Kölner Dom – Drin.

Disclaimer: Während ich hoffentlich an der französischen Atlantikküste bei Sonnenschein am Strand liege, gibt’s hier ein bisschen vorbereitetes Zeug, was euch über die zwei Wochen Abstinenz bringen soll.

Disclaimer 2: Erst fuhren wir mit der Seilbahn, dann liefen wir durch den Rheinpark und dann haben wir Liebesschlösser auf der Hohenzollernbrücke angeguckt.

Ich weiß gar nicht mehr, wie lange wir schon nicht im Dom waren. Ewig lange wohl. Aber weil wir ja auch ein bisschen tourimäßig unterwegs sind, gibt’s heute das gesamte Programm.

Also rein in den Dom.

Vor allem erstmal ist es voll im Dom, voll von anderen Leuten, die auch mal den Dom gucken von innen gucken wollen, genau wie wir.

Er ist ja auch toll, der Dom, also wirklich. So riesig von innen, dunkel, aber gleichzeitig strahlt die Sonne durch die Fenster. Am faszinierendsten finde ich ja die Orgel, die da weit oben einfach aufgehängt wurde. Als Organist im Dom muss man eben nicht nur spielen können, sondern auch ein schwindelfrei sein.

Das Richter-Fenster ist auch toll und passt schön hier rein, obwohl das Fenster so modern und der Dom so alt ist, und weil gerade die Sonne so schön durch das Fenster scheint, taucht es die Bänke und den Steinboden in bunte Farben. Hach.

Man muss sich das auch mal vorstellen, wie das gebaut wurde vor hunderten von Jahren und dann kann man es sich gar nicht vorstellen. So groß, so hoch, so detailliert, so viel. Wie haben die das nur gemacht?

Als wir wieder draußen in der Hitze und der prallen Sonne stehen, wissen wir jedenfalls: Der Dom ist nicht nur von außen schön. Und jetzt machen wir etwas ganz Beklopptes. An einem der heißesten, schwülsten Tage des Jahres klettern wir einfach mal auf den Dom rauf. Ganz schön bescheuert.

Von außen

Oben

Fenster

Noch mal oben

Richter

Richter II

Bunt

Mehr Fenster

Dings

Schatten

Mehr Schatten

Bank

Löwe

Figuren

2 comments

  1. féizào

    Woah, so schön sieht es da drin im Sonnenschein aus?
    Als ich im Juni drin war, hat es geschüttet wie aus Eimern und es war ziemlich düster. Etwas enttäuschend.

  2. Pingback: Schöner Suchen, Teil 5 | Ach komm, geh wech!

Post a comment

You may use the following HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>