Balkonstatusupdate

Es fehlt zwar noch die Fortsetzung der Balkongartensaga, aber bis ich dazu komme, erzähle ich mal über den aktuellen Balkonstatus. Nachdem die Erdbeerchen umgetopft waren, kaufte ich noch ein paar Kräuter: Salbei, Rosmarin, Koriander und Minze. Die wurden auch in zwei Balkonkästen umgetopft, zusammen mit dem Bärlauch und einem Supermarkt-Basilikum, der als erster auch den Geist aufgab. Allen anderen Kräutern geht es bislang gut. Die Minze möchte anscheinend etwas mittiger im Blumenkasten leben und wuselt sich in die Richtung, der Bärlauch blüht und sonst scheint es keine Beschwerden zu geben. Pflanzen reden ja nicht mit einem, ich kann da nur raten

Blühender Bärlauch

Salbei

Bärlauch und Minze

Kräuterkästen

In der Zwischenzeit wachsen die Erdbeerchen vor sich hin, unterschiedlich erfolgreich. Zwei der zehn Pflänzchen wollen nicht so richtig, bilden keine ordentlichen Blätter und machen einen insgesamt eher traurigen Eindruck. Andere blättern und blühen ordentlich vor sich hin, die ersten Blüten haben sich schon in etwas verwandelt, das verdächtig nach unreifer Erdbeere aussieht. Wie groß die Ausbeute wird, sehen wir dann in den nächsten Wochen und Monaten.

Erdbeerchen

Erdbeerenkästen

Erdbeerchen

Mehr Erdbeerchen

Dann gibt es noch die Wildsalatmischung, die ich auf dem bislang letzten Balkonkasten ausgesät habe und der einsam auf dem Südwestbalkon hängt. Vor Hamburg waren vielleicht fünf kleine Pflänzchen zu sehen, nach Hamburg war die Bude voll. Es ist natürlich als Außenstehender noch arg unspektakulär, aber wenn man ich ist und jeden Morgen und Abend zu allererst auf die Balkone läuft, um den Fortschritt zu begutachten, ist es sehr spektakulär. (Auch das Bild ist nicht aktuell, mittlerweile ist da deutlich mehr zu sehen.)

Wildsalat

Zuletzt habe ich noch Tomaten und essbare Blüten in ein paar alte Eierkartons gesät, um sie später umzutopfen. Das ganze in eine Kiste mit einer Plastiktüte als Unterlage und direkt vor die Balkontür. Frischhaltefolie für den Gewächshauseffekt und ZACK!, drei Tage später guckten die ersten essbaren Blüten schon raus. Die Tomaten lassen noch auf sich warten, das habe ich aber auch nicht anders erwartet.

Essbare Blüten

Letzte Aussaat

Weiterhin fehlt mir ein Himbeerstrauch, der auch auf den Nordwestbalkon soll und dann eben noch alles mögliche andere, was ich mir noch überlegen muss. Und Möbel. Und Lichterketten. Und ach… ich sehe da einiges auf uns zukommen.

Lieblingstweets im April (Teil 1)

FOTOSAFARI! HUNDEBABYS! BRILLEN ALLEIN ZU HAUS! ABWESENDE GEBÄUDE! UND BRONTOSAURIER SIND ENDLICH WIEDER EIN PLANET!

Hamburgausflug

Wir waren schon wieder in Hamburg. Also, “schon wieder”, das letzte Mal ist ja doch schon zwei Jahre her. Diesmal hatten wir sogar einen Anlass in Form von Opernkarten für eine der Lieblingsopern des werten Herrn Gemahls. In der Hamburger Staatsoper gab es Korngolds “Die tote Stadt”, von der er mir seit ungefähr fünfzehn Jahren vorwschwärmt und die leider nicht annähernd oft genug gegeben wird. Man muss also erst recherchieren, ob und wo diese Saison gespielt wird und dann ein ganzes Wochenende drumrum planen, weil es eben nicht in Essen oder Düsseldorf oder Köln ist, sondern in Hamburg.

Das fanden wir aber gar nicht so schlimm, denn wir fanden Hamburg schon beim letzten Mal hübsch und das Wochenende zu kurz. Und dann saßen wir am Freitag im IC von Essen nach Hamburg, zogen in Hamburg den Koffer ein paar hundert Meter bis nach St. Georg ins Hotel und machten uns dann gleich auf den Weg in die Stadt. Zunächst Burger essen am Alten Fischmarkt mit exzellentem Chili con Carne, dann schnell eine Jacke kaufen, dabei Faultiersocken finden und sofort mitnehmen und dann durch die Stadt flanieren, um die Binnenalster rum und überhaupt. Das Wetter präsentierte sich von seiner besten Seite, ganz so, wie ich es schon bei Twitter bestellt hatte und blieb auch weitestgehend so.

Und wie das so bei schönem Wetter letzten Freitag in Hamburg aussah, das kann man jetzt hier sehen. Bilder marsch!

_EDG8265

Schiffchen

_EDG8258

_EDG8257

_EDG8255

Bank ist besetzt

An der Binnenalster

_EDG8251

Funkturm, vermutlich

Rathaus

_EDG8234

_EDG8233

Wasser, überall Wasser

_EDG8229

_EDG8223

Thalia

St. Georg

Ostern

Dieses Wochenende ging uns erst unsere Zugbrücke kaputt (ich werde noch berichten), dann naschte die Mieterkatze von den Osterglocken und kotzte aufs Sofa, dann brach bei der Mieterin irgendwas aus dem Scharnier eines Küchenoberschranks und dann ging mein Ladekabel für den Laptop kaputt. Dementsprechend schreibe ich das jetzt auf einem  MacBook, das in diesen Tagen acht Jahre alt wird. Das weiß ich zufällig, weil ich es damals zum zweiten Hochzeitstag bekommen habe und am Samstag ist…, aber das können Sie sich jetzt selbst zusammenreimen.

Dieses Ostern ist nachweislich kaputt, ich möchte es zurückgeben und ein neues anfordern. Eines, wo weniger Dinge kaputt gehen, die im Zweifelsfall Geld kosten und deren Reparatur auch nicht prokrastinierbar ist.

Um auch etwas positives zu berichten: Es schlüpfen gerade Petersilienküken sieben und acht, wir haben einen neuen Gasgrill und keine Ahnung, wie wir bisher ohne Grill leben konnten und ich habe mich an ein Projekt gewagt, das mir schon seit einiger Zeit im Kopf rumgeht.

In den nächsten Wochen werde ich fast täglich ein Video hochladen, auf dem ich mit der Ukulele Songs von Paul Simon covere. Eigentlich sollte es täglich sein, da weiß ich jetzt aber ziemlich sicher, dass ich das nicht schaffe. Aber dreißig sollen es werden. Bei acht sind wir mittlerweile angekommen, es gibt eine Hörerwunschliste, es darf aber gerne ganz unverbindlich weiter gewünscht werden.

Die Playliste auf YouTube findet man hier.

 

Lieblingstweets im März woanders

Lieblingstweets im März (Teil 2)

FRUCHTZWERGE! ENTENGEHEIMNISSE! ZIRKUSLAMAS! WASABIPRALINEN! APFELPFANNKUCHEN! UND FLEISCHFARBENES FIMO!

Wie gestern fast die Welt unterging, aber dann doch nicht

Es gibt bestimmte Uhrzeiten, da sollte ich nicht denken. Es handelt sich grob um die Zeit zwischen 2 und 5 Uhr nachts bzw. morgens. Üblicherweise klappt das ganz gut, denn üblicherweise schlafe ich da. Gestern aber nicht. Möglicherweise ist es gar nicht so empfehlenswert, sieben Gänge zu essen, vielleicht war auch der abschließende Kaffee schuld oder die halbe Flasche Wein oder vielleicht war gestern Nacht auch die Mondphase ungünstig oder ich noch von der Zeitumstellung verwirrt. Jedenfalls konnte ich nicht schlafen. Ein für mich ungewohnter Zustand, dem man aber meistens mit ausreichend Rumliegen und Nichtstun entgegen wirken kann.

Man darf halt nur nicht anfangen zu denken. Wenn man anfängt zu denken ist alles aus. Gestern fiel mir dabei zum Beispiel auf, dass ich vergessen hatte, nachzugucken, wie die Kontosituation ist. Normalerweise ist die Kontosituation kein Grund zur Beunruhigung, aber einmal im Quartal geht ein Kredit ab, der die Kontosituation für ein paar Tage in Unwägbarkeiten stürzt, zumal die Abbuchungs- und Zubuchungstermine nicht verlässlich steuerbar sind. Das wollte ich eigentlich am Wochenende prüfen, entschied mich dann aber anstatt dessen für Nudelsalat. Das fiel mir also siedendheiß wieder ein und so standen wir gestern Nacht um 2 Uhr zumindest in meinem Kopf kurz vor der Privatinsolvenz. Dann fielen mir noch die Bücher ein, die ich schon zwei Mal verlängert habe, und die ich eigentlich am Samstag zur Bücherei hätte bringen müssen, was ich aber nicht gemacht hatte. Statt dessen hatte ich Nudelsalat gemacht. Auch das ist eigentlich kein Problem, maximal ergeben sich ein bisschen höhere Mahngebühren, aber das sollte mich auch nicht aus der Ruhe bringen, schließlich habe ich in meiner Kindheit und Jugend gefühlt die halbe Kinderbuchabteilung der Stadtteilsbücherei in Köln-Mülheim mit meinen Mahngebühren finanziert. Gestern Nacht um 2 Uhr jedoch bedeutete der verpasste Rückgabetermin dramatische Konsequenzen. An Schlafen war unter diesen Bedingungen nicht zu denken.

Wenn man dann so dabei ist, finden sich schnell noch weitere Dinge, bei denen Panik angebracht scheint. Mails, die man vergaß zu beantworten, Daueraufträge, die man noch einrichten müsste, Dinge, die man hätte organisieren sollen und eh man sich’s versieht, geht das ganze Leben den Bach runter. Das sind alles Dinge, die man am Wochenende hätte erledigt müssen, dann fiel einem aber auf, dass die neunte Staffel von “How I Met Your Mother” auf Netflix ist und musste fix umpriorisieren. In diesem Zustand ist es auch selbstverständlich, dass die Verzögerung der zu erledigenden Dinge um ein oder zwei Tage mehr oder weniger das Ende der Welt bedeutet und nicht, sagen wir mal, ein paar Euro in Mahngebühren und eventuell ein bisschen Schriftverkehr.

Selbstredend stand ich also um 2 Uhr auf, machte ein paar Überweisungen und lernte außerdem, dass man Bücher der Stadtbibliothek Essen nachts um 2 Uhr gar nicht online verlängern kann, weil man bei der Stadtbibiothek Essen nachts aus Datensicherungsgründen überhaupt nichts tun kann. Dann ging ich wieder ins Bett und harrte dem drohenden Weltuntergang. Irgendwann muss ich dabei eingeschlafen sein.

Mit etwas Abstand betrachtet scheint mir meine gestrige Panik etwas voreilig. Vermutlich müssen wir gar keine Privatinsolvenz anmelden, die Bücher habe ich heute morgen noch in den Rückgabekasten gebracht, bereits eine Mail beantwortet und den Dauerauftrag einzurichten scheint mir auch lösbar zu sein. Eventuell hätte ich gestern Nacht also auch einfach mit dem Denken aufhören und statt dessen schlafen können, aber man ist ja hinterher immer klüger. Und heute Abend trinke ich nach 22 Uhr einfach keinen Kaffee mehr.

Einkaufszettel

Letztens wollte ich den werten Herr Gemahl zum Einkaufen schicken, weil ich mir davon eine gewisse Erleichterung des Abends meinerseits versprach. Erst dachte ich, das wäre einfach, denn ich brauchte: Möhren, Schalotten, Hackfleisch, Basilikum, Spaghetti und Dosentomaten. Mir würde das als Einkaufszettel genügen, aber ich wusste natürlich auch, was ich damit machen wollte und kannte das Rezept.

Tatsächlich verlief das Gespräch aber eher so:

“Ein bis zwei Möhren brauchen wir, je nach Größe, guck halt mal. Und dann Schalotten. Weißt du was das ist? Ja, die kleinen länglichen im Säckchen. Hackfleisch auch, so 300 Gramm. Und Dosentomaten, am besten zwei von den kleinen Dosen, und nicht die stückigen oder passierten, sondern richtigen Tomaten, guck mal, ob Eiertomaten drauf steht. Dann noch Spaghetti, aber nicht die moralisch unkorrekten von Barilla, diese Firma unterstützen wir nicht. Nee, sonst ist egal, nimm einfach irgendwelche anderen. Und Basilikum, aber guck erst, ob der auf dem Balkon noch gut ist, der sah aber letztens schon etwas welk aus. So das war’s. Bis heute Abend. Tschü-hüss!”

Man merkt ja manchmal erst, wie kompliziert so ein Einkauf ist und wie viele Detailentscheidungen man nur beim Kauf von Dosentomaten so treffen muss, wenn man jemand anders ohne Aufsicht losschickt.

Erster Street Food Markt Essen

Es passt uns ganz gut, dass ich mich im Datum geirrt habe und wir gar nicht am Sonntagabend, sondern erst Mittwoch auf dem Konzert in Köln sind. So haben wir nicht nur einen gemütlichen Abend gewonnen, sondern außerdem auch nicht so viel Stress auf dem Street Food Markt. Dem ersten Street Food Markt in Essen, um genauer zu sein, auf einem ehemaligen Krupp-Gelände im Westviertel, das sich jetzt “Schöner Alfred” nennt.

Street Food Märkte sind ja der neue heiße Scheiß, das nächste große Ding. In Duisburg gibt’s einen, in Düsseldorf und Köln, in Berlin sowieso. Jetzt dankbarerweise auch in Essen. Wir parken auf der Frohnhauser Straße und folgen den Schildern, die uns zum schönen Alfred leiten sollen. Dann sehen wir die Schlange. Einmal bis zur Straße und dann noch mal um die Ecke mindestens genauso weit. Wo wir jetzt aber schon mal hier sind, gucken wir erst mal, reihen uns hinten ein und sind innerhalb von ungefähr sieben Minuten am Eingang. Ich zahle sechs Euro Eintritt für zwei Personen und dann stehen wir auf dem Gelände vom schönen Alfred und wären dann bereit für etwas zu essen.

Schilder

Natürlich ist es auch drinnen voll. Sehr voll sogar. Besonders beliebt scheinen mir die Burgerstände. Es gibt normale Burger, Kimchi-Burger, bei denen der Inhalt statt zwischen zwei Brötchenhälften zwischen zwei Nudelplatten steckt. Burger mit Rind, Burger mit Meeresfrüchten, Burger mit beidem.

Kimchiburger

Wir sondieren erst mal die Lage, drängeln uns bis hinten durch, schauen mal in die Innenräume und entscheiden uns dann für einen Stand vom Turboimbiss mit weniger langer Schlange, bei dem es asiatische Dampfbrötchen mit karamellisiertem Schweinebauch gibt. Irgendwann gab es hier auch mal asiatische Dampfbrötchen mit vegetarischer Füllung, die sind aber aus. Während ich in der Schlange stehe, holt der werte Herr Gemahl Getränke. Mate für mich, Bier für ihn. Bei mir geht’s immer noch nicht voran. Der Stand wird von zwei Herren besetzt, die mit der Dampfbrötchenproduktion kaum hinterherkommen. Nebenan werden Tacos gemacht, ich helfe dabei, das improvisierte Schild mit “NO VEGGIE!” an den Wagen zu kleben, damit sich keiner umsonst anstellt und bekomme dann meine Dampfbrötchen. Eine kleine Portion für 4,50 Euro, aber letztlich kommt es ja auf den Geschmack an. Außerdem wollen wir ja vieles probieren, da muss man sich den Magen nicht zwangsläufig vollschlagen.

Dampfbrötchen_EDG7940

Aber: Lecker ist das! Echtjetzma! Butterweiches, anscheinend tagelang geschmortes Fleisch, mit Salat, Erdnüssen, Sesam und leckerer Soße. Wir sind beide sehr angetan, das Brötchen ist samt Inhalt schnell im Magen verschwunden und wir suchen weiter.

In einer Art Nische finden wir die Stände vom Zodiac und einen Stand, an dem es Sate-Hühnchen gibt. Sate-Hühnchen ohne Spieß, erklärt man mir. Man hätte relativ schnell eingesehen, dass man mit dem Aufspießen sehr viel Zeit verbringen würde und hätte es dann einfach gelassen. Außerdem könnte man so besser teilen. Ich erfahre auch noch, dass die Erdnusssauce nicht mit Erdnussbutter, sondern nur mit gerösteten Erdnüssen hergestellt wurde und dann ist alles fertig und ich kann das Schälchen mit an den Stehtisch nehmen. Auch hier, ein bisschen klein die Portion für 4,50 Euro, aber auch hier gibt es geschmacklich nichts zu beklagen.

GrillSate

Als nächstes flüchten wir in den Innenraum, denn es ist zwar wunderbar sonnig, aber auch sehr kalt. Innen gibt es nicht nur viel Platz zum Sitzen, sondern auch den Stand von An Banh Mi, der bei mir ganz oben auf der To-Eat-Liste steht. Also, das, was es dort gibt, nicht der Stand selber. Stände kann man nicht gut essen. Vietnamesisches Sandwich also. Ich stehe wieder in einer Schlange, hinter mir Leute, die anscheinend viel Bock auf oder zumindest kein Problem mit Körperkontakt haben. Im Gegensatz zu mir. Nebenan wird bei Chilees irgendwas koreanisches gemacht, ganz ohne Schlange, sieht aber auch lecker aus. Wenn ich nicht unbedingt dieses Sandwich haben wollen würde, würde ich jetzt schnell den Stand wechseln.

An Bahn MiKoreanisches DingsAm Stand

Aber dann darf ich auch schon bestellen, die Winkekatze winkt mir zu und ich nehme das vietnamesische Sandwich mit Chili Beef in Empfang. Auch hier: Lecker. Bisher war alles lecker, frisch gemacht, gut gewürzt, etwas kleine, aber eigentlich sehr gut kalkulierte Portionen. Es ist Street Food, für auf die Hand, alles fünf Euro und drunter. Da kann man nicht meckern.

WinkekatzeVietnamesisches Sandwich

Wir holen uns noch zwei Bier, und gehen wieder raus in die Kälte. Bisher sind wir ganz zufrieden. Die Anstellerei nervt, es ist arg voll und unübersichtlich, mir fehlt ein Plan, also ein Standplan, wo ich sehe, was wo ist, aber wenn es welche gab, dann sind die sicherlich längst vergriffen.

Unkraut

Wir nehmen uns den Stand vom Comptoir du Cidre vor, an dem groß “Cidre Steak” steht. Das Steak, so steht es da auf einer Tafel wurde unendlich lange mariniert, dann fast genauso unendlich lange Sous-Vide-gegart und dann wurde noch mal unendlich lange irgendwas anderes damit gemacht. Das Fleisch musste also länger auf diesen Moment warten als wir. Ich bin schon ganz angetan von den Cidreflaschen mit einem lustigen Seemann auf dem Etikett. Der werte Herr Gemahl ist währenddessen angetan vom Fleisch. Serviert auf Röstbrot mit Senf, Schnittlauch und einer Soße. Während wir noch auf die zweite Portion warten, hat er die erste verdrückt, hält dem Standmenschen einen Fünf-Euro-Schein hin und sagt: “Noch eins!”

Stand Steak

Danach verziehen wir uns wieder nach drinnen. Jeder Innenraum sieht anders aus, es hängen Fähnchen rum oder bunte Kugeln, die Leute stehen an Stehtischen oder sitzen an langen Tischen. Dochdoch, das ist schick hier, das kann man gut machen. Ich werde zum Eisholen geschickt. Am ersten Eisstand tut sich nichts in der Schlange, außer, dass sich Menschen vor und hinter mir auf einmal Zigaretten anstecken. Ich flüchte und finde einen anderen Stand, wo es Frozen Yoghurt gibt, die Schlange weniger lang und beweglicher ist und niemand raucht. Das ist besser. Ich nehme also bei Sorelli’s einen warmen Brownie mit Frozen Yoghurt, Salzkaramellsoße, Erdbeeren und Haselnusskrokant, bezahle 5 Euro und mache mich auf zum werten Herr Gemahl.

InnenSorelli's Frozen Yoghurt

Auch der Nachtisch überzeugt. Das mag auch an meinem guten Händchen für Soßen-Beilagen-Kombinationen liegen, aber sicherlich auch an Brownie und Eis. Wir kratzen das letzte aus dem Becher, dann sind wir fertig. Fertig mit dem Eis und fertig mit dem Street Food Markt. Keine Piroggen, kein Burger, nichts Japanisches, keine Burritos. WAS WIR ALLES NICHT GEGESSEN HABEN!

Menschen Piroggen

Was wir vor allem nicht gegessen haben: Waffelburger von Bukfylla. WAFFELBURGER! Ich meine: WAFFELBURGER! Das erfahre ich aber erst abends zu Hause auf Twitter. Angeblich soll auch da die Schlange sehr lang gewesen sein, wahrscheinlich hätte ich also auch keinen Waffelburger gegessen, wenn ich rechtzeitig über dieses Wunderwerk an gastronomischer Zusammensetzungsfantasie informiert gewesen wäre. Aber, ey: WAFFELBURGER!

Bukfylla

Dann eben beim nächsten Mal. Der nächste Street Food Markt beim schönen Alfred ist am 10.5. Man kann sich das also schon mal schön im Kalender markieren oder einfach bei Facebook auf Teilnehmen klicken.

Ich würde mir zwar wünschen, dass die Veranstaltung auf zwei Tage ausgedehnt wird, um so eventuell auch dem Besucheransturm gerecht zu werden, aber solange ich Waffelburger kriege, soll mir alles recht sein.

Schöner Alfred auf Facebook

 Bericht in der WAZ

Ein paar mehr Bilder gibt es auf einem Flickr-Account

Trinkgewohnheiten

Es kursiert ein Fragebogen von den Bildungstrinkern zu den Trinkgewohnheiten, der sich mir quasi an den Hals schmeißt und beantwortet werden müssen. Andere Leute, die schon geantwortet haben, sind Anke Gröner, die Kaltmamsell und Stevan Paul.

1. Was ist dein liebster Drink?

Im Prinzip Wein, aber das zählt vielleicht nicht als Antwort. Ansonsten mag ich so Klassiker wie Caipirinha oder Whiskey Sour, ein bisschen sauer, ein bisschen süß, das passt schon.

2. Wann hast du das erste mal Alkohol getrunken?

Irgendwann als Teenager vermutlich. Da ich kein rebellische Phase hatte, jedenfalls keine, die irgendwas mit Alkohol oder Zigaretten zu tun hatte, scheint mir am wahrscheinlichsten, dass das auch zu Hause war. Wein vermutlich. Zum ersten Mal betrunken war ich auf dem sechzehnten Geburtstag von Sonja, wo es Kleiner Feigling in Mengen gab. Oder zumindest in Größenordnungen, die für wenig trinkerprobte Teenager ausreichten.

3. Welchen Drink hast du am meisten bereut?

Keinen. Auch die schlimmsten Kater gehen vorbei und im Zweifelsfall taugt nachher alles als lustige Geschichte. Jedenfalls bei mir.

4. Bar oder Kneipe?

Sofa. Da ist es auch nicht so laut.

5. Champagner oder Schaumwein?

Crémant. Zum Beispiel der Bouvet Ladubay Tresor Rosé Brut. Den können Sie mal probieren, der ist gut. Mal abgesehen davon, dass Champagner ja auch nur etwas anders hergestellter Schaumwein aus einer bestimmten Region ist, und man hier meines Erachtens nicht zwingend eine Entweder-Oder-Frage basteln muss. (Experten werden bei der Äußerung die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, ich weiß.) Achtung, Bildungsblog: Das mit der Region nennt sich übrigens Appellation d’Origine Contrôlée, kurz AOC und ist u.a. in Frankreich eine Qualitätsbezeichnung. Damit werden Produkte gekennzeichnet, die auf traditionelle Weise hergestellt werden und deren Zutaten aus einer bestimmten Region stammen oder teilweise dort gereift sind.

6. Mit wem würdest du gerne trinken?

Ich habe eine Liste mit prominenten Leuten, die ich gerne mal zum Abendessen einladen wollten. Dabei wäre Trinken dann inbegriffen. Die Liste ist nicht sehr lang, weil ich zumindest ein bisschen realistisch bleiben möchte. Ich würde gerne mit Hagen Rether und Hennes Bender essen und trinken. Hennes Bender, weil ich bei irgendeiner Sendung gesehen habe, dass in seinem Arbeitszimmer nicht nur Unmengen Comics im Regal standen, sondern auch ein Schlagzeug davor. Das finde ich sehr sympathisch, ich glaube, wir hätten viel Spaß. Und Hagen Rether, weil er sehr interessante Sachen sagt. Außerdem sind beide anscheinend nur so semiberühmt, dass immer noch Leute “Hä, wer?” fragen, wenn sie die Namen hören und beiden wohnen bei uns in der Nähe.

7. Bei wem würdest du gerne trinken?

Ich kenne mich mit der Wein- und Barszene nicht annähernd genug aus, als dass ich irgendwelche gastronomischen Institutionen wüsste, wo ich unbedingt mal hin möchte. Aber es darf mich jederzeit jeder einladen. Ich komme gerne.

8. Wie sieht deine Hausbar aus und was ist das Kostbarste darin?

Das hübsche Zeug steht in der Vitrine. Der Wein und einiges anderes in der Abstellkammer und Zeug, das ich regelmäßig brauche (Amaretto für Tiramisu, Rum zum Backen), aber keinen Platz in der Vitrine hat in der Küche dort, wo hoffentlich bald mal eine Waschmaschine hinkommt.

Vitrine

Am teuersten war garantiert irgendein Whisky, der Springbank vielleicht oder der Talisker 57° North. Außerdem bringen uns immer wieder Menschen Zeug mit, wir haben also Tequila aus Mexiko und Cachaca aus Brasilien.

9. Beschreib deine Eiswürfel.

Ich hab kleine und größere, benutze aber auch mittlerweile gerne diese Einwegbeutel. Meine Eiswürfel sind meistens kalt und durchsichtig. Ich stelle sie aus gutem Essener Leitungswasser her.

10. Was ist deine Gin-&-Tonic-Empfehlung?

Ich empfehle Gin & Tonic und vor allem ein Ampersand zwischen den beiden. Tatsächlich finde ich Gin & Tonic sehr lecker, habe aber noch nicht ausreichend damit herumexperimentiert, um konkrete Produktvorschläge zu machen. Die Optionen sind ja schier unendlich, seit das irgendwie zum Kult geworden ist, das überfordert mich.

Als Alternative möchte ich aber mal Pimm’s Cup No. 1 ins Gespräch bringen. Das scheint mir in den hiesigen Breiten- und Längengraden noch etwas unterrrepräsentiert. Und natürlich Picon Bière, dieses geile Gesöff, das ich in Frankreich immer bestelle, wenn ich es kriegen kann.

Picon

11. Wie bekämpfst du deinen Hangover?

Mit Liegen und Jammern. Da ich ein vernünftiger Mensch bin, trinke ich üblicherweise nur selten übermäßig und nicht dann, wenn ich am nächsten Tag irgendwo hin muss. Ich bekämpfe nicht, ich sitze… äh… liege das aus.