Demokratiestöckchen

Frau Donnerhall hat mir vor einigen Monaten ein Demokratiefragestöckchen zugeworfen und auch wenn ich mich ein bisschen vor meinen eigenen Antworten fürchte, sehe ich es als meine Bloggerpflicht, es nach bestem Wissen und Gewissen auszufüllen und weiterzugeben.

Was bedeutet der Begriff Demokratie für dich – unabhängig von seiner Definition?

Boah, ey! Gleich mal mit der schwierigsten Frage anfangen oder wie? Demokratie bedeutet, dass prinzipiell das Volk darüber entscheidet, was im Land passiert, in den meisten Fällen implizit durch gewählte Vertreter, die dann im besten Fall das machen, was sie vorher auch angekündigt haben und im schlimmsten Fall etwas ganz anderes. Vielleicht muss man Demokratie aber auch besser mit dem erklären, was sie nicht ist, nämlich eine Staatsform, in der irgendjemand da ganz oben auf unbestimmte Zeit einfach mehr oder weniger tun kann, was er oder sie am besten findet und alle müssen sich damit abfinden. Oder umgekehrt als das Gegenteil zu einer Gesellschaft, wo es überhaupt keine Absprachen gibt und alle nur machen, was sie gut finden, das nennt man glaube ich Anarchie und eventuell ist Anarchie aber auch nur eine sehr extreme Form von Demokratie, was weiß denn ich? Es ist, wie immer, kompliziert.

 

In welcher Form bzw. unter welchen Umständen könntest du dir vorstellen dich außerhalb der Stimmabgabe politisch zu engagieren? Anders gefragt – was hält dich ab?

Wir leben leider in Zeiten der Unverbindlichkeit und ich bin auch eines ihrer Opfer. Das, was mich an politischem Engagement am meisten abhält ist der zu erwartende Zeitaufwand bzw. die Freizeiteinbußen und das Zu-einem-bestimmten-Zeitpunkt-irgendwo-sein-Müssen. Ich habe so schon das Gefühl für alles zu wenig Zeit zu haben. Außerdem schrecken mich Partei- bzw. Vereinsstrukturen ab, ich will mich nicht vom Kassenwart zum Irgendwas hocharbeiten müssen, um irgendwann mal bei irgendwas wirklich aktiv mitmachen zu können. Das ist aber auch eine Schreckensvorstellung des Parteitums, das jeder praktischen Erfahrung entbehrt, in Wirklichkeit ist es wahrscheinlich gar nicht so schlimm. Abgesehen davon gibt es auch keine Partei, die mich so anspricht, dass ich mich ihr voll und ganz verschreiben wollen würde. Für Demonstrationen bin ich zu bequem und mag außerdem keine Menschenmassen und goutiere dementsprechend, dass es genug Menschen sind, die offensichtlich motivierter sind als ich und sich lieber als ich zusammentummeln und in meinem Sinne ihre Meinung kundtun.

Vielleicht zählt es, dass ich im Alltag versuche, mich möglichst anständig zu verhalten und meine politischen, moralischen und gesellschaftlichen Vorstellungen immer irgendwie im Alltag rumschleppe. Aber das machen vermutlich alle Leute irgendwie.

 

Kannst du dir vorstellen freiwillig in einer anderen Regierungsform als der Demokratie zu leben? Falls ja, in welcher?

Nicht wirklich, nein. Vielleicht in einer Monarchie mit einem sehr gütigen König, aber wer weiß, wie dann die Königskinder drauf sind und dann hat man den Salat.

 

Hast du schon einmal „aus Protest“ gewählt? Wenn nein, kannst du es dir vorstellen? Oder wäre Nichtwählen deine Form des Protests?

Nein. Ich bin großer Fan davon, das kleinste Übel zu wählen. Wenn mir schon alles nicht gefällt, dann wähle ich eben das, was mir irgendwie noch am ehesten zusagt. Meistens sind das die Grünen, weil ich mich da mit den Grundwerten noch ganz gut identifizieren kann. Wenn ich Protestwählen würde, dann würde ich irgendeine kleine Partei oder eben die PARTEI wählen. Eine Satirepartei als Protestwahlpartei scheint mir ganz gut zu passen, zumal ich ja da in dem irren Glauben lebe, wer gute Satire macht, muss zumindest einigermaßen intelligent sein. Nichtwählen kommt eher nicht in Frage, wobei ich nicht ausschließen möchte, dass ich bei der ein oder anderen lokal begrenzteren Wahl auch mal aus Desinteresse nicht hingegangen bin.

 

Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem politischen Gegner – unter allen Umständen? Gibt es eine Alternative zur Diplomatie?

Es gibt immer Alternativen, nur muss man halt abwägen, was die Konsequenzen sind und ob man diese verantworten kann.

 

Wer möchte, darf sich das Stöckchen nun gerne nehmen und weiter in die Welt tragen. Eventuell ist es dieses Jahr noch wichtiger als es letztes Jahr ohnehin schon war.

3 Antworten auf „Demokratiestöckchen“

  1. „Wir leben leider in Zeiten der Unverbindlichkeit und ich bin auch eines ihrer Opfer.“

    Du definierst Dich in Bezug aufs eigene Nichtengagieren selbst als Opfer? Findest Du diese Realitätsumkehr nicht irgendwie dreist? Ich bin erschrocken. :(

    1. Ich hätte die Fragen auch unehrlich beantworten können, um genau solche vorhersehbaren Rückfragen zu vermeiden. Habe ich aber nicht.

  2. Anarchie ist ja so eine Sache. Die meisten denken dabei tatsächlich zuerst mal an Mad Max. Aber sogar da gibt es ja Regeln. Als gemäßigter Anarchist würde ich deshalb gerne den Vorschlag anbringen, Anarchie möglichst wörtlich zu deuten: Als eine Gesellschaftsform ohne Herrschaft. Es wird da notwendigerweise Regeln geben, und die muss man sicher manchmal auch gewaltsam durchsetzen. Aber es gilt eben für alle das gleiche Recht. Es gibt (anders als etwa in den üblichen Formen der Demokratie) keine Hoheitsträger, die über den anderen stehen.
    Wird natürlich schwierig, und geht nur langfristig, wenn überhaupt.
    Aber vong Prinzip her find ich’s erstrebenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.