Tagebuchbloggen, 11.04.2022

So, ich war jetzt zwei Wochen in Urlaub, während dem ich umgezogen bin, was eben dann technically kein Urlaub ist, sondern Zeit, in der man nicht zur Arbeit gehen muss, erholungstechnisch ist es mehr oder weniger ein Nullsummenspiel.

In der letzten Urlaubswoche bekam mein Mann dann Corona, dann war ich drei Tage arbeiten und dann war ich anderthalb Wochen mit Corona krank. Es geht mir insgesamt gut, seit ein paar Tagen huste ich etwas mehr als ich gerne hätte, eventuell muss das noch mal vom Arzt geklärt werden, aktuell kommt es mir aber wie normales Erkältungshusten vor und seit heute bin ich dann wieder arbeiten, hurra!

Ich kann dieses Corona nicht empfehlen, sehe aber auch irgendwie nicht, wie man sich ernsthaft davor schützen soll. Das ist kein Plädoyer dafür, die Masken wegzulassen oder anderweitig unvernünftig zu sein, aber sagen wir, wir haben auch alles so gemacht, wie man es machen soll, wir wissen, nicht, wo mein Mann sich angesteckt hat, vermutlich doch irgendwo im öffentlichen Raum und so wahnsinnig unternehmungswütig waren wir in der Zeit eh nicht. Und so, wie die Zahl der Corona-Infektionen bei ähnlich normal vorsichtigen Leuten derzeit in meinem Social-Media-Umfeld in die Höhe schießen, scheinen wir da nicht die einzigen zu sein. Wenn aber Impfung und Vorsichtsmaßnahmen dazu führt, dass man weniger krank ist und dass nicht alle gleichzeitig krank werden, dann ist das doch auch schon mal eine gute Sache.

Jedenfalls sind wir jetzt beide wieder negativ und ausreichend gesundet und so langsam kann das Sozialleben losgehen. Am Osterwochenende kommt zwei Mal Besuch und in der Woche danach kommen die ersten Übernachtungsgäste.

Der Hund hat schon mindestens eine Freundin im Nachbarhaus und an der Freundschaft zu der anderen Hündin zwei Häuser weiter haben wir gestern hart gearbeitet. Nachdem sich die beiden sehr intensiv angekeift haben, sind wir auf der Wiese am Waldrand sehr lange erst mit Leine mit beiden Hunden entlang gelaufen, mal hintereinander, mal kreuz, mal in die andere Richtung, bis beide Hunde entspannt waren und dann haben wir sie von der Leine gelassen und es war eigentlich sofort Ruhe und auf der halben Runde im Wald wurde dann das erste Mal gespielt. Das Spielverhalten ist in sofern interessant, als dass ein MacGuffin eine Rolle spielt. Die Hündin schnappt sich nämlich einen Stock, in der Erwartung, dass der andere Hund sich für den Stock interessiert und ihn ihr abjagen will. Der Stock selber hat – laut Halterin – für sie überhaupt keine Bedeutung, sie interessiert sich nicht für Stöcke, der Stock ist nur das Mittel zum Zweck, um das Interesse des anderen Hundes zu wecken. Nun ist es so, dass Kori sich auch null für Stöcke interessiert, aber sehr gerne läuft. Am liebsten wird er gejagt, im Zweifelsfall spielt er aber auch den Jäger, das sieht er nicht so eng, Hauptsache es wird hintereinander her gerannt. Es lief jetzt also ein Hund, der sich nicht für Stöcke interessiert mit einem Stock im Maul vor einem Hund weg, der sich ebenso nicht für Stöcke interessiert. Man hätte den Stock also auch weglassen können, aber erklären sie das mal einem Hund. Das ist bestimmt auch eine Analogie für irgendwas in der Gesellschaft, aber ich habe gerade nicht die Muße, mir da mehr Gedanken drüber zu machen.

Ich wollte noch irgendwas anderes schreiben, aber das habe ich jetzt vergessen. Aber jetzt bin ich ja fast gesund und so langsam fängt hier auch so was wie ein normales Leben wieder an, ich werde also hoffentlich wieder regelmäßiger berichten.

Mir ist es wieder eingefallen, heute ist Hochzeitstag, happy 17 Jahre verheiratet to us!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.