt wird. Tatsächlich, ja, es wird. Die Beschreibung ist ausreichend schwammig, es wird Musik geben und Essen, und man weiß immerhin schon, wer die Musik macht, allerdings noch nicht so wirklich, was es zu Essen gibt.

Um ehrlich zu sein, ist es mir ja auch völlig wumpe, was genau es zu Essen gibt, solange es etwas zu Essen gibt und am besten noch etwas Schottisches. Und das, davon geh ich jetzt mal optimistisch aus, wird schon so sein.

Also anrufen.

Zunächst geht der Herr des Hauses an der Apparat. Als ich erzähle, warum ich so anrufe, muss er erstmal die eigentliche Verantwortliche ans Telefon holen.

“Einen Moment”, sagt er. Und dann gibt es ein bisschen Stille und ein bisschen Gemurmel.

“There’s a lady inquiring about Burns‘ Night”, höre ich dann und innerlich gluckse ich ein bisschen vor Freude. A lady, hihi, der meint mich und inquiern tu ich. Hihi.

Nach ein bisschen mehr Stille und einem zweiten “Einen Moment, bitte” kommt die Dame des Hauses ans Telefon.

Die Dame des Hauses kommt aus dem Ruhrgebiet und ist dementsprechend redefreudig. Man stelle sich die folgende Konversation dann auch mit dem dazugehörigen Ruhrpott-Akzent vor, bitte. So war das nämlich.

“Ich würde gerne für die Burns‘ Night reservieren”, sage ich.

“Ah ja”, sagt sie. “Eigentlich wollten wir das ja dieses Jahr gar nicht machen, weil wir in der Woche noch andere Sachen haben, aber so viele Leute haben danach gefragt…”

“Das ist ja super”, sage ich.

“Ja, wir sind fast ein bisschen überrannt worden”, erzählt sie weiter.

“Das ist ja jetzt vielleicht für uns nicht so super”, sage ich und mache mich aufs Schlimmste gefasst.

“Ach nein, das kriegen wir noch unter, dann stellen wir vielleicht auch lange Tische auf und setzen die Leute zusammen. Und wir haben ja auch einen neuen Musiker, mit dem haben wir noch nie was gemacht, das ist ja auch immer spannend, wenn man sowas zum ersten Mal macht. Aber wir haben uns das schon mal angehört und das hat uns gut gefallen und der wird das schon machen. Zu Essen gibt es dann Vorspeisen und dann kann man zwischen Fisch und Fleisch und vegetarisch wählen und dann gibt es das Dessertbuffet…”

“Wie immer”, sage ich, weil ich als geborener Kölner und zugezogener Ruhrgebietler ja auch ganz gerne gelegentlich mal was sage.

“Genau. Wäre auch schön, wenn Sie ein bisschen verteilt über den Abend kämen, nicht, dass dann alle um sieben kommen, dann wird das schwierig in der Küche und so, also, wenn alle gleichzeitig…”

“Ja ja”, sage ich. “Vielleicht können wir auch schon was früher kommen, und dann länger bleiben. Ist denn sonst was geplant an Vorträgen oder so?”

“Na ja, das ist bei uns ein bisschen schwierig bei uns”, sagt sie. “Also früher im Soundso-Haus, da hatten wir dann auch ne Bühne mit Mikrofon und da hat der Dingens dann auch was vorgetragen, aber in den neuen Räumlichkeiten ist das ja ein bisschen schwieriger.”

Sie sagt natürlich nicht Soundso-Haus und auch nicht Dingens, aber ich habe die Namen weder richtig verstanden, noch könnte ich mich jetzt dran erinnern.

“Stimmt, ist ein bisschen verwinkelt”, werfe ich ein.

“Eben, da muss man gucken, was man macht, aber das sehen wir ja dann. Aber es wird schon nett werden, und der Peter macht dann auch Haggis, aber mal gucken, wie wir das dann organisieren, so insgesamt. Ob wir dann noch was machen oder nicht, das kann man ja auch spontan noch sehen.”

Der Peter ist der Herr des Hauses, kommt aus Glasgow, ist für die Küche zuständig und sagt gelegentlich so lustige Sachen wie “There’s a lady inquiring about Burns‘ Night”.

“Für wie viele Leute soll ich denn reservieren?”

“Zwei”, sage ich.

“Ach, das ist ja gar kein Problem, vielleicht stellen wir ja auch einfach die langen Tische auf, das passt schon alles”, sagt sie. “Haben Sie auch eine Telefonnummer, unter der ich Sie erreichen kann.”

“Ja”, sage ich. “Null-Eins-Sechs-Drei… aber die steht vielleicht auch in Ihrem Display.”

“Ach, wissen Sie, da muss ich jetzt erst meine Brille suchen und überhaupt, ne?”

“Ja”, sage ich und dann den Rest der Telefonnummer.

“Schön, dann freu ich mich, dann sehen wir uns spätestens am 25.”, sagt sie.

“Ich freu mich auch”, sage ich und das tu ich auch.

In Wirklichkeit war das Telefonat natürlich viel länger und detailreicher und reizender, wie das halt so ist, wenn man in Mülheim an der Ruhr beim Schotten anruft.

Und wer auch noch kommen will, kann bei Bannisters anrufen. Vielleicht ist ja noch was frei.

One comment

  1. Pingback: Burns Supper bei Bannisters (Mülheim an der Ruhr) | Anne Schuessler

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>