Campingerkenntnisse

Saint Raphael

  • Natur ist super, aber laut und ein Frühaufsteher.
  • Das Mittelmeer sieht wirklich überall anders aus und wir haben es uns nur an fünf Stellen angeguckt.
  • Auf französischen Campingplätzen immer daran denken, selber Klopapier mitzubringen.
  • Der größte Vorteil, wenn man mal ausnahmsweise im Hotel übernachtet ist, dass man völlig überraschend ein Auto zur Verfügung hat.
  • Öffentliche Verkehrsmittel kann man auch im Ausland benutzen, vorausgesetzt es gibt welche.
  • Privatsphäre ist relativ.
  • 1,20 Meter zum Schlafen ist ein bisschen schmal für zwei Personen, aber es geht.
  • Was auch geht ist, einfach beide Schlafmöglichkeiten im Bus zu nutzen. 1,20 Meter für eine Person ist sehr gut.
  • Croissants heißen in Italien Brioche und schmecken besonders gut mit Aprikosenmarmelade gefüllt.
  • Südtirol ist wunderwunderschön.
  • Die Rhone-Alpen aber auch.
  • Und die Cinque Terre.
  • Genua ist die erste Stadt in Europa, die mich an Hong Kong erinnert hat.
  • Wenn man den letzten Bus von Annecy zum Campingplatz verpasst, muss man halt noch mal sechs Kilometer zu Fuß laufen.
  • Wenn ein französisches Restaurant um 21:30 Uhr schließt, dann schließt es auch um 21:30 Uhr, egal, ob da noch zwei deutsche Touristen kommen, die den letzten Bus verpasst haben.
  • In Italien trinkt man einfach so oft Espresso, wie man kann.
  • Das ist nicht hilfreich, wenn man von Kaffee immer so müde wird.
  • Vollkommend überraschend kann man auch in dem einem der zwei Restaurants im französischen 400-Seelen-Dorf sehr gute Pizza bekommen.
  • Wenn es regnet, kann man einfach weiterfahren.
  • Trau nie der Wettervorhersage. Es kommt sowieso anders.
  • Man kann in zwei Wochen sehr viel und vor allem sehr viel Unterschiedliches sehen.
  • Die berauschende Bläue eines Wassers bedeutet nicht zwingend, dass es besonders klar ist. (Kann aber sein.)
  • Die optimale Route des Navis führt eventuell auch über eine einspurige Serpentinenstraße durch die Berge. Im Regen.
  • Wenn man eine Woche in Frankreich war, kommen einem die Restaurantpreise in Basel gar nicht so schlimm vor.
  • Die Pokéstopdichte auf Campingplätzen ist enttäuschend.
  • Wenn in der Campingplatzapp vor Mücken gewarnt wird, DANN FAHR UM GOTTES WILLEN WOANDERS HIN!
  • Die meisten Menschen sind nett.
  • An fast jeden Ort will man noch mal hin und zwar für länger und dann noch an die, wo man nicht war, weil man keine Zeit hatte und dann noch an die, die ganz woanders sind, wo man in einem anderen Urlaub hin will und nie im Leben wird man für das alles ausreichend Zeit haben.
  • Alles, was man braucht, passt in einen Camperbus, es fehlt nichts, gerne wieder.

 

Alle Bilder sind hier.

3 Antworten auf „Campingerkenntnisse“

  1. Nur, falls du dich vernetzen möchtest, also so Freundemäßig, rein virtuell in Pokemon, mein Trainercode ist 859223666894 ;)
    Ganz liebe Grüße aus München :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.