12 von 12 im Dezember

Ja ja, dann halt noch mal. Aber wirklich nur, weil dieses Mal ein Samstag war und deshalb grundsätzlich andere Dinge passieren als wochentags.

Nämlich zum Beispiel folgendes:

Um 7:20 Uhr wache ich auf, warum auch immer. Vielleicht, weil mich immer noch der tödliche Männerschnupfen plagt, vielleicht einfach so. Das ist die Aussicht auf den Nachttisch mit Leuchteelefant, Grünzeug, dem etwas lädierten Häschen, Kindle, Brille und Kram. Normalerweise ist es ordentlicher. Behaupte ich jetzt einfach mal.

Es gibt Frühstück im Bett, was übersetzt bedeutet, dass ich Frühstück mache und dann zurück ins Bett trage. (Getoasteter) Toast mit Marmelade und Kaffee für meinen Mann, (ungetoasteten) Toast mit Nusspli und Milch für mich. Meine Essgewohnheiten sind manchmal nicht so sehr erwachsen.

Altglas wegbringen! \o/ #twitter #3von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Nachdem wir ausreichend lange in der Wohnung rumgepuschelt sind, mache ich mich auf in die Stadt, ich muss nämlich Dinge besorgen. Vorher Flaschen wegbringen, das Flaschentrageding brauche ich später noch für den Einkauf, das weiß ich jetzt schon.

Mangels zeitnaher Straßenbahn Spaziergang in die Stadt. (Ja, es ist sehr pittoresk hier.) #twitter #4von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Weil die Straßenbahn erst in zehn Minuten kommt, laufe ich zu Fuß in die Stadt. Das sind knapp zwei Kilometer, also machbar und das Wetter ist ja auch brauchbar. Schön ist die Strecke übrigens nicht und es gibt auch keinen Umweg, den mal laufen könnte, der so viel schöner wäre, dass man dafür einen Umweg laufen würde. Aber das hat man halt davon, wenn man mitten im Ruhrgebiet wohnt.

Spontanblutspenden. #5von12 #12von12 #twitter

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Spontan gehe ich Blut spenden. Darüber habe ich hier schon mal geschrieben, in Essen wird es einem sehr einfach gemacht. Im Bild meine wunderwunderschöne Blutgruppe, die von der Dame am Empfang mit einem „Rhesus negativ wäre aber noch schöner!“ etwas herabgestuft wurde.

Fragt nicht. Ich weiß es doch auch nicht. #twitter #6von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Warum ich im Bastelladen bin, kann ich nicht verraten, denn es handelt sich um eine Weihnachtsüberraschung. Von den vielen Rollen brauche ich auch gar nichts, ich finde Bastelzeug in diesen Massen nur so faszinierend, jeden Unsinn gibt es da, Papier und Karton ins allen Formen und Farben. Ich fasse aber einmal Krepppapier an und werde schon von der Haptik in die Kindheit zurücktransportiert. Damals bastelten wir aus Krepppapier lange Schleifen, die wir am Fahrrad befestigten, damit sie bei voller Fahrt bunt hinter uns her wehen konnten.

Dings… äh… shoppen? #twitter #7von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Dann zu Banneke. Alkohol shoppen. Erstens was fürs Pegelwichteln, was ich hier natürlich nicht verraten kann. Außerdem Bulleit 95 Rye Frontier Whiskey [Amazon-Werbelink] und Maraschino-Likör, um einen Rock and Rye anzusetzen. Der war Bestandteil des ersten Cocktails vom Drink-Syndikat und der war so lecker, dass wir uns durchaus vorstellen könnten, das nochmal zu machen. Außerdem ist einer unserer Lieblings-Rosé-Crémants (ich vergesse den Namen leider immer und erkenne ihn nur sofort wieder, wenn ich ihn vor mir sehe) im Angebot, da geht direkt auch eine Flasche mit.

Rock and Rye angesetzt. Das @drinksyndikat ist schuld. #twitter #8von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Der angesetzte Rock and Rye. Eine Flasche Rye Whiskey, 80 ml Maraschino, 125 g Kandiszucker, 2 Zimtstangen, 3 Anissterne, 10 oder 12 Nelken, eine Orange, eine Zitrone. Mein Mann hält alles als Fotograf fest. Sobald wir ein Ergebnis haben, wird berichtet.

Die KitchenAid will auch beschäftigt werden. #twitter #9von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Weil zwei Kollegen sich gegenseitig das Schwarz-Weiß-Gebäck wegfuttern, mach ich wohl besser noch mal welches. Die KitchenAid ist vor Weihnachten immer gut beschäftigt. Was man im Bild nicht sieht ist, dass ich den falschen Aufsatz genommen habe und mich sehr lange wunderte, warum die Maschine keinen schönen Teigklumpen produziert, sondern alles nur klein bröselt.

Cocktail Hour at the Schüßler residence. #twitter #drinksyndikat #10von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Der zweite Cocktail aus der Box vom Drink-Syndikat: Bratapfellikör, Williams-Christ-Brand, Green Chartreuse und Zitronensaft. Nicht so überzeugend wie der erste, was aber vor allem Geschmackssache ist. Wir probieren von jedem Bestandteil auch einen kleinen Schluck, um zu wissen, was das überhaupt ist. Green Chartreuse ist definitiv Teufelszeuch, der Bratapfellikör von O’Donnell allerdings sehr lecker.

Abendessen. Nicht im Bild: Tomatensalat. #twitter #11von12 #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Zum Abendessen gibt es deutsches Rumpsteak (das erstaunlich gut ist) mit ein paar übrig gebliebenen TK-Kartoffelecken und Tomatensalat. Dazu gibt es Warehouse 13 in der irren Hoffnung, mein Mann möge sich dafür auch erwärmen können.

Nachtlektüre. Schlaft gut! #twitter #12von12

Ein von Anne Schuessler (@anneschuessler) gepostetes Foto am

Die aktuelle Lektüre, die neue Astrid-Lindgren-Biographie von Jens Andersen [Amazon-Werbelink]. Sehr zu empfehlen übrigens, ich habe jetzt ungefähr die Hälfte und bin sehr angetan. Ich schlafe allerdings mittlerweile immer sehr schnell ein, wenn ich im Bett lese und mache schon vor 23 Uhr das Licht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.