The Days Are Just Packed

Es gibt einen Calvin & Hobbes-Band, der auf Englisch den Titel „The Days Are Just Packed“ heißt und ich denke aktuell täglich an diesen Titel, weil sich genauso mein Leben gerade anfühlt.

The Days Are Just Packed, aber im guten Sinne. Gestern waren wir mittags eine Runde im Wald spazieren, dann mussten wir zur Sparkasse und dann musste ich etwas bei meiner Tante vorbeifahren und dann habe ich kurz mit meiner Tante und meinem Onkel etwas gegessen und danach noch meinen Cousin im Büro besucht und danach endlich mal sein Haus von innen gesehen und dann war ich Einkaufen und dann habe ich Chili gekocht und dann war ESC.

The Days Are Just Packed, schon allein ESC ist ja packed. Ich muss gleichzeitig die Automatische ESC-Kritik befüllen, twittern und in einem dedizierten Musikchat mit anderen Leuten schreiben UND DABEI AUCH NOCH GUCKEN! Das Ergebnis fand ich übrigens sehr schön. Ich halte den ESC sonst für deutlich unpolitischer als oft geunkt wird, wenn man sich die Sieger der letzten Jahre anguckt, weiß man auch, dass an der vermeintlichen Hin- und Herschieberei von Punkten nicht so wahnsinnig viel dran sein, aber was interessieren schon Statistiken. Dass es dieses Jahr ein sehr politisches Statement seitens des Publikums gab, fand ich gut und passend, für mich ist das weniger ein Beweis dafür, dass eine Veranstaltung sowieso schon immer politisch war, sondern eher dafür, dass es eine Sache gibt, die so wichtig ist, dass sie in allen Bereichen eine Rolle spielt. Aber darüber kann man sicher diskutieren, solange man als Argument nicht mit Punkteschieberei kommt, da bin ich nämlich raus (s.o.).

The Days Are Just Packed, weil wir dann heute morgen erst mit dem Hund draußen waren und dann kurz wählen waren und dann zu meiner Cousine zum Frühstücken fuhren und dann noch kurz zu meiner anderen Cousine rübergingen, um die neue Küche und den neuen Kamin zu gucken und dann wieder nach Hause fuhren. Dann noch eine Stunde mit dem Hund durch den Wald, dann im Garten rumwerkeln, Wäsche waschen, ein Regal übergangsweise aus dem Keller ins Badezimmer schleppen, Badezimmer aufräumen, Spargel kochen (mit Kartoffeln, Schinken und Hollandaise, ich habe da einen Puristen geheiratet) und dann Wahlergebnis, Wäsche aus der Maschine, Küche auf- und ein bisschen umräumen, weil sich der Standort des Brotkastens als ungünstig erwies, oben im Arbeitszimmer Dokumente abheften und jetzt ist 20 Uhr und eventuell gucke ich gleich einfach Fernsehen und spiele Cozy Grove auf der Switch und dann ist das Wochenende auch schon wieder rum.

The Days Are aber auch anderweitig Packed, am Freitagabend zum Beispiel wollte ich meinem Mann etwas erzählen und suchte kurz nach der richtigen zeitlichen Einordnung des Geschehnisses und es war einfach am gleichen Tag gewesen, das kam mir nur falsch vor, weil ich sicher war, dass es länger her sein müsste, aber es war tatsächlich einfach am selben Tag. So packed sind meine Tage gerade, dass ich abends denke, dass morgens sehr, sehr lange her sein muss, auf keinen Fall erst acht Stunden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.