Einfach mal glücklich sein lassen

Ich bin bekanntermaßen eine Weltschönrednerin. Das macht mich auf der einen Seite irre sympathisch und umgänglich, auf der anderen Seite kann es aber auch tierisch nervig sein, denn es bedeutet auch, dass ich mir sehr erfolgreich einreden kann, alles wäre eigentlich super, wenn es vielleicht auch mal angesagt wäre, sich aufzuregen und zu beschweren.

Im Wesentlichen bin ich einfach lieber glücklich als auf mein Recht zu bestehen. Das kann auch bedeuten, dass ich Konfliktsituationen aus dem Weg gehe, aber ich weiß genau, dass, wenn ich mich jetzt da aufrege und rumstreite, ich nachher nur selber ein paar Stunden schlecht drauf bin. Da vergesse ich das lieber schnell wieder, finde einen guten Grund, warum alles eigentlich so okay ist und bin weiter zufrieden.

Kann sein, dass dadurch zwei, drei, fünf, zehn oder hundert Menschen bisher nicht von mir angepfiffen wurden, obwohl es vielleicht angebracht gewesen wäre. Vielleicht hat sich fünf Minuten später jemand anders aufgeregt, jemand, der das besser kann als ich und der das vielleicht auch braucht, um glücklich zu sein. Es gibt so Leute, die eine Konfrontration glücklicher macht, die unzufrieden sind, weil so unangesprochene Aufreger an ihnen nagen, und das ist genauso okay wie sich die Welt schön zu reden. Auf keinen Fall sollen alle Leute so sein wie ich, das wäre ganz furchtbar, das ist ja gerade das Schöne, das Leute anders sind und das wir alle unsere eigenen Empfindlichkeiten haben und gleichzeitig ganz unterschiedliche Wege zum Glücklichsein.

Es können auch nicht immer alle glücklich sein. Das wäre wunderschön, wenn das so wäre, geht aber leider nicht, denn manchmal hängt das Glück des anderen leider vom Kummer eines anderen ab – und das muss noch nicht mal absichtlich geschehen. Aber so lange es geht und so lange wie wir uns beim Durchsetzen unseres eigenen Glücks nicht gegenseitig unglücklich machen, bin ich sehr doll der Meinung, jeder soll erst mal das machen, was ihn glücklich macht.

Es ist geradezu vermessen, irgendjemandem vorzuschreiben, wie er bitte schön glücklich zu sein hätte, was ein akzeptables Maß an Gefühlsoffenbarung wäre und wann er sich bitte schön zurückhalten sollte. Ich möchte auch nicht gezwungen werden, mich beim nächsten verspäteten Zug mit dem armen Schaffner anzulegen, rein aus Prinzip. Dann bin ich nämlich nachher ganz mies drauf, kreuzunglücklich und beim nächsten Mal kommt der Zug im Zweifelsfall trotzdem nicht früher.

Warum ich das schreibe? Weil ich mich heute ganz doll aufgeregt habe. Es ging um das Video mit dem unglaublich rührenden Lip-Dub-Heiratsantrag, dass gerade aktuell so die Runden macht. Ich saß davor und fing an zu weinen, weil ich es so unheimlich toll und schön und rührend fand, wie sich da jemand so eine Mordsarbeit gemacht, die ganzen Leute mobilisiert, sich eine mehrminütige Choreografie ausgedacht hat, alles, um seine Freundin zu fragen, ob sie ihn heiraten will.

Ich glaube auch, dass ausnahmslos alle, die bei diesem Heiratsantrag mitgemacht haben, einen irren Spaß gehabt haben. Ich glaube, die Verlobte-in-Spe saß die ganze Zeit hinten auf dem Auto und war nur noch hin und weg und überwältigt. Ich glaube, das ist eine Geschichte, die man nie vergisst und an die man sich immer wieder gerne erinnert.

Das finden anscheinend nicht alle so. Auf Facebook entbrannte eine kurze Diskussion bei jemandem, der das Video auch dort geteilt hat. Nun finde ich es vollkommen okay, wenn nicht alle mit Tränen in den Augen vor diesem Video sitzen. Ich erwarte das auch nicht und ich weiß sehr wohl, dass ich für diese Art Gefühlsduselei extrem empfänglich bin. Mit Flash-Mobs kriegt man mich eigentlich immer, erst recht, wenn Musik eine Rolle spielt. Dass andere Leute da nicht so drauf abfahren, davon gehe ich mal aus, das ist total in Ordnung.

Von Gruppendruck war die Rede, davon, dass das Video gruselig und der Typ (also der zukünftige Bräutigam) aus dem Horrorkabinett sei, ein schnauzbärtiger Gebrauchtwarenhändler und das sowieso alles narzisstischer Hochzeitsterror sei, eklige Inszenierung von Gefühlen als Realityshow.

Und ich denke noch… BITTE? In was für einer Welt sind wir eigentlich angekommen, wo ich das wie auch immer zur Schau gestellte Glück von mir völlig fremden Personen erstmal in Frage stellen und schlecht machen muss? Wie verbittert müssen wir eigentlich noch werden, um hinter allem, was wir sehen, eine oberflächliche, von Narzissmus getriebene Inszenierung von unechten Gefühlen zu sehen? Und brauch ich das wirklich, dass ich über jemanden, der jetzt vielleicht keine Schönheit per se ist, sage, dass er aus dem Horrorkabinett sei?

Man kann dieses Video scheiße finden, inszeniert und gefühlsduselig. Man kann sich fragen, ob es eine tolle Idee ist, seine Freundin vor versammelter Mannschaft zum Ja-Wort zu drängeln, man kann auch hinterfragen, ob man sowas dann im Internet veröffentlicht. Alles vollkommen berechtigt. Aber teilweise strotzten besagte Kommentare (nicht alle, wohlgemerkt, einige waren nämlich auch wieder angetan, anderen war es wahrscheinlich schlichtweg egal) so vor Zynismus und Bitterkeit, und das entlud sich vor allem auf den armen Initiator und Ja-Frager.

(Mal abgesehen davon, wenn man jemanden fragt, ob er ihn heiraten will, dann setzt man ihn immer unter Druck, selbst wenn man dabei zu zweit auf dem Sofa sitzt. Denn was passiert jetzt, wenn der andere “Nein” sagt, ist dann die Beziehung direkt vorbei, streitet man sich erstmal tagelang und zehrt das so an der Beziehung, dass in ein paar Monaten dann Schluss ist? Vielleicht keins davon, vielleicht steckt die Beziehung das locker weg, vielleicht aber auch nicht. Bei einem Heiratsantrag wird aber immer irgendwie ein “Ja” erwartet, vollkommen unabhängig davon, wie viele Leute mit anwesend sind.)

Mein Vorschlag: Einfach mal glücklich sein lassen. Einfach mal am Glück der anderen erfreuen und keinen Haken suchen. Keiner muss beim Gucken eines solchen Videos weinen. Viel besser noch: Man muss es gar nicht gucken. Das ist ja das total tolle am Internet und generell an der Welt, dass man viele Dinge, die man nicht mag, gar nicht tun muss. Ich muss zum Beispiel auch keine Bananen essen. Oder mir ein teures Auto kaufen. Oder mir Musik anhören, die ich nicht mag.

Wenn alles halbwegs gut läuft, dann kann ich meine Freizeit (und oft sogar meine Arbeit) mit Sachen füllen, die mich glücklich machen und die Sachen, die mich unglücklich machen, sein lassen. Das funktioniert nicht immer, aber erstaunlich häufig. Und ich möchte, dass andere Leute das auch tun können. Und wenn ich lese, wie manche Leute das Glück von anderen zerreden und miesmachen, dann verwirrt mich das sehr.

Auf gut Kölsch gesagt: Man muss auch jünne künne. Ich sage: Genau so ist es. Und wenn das jetzt alles naiv und rosarot und furchtbar optimistisch klingt, dann ist das richtig so. Aber ich bin lieber all das, als zynisch, bitter und unglücklich zu sein. Und ich falle lieber einmal mehr mit diesem Optimismus auf die Schnauze, als dass ich mit einem wohlbalancierten Pessimismus sicher durchs Leben schreite.

12 comments

  1. Sven

    Es soll jeder so machen, wie er es will, solange er dabei keine andere Person schadet. Ich habe das Video auch gesehen und fand den Heiratsantrag super. Ist doch schön, wenn man das mit der Welt teilen kann.

    • Anne

      Eben. Und das man sowas ins Internet stellt, finde ich eigentlich normal, denn man möchte das ja auch mit Leuten teilen, die nicht dabei sein konnten. Wenn sowas viral wird, dann nur, weil es wirklich viele Leute gut oder zumindest teilenswert finden, sowas kann man nämlich nur schlecht beeinflussen.

  2. Sandra

    Ich fand das Video toll und hatte auch Tränen in den Augen – allerdings vor Lachen. Vermutlich sind einige Menschen einfach tief im Inneren neidisch und müssen das raus lassen. Und das ist jetzt noch eine sehr nette Interpretation. Der Mann und ich sind uns einig, dass das Video einfach nett ist. Ich habe den Mann jetzt schon unter Druck gesetzt, weil ich ihm mitgeteilt habe, dass ich MINDESTENS so einen Heiratsantrag erwarte.

  3. CupcakeQueen

    Es gibt soviel wichtigeres, über das sich die Leute mal wirklich aufregen sollten, als über einen Heiratsantrag! Der obendrein noch total toll ist und zeigt, wie kreativ man so etwas umsetzen kann und in dem soviel Herzblut drin steckt! Hach, ich habe auch zu nah am Wasser gebaut:)

  4. ReKa

    Ok, das Video war etwas kitschig und auch nicht ganz neu, es gibt mehrere von solchen Videos. Aber trotzdem alle Achtung! Wenn ein verliebter Typ mit seiner Familie und seinen Freunden so etwas auf die Beine stellen kann, ist das schon eine Leistung.

    Und wenn es in irgendeinem Forum (und Facebook ist da keine Ausnahme) eine Leistung zu bewerten gibt, lockt das immer die Forentrolle aufs Parkett. So ist das immer wieder.
    Das einzig probate Mittel ist, die Trolle zu ignorieren.
    Aber bei Facebook hat man als derjenige, der den Link zum Video postet, immer noch die Möglichkeit, die Trolle auszusperren…

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>