20 Dinge über mich, die Sie wahrscheinlich schon ahnten, aber nicht zu fragen wagten

Das Lieblingsnuf wurde vom 20–Fakten-Stöckchen getroffen und hat es mir zugeworfen. Angesichts meiner mäßigen sportlichen Begabung ist es ein Wunder, dass ich es aufgefangen habe, aber ich habe es gefangen, und was nun folgt, sind 20 zufällig ausgewählte Dinge, die es über mich zu wissen gibt. Ob es tatsächlich Fakten sind, darüber können andere Leute streiten, ich kann ja hier wer-weiß-was behaupten, das muss erstmal jemand nachprüfen.

1. Früher fand ich meinen Vornamen doof, weil er so unspektakulär ist. Heute finde ich ihn super, weil er so unspektakulär ist. Wenn ich ein Kind hätte, also ein Mädchen, dann würde ich es eigentlich auch Anne nennen wollen, aber das fände ich dann wieder albern, weil es dann so hieße wie ich. Irgendwas ist eben immer.

2. Ich backe lieber als dass ich Kuchen oder Plätzchen esse. Ich finde Backen sehr meditativ und entspannend, das Ergebnis verteile ich dann gerne an Leute, die lieber essen als backen.

3. Ich sehe aus wie mein Vater. Nur mit ohne Bart und weniger wirren Haaren. Also mit mehr Haaren, aber weniger wirr. Ach, egal. Wenn Leute meinen Vater nicht kennen und mich mit meiner Mutter sehen, sagen sie gerne, wie ähnlich wir uns sehen. Wenn sie dann meinen Vater sehen, müssen sie das zurücknehmen. Anscheinend sehe ich auch irgendwie aus wie meine Mutter.

4. Ich gucke keine Horrorfilme mehr, seit ich nach „Ring“ (das Remake, nicht das Original) eine Woche nicht schlafen konnte und Angst vor meinem Fernseher hatte. Wenn es jetzt einen Film gibt, den ich spannend finde, bei dem ich aber denke, dass er mir wieder schlaflose Nächte beschert, lese ich mir ganz schnell die komplette Handlung auf Wikipedia durch, damit ich nicht in Versuchung komme, den zu gucken.

5. Ich esse keine Bananen und keine Rosinen in Zeug. Mit „in Zeug“ meine ich, dass ich Rosinen nur pur esse, dann finde ich sie total lecker. Sobald sie aber mit anderem Essen vermischt sind, finde ich sie fies und esse das dann entweder gar nicht oder picke die Rosinen raus. Ich finde auch Studentenfutter problematisch, und kann Rosinen und Nüsse nicht durcheinander essen.

6. Bei Gummibärchen mag ich die roten am liebsten, dann grün, denn orange, dann gelb, dann weiß. Die weißen finde ich fies. Bei meiner Mutter ist die Hitliste genau andersrum sortiert. Das ist sehr praktisch, weil man sich dann nicht streiten muss und nicht irgendeine Sorte übrig bleibt, die dann keiner will.

7. Überhaupt sortiere ich mein Essen.

8. Ich habe latente Flugangst, besonders beim Starten und Landen. Wenn ich ganz ruhig und still werde und vermutlich für Außenstehende total entspannt wirke, dann warte ich eigentlich nur auf den Tod und möchte ihm möglichst gelassen begegnen, weil ich ja eh nichts dran ändern kann.

9. Ich komme nicht mit klassischer Rollenverteilung und Sätzen wie „Männer/Frauen sind halt so…“ klar. Ich halte das alles für größten Unfug und bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute so etwas äußern und das anscheinend auch wirklich so meinen. (Das hat weniger etwas mit Feminismus zu tun, als dass ich erst recht spät im Leben mit dem Konzept der klassischen Rollenverteilung und Genderstereotypen konfrontiert wurde und deshalb dankbarerweise nie die Chance hatte, das irgendwie zu verinnerlichen. Glaube ich.)

10. Ich war in der Oberstufe mal schwer seifenopersüchtig und habe jeden Tag „Verbotene Liebe“, „Marienhof“ und „GZSZ“ geguckt, außerdem Lindenstraße. Dann hatte ich eine Grippe, so eine, wo man wirklich selbst zum Fernsehgucken zu krank ist und danach war gut.

11. Ich hatte eine riesige Videosammlung, die ich ordentlich nummeriert und mit Aufklebern versehen habe. Ich glaube, es gab sogar mal eine Datenbank. In diesem Zusammenhang habe ich auch meine intellektuelle Kunstfilmphase relativ früh abgehakt und kann seitdem ruhigen Gewissens Unterhaltungskram gucken, weil ich Truffaut und Rohmer ja schon vorm Abitur erledigt habe. (Truffaut kann ich übrigens sehr empfehlen, das kann man gut gucken, vor allem die Antoine-Doinel-Sachen, die sind wirklich sehr amüsant.)

12. Ich kann nicht zappen, also beim Fernsehen. Ich vermute, das liegt daran, dass ich bis 2005 oder so immer maximal sechs Programme hatte. Ich muss immer erst gucken, was da kommt und bleibe deswegen auch mal bei seltsamen Sendungen auf irgendwelchen dritten Programmen hängen.

13. Wenn ich an irgendwelchen Schaltern oder an der Kasse stehe, dann ordne ich diese Papierstapel, die da immer rumliegen. Ich hab auch im Buchladen schon mal Büchertische aufgeräumt. Irgendwer musste es machen und ich war halt gerade da.

14. Ich mag keine Achterbahnen oder andere absurden Fahrgeschäfte. Ich mag Kettenkarussell, Raupe und Riesenrad. Mit Autoscooter habe ich zu wenig Erfahrung, aber ich glaube, das ist eigentlich ganz lustig. Allerdings war ich sowieso seit ungefähr 15 Jahren nicht mehr auf einer Kirmes, die Angaben sind also ein bisschen ohne Gewähr, vor allem aber auch ein bisschen sinnfrei.

15. Ich bin eigentlich sehr ungeduldig, kann mich aber sehr gut mit Wartesituationen abfinden. Außerdem bin ich sehr geduldig mit Tieren. Mit Menschen nicht so.

16. Dicke Bücher sind überbewertet. Dicke Bücher halten einen nur davon ab, mehr unterschiedliche Bücher zu lesen.

17. Ich mag schöne Zahlen und Zahlenreihen. Meine Kontonummer finde ich sehr hübsch, weil man sie sich so gut merken kann, weil das erste Zahlenpaar eine Primzahl ist, und das zweite dann dreizehn weniger (AUCH PRIMZAHL!!!) und dann kommt eine 0 (Nullen sind auch hübsch) und dann ist das letzte Zahlenpaar ein Vielfaches von dreizehn. Total gut zu merken.

18. Bei längeren Autofahrten unterhalten sich der Mann und ich tatsächlich sehr oft über Systemtheorie und so Zeug. Allerdings sind wir auch schon fast 14 Jahre zusammen, und so eine Beziehung wächst ja mit den Gesprächsthemen oder so. Vielleicht auch andersrum, die Gesprächsthemen wachsen mit der Beziehung. Ach, was weiß ich.

19. Ich bin der festen Überzeugung, dass die meisten Dinge nicht so einfach sind und es durchaus unterschiedliche, aber dennoch vollkommen valide Ansichten geben kann. Das macht es nicht immer einfach und es sieht dann manchmal so aus, als hätte ich keine Meinung. Ich hab aber meistens schon eine Meinung, ich glaube nur, dass andere Meinungen genauso berechtigt sind. Das sieht dann so aus, dass der beste Freund mich mal in der Berufsschule darauf hinwies, dass ich nicht zwingend jede Wortmeldung damit einleiten müsste, dass man es ja durchaus auch so oder so oder so sehen könnte und ich mir dessen auch bewusst sei, es aber aus Gründen eher so sehen würde, obwohl dies und das selbstverständlich auch berechtigte Argumente dagegen wären.

20. Ich war schon immer so.

—-

Selbstverständlich darf sich jeder gerne an diesem kleinen Stöckchen bedienen. Ich habe auch das Gefühl, das war jetzt schon fast überall, aber da werden mir jetzt alle die Menschen widersprechen, die noch nicht damit beworfen wurden. Vielleicht hat Doreen Lust, oder Wibke, oder Johannes, oder Isabella. Oder irgendjemand anders. Ich freue mich über jeden, der mitmacht und nehme es niemandem übel, wenn er keine Lust dazu hat (s. Punkt 19).

42 comments

    • Anne

      Es gibt sehr gute dicke Bücher, ich gehöre nur nicht zu der Fraktion, die besonders gerne dicke Bücher lesen. Ich kenne auch dieses „Ich wünsche, dieses Buch wäre nie zu Ende“-Ding nicht, außer vielleicht bei Walter Moers oder so. Aber das liegt eher daran, dass ich die ganzen Zamonien-Bücher gelesen habe und gerne was neues hätte.

  1. dasnuf

    Ich freue mich.
    Und finde es lustig, dass ich beim Durchlesen, oft gedacht habe: WIe bei mir.
    Ich sehe nämlich auch exakt aus wie mein Vater nur ohne Bart.
    Horrorfilme schaue ich auch nicht und mir hat jemand mal „The Ring“ nacherzählt und da habe ich auch 2 Nächte nicht schlafen können. Bin also noch zarter besaitet.

    • Tina

      Mir ging es ganz genau so. Mein Vater hat allerdings keinen Bart, weshalb wir oft verwechselt werden. Und The Ring hab ich beim ersten Versuch vor vielen Jahren nach 20 Sekunden ausmachen müssen, in diesem Jahr hab ich ihn bezwungen. Auch nicht ohne Folgeschäden.
      Weiße Gummibärchen finde ich allerdings super, Punkt 19 unterschreibe ich sofort und die Systemtheorie war mir immer Anlass zur Verwunderung, da würde ich gern mal deine Perspektive zu hören, Anne.

  2. Pingback: 20 facts about me | Das Nuf Advanced
  3. Momatka

    Ich mag Achterbahnfahren auch nicht und glaube außerdem, dass eigentlich niemand gerne Achterbahn fährt, manche Leute aber gerne das Gegenteil behaupten, um anzugeben und cool zu erscheinen. ;-)

  4. Patschbella

    Club der Frauen, die aussehen wie ihr Vater nur ohne Bart – wo kann ich unterschreiben?

    Bei sämtlichen Punkten die mit Anordnen und Aufräumen und Systematisieren zu tun haben, musste ich arg nicken. Und dann an meinen Etikettierdrucker denken. Mal schauen, ob mir überhaupt 20 Dinge über mich einfallen.

  5. Caro

    Ich würde mir das Stöckchen ja schnappen, aber du hast ja schon alles beantwortet wie ich es täte, wenn ich denn müsste. Mal sehen, vielleicht schnapp ich es mir und finde noch 20 Fakten, die du nicht aufgeführt hast. Aber das wird schwer. :)

  6. Pingback: 20 Dinge über mich | Pia Ziefle | Autorin
  7. Pingback: 20 Dinge über mich | juna im netz
  8. Stefanie

    (u.A.) 19 kann ich so eins zu eins unterschreiben. Ich habe da noch ein ähnliches Problem, dass ich der festen Überzeugung bin (bzw. ok, das könnte man auch anders sehen), dass man auch freundlich zu Menschen sein sollte, die einem persönlich unsympathisch sind (subjektiv/objektiv und so…). Mir passiert es dann aber regelmässig, dass sich Leute mit mir anfreunden möchten, die ich nicht besonders mag, das aber zu sagen wiederum nicht nett ist und… TEUFELSKREIS….
    EGAL! Eine schöne Liste – vielen Dank für den Text!

  9. CupcakeQueen

    Ich unterschreibe auch ein paar Punkte: In der Theater-AG musste ich mal einen Lehrer spielen. Mit Hemd&Krawatte sah ich echt aus wie mein Papa (nur ohne Schnäuzer). Und dank zu vielen Horrorfilmen in meiner Jugend kann ich leider nicht alleine wohnen!

  10. Lydia

    Sehr schön! Punkt 2 – in meiner Studenten-WG ging’s mir genauso. Ich hab damals jede Woche mindestens einen Kuchen gebacken, der war immer ratzfatz alle. Seitdem lebe ich in wenig kuchenaffiner Umgebung, ich selber schaff auch nicht mehr als ein, zwei Stück zu essen. Jetzt backe ich höchstens zwei Kuchen im Jahr.

    Aber Punkt 5!!! Dass es noch eine gibt, die keine Rosinen in Zeug isst! Wobei Studentenfutter für mich kein Problem ist. Für mich ist das Kriterium, dass die Rosinen trocken sein müssen.

    Und jetzt noch ein Wunsch: Zu Punkt 7 würde ich gern einen eigenen Post lesen. Unbedingt mit Fotos.

    • Anne

      Ich komm bei Studentenfutter mit dem krassen Gegensatz von knackig und hart und flatschig und weich nicht klar. Nacheinander (also erst Nüsse, dann Rosinen oder umgekehrt) geht, aber durcheinander nicht.

  11. Pingback: 20 Sachen über mich | Isabella Donnerhall
  12. Pingback: 20 Fakten über mich – 1ppm von Johannes Mirus
  13. Pingback: 20 Dinge über mich, die Sie … wahrscheinlich gar nicht wissen wollen | Trotzendorff
  14. Pingback: #20Dinge über mich
  15. Etosha

    Wunderbar! Mir gefällt diese besonders persönliche Note als roter Faden, an dem ich mich bis hierher zurückgehangelt habe, sehr gut. Applaus für dieses schöne Stöckchen!

  16. dot tilde dot

    zappen können sie lernen! ich spiele gerne etwas, das ich das ein-satz-spiel nenne. man schalte nach jedem vollständigen satz einen kanal weiter.

    das ist in vielen fällen prozentual ähnlich lustig wie programm. zwanzig achzig, pareto ftw.

    probieren sie es bei der nächsten erkältungskrankheit einfach mal aus.

    .~.

  17. Pingback: 20 überlebenswichtige Informationen - Fuck you, I'm human.
  18. Pingback: Zwanzig Dinge über mich - e13.de
  19. alasKAgirl

    Wahnsinn, es gibt noch mehr Menschen wie mich! Es fängt schon bei Punkt 1 an (vielleicht muss man sich an den Name Anne erst ein paar Jahre gewöhnen?). Und von „Ring“ konnte ich auch nicht schlafen. Das war noch zu den Zeiten, wo mein Bett sich mit dem Fernseher und dem Schreibtisch ein Zimmer teilen musste. Wie soll man schlafen können, wenn da der Fernseher direkt neben einem steht?! Rosinen mit Zeug sind abartig. Essen sortieren habe ich mir etwas abgewöhnt, aber früher exzessiv betrieben. Früher habe ich sogar die Lasagne auseinandergenommen und als letztes die abgekratzen Nudelplatten gegessen. Davon erzäht meine Familie noch heute. Und das Essen mit der größten Sortieranforderung war das Beste. Nudelsalat hab ich z.B. geliebt.
    Wahnsinn! Vielen Dank für die 20 facts.

  20. Pingback: 20 Dinge | extramittel
  21. Pingback: 20 Dinge über mich, die Sie noch nicht wussten | Bandschublade
  22. Pingback: 20 Fakten über mich | Zwei Fragezeichen
  23. Pingback: Was soll's: ungefähr 20 Dinge, die Sie und ich nie wissen wollten | Dies ist keine Übung.
  24. Pingback: 20 Dinge, nach denen niemand fragt | Sinn und Verstand Kommunikationswerkstatt
  25. Pingback: 20 facts about me (plus bonustracks) | Editorial Notes
  26. Pingback: Fast 20 Listen mit 20 Dingen und eine witzige Idee | kreimer.de
  27. Pingback: Was die NSA vielleicht noch nicht wusste: 20 mal 20 Fakten – ein Blog-Virus › Digital Diary - Vom Sinn des Lebens zum Buchstabenglück
  28. Pingback: Alles ist wahr. » Blog Archiv » Fakten, Fakten, Fakten!
  29. Pingback: 20 Dinge nach denen mich keiner gefragt hat :) — DLimP ... Probefahrer ... podCARSt
  30. Pingback: Blog, Stock und 20 fragwürdige Fakten* | angedacht
  31. Pingback: Sticks and Stones | kids and me
  32. Pingback: 20 Dinge über mich | Ar Gueveur
  33. Pingback: 20 Dinge über mich, die Sie ... wahrscheinlich gar nicht wissen wollen — Trotzendorff
  34. Pingback: Was soll’s: ungefähr 20 Dinge, die Sie und ich nie wissen wollten – very much alive.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>