This is how I work

Isabella hat sich etwas ausgedacht und war irgendwie der Meinung, ich sollte da auch etwas zu schreiben. Und wenn Isabella das gerne so möchte, dann mach ich das natürlich auch.

 

Bloggerinnen-Typ: Einhorn und Flauschball der Bloggernation. Munkelt man jedenfalls.

Gerätschaften digital: Der kleine grüne Dell, der sich leider immer häufiger selber ins Nirwana schießt, deswegen immer öfter der Firmenlaptop, auch ein Dell, nur leider nicht grün. iPhone 4S, irgendeine Panasonic Lumix und die große Nikon irgendwas. Ein neuer privater Laptop wird vermutlich in den nächsten Wochen gekauft werden, ich weiß nur noch nicht, was es wird.

Gerätschaften analog: Diverse Notizbücher von Moleskine in unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen. Kugelschreiber mit Werbeaufdruck.

Arbeitsweise: Spontan und intuitiv. Gerne mit Rotweinunterstützung.

 

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Blogeinträge schreibe ich entweder (bei kleinen oder spontanen Sachen) direkt in WordPress oder über BlogJet, das mit dem letzten Update sogar fast benutzerfreundlich geworden ist. Ich recherchiere im Internet (hahaha!), wenn überhaupt. Dabei steuere ich gerne erstmal Wikipedia an und hoffe, dass mir die Informationen da reichen. Alles, was ich mir merken möchte, schiebe ich in Evernote rein, in der irrigen Hoffnung, da irgendwann mal irgendeine Art von Organisation durchgesetzt zu bekommen (noch mal: hahaha!). Gute Artikel werden sowieso bei quote.fm, dem möglicherweise schönsten Tool des Internets, zitiert und geteilt, hübsche Kochsachen oder DIY-Dinge kommen zu Pinterest. Im Moment versuche ich noch, Mammoth als Merktool auszuprobieren, das scheitert aber ein bisschen an der Unzuverlässigkeit des Chrome-Plugins.

 

Wo sammelst du deine Blogideen?

Im Kopf und auf Wunderlist. Meistens habe ich aber genug Ideen im Hinterkopf, als dass ich mir zwingend irgendwo etwas schriftlich merken müsste.

 

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Ich finde diese Frage absurd. Ich habe in diesem Internet noch nie Zeit gespart. Der beste Zeitspar-Trick ist vielleicht: Nicht alles perfekt machen wollen. Es ist nur das Internet.

 

Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?

Wunderlist. Wenn jetzt mit „Benutzen“ gemeint ist, dass man irgendwann mal wunderschöne, sehr sinnvolle Listen angelegt hat und dann einmal im Monat drauf guckt und „Müsste mal jemand machen“ denkt.

 

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?

Mein Kindle. Wobei das natürlich Unfug ist, denn es wurde ja in Langzeitstudien erfolgreich bewiesen, dass ich sehr wohl dreißig Jahre ohne leben konnte. Aber jetzt würde ich nicht mehr wollen. Nicht wirklich. Oder vielleicht eine Art Musikabspielgerät. Aktuell ist das eben gleichzeitig das Telefon, aber da ich schon im Grundschulalter nicht ohne Walkman in den Urlaub wollte, scheint da irgendwo so ein roter Faden zu sein, der sich durch mein Leben zieht.

 

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Instrumente lernen. Allerdings immer nur bis zu dem Punkt, an dem ich ungeduldig werde und was anderes lernen möchte. Insgesamt auch so: Dinge lernen. Lesen lernen, rechnen lernen, Noten lesen lernen. Zur Belohnung musste ich immerhin nicht in die erste Klasse. Außerdem: Flauschig sein. Ich glaub ja nicht an Sternzeichen, aber diese Harmoniesucht, die man Waagen so gern unterstellt? I haz it. Und: So aussehen, als ob ich zuhöre, wenn ich eigentlich an etwas ganz anderes denke. Sachen merken und bei Dingen mitreden, von denen ich eigentlich gar keine Ahnung habe. Schlafen. Ich kann total gut schlafen.

 

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?

Kommt ganz auf die Stimmung an. Die iTunes-Bibliothek ist ja groß und umfangreich. Was nicht geht: Musik mit deutschen Texten. Das lenkt ab. Was total gut geht: Musik, bei der ich mitsingen kann, ohne nachzudenken (Ausnahme: deutsche Texte). Dank Isabella bin ich jetzt auch 8tracks-süchtig, und höre mich da wild durch die unterschiedlichsten Mixe. Tatsächlich kann ich besser mit Musik als ohne. Aber das war auch schon immer so.

 

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?

(Pssst: Ich glaube, es müsste Lerche statt Nachtigall heißen, aber trifft ja bei mir eh nicht zu.)

Ungeduldige Eule. Eigentlich bin ich totaler Nachtmensch, ich kann aber auch sehr gut morgens früh aufstehen und dann in den ersten paar Stunden sehr viel erledigt bekommen, dann werde ich aber müde und drehe erst abends wieder auf. Ich leide eigentlich eher unter einem massiven Mittagstief und sollte die Stunden zwischen zwölf und drei Uhr nachmittags am besten schlafend verbringen. Leider fehlt mir da noch das passende Arbeitszeitmodell.

 

Eher introvertiert oder extrovertiert?

Ich dachte lange Zeit, ich wäre introvertiert und würde das durch gelernte Extrovertiertheit überspielen. Seit ich „Quiet“ von Susan Cain gelesen habe, glaube ich, dass ich zu den ambivertierten gehöre, weil ich tatsächlich keine schwitzigen Hände bekomme, wenn ich mit Leuten interagieren muss, und sogar gerne auf irgendwelchen Bühnen rumhampele, dafür aber überhaupt nicht mit Komplimenten umgehen kann (wer mal richtig verkrampfte soziale Interaktion mit mir erleben will, der sage mir irgendwas Nettes) und auch ohne Probleme den ganzen Tag zu Hause verbringen kann und dann auch sehr glücklich bin. Ich empfehle dieses Buch übrigens jedem.

 

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

Da schon so viele tolle Menschen diese Fragen beantwortet haben, würde ich sagen: Jeder, der gerne möchte.

 

Der beste Rat den du je bekommen hast?

Der beste Rat, den ich in meinem Leben erst von meinen Eltern und später vom besten Mann der Welt bekommen habe, war, immer das zu machen, was ich will und mich nicht um das zu kümmern, was andere Leute denken. Ich weiß nicht, ob das jemals tatsächlich ausgesprochen wurde, aber es muss ja auch nicht immer alles direkt gesagt werden.

 

Noch irgendwas wichtiges?

Nicht aufregen. Es ist alles gar nicht so schlimm. Und hier… Dings… Flausch und so.

 

Wer mehr lesen will. Es antworteten auch:

Maximilian Buddenbohm

e13/Kiki

Die Kaltmamsell

Das Nuf

Sven

Kitty Koma

Anke Gröner

wirres.net

…und noch viele mehr, die Isabella hier sammelt.

10 comments

  1. Pingback: This is how I work
  2. Pingback: So arbeiten andere Bloggerinnen* | Isabella Donnerhall
  3. Pingback: This is how I work › HappyBuddha
  4. Pingback: This Is How I Work – 1ppm – Blog von Johannes Mirus
  5. Die Raumfee

    Bisher wusste ich nicht, dass ich so harte Konkurrenz im flauschig sein und beim Schlafen können habe, aber ich fürchte, ich kann doch ganz gut damit leben. :-)

    Grüsse, Katja

  6. Pingback: Meine Art zu Bloggen – This is how I work | Y2B
  7. Pingback: This is how I work, blogge und dingse -- cratoo.de
  8. Pingback: This Is How I Wørk | DER METABØLIST
  9. Pingback: Meine Art zu Bloggen – This is how I work | Y2B - Das Bauchtanz-Blog aus Berlin

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>