Tagebuchbloggen, 21.9.2019

Freitag war tagsüber Arbeit und abends Besuch inklusive Showkochen. Showkochen, weil es zum Nachtisch Crêpes gab und die werden natürlich live vor den Gästen hergestellt, mit genug Teig für einmal Nachschlag für jeden.

Samstag musste ich dann erstmal ausschlafen, dann noch etwas für die Arbeit machen, dann fuhr mein Mann zum Segelkurs und ich ging Einkaufen. Es gab nämlich Chili, weil das für Sonntagabend (wieder Gäste) versprochen wurde und Chili macht man ja sowieso am besten einen Tag vorher. Beim Einkaufen vergaß ich zwei Ordnungsboxen, die es am Tchibo-Stand gab im Einkaufswagen. Also vermutlich vergaß ich sie im Einkaufswagen, sie lagen jedenfalls beim Bezahlen auf dem Band und waren zu Hause nicht in einer der Taschen oder im Korb. Ich überlegte kurz, ob ich zurück zum Supermarkt gehen sollte, dann war ich aber zu faul und hakte den Verlust ab. Fürs Protokoll: Meine Grenze fürs Zurückgehen zum Supermarkt liegt irgendwo oberhalb von 7 Euro.

Dann noch etwas arbeiten.

Mein Mann wünschte sich eine Dokumentation über die letzten Ureinwohner im Amazonasgebiet auf arte, die auch tatsächlich sehr interessant und auf mehreren Ebenen etwas irritierend war, vor allem aber, weil man sich wirklich nicht vorstellen kann, wie die Welt dieser Stämme aussieht und es mir auch schwer fällt, mir in irgendeiner Weise eine Meinung zu bilden, weil das alles so weit weg ist von meinem Leben. Die Dokumentation heißt „Das Ende von Eden“ und man kann sie in diversen Mediatheken sehen, wenn man den Google-Suchergebnissen trauen darf. Dann schlief ich fast auf dem Sofa ein, aber nur fast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.