Einkaufszettel

Letztens wollte ich den werten Herr Gemahl zum Einkaufen schicken, weil ich mir davon eine gewisse Erleichterung des Abends meinerseits versprach. Erst dachte ich, das wäre einfach, denn ich brauchte: Möhren, Schalotten, Hackfleisch, Basilikum, Spaghetti und Dosentomaten. Mir würde das als Einkaufszettel genügen, aber ich wusste natürlich auch, was ich damit machen wollte und kannte das Rezept.

Tatsächlich verlief das Gespräch aber eher so:

„Ein bis zwei Möhren brauchen wir, je nach Größe, guck halt mal. Und dann Schalotten. Weißt du was das ist? Ja, die kleinen länglichen im Säckchen. Hackfleisch auch, so 300 Gramm. Und Dosentomaten, am besten zwei von den kleinen Dosen, und nicht die stückigen oder passierten, sondern richtigen Tomaten, guck mal, ob Eiertomaten drauf steht. Dann noch Spaghetti, aber nicht die moralisch unkorrekten von Barilla, diese Firma unterstützen wir nicht. Nee, sonst ist egal, nimm einfach irgendwelche anderen. Und Basilikum, aber guck erst, ob der auf dem Balkon noch gut ist, der sah aber letztens schon etwas welk aus. So das war’s. Bis heute Abend. Tschü-hüss!“

Man merkt ja manchmal erst, wie kompliziert so ein Einkauf ist und wie viele Detailentscheidungen man nur beim Kauf von Dosentomaten so treffen muss, wenn man jemand anders ohne Aufsicht losschickt.

14 Antworten auf „Einkaufszettel“

    1. Eine Dose Eiertomaten zu wenig, aber das war nicht schlimm, weil ich tatsächlich auch nur eine brauchte. Der Balkon-Basilikum liegt eher so in den letzten Zügen, wir haben jetzt also einen neuen. Ansonsten, alles top: Ich konnte Spaghetti Bolognese machen.

  1. Das kann „Bring!“ auch nicht.

    (Und es ist wie immer: wenn Du Aufgaben deligierst musst Du sie entweder micro-managen oder damit rechnen, dass sie anders ausgeführt werden, als Du es selbst gemacht hättest. Das zu verstehen hat bei mir auch im Job Jahre gedauert.)

  2. der normale einkauf verläuft bei uns ja eher andersrum – wenn die frau mal was mitbringen soll, fragt sie dreimal nach. aber neulich musste ich ihr mal binden (also, andere als sonst, geburt und so) kaufen – gute güte!

  3. Immer wieder schön in diesem Zusammenhang: »My wife said: ›Please go to the store and buy a carton of milk and if they have eggs, get six.‹ I came back with six cartons of milk. She said: ›Why in the hell did you buy six cartons of milk?‹ Me: ›They had eggs.‹«

  4. Ja, das kenne ich: Alles muss genau beschrieben werden. Oder ich muss kreativ genug sein, um aus dem, was mir dann angebracht wird, etwas zu basteln. Welche Variante mir lieber ist, hängt durchaus davon ab, wie genervt oder entspannt ich bin. (Immerhin gibt es Nudeln mit Tomatensauce ja in vielerlei Variationen ;-))

    1. Man muss dazu aber auch fairerweise sagen, dass ich etwas empfindlich bin und nur so mäßig damit klarkomme, wenn Dinge nicht so sind, wie ich sie mir vorstelle.

      1. Vielen Dank!
        Schlümm! Ich bin ja echt jemand der beim Einkaufen versucht solche Sachen zu berücksichtigen, weswegen so ein Einkauf bei mir auch echt mal sehr lange dauern kann.
        Ich bin die, die Inhaltsangaben studiert und vergleicht und vor allem auch Mehrwege läuft für unterstützenswertere Produkte und weitgehendst mir moralisch nicht passende Produkte ignoriert. Man hat ja sonst keine Hobbies…
        Auf jeden Fall, das wußte ich noch nicht (denn ich lese den Spiegel nicht. s.o. =)

  5. Menno, keine Barilla mehr? Ich kann doch jetzt nicht auch noch Nudeln selber machen! Aber das mit dem „Scha-atz, bringst Du bitte eben noch ein paar Sachen mit“ kenne ich auch. Und muss leider Dentaku zustimmen. Wer die Arbeit macht, hat Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.