Tagebuchbloggen, 29.9.2019

Ausschlafen war nicht wegen Pfarrfest in der Heimatsiedlung in Köln. Ich würde sagen, ich gehe da traditionell auch in den Gottesdienst, aber tatsächlich war ich ja erst zwei Mal da, ab nächstem Jahr kann ich dann vielleicht von Tradition sprechen.

Beim Gottesdienst war viel Weihrauch, was ich ja tatsächlich ganz gerne mag. Gesungen wurde aus einem neuen Liederbuch, das ich noch nicht kannte. Hauptsächlich etwas neueres Zeug, zwei Mal auf Englisch und natürlich mit Chor. Ein Lied fand ich besonders interessant, es heißt „Wäre Gesanges voll unser Mund“, es war mir vollkommen unbekannt, hat aber eine Stelle, wo von G-Dur kurz nach F-Dur und wieder zurück moduliert wird, das ist für ein Kirchenlied schon verhältnismäßig abgefahrene Harmonik.

Die Predigt war auch unerwartet kritisch, es ging um Veränderungen in der Kirche und darum, dass die Kirche und der Gottesdienst zwar schön und wichtig, aber die Arbeit der Gemeinde selber vielleicht noch etwas wichtiger wäre. Im Nachhinein erfuhr ich, dass es konkrete Anlässe für diese Predigt gab, es steht nämlich im Raum, dass das Pfarrheim geschlossen werden soll und das will natürlich keiner in der Gemeinde. Später wurde auch das Nichtstattfinden der traditionellen Prozession heiß diskutiert, also richtig offiziell auf der Bühne mit Pro und Kontra. Ich hatte angenommen, dass die Prozession wegen Wetter nicht stattgefunden hatte, das war aber mitnichten der Fall, es war tatsächlich eine Organisationsfrage und sollte als Anlass zur Debatte dienen, was man tun muss, damit die Prozession eventuell anders organisiert stattfinden kann oder ob sie überhaupt nötig ist oder ob man vielleicht zu einem anderen Anlass eine Prozession machen könnte. Ich bin ja nur zu Besuch da und in Essen auch in keiner Gemeinde aktiv, so ein Einblick, bei dem man sich auch keine abschließende Meinung bilden muss, ist auch ganz spannend.

Pfarrfest

Ansonsten gab es Essen vom Männerkochclub und Kuchen von der Kuchentheke und Gemüseverlosung und einen Crêpestand von den Messdiener. Es gab eine Hüpfburg und eine Slackline und eine Tischtennisplatte, die alle (in diesem Fall tatsächlich wegen Wetter) in der Kirche aufgebaut waren. Und natürlich Familie und Leute, die sich freuten, dass sie einen mal wiedersahen.

Männerkochclub

Hüpfburg

Danach ging es noch mit der Familie zu meinen Eltern und am frühen Abend brachte mich meine Tante zum Bahnhof, so dass ich immerhin um kurz nach 19 Uhr zu Hause war, Essen vom Thai abholen konnte und dann gab es noch Tatort und dann Bett.

Eine Antwort auf „Tagebuchbloggen, 29.9.2019“

  1. Das Foto von der Hüpfburg erinnert mich an das Lied „Ein Schiff das sich Gemeinde nennt“ und irgendwie ist das doch unfreiwillig irgendwie auch eine schöne Symbolik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.