Tagebuchbloggen, 11.06.2021 (we put the fun in Wasserschaden)

Bei Frau Herzbruch eine Stadt weiter ist ja Wasserrohrbruch und es ist alles ganz schlimm, deswegen dachte ich, vielleicht ist ja geteiltes Leid halbes Leid und möchte Wasserschadengeschichten teilen, das ist natürlich nicht schön, aber am Ende wurde immer alles gut, das ist doch tröstend.

Wir hatten hier zwei Mal Wasserschaden, einmal hier in der Wohnung und einmal nicht hier in der Wohnung, das war aber zwischenzeitlich egal, weil wir ja in einem Mehrfamilienhaus wohnen und manchmal ist der Wasserschaden einer anderen Wohnung auch ein bisschen der eigene Wasserschaden.

Beim ersten Wasserschaden war im Wohnzimmer ein Teil der Decke nass und ein Teil an der Wand und auch ein bisschen die Wand in der Wohnung unter uns. Dann rückten wir das Sofa weg und huch, da war schon ein bisschen mehr Wasserschaden, in anderen Worten also schon ein bisschen oberflächlicher Schimmel. Dann kam jemand und haute die Wand auf, erst unten an der Wand im Wohnzimmer und dann noch mal auf der anderen Seite auf dem Balkon. Dann sollten die Rohre ausgetauscht werden, ohne dass aber vorher ein Leck festgestellt werden konnte und da es ja auch oben an der Decke feucht war, kam uns das bedingt seltsam vor, so dass noch jemand das Dach angucken sollte und große Überraschung, es war ein Dachschaden (im richtig wörtlichen Sinn), wir bekamen ein Gerüst und ein bisschen neues Dach und hatten sehr lange zwei Löcher in der Wand, weil Handwerker bei Wasserschäden nämlich super gerne Wände aufstemmen, ums Zumachen muss man sich aber sehr mühsam selber kümmern. Nach ein paar Monaten war das Loch am Balkon zu und dann nach zwei Jahren oder so war auch das Loch im Wohnzimmer zu und wir bekamen neue Wandfarbe im Wohnzimmer.

Der zweite Wasserschaden war Anfang dieses Jahres in der Wohnung unter uns. Wir guckten erstmal, an welcher Stelle in unserer Wohnung das ungefähr war und nach einem Denkfehler fanden wir raus, dass es wahrscheinlich ein Schaden im Fallrohr war, das konnte man dann auch ganz gut in den Bauplänen sehen und es machte auch aus anderen Gründen Sinn, zum Beispiel bekam der Fleck einen neuen Zipfel, wenn bei uns die Waschmaschine lief.

Der erste Handwerker kam, guckte ein bisschen rum, war deutlich verwirrt und ein paar Tage später rief die Hausverwaltung an, die Firma würde jetzt erstmal bei uns in der Küche die Wand aufstemmen, sie würde das jetzt beauftragen, okay? Ich sagte, nein, auf keinen Fall wäre das okay, hier wäre gerade eine neue Küche eingebaut worden und auf Basis eines Verdachts eines Handwerkers, der weder sagen konnte, wo die Rohre seien noch wo der Schaden überhaupt sei, würde hier überhaupt niemand irgendwelche Wände aufstemmen.

Nach einem Hin und Her mit WEG und Hausverwaltung, in der ich leider oder zum Glück nicht meinen bereits vorformulierte Satz „Das ist hier im übrigen keine Verhandlungssituation“ schreiben konnte, kam ein zweiter Handwerker, der vollkommen überraschend in der Lage war, das Rohr zu säubern und eine Kamerafahrt zu machen und der auch zu der vollkommen überraschenden Erkenntnis kam, dass das Leck auch an der Stelle sei, wo der Schaden war und dass man selbstverständlich erstmal da die Wand aufmachen würde, wo der Schaden ist und nicht in einer anderen Wohnung. Es kamen noch mal zwei Kollegen, schauten sich die Situation an und versicherten noch mal, dass man erst mal nur ein kleines Stück über dem Boden aufmachen würde und selbstverständlich auch nicht in der Küche, das wäre völlig unnötig, sondern vom Flur aus, das wäre viel einfacher.

Dann kamen die Handwerker noch mal, klopften sehr lange unten die Wand auf und dann ein bisschen bei uns, stellten fest, dass das Rohr bei uns auch ganz offensichtlich neu sei und nur in der zweiten Etage noch ein altes Rohr war, dann wurde das Rohr ausgetauscht und dann kamen andere Handwerker und machten die Wand wieder zu, dann mussten wir noch zwei Wochen warten, während der in der anderen Wohnung die Wand getrocknet wurde und dann wurde noch mal gestrichen und alles war gut. Seitdem habe ich weniger Angst vor Rohraustausch, weiß aber aufgrund sehr ausführlicher Recherchen jetzt auch sehr viel über Rohre, Leckageortung und alternativer Rohrsanierung mit Inliner-Verfahren.

Das waren jedenfalls unsere letzten beiden Wasserschäden und am Ende wurde alles gut und die Wände waren wieder trocken und man bekommt immer eine gute Gelegenheit, um eine hübsche neue Wandfarbe auszuprobieren oder hat kurzfristig ein Loch in der Wand bis ins Badezimmer der Nachbarn, das ist doch auch… schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.