Tales from the Self Isolation

Eigentlich wäre ja genug Zeit, um endlich mal wieder ordentlich zu bloggen, könnte man denken. Stimmt auch. Auf der anderen Seite arbeite ich nach wie vor jeden Tag acht Stunden oder mehr, wenn es denn anfällt, weil man ja eh zu Hause sitzt und ach ja, was soll’s?

Außerdem bin ich mit Aufräumen beschäftigt, die Wohnung ist super ordentlich, ich habe jetzt schon zwei Stapel Bücher zum Bücherschrank gebracht, wir haben es irgendwie geschafft noch Anfang März einen Küchenschrank bei IKEA zu bestellen, der dann auch tatsächlich noch geliefert wurde. Nun stellte sich zwar heraus, dass wir die Tür nicht anbringen können, weil nun ja, da eine Ecke von der Stufe zur Terrasse überraschend überstand und es auch keine Möglichkeit mehr gab, den Schrank noch etwas mehr nach links zu rücken und jetzt ist es halt ein Regal, aber immerhin ein Regal, in das man sehr viel Zeug stellen kann, was vorher in andere Schränke gestopft war und das ist schon deutlich besser so.

Es ist auch eine Zeit der sinnlosen, aber tollen Anschaffungen. Wir haben jetzt eine Switch, finnische Designervasen und seit heute eine Murmelbahn, was könnte man sich noch wünschen. Den Balkon kann man auch ein bisschen auf Vordermann bringen, indem man einfach regelmäßig beim Einkaufen noch ein bis drei Pflanzen mitnimmt, man muss dazu gar nicht ins Gartencenter, wobei ich schon sehr gerne ins Gartencenter fahren würde, das hat meines Wissens auch auf, aber wir gehen wirklich nur sehr selten raus und ein Teil von mir findet es sehr, sehr falsch jetzt ins Gartencenter zu fahren. Kann aber sein, dass der Teil, der sehr, sehr gerne noch mehr Pflanzenzeug hätte demnächst Oberhand gewinnt, ich warte hier noch ab, wie sich die Gemütslage so entwickelt.

Dafür stehen Schnittblumen in der Designervase, es ist unfassbar, wie so eine Wohnung auf einmal wirkt, als wüsste man, was man täte und hätte so sein Leben tatsächlich richtig im Griff, nur weil irgendwo Blumen rumstehen. Faszinierend. Man muss diesen ungewohnten Anblick an Erwachsenheit dann schnell ausgleichen, indem man auf dem Wohnzimmertisch die Murmelbahn aufbaut.

Blumen und Quokka

Man muss aber auch fair bleiben und sich regelmäßig erinnern, dass man zu den glücklichen Leuten gehört, die gerade keine Kinder haben, die nicht rausdürfen, die einen sicheren Job haben und mal ganz abgesehen davon auch eine grundsätzliche Disposition, der „zu Hause bleiben“ eher leicht fällt. Mein Arbeitsweg beträgt im Moment eine Minute im Vergleich zu den anderthalb Stunde (eine Strecke), die ich sonst brauche. Ich bekomme Quokkas geschickt und da meine Freunde sowieso fast alle im Internet wohnen, habe ich etwas länger gebraucht, um zu merken, dass irgendwas anders ist.

Jedenfalls ist das der aktuelle Stand. Bleiben Sie dran, eventuell wird ja demnächst auch wieder gebloggt.

Lieblingstweets im März 2020

Immerhin ist Twitter auch in der Krise stabil.

Lieblingstweets seit letztens irgendwann

Hier passiert noch was. Gelegentlich. In Zukunft bestimmt auch wieder mehr. Aber dieses Leben, dieses Leben immer. Wann wird endlich der 25-Stunden-Tag erfunden?

Lieblingstweets im Dezember

So, neues Jahr, da machen wir die Lieblingstweets von 2019 noch schnell fertig und gut ist.

2019 als Fragebogen

The year in review. Und los:

Zugenommen oder abgenommen?

Zu. Glaub ich. Jedenfalls nicht ab.

Haare länger oder kürzer?

Immer irgendwie gleich. Zwischendurch mal ein Experiment mit Hennafarbe, das aber total enttäuschend ausfiel. Beim nächsten Mal sind wir weniger vorsichtig mit dem Rotanteil, damit man überhaupt was sieht.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Gleich kurzsichtig. Glaub ich. Ich könnte mal wieder zum Optiker, die Brille ist ja auch schon wieder über zwei Jahre alt.

Mehr Kohle oder weniger?

Etwas mehr wegen überraschender Auszahlung der VG Wort.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Weniger. Der große Urlaub war trotz Hauptsaison und Cornwall günstig und es gab keine überraschenden Ausgaben. Allein das E-Bike war eine größere Anschaffung, aber das hat mein Mann mir ja zum Geburtstag geschenkt, also zählt es nicht wirklich

Mehr bewegt oder weniger?

Nicht weniger, aber auch nicht mehr. In den letzten zwei Monaten dann dank E-Bike vermehrtes Fahrradfahren, aber aktuell sind das eher Kurzstrecken, weil das Wetter jetzt nicht zwingend zu großen Fahrradtouren einlädt. Ich hatte vergessen, wie unglaublich gerne ich Fahrrad fahre und freue mich ungelogen jedes Wochenende, wenn ich Samstag einfach nur zum Einkaufen fahren kann.

Der hirnrissigste Plan?

Zum Ausruhen in die DB Lounge am Berliner Hauptbahnhof zu fahren. Offenbar machen das in Berlin nämlich alle. Ich war aber auch einfach sehr müde.

Die gefährlichste Unternehmung?

Als wir in Woolacombe vorzeitig den Campingplatz verließen, weil es nur stürmte und regnete, war ich kurzfristig nicht so sicher, ob es so eine kluge Idee sei, bei Sturm durch die englische Landschaft zu fahren. Es war dann aber überhaupt kein Problem.

Die teuerste Anschaffung?

Das E-Bike. Hab ich aber auch wieder nicht bezahlt.

Das leckerste Essen?

10-Gänge-Überraschungsmenü bei Graphite in Amsterdam. Wenn ich irgendwas empfehlen kann, dann das. Schön war auch der Besuch bei La Cuisine Rademacher in Köln-Dellbrück und im Souvenir in Gent.
Außerdem zum ersten Mal Hummer gegessen, weil wir halt in Padstow waren, wo es eine Hummerzucht hat und wir dachten, wenn nicht hier, wo dann (St. Petroc’s Bistro).

Das beeindruckendste Buch?

Es war ein gutes Buchjahr, ohne Frage, obwohl mich so ab November aus bislang ungeklärten Gründen die Leselust verließ. Sehr beeindruckend, aber auch anstrengend war The Gray House von Mariam Petrosyan [Amazon-Werbelink]. Außerdem mochte ich sehr The Book of the Unnamed Midwife von Meg Elison [Amazon-Werbelink] und Planetfall von Emma Newman [Amazon-Werbelink], gefreut habe ich mich aus diversen Gründen über Kurt von Sarah Kuttner [Amazon-Werbelink] und Take That von Anja Rützel [Amazon-Werbelink].

Der ergreifendste Film?

Ich habe „Rocketman“ so geliebt, dass ich ihn mir direkt zwei Mal hintereinander angeschaut hätte (haben wir aber dann doch nicht). Geweint habe ich allerdings bei „Derry Girls“ (Finale erste Staffel) und natürlich bei „Please Like Me“.

Das beste Lied?

Sehr gefreut über Okkervil River, die Famous Tracheotomies besangen.

Hamliar von Toby Sebastian

Sehr begeistert war ich auch von Sidney Gish und Presumably Dead Arm (617 Session)

Dann hatte ich noch eine spontane Udo-Jürgens-Phase, bei der ich mich unter anderem in Lieb Vaterland ein bisschen neu verliebt habe:

Ansonsten sehr gut mit meinen Quartalsplaylisten gefahren, wer will, kann gerne reinhören:

Winter 2019
Frühling 2019
Sommer 2019
Herbst 2019

Das schönste Konzert?

Unser Konzert am 25.1. war sehr schön und gemütlich, das am 25.10. war aber auch sehr schön und gemütlich und gefühlt war ich da etwas besser in Form. Toll waren beide.

Konzert

Anderer Leute Konzerte habe ich  dafür nicht besucht, hatte aber bei der Live-Tour der Drei ??? in der Kölner Lanxess-Arena viel Spaß.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Gefühlt Zugfahren. Es war kein gutes Zugjahr. Dauernd war irgendwas gesperrt, dann wurden Abfahrtszeiten ungünstig geändert und ach, überhaupt. Ansonsten viel Arbeit am Tag und viel Ausruhen am Abend.

Die schönste Zeit verbracht mit…?

Mann und Familie. An Weihnachten mit der einen Großcousine Halli Galli, Domino und Junior Activity gespielt und mit der anderen zwei Tage später „Hängequatsch“ gemacht. Freunde sind aber auch super, neue wie alte. Ich habe hier vor zwei oder drei Jahren mal den Entschluss gefasst, bewusst mehr Raum für Familie und Freunde zu schaffen, weil ich gemerkt habe, dass mich das zufrieden macht und es ist erfreulich, wie gut sich alles seither zurechtgeruckelt hat.

Vorherrschendes Gefühl 2019?

Nach August auf jeden Fall: „Wann fahren wir wieder nach Cornwall?“

2019 zum ersten Mal getan?

Cornwall

Auf einer Fähre übernachtet, in Litauen gewesen, in Cornwall gewesen, einen Grimme-Online-Award bekommen, einen ganzen Hummer gegessen, E-Scooter gefahren, einen Red Velvet Cake gebacken. (Entweder mein Gedächtnis lässt mich im Stich oder mir gehen die neuen Erlebnisse aus.)

2019 nach langer Zeit wieder getan?

Auf die re:publica verzichtet, Anzeige gegen unbekannt bei der Polizei erstattet (nichts Schlimmes, aber auch nichts für die Öffentlichkeit), in Amsterdam gewesen, in Nijmegen gewesen, mit Magen-Darm flach gelegen, aber dafür alle drei Teile von Zurück in die Zukunft hintereinander geguckt (sie sind wirklich alle gut).

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Die Sturmnacht auf dem Campingplatz in Woolacombe. Meinen Mann in diese eine steile schmale Straße zu einem vermeintlichen Campingplatz zu lotsen, wo erstens überhaupt keiner war und wo wir zweitens tatsächlich nicht wussten, was wir hätten machen sollen, wenn uns jemand entgegengekommen wäre. Das mit dem Magen-Darm kurz nach Weihnachten. Ich hatte vergessen, wie schlimm das ist, auch wenn es nur zwei Tage dauert.

Die wichtigste Sache, von der ich jemand überzeugen wollte?

Wüsste jetzt tatsächlich nicht was. Es gab keine großen Entscheidungen, die mit meiner Beteiligung gefällt werden mussten und bei anderen wichtigen Sachen haben die Leute selber richtig entschieden. 

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Der übliche Romantikscheiß halt.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Siehe oben.

2019 war mit einem Wort…?

Rückblickendbetrachteteigentlichganzokay. (Wann fahren wir wieder nach Cornwall?)

 

Zum Fragebogen für 2018 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2017 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2016 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2015 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2014 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2013 geht es hier.

Fernsehtipps für den 26.12.

Noch ein Tag Kitschfernsehen, dann ist Weihnachten auch schon wieder vorbei. Aber sind ja nur 353 Tage bis zum nächsten Weihnachten.

Nesthäkchen (4-6) am Donnerstag, 26.12. um 5:00 Uhr auf ZDF neo
Nesthäkchen wird auch älter und am Ende ist alles schlimm. Kinderfernsehen aus den Achtzigern eben.

Prinzessin Fantaghirò (1-5) am Donnerstag, 26.12. ab 7:40 Uhr auf ZDF neo
Nie gesehen, aber meine beste Freundin aus der Schulzeit war mehr oder weniger besessen davon, es muss also irgendwas dran sein.

Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe am Donnerstag, 26.12. um 9:05 Uhr auf Kabel Eins
Ist es eine alberne Komödie mit Louis de Funès und seltsamen Außerirdischen? Vielleicht. Ist es eventuell sogar furchbar albern? Womöglich. Ist uns das egal? Ja!

Pippi im Taka-Tuka-Land am Donnerstag, 26.12. um 9:05 Uhr im ZDF
Dann geht Pippi halt doch an Bord, aber muss dann halt auch sein, wenn der Vater gerettet werden muss. Erwachsene, ts.

Michel muss mehr Männchen machen am Donnerstag, 26.12. um 10:35 Uhr im ZDF
Weniger exotisch bleibt es bei Michel. Da muss man sich schon seinen eigenen Spaß machen und den ein oder anderen Unfug machen, um die Zeit totzuschlagen.

Michel bringt die Welt in Ordnung am Donnerstag, 26.12. um 12:05 Uhr im ZDF
Siehe oben.

Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin am Donnerstag, 26.12. um 15:55 Uhr im Ersten
Spoiler: Es hat alles kein Happy End! Kaiserin werden lohnt sich überhaupt nicht. Merkt euch das bitte.

Kulenkampffs Schuhe am Donnerstag, 26.12. um 16:25 Uhr im WDR
Tolle Doku über das Fernseher der Nachkriegszeit. Wer es noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt nachholen.

Die Schwarzwaldklinik am Donnerstag, 26.12. ab 16:45 Uhr auf ZDF neo
Whatever.

Geheimnisvolles Schloss Neuschwanstein am Donnerstag, 26.12. um 17:45 Uhr im Ersten
Doku über ein doch überraschend abgefahrenes Bauwerk. Ich wusste ja auch fast nichts darüber, bis ich mal irgendeine Dokumentation gesehen habe.

Matilda am Donnerstag, 26.12. um 18:25 Uhr auf RTL Zwei
Eine der vielleicht besseren Roald-Dahl-Verfilmungen, weil sie mit weniger Brimborium und mit mehr Charme auskommt. Allen voran natürlich, weil Mara Wilson sehr bezaubernd ist (man kann ihr übrigens prima auf Twitter folgen).

Winter im Baltikum am Donnerstag, 26.12. um 19:00 Uhr im NDR
Hier kann man sehen, was man in Klaipeda und auf der Kurischen Nehrung so machen kann und wir waren ja im Frühling genau da und es war ganz zauberhaft.

Vanille, Zimt und Mandelsplitter – Weihnachtsbäckerei in Europa am Donnerstag, 26.12. um 19:15 Uhr auf 3sat
PLÄTZCHENDOKU!

Das Traumschiff: Antigua am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr im ZDF
Ich hab noch keine einzige Folge gesehen, aber man munkelt, manche von euch gucken das aus Tradition und was sollte ich dagegen sagen.

Vaiana am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr auf Sat.1
Moderne polynesische Disney-Prinzessin, die sich allein auf den Weg macht, um ihr Volk zu retten und na ja… SEE THE LINE WHERE THE SKY MEETS THE SEA IT CALLS ME AND NO ONE KNOOOOOOOOWS HOW FAR IT GOOOOOOOOES

Fjorde, Nordkap und Polarlicht am Donnerstag, 26.12. um 20:15 Uhr im NDR
Ein Ausflug nach Norwegen auf den Hurtigruten. Ist auch viel wärmer, wenn man es zuhause vom Sofa aus macht.

Über den Dächern von Nizza am Donnerstag, 26.12. um 23:00 Uhr auf Bayern
Zum Abschluss kann man sich noch mit Cary Grant (hach) und Grace Kelly (hachhach) durch Südfrankreich gaunern. Könnte schlimmer sein.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

14:55 Uhr im RBB
16:00 Uhr im MDR

Fernsehtipps für den 25.12.

Kleiner Hinweis vorweg, RTL und Sat.1 batteln sich den ganzen Tag mit Zeichentrick- Animationsfilmen. Auf RTL gibt es also Die Schöne und das Biest (10:35 Uhr), Pocahontas (12:05 Uhr), Mulan (13:30 Uhr), Merida (15:00 Uhr) und Das Dschungelbuch (16:45 Uhr). Sat.1 hält dagegen mit Monsters vs. Aliens (11:15 Uhr), Für immer Shrek (12:55 Uhr), Drachenzähmen leicht gemacht (14:35 Uhr), Hotel Transsilvanien (16:25 Uhr) und Findet Dorie (18:10 Uhr).

 

Nesthäkchen (1-3) am Mittwoch, 25.12. um 6:20 Uhr auf ZDF neo
Serie meiner Kindheit, hat mich arg traumatisiert, was Kohlenkeller und das Wattenmeer angeht, ansonsten aber ein Nostalgieträumchen.

Pippi geht von Bord am Mittwoch, 25.12. um 7:50 Uhr im ZDF
Pippi entscheidet sich gegen eine Südseereise und für weitere Abenteuer in Schweden. Da isses nämlich auch schön.

My Girl am Mittwoch, 25.12. um 8:10 Uhr auf VOX
Wer hat zwei Daumen und saß Mitte der Neunziger heftig schluchzend auf dem Sofa im heimischen Wohnzimmer? THIS GIRL!

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel-Special am Mittwoch, 25.12. um 13:30 Uhr im WDR
Zur Abwechslung mal eine Dokumentation über unser aller liebstes tschechisches Weihnachtsmärchen.

Eselshaut am Mittwoch, 25.12. um 14:05 Uhr auf arte
Märchenmusical von Jacques Demy mit Catherine Deneuve. Die Musik ist ganz zauberhaft. Ich habe vor ein paar Jahren mal zufällig reingeschaltet und bin seitdem besessen, weil es den Film gar nicht so einfach zu bekommen gibt. Und ja, ich stand verzweifelt in mehreren fnacs in Frankreich und habe die DVD-Regale durchsucht.

Sissi am Mittwoch, 25.12. um 15:00 Uhr im Ersten
Wenn wir nicht wenigstens an Weihnachten schlimmen Kitsch gucken können, WANN DENN BITTE SONST?

Sissi, die junge Kaiserin am Mittwoch, 25.12. um 16:40 Uhr im Ersten
In Teil 2 lernen wir, warum man es sich zwei Mal überlegen sollte, bevor man zustimmt Kaiserin zu werden.

Die Schwarzwaldklinik am Mittwoch, 25.12. um 16:40 Uhr auf ZDF neo
ES GEHT WEITER, LEUTE! Seid dabei, wenn in nur wenigen Folgen alle sterben, nach Afrika gehen oder irgendwen heiraten!

Die Goonies am Mittwoch, 25.12. um 18:00 Uhr auf Kabel Eins
Achtziger-Jahre-Kinder-Abenteuer mit späteren Hobbit-Darstellern. Eine Gruppe Kinder will einen Piratenschatz heben, was sich überraschenderweise als gar nicht so einfach herausstellt.

Ich – Einfach unverbesserlich 3 am Mittwoch, 25.12. um 20:15 Uhr beim RTL
Der vierte Teil der Minion-Reihe, diesmal aber wieder mit Gru. Der lernt seinen Zwillingsbruder Dru kennen. In der deutschen Synchro wird Gru übrigens von Oliver Rohrbeck aka Justus Jonas gesprochen, dies nur als Fun Fact am Rande.

Die Verurteilten am Mittwoch, 25.12. um 20:15 Uhr auf Kabel Eins
Gefängnisdrama nach Stephen King. Ich verrate jetzt einfach nicht, dass ich selber den Film noch nie gesehen haben, aber aus ziemlich sicheren Quellen weiß, dass man arge Gefühle bekommt.

Vertigo – Aus dem Reich der Toten am Mittwoch, 25.12. um 21:45 Uhr im SWR
Hitchcock-Film mit James Stewart als Privatdetektiv, der wegen schlimmer Höhenangst gar nicht mal so super geeignet für den Job ist und nicht verhindert kann, wie eine Frau in den Tod stürzt. Nur, dass ihm Monate später genau diese Frau wieder über den Weg läuft.

Udo Jürgens – Soundtrack seines Lebens am Mittwoch, 25.12. um 23:10 Uhr im NDR
Dokumentation über Udo Jürgens. Ich weiß nicht, was ich noch sagen soll, es ist eine Doku über Udo, das muss ja wohl als Beschreibung reichen.

Tatsächlich… Liebe am Mittwoch, 25.12. um 23:20 Uhr im ZDF
Ich erspare mir, alles aufzuzählen, was an diesem Film falsch ist, aber manche von euch wollen es ja nicht anders.

 

EXTRA EXTRA! Alle Termine für Drei Haselnüsse für Aschenbrödel:

10:25 Uhr im Ersten
15:05 Uhr im NDR
16:05 Uhr im WDR
17:05 Uhr auf ONE