12 von 12 im Juni 2016

Weil Sonntag war, habe ich mal wieder 12 Bilder von meinem Tag gemacht. Allerdings ist ein Sonntag, der zu Hause verbracht wird, nur mäßig spannender als ein Werktag, der größtenteils im Büro verbracht wird, insofern sollte man jetzt hier keine großen Aktivitäten erwarten, ich habe den ganzen Tag lang noch nicht mal eine ordentliche Hose angezogen.

Aufwachen um 11 Uhr und erstmal bekloppte Träume aufschreiben. (WTF, Unterbewusstsein!?) #1von12 #12von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Aufgewacht um 11 Uhr. Mein Mann ist schon längst oben in seinem kleinen Studio und ich schreibe erstmal meine Träume auf. Irgendwas mit meiner Abschlussprüfung für die Ausbildung, die ich wiederholen musste und später etwas in einer neuen Firma, bei der wir erstmal Hautcreme testeten. Neues Traumfeature: Gerüche. Eine der Hautcremes roch nämlich nach Paprika.

Erstmal Wäsche machen aka erstmal Waschmittel aus dem Keller schleppen. #12von12 #2von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Wer waschen will muss erstmal das neue Waschmittel aus dem Keller schleppen, wo ich es gelagert hatte, als ich einmal keinen Bock hatte, mit dem Paket noch schnell drei Etagen hochzulaufen. Dabei noch ein paar CDs aus den Kellerkisten mit nach oben genommen, um sie in iTunes einzuspielen (nicht im Bild).

Zur Abwechslung mal wieder ein Chai Iced Latte. #12von12 #3von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Zum Frühstück ein Chai Iced Latte. Oder Iced Chai Latte. Oder… ach, egal. Kann ich auch mal wieder öfter machen.

Den Mann im Studio besuchen. #12von12 #4von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Dann besuche ich meinen Mann in seinem Studio. Das Studio ist unser ehemaliges Wohnzimmer, aber jetzt hier kein Sofa und kein Fernseher mehr, ondern ein Schreibtisch mit viel Elektronikzeugs und Instrumente. Instrumente stehen bei uns aber sowieso überall rum, da ist das Studio keine Besonderheit.

Dinge in ein Mikro singen. #12von12 #5von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Dann singe ich Dinge in ein Mikro. Allerdings zu diesem Zeitpunkt noch weitgehend ohne Text, denn den gibt es noch nicht. Es gibt die ersten vier Zeilen, dann noch zwei zwischendrin und den Refrain. Der Song ist aber leider sehr textlastig angelegt. Fragen Sie nicht, wieso das so ist, Songs entscheiden selber, ob sie textlastig sind oder nicht, der hier ist textlastig, nur dass ich bisher zu faul war, einen zu schreiben.

Songtexte ausdenken. The hardest part. #12von12 #6von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Das ist der Refrain übrigens, den gab es ja schon. Tatsächlich wurde der ganze Song nur geschrieben, weil mir die erste Zeile des Refrains in den Kopf war und ich den Rest drumherum gebastelt habe. Es hätte auch eine Kurzgeschichte werden können, wenn ich Kurzgeschichten schreiben würde.

Songtexte schreiben ist das größte Problem beim Songschreiben, außer manchmal, da fluppt es, das passiert dann einfach so, aber leider viel zu selten. Tatsächlich muss ich mich nur mal zwei, drei Stunden hinsetzen und rumgrübeln, dann habe ich meistens etwas, aber wann hat man schon mal zwei, drei Stunden, die man sich hinsetzen und rumgrübeln kann. Dazu kommt noch, dass irgendwo im Hinterkopf eine ziemliche genaue Vorstellung sitzt, was textlich passt und was nicht und ich zumindest sehr genau weiß, was ich nicht will. In diesem Fall habe ich aber tatsächlich zwei, drei Stunden auf dem Teppich gelegen und Dinge aufgeschrieben und wieder durchgestrichen und nachher hatte ich einen Text. Ein Wunder!

CDs in iTunes importieren. Es hört einfach nicht auf. #12von12 #7von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Zwischendurch CDs in iTunes importieren. Ich trage ja den alten Rechner meines Mannes auf und habe zur Abwechslung beschlossen, nicht einfach meine alte Bibliothek rüberzukopieren, sondern alles schön neu einzuspielen. Dabei stolpert man nämlich über CDs, die man längst vergessen hat, das ist ein schöner Effekt. Dafür muss man allerdings auch ausreichend CDs haben, um welche zu vergessen, was bei mir glücklicherweise der Fall ist.

Abendessen machen. #8von12 #12von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Zum Abendessen gibt es Hähnchensticks aus dem Ofen à la Stevan Paul, das Rezept war in der neuen Lecker. Ich hab mich aber wie ein chefkoch.de-Nutzer aufgeführt und Cranberrysaft statt Ananassaft genommen und Panko war auch nicht da, also habe ich Semmelbrösel genommen, letzteres stand immerhin als Alternative im Rezept. Und weil es beim Stadtteil-Edeka keinen Estragon mehr gab, gab es auch keine Estragonerbsen, sondern zwei Sorten Salat. Wenn es nicht so lecker gewesen wäre, würde ich ein bisschen verschämt gucken, aber es war wirklich sehr lecker und ich bereue nichts.

Freundschaftsbändchen fertig geknüpft. (File under: Dinge, die man nicht verlernt.) #twitter #12von12 #9von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Bei dem alten Schul- und Bücherkram, den ich letztens bei meinen Eltern aus dem Keller und mit nach Essen geschleppt habe, war auch mein Freundschaftsbändchenkörbchen. Neben ungefähr zwanzig fertigen Freundschaftsbändchen im Körbchen hing ein angefangenes am Körbchen und am Wochenende habe ich testweise ausprobiert, ob meine Freundschaftsbändchenknüpfskills noch on par sind. Jetzt kann ich sagen: Freundschaftsbändchen knüpfen ist wie Fahrrad fahren. Man verlernt es einfach nicht.

Na gut. #12von12 #10von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Fußball gucken. Sie kennen das.

Tatsächlich bin ich exakt alle zwei Jahre Fußballinteressiert, außerhalb von EM und WM sinkt mein Interesse auf der Stelle auf Null. Ich habe schon versucht, andere Fußballspiele zu gucken, sterbe dann aber leider vor Langeweile. Warum das so ist, weiß ich nicht.

Joghurtmousse nach @nutriculinary und Pfirsichlavendelsorbet mit Beerenzeugs. #11von12 #12von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Zum Nachtisch gibt es Joguhrtmousse mit Pfirsichlavendelsorbet. Das Rezept für die Joghurtmousse ist ebenfalls von Stevan Paul, ich habe allerdings keine Zeit gehabt, die Mousse über Nacht abtropfen zu lassen. Ein paar Stunden im Kühlschrank haben aber offensichtlich auch gereicht, das nur als Hinweis für alle Nachahmer. Das Pfirsichlavendelsorbet ist weniger spektakulär als erhofft.

Nachtschrankchaos. #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Viel zu spät ins Bett. Auf dem Nachttisch ist Chaos, aber wenn man das Licht ausmacht, sieht man’s ja nicht.

2 Antworten auf „12 von 12 im Juni 2016“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.