Edinburgh – Tag 4 (SALE!)

Edinburgh

Einen Tag später hat wieder alles auf. Es ist Boxing Day und SALE! Überall ist SALE! Und da auf der Princes Street, wo das Hotel ist, ja auch alle möglichen Kaufhäuser und Geschäfte sind, ist auch um uns herum SALE!

Spätestens an diesem Tag hat sich unser Schlafrhythmus schon deutlich umgestellt. Das liegt auch daran, dass wir nachts die schweren Vorhänge zuziehen müssen, weil es sonst zu hell ist. Das bedeutet aber auch, dass ich morgens nicht richtig wach werde und wir mit allem drum und dran kaum mehr vor 11 Uhr aus dem Hotel kommen. Mal abgesehen davon, dass ich hier offenbar sämtlichen fehlenden Schlaf des letzten Jahres nachhole.

Um die Zeit kriegt man trotzdem noch in der Filling Station in der Rose Street Frühstück. Aus obskuren Gründen bestelle ich Eggs Benedict, bräuchte also danach eigentlich eine Woche nichts mehr essen.

Edinburgh

Und danach laufen wir noch ein bisschen durch die Straßen (SALE!), schauen bei Anthropologie hinein, wo zwar auch SALE! ist, ich mir aber trotzdem nichts leisten kann (seufz), ich probiere zwei Kleider in irgendeinem anderen Laden, die zwar beide irgendwie süß sind, aber irgendwie auch nicht so wirklich überzeugend, kaufe dann aber immerhin zwei Strumpfhosen mit lustigem Muster. Und bei Waterstones schauen wir auch noch rein.

Abends laufen wir runter zum Grassmarket, weil da bzw. auf dem Weg dahin auch so nette Läden sein sollen. Da hat der Reiseführer aber entweder gelogen oder wir waren zu blind oder die haben schon zu. Nur der Musikladen hat auf, und da gehen wir dann auch direkt mal rein und spielen auf Synthesizern, Ukulelen und Klavieren rum.

Edinburgh

Edinburgh

Von da aus geht’s weiter in Richtung eines Pubs, wo jeden Abend Musik sein soll. Da gibt’s aber nichts zu essen und bis zur Live-Musik dauert’s noch zu lang, also nehmen wir halt ein anderes Pub, wo’s was zu essen gibt, nämlich Fish & Chips und Rib-Eye Steak und zum Nachtisch Apple-Pie und Sticky Toffee Pudding.

Edinburgh

Und weil wir so furchtbar spontan sind, gehen wir danach einfach noch ins Kino und gucken “The Girl with a Dragon Tattoo” und finden die amerikanische Verfilmung besser als die schwedische, außer dass ich den “schwedischen” Akzent der Schauspieler überaus albern finde.

Danach ins Bett. Geschafft. Weihnachten vorbei.

Tweet des Tages:
[blackbirdpie url=“https://twitter.com/#!/anneschuessler/status/151435130702016512″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.