Tagebuchbloggen, 16.7.2018

Ich fang mal von hinten an. Ich machte nämlich einen nicht vorhersehbaren Fehler und fragte auf Twitter nach den prägendsten Büchern und/oder Autoren der Kindheit inklusive Angabe ob man aus Ostdeutschland, Westdeutschland oder ganz woanders kommt.

Dieser Tweet hat mittlerweile (Stand 8:16 Uhr am 17.7.2018) 615 Antworten und wurde 194 geteilt. Das ist ein bisschen mehr, als ich erwartet hatte und deswegen saß ich gestern noch sehr lange am Computer und kopierte manuell Tweets in ein Dokument, um die Antworten auch wirklich alle gesichert zu haben, denn Twitter scheint keine Option zu bieten, einfach alle Antworten zu einem Tweet in der richtigen chronologischen Reihenfolge anzuzeigen oder – das wäre natürlich ein Traum – exportieren zu können.

Das Dokument hat jetzt jedenfalls 110 Seiten und der letzte kopierte Tweet ist von 23:06 Uhr oder so.

Ausgang der Frage war übrigens dieser Tweet von Brombeertürkis:

Meine Initialreaktion war ein wütendes #notallwesternchildrensbookauthors, aber dann habe ich Gott sei Dank etwas nachgedacht, eine Buzzfeed-Liste mit Ost-Kinderbüchern durchgescrollt, von dem ich exakt eins kannte, nämlich „Das Schulgespenst“ und das auch nur, weil es verfilmt wurde und dann dachte ich, eventuell ist da was dran.

Es wird etwas dauern, bis ich die Antworten addiert und ausgewertet habe (615 FUCKING REPLYS!), aber ich habe schon mindestens drei Erkenntnisse gesammelt:

  1. Ich kenne fast alle Autoren, die mir von westdeutsch sozialisierten Menschen genannt wurde und fast keine/n spezifisch ostdeutsche/n Autor/in – Verne, May und Konsorten nehme ich hier mal raus.
  2. Überhaupt eine erstaunliche Häufung von Jules Verne von ostdeutsch sozialisierten Menschen, die sich im Westen so nicht wiederfindet.
  3. Wenn jemand Mira Lobe und Christine Nöstlinger nennt, kommt er oder sie aus Österreich.

Es bleibt jedenfalls spannend, es trudeln weiterhin Antworten ein und ich werde auch heute erst mal weiter Tweets kopieren.

***

Jetzt aber von vorne. Gestern saß ich im Zug, mir gegenüber eine Frau, die einen Kaffee vom Zugbegleiter kaufen wollte, aber nur einen Fünfzigeuroschein hatte, den der Zugbegleiter aber nicht wechseln konnte, weswegen es dann auch keinen Kaffee gab. Ich zückte also mein Portemonnaie, kaufte den Kaffee und schob ihn der Frau zu, die erst der Ansicht war, das könne sie aber nicht annehmen, sich dann aber von mir überzeugen ließe, dass sie das sehr wohl annehmen könne.

Ein paar Minuten später bekam ich im Gegenzug eine Packung Merci-Schokolade. Das war eigentlich ein ganz schöner Start in den Tag.

Auf ähnlichem Wege habe ich übrigens schon mal ein gelesenes Buch gegen eine Tafel Ritter Sport Vollnuss und eine Briefmarke gegen einen Kalender mit Bibelversen getauscht. Wobei das Gegengeschenk von mir nie intendiert war, aber die Leute scheinen das so zu wollen.

***

Eine schöne Frage zum Nachdenken ist übrigens auch diese hier:

Meine Antwort ist: Ich nehme „Und täglich grüßt das Murmeltier“ und behalte Bill Murray. Im Nachhinein prangere ich sowieso an, dass ausgerechnet Bill Murray noch nie in einem Muppet-Film mitgespielt hat, ich stelle mir das höchst amüsant vor.

Aber die anderen Vorschläge sind auch alle schön, wobei ich bei „Die Brautprinzessin“ natürlich nicht Cary Elwes, sondern Mandy Patinkin behalten würde, ich meine bitte, ich gucke diesen Film zu 90 Prozent wegen Mandy Patinkin.

***
Außerdem sehr exzessiv das Album „Love Monster“ von Amy Shark gehört. Dabei kopieren sich Tweets fast von allein*.


* Nein, tun sie nicht.

Tagebuchbloggen, 15.7.2018

Im Moment versuche ich aufzuräumen. Ich habe zu diesem Zweck und weil ich schon so viel davon gehört hatte, das Buch „Magic Cleaning“ von Marie Kondo  [Amazon-Werbelink] gelesen. Aus Geizgründen war ich nicht bereit, den vollen Taschenbuchpreis zu bezahlen, auch gebraucht gab es die Bücher kaum günstiger, dann wurde ich aber komplett zufällig im Mängelexemplar Kasten beim hiesigen Bahnhofskiosk fündig und für 3,50 Euro fand ich’s dann okay.

Das Buch ist problematisch und voller absurder Absätze, wenn man sich aber einmal damit arrangiert hat, dass die Autorin offenbar eine Latte ab hat, geht’s eigentlich und dann ist es ein sehr erfreuliches Buch übers Ausmisten und Aufräumen und Sein-Leben-etwas-besser-organisiert-bekommen. Besonders gefreut habe ich mich über die sehr menschliche Herangehensweise ans Ausmisten und das Zugeständnis, dass Menschen eben ganz irrational an Dingen hängen, und diese Liebe zu Dingen sehr individuell ist und dass es eben nicht darum geht, möglichst wenig zu besitzen oder DIE VERDAMMTEN BÜCHER MIT DEM RÜCKEN ZUR WAND ANZUORDNEN, WEIL ES HÜBSCHER AUSSIEHT (ALTER FALTER!), sondern eben möglichst nur Dinge, die einen glücklich machen um sich zu haben.

Ich habe mich auf Twitter ein bisschen über das Buch lustig gemacht und möchte deswegen hier noch mal sagen, dass ich die Lektüre ansonsten sehr angenehm fand und viele sinnvolle Ideen mitgenommen habe.

Tatsächlich habe ich bereits den Kleiderschrank ausgemistet und vermutlich grob ein Drittel meiner Klamotten für den nächsten Flohmarkt rausgeschmissen. Der Rest ist jetzt ordentlich gefaltet und übersichtlich in den Schubladen und Fächern und freue ich mich jeden Morgen darüber, dass das Auffinden und Aussuchen jetzt so viel schneller und leichter ist.

Außerdem habe ich das Nachhausekommritual leicht modifiziert und räume jetzt tatsächlich erst mal alles ordentlich weg, schmeiße Kleider nicht mehr einfach aufs Bett, sondern räume sie direkt in den Schrank (oder den Wäschekorb), nehme die Dinge, die ich brauche, direkt aus dem Rucksack und stelle den Rucksack ordentlich weg. Da hat Marie Kondo eben auch recht, das ordentliche Wegpacken kostet mich vermutlich insgesamt keine fünf Minuten, macht aber, dass sich nicht wieder innerhalb kurzer Zeit Dinge an Orten sammeln, wo sie eigentlich gar nicht hingehören.

***

Es gab auch noch das WM-Finale, bei dem ich zwei Tore verpasste, nur weil ich mal kurz Duschen war und auch sonst nur so halb aufpasste, das, was ich von dem Spiel sah, war aber doch ganz spannender Fußball. Beim Tippspiel liege ich nach Abschluss jetzt auf einem soliden 50. Platz von insgesamt 58.

Schön fand ich die Siegerehrung, der prasselnde Regen machte es eigentlich noch besser, auch wenn es mir für die Beteiligten etwas leid tat, als Zuschauer verlieh das der ganzen Zeremonie etwas Besonderes. Männer in völlig durchnässten Hemden, die kroatische Präsidentin, die sich nasse Haarsträhnen aus dem Gesicht strich und mit dem vielleicht gewinnendsten Lächeln  aller Zeiten alle Fußballer und Trainer anstrahlte. Zum Schluss die französischen Spieler, die mit Goldpapier beklebt und breitem Grinsen über den Rasen rutschten und den Pokal abknutschten, eventuell traten mir da doch ein bisschen die Tränen, ich bin doch auch nur ein Mensch.

***

Haus des Geldes auf Netflix zu Ende geguckt und für sehr gut befunden. mein Narcos-Spanisch wurde noch mal erweitert, ich kann jetzt mehr Allgemeinplätze und mehr Flüche, das ist doch was. Falls hier noch jemand unsicher war, ob der Hype berechtigt ist, ja ja, das ist eine gute Serie, das kann man gut gucken.

***

Abends beim Thai die Suppe des Todes aka Tom Yam Gai gegessen. Beim ersten Mal lief mir nach drei Löffeln ausgiebig die Nase, seitdem arbeite ich hart daran, Schärfetoleranz aufzubauen und muss schon viel weniger weinen und schniefen.

Aktuell gibt es bei uns mehrere Baustellen, direkt bei uns vor dem Haus wird irgendwas an irgendwelchen Rohren gewerkelt, mehr wissen wir auch nicht. Letztlich hält sich mein Interesse auch in Grenzen, aber es wäre als Anwohner ganz nett gewesen, im Vorfeld zu wissen, dass Arbeiten durchgeführt werden und nicht erst davon zu erfahren, wenn ein großes Loch im Boden ist und aus dem Wasserhahn braune Brühe kommt. Jetzt ist unsere Straße auch überschaubar, eine Postwurfsendung oder ein Zettel an der Haustür hätte ausgereicht. An der Hauptstraße wird auch irgendwas gemacht, deswegen fahren die Straßenbahnen nur noch bis zu meiner Haltestelle und drehen dann wieder um, was bedeutet, dass jetzt von morgens bis abends ein armer Mensch an der Haltestelle steht und bei jeder Bahn die Weiche manuell umstellen muss. Falls man also bequem im Bürostuhl sitzend etwas Erdung braucht, dieser Tage steht in Essen ein Mensch an einer Haltestelle und macht nichts anderes als alle zehn Minuten die Weichen umstellen. Die Chance, dass die eigene Arbeit spannender ist, ist groß.

Lieblingstweets im Juli (Teil 1)

KARTOFFELSALAT-INTEGRATION! ERSCHÖPFTE WACHTELN! GLITZERKARTEN! FRAGMENTIERTE FELDER! UND BABYWASCHBÄREN! BABYWASCHBÄREN, HÖRT IHR!

Tagebuchbloggen, 14.7.2018

Frau Stedtenhopp fordert wieder mehr Tagebuchbloggen, so wie wir es früher (TM) immer gemacht haben und ich glaube, ich bin da ganz ihrer Meinung, was natürlich dann in der Konsequenz bedeutet, dass ich mich mit gutem Beispiel der kleinen unerschütterlichen Zahl der Tagebuchblogger* anschließen werde.

***

Gestern war zum Beispiel Tantengeburtstag in Köln. Weil ich mittlerweile gelernt habe, dass man in Köln am schnellsten mit dem Rad unterwegs ist, jedenfalls dann, wenn man nicht in irgendeinen abgefahrenen Stadtrandstadtteil möchte oder nicht wirklich direkt von A nach B eine Bahn fährt, nehme ich immer öfter das Leihrad. In diesem Fall musste ich nach Ehrenfeld, das ist auch schön einfach, man muss vom Hauptbahnhof eigentlich die ganze Zeit nur geradeaus. Es gibt sogar einen mehr oder weniger durchgehenden Radweg die gesamte Venloer Straße lang, aber man müsste eventuell „Radweg“ mit großen Anführungszeichen schreiben, denn streckenweise ist dieser „Radweg“ nicht breiter als eine Lenkstange. Aus Essen kommend goutiere ich aber, dass man zumindest an die Radfahrer gedacht hat, und mit guten Absichten eine Linie auf die Fahrbahn gepinselt hat, das ist schon mehr, als ich es aus dem Ruhrgebiet gewohnt bin.

Was mir aber vor allem aufgefallen ist, ist, dass sich alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen erratisch verhalten. Es ist eigentlich egal, die Autofahrer, die „nur mal kurz“ auf dem Radweg parkten oder ohne erkennbaren Grund auf der Fahrbahn bremsten nervten genauso wie die Fahrradfahrer, die offensichtlich gar nicht so dringend von A nach B mussten, und mit entsprechender Geschwindigkeit den Radweg blockierten (gerne auch zu zweit nebeneinander), so dass man als Mensch mit begrenzter Nachsichtigkeit und Geduld eben dann doch zum Überholen auf die Straße fahren musste.

Positiv stachen die Fußgänger hervor, möglicherweise ist das so ein Critical-Mass-Ding, hier in Essen klingel ich regelmäßig Fußgänger vom Radweg, man mag ihnen aber gar keinen rechten Vorwurf machen, wie sollen sie drauf kommen, dass der Radweg ein Radweg ist, wenn da nie ein Radfahrer lang fährt. In Köln hingegen ist die Radfahrerdichte deutlich höher, und dementsprechend vielleicht auch die Wahrnehmung des Radwegs als Radweg.

Long story short: Ich glaube, es sind nie die Verkehrsteilnehmer selber, die das Problem sind, sondern die Infrastruktur, die geboten wird. Darüberhinaus ist die Idiotenquote gleichmäßig auf alle Verkehrsteilnehmer verteilt.

***

Zurück bin ich dann auch gar nicht mit dem Rad, sondern habe mich bis zum nächsten Bahnhof bringen lassen, wo theoretisch der RE 1 von Köln nach Essen durchgefahren wäre, praktisch aber eine Verspätung von einer halben Stunde hatte, so dass ich dann doch zwei Mal umsteigen musste, um nach Hause zu kommen.

Im ersten Zug war High Life, mehrere Grüppchen junger Menschen, die laut Musik hörten und offensichtlich auf dem Weg zu irgendwelchen Feierlokalitäten waren. Eine Mädchengruppe hatte den jungen Zugbegleiter bereits in ein Gespräch verstrickt, in dem es mehr oder weniger darum ging, wieso er sich in der Kölner Feierszene nicht auskennen würde, wo er doch hier wohne, gefolgt von einer längeren Liste potentieller Feierlokalitäten und der Erkenntnis, dass man gar nicht hören würde, dass er eigentlich aus Hamburg kommt, was er mit einem trockenen „Woran soll man das auch hören, soll ich öfter mal ‚Digga‘ sagen?“ konterte.

Irgendwie schien es einen Themenwechsel zu geben, denn wenig später schon ging es um Blasenentzündung, und die Vermutung einer der jungen Frauen, dass sie eventuell die einzige Frau auf der ganzen Welt sei, die noch nie Blasenentzündung gehabt hätte. Darauf hob ich wie der schlimmste Streber des ganzen Zugs die Hand und rief: „Nein, ich, ich! Ich hab auch noch nie eine Blasenentzündung gehabt!“ So baut man gleich ein Gemeinschaftsgefühl auf, es geht ganz schnell.

Tatsächlich hielt ich Blasenentzündung lange Zeit für einen Mythos, bis mir nahestehende Personen versicherten, dass es sich dabei doch um ein existierendes Ding handeln würde, und sie selber Klagelieder darüber singen könnten. Ich bin zwar geneigt, dem Glauben zu schenken, meine neue Freundin aus dem Zug und ich versicherten uns aber doch noch mal gegenseitig, dass wir immer noch nicht sicher wären, ob es sich nicht vielleicht doch um einen Mythos handeln könnte.

Dann waren wir schon am Kölner Hauptbahnhof und die jungen Menschen gingen irgendwo Feiern und der Zugbegleiter machte vielleicht Feierabend und ich nahm den nächsten Zug Richtung Essen.

***

Von der Dachterrasse meiner Tante hat man übrigens einen bezaubernden Blick auf Köln, man könnte ein bisschen neidisch werden. Leuchtturm, Fernsehturm, Dom, alles da.


*Das wären dann zum Beispiel Frau Nessy, die Kaltmamsell, Anke Gröner, Maximilian Buddenbohm und Sven Dietrich.

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Ins Pure C im niederländischen Cadzand verschlug es uns an einem regnerischen Mittag. Wir wählten das Lunch-Menü für 55 Euro, das sich mit vier Grüßen aus der Küche, Aperitif, Kaffee, Gourmandises und Digestif schon ordentlich in die Länge zog. Sehr lecker, sehr zu empfehlen, sympatischer Service, verdienter Michelin-Stern.

 

Pure C, 25.5.2018

Rote Bete mit Walnuss und Kaffee

Eingelegte Sardine und Brot mit Chorizokristallen

Schellfisch, Aioli und Kichererbsentaler

Brot mit Tapenade

Hausgemachtes Brot mit Butter und Algendip

Aal mit grüner Sauce und Erbsen

Pollack, Zucchini, Krabben und Fideua

Rhabarber mit Salbei und Pekannuss

Gourmandises

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

Pure C, 25.5.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

Der diesjährige Ein-Sterne-Ausflug im Urlaub. Dieses Mal in Ste. Marie de Moustiers am Lac de Sainte-Croix. Leider haben Hotel und Restaurant zwar ein Helipad, das Menü war aber das schwächste, das wir bislang in einem Ein-Sterne-Restaurant essen durften. Zu viel Chichi, zu wenig Subtilität und Finesse. Da half es auch nichts, dass bei jedem Gang ein kleiner Klapptisch angeschleppt wurde, der Sinn dieses Manövers entzog sich uns (außer beim Käsegang).

Schöne Idee allerdings der Aperitif, ein Hauscocktail mit Champagner und Mandelsirup.

 

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

Grüne Bohnen mit eingelegten Zwiebeln und… ich glaub es war Bulgur mit Riesen-Gougère

Paprikagazpacho mit Makrele

Junge Möhren mit Muskat, Trüffel und Sot l’y laisse

Zucchini und Zitrus aus dem Ofen, Erdnuss und Seebarsch

Artischocken, geröstete Weizenbrühe und Taube aus dem Luberon

Auswahl vom Ziegenkäse mit Chutney

Erdbeeren vom Markt in Aups, Baiser und Sorbet

Fencheljoghurt mit Grapefruit-Granola und Hibiskus

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

La Bastide de Moustiers, 11.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Da ich gerne viel mehr über das gute Essen schreiben würde, das uns so begegnet, aber keine Zeit habe, es ausführlich zu tun, habe ich einfach bei Bernd Labetzsch geklaut und präsentiere nun in Zukunft „Gute Dinge, die ich aß“ ohne viel Kommentar. Nur Ort, Zeit, Beschreibung und Bild. Eventuell interessiert es ja den ein oder anderen auch in dieser Kurzversion

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Gegrillte Wassermelone mit Trüffelkäse und Earl-Grey-Gelee

Sauer marinierte Dorade & Jakobsmuscheln mit Bohnen, Salicorn, Chips und Makrelen-Consommé mit Zitrusaromen

Offener Ravioli von Kohlrabi & Ochsenschwanz auf Erbsenpüree & wildem Blumenkohl

Roulade vom Kalb auf Kartoffelpüree mit Kräuterseitlingen & Bohnen an Pfirsich-Pfifferling-Marmelade

„Stück Fisch“ auf Brennesselgemüse mit Kartoffel-Krebs-Gratin, Krustentierschaum & Krebskrokette

Stachelbeer-Strudel mit Ziegenquarkeis, Pumpernickel und Pet-Nat-Schaum

(Wenig später gewann Deutschland gegen Schweden, was ihnen aber auch nicht half, die Vorrunde zu überstehen. Sagen wir, das Essen war deutlich besser als das Spiel, trotz des schönen Tors von Kroos.)

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Süßkind und Sauermann, 23.6.2018

Lieblingstweets im Mai und im Juni

KIRCHENMUTMASSUNGEN! VERFÄRBTE TUPPERDOSEN! REGENWURM-DAIQUIRIS! FUSSBALLSAMMELALBEN! AUSGEDACHTE REDEWENDUNGEN! UND BRIEF-REINTU-KASTEN UND BRIEF-RAUSHOL-KASTEN!

Tiere streicheln

Ich habe keine Haustiere. Nicht, weil ich keine haben wollen würde, sondern, weil wir den Tieren, die wir gerne hätten (Hund) mit unserem aktuellen Lebensentwurf kein zufriedenstellendes Zuhause bieten könnten. Ich würde zwar auch eine Katze nehmen, aber da interveniert mein Mann, der Sofas und Wände lieber ohne Kratzspuren  mag und der Fakt, dass wir erstaunlich viele Menschen mit Katzenhaarallergie kennen, die ja, das weiß ich, ja gar keine Katzenhaarallergie ist, sondern eine Katzenspeichelallergie, aber das Ergebnis bleibt dasselbe. Jedenfalls kommt aus diversen Gründen ein Haustier aktuell nicht in Frage, deswegen nutze ich jede Gelegenheit, die Tiere fremder Leute zu streicheln, um auf meine lebensnotwendige Ration Flausch zu kommen.

Der Campingurlaub war aus diesem Grund ebenso toll wie hart, weil es gerade auf Campingplätzen jede Menge Hunde und gelegentlich auch Katzen gibt, diese, also jedenfalls die Hunde, aber meist angeleint sind und das Erreichen des Tieres oft mit dem Eindrängen in die Privatsphäre des anhängenden Menschen zusammenhängt.

Der Urlaub war aber doch insgesamt keine Enttäuschung, hier eine unvollständige Liste aller wichtigen Tierbegegnungen.

  1. Die sehr alte Hündin Sissi in der Südtiroler Pension, guter Streichelkontakt, sehr geduldig.
  2. Die Katze, die in Karthaus irgendwo rumlief.
  3. Shiba Yukon, der laut Halterin „nicht so gerne mit Fremden“ will, vermutlich wollte die Halterin „nicht so gerne mit Fremden“, dann hätte sie das sagen sollen. Yukon fand mich nämlich ganz okay.
  4. Die diversen Katzen auf dem Campingplatz in Levanto, davon drei steichelfähig.
  5. Der sehr, sehr niedliche Hund der italienischen Campingnachbarn in Saint Raphael, der zwar tatsächlich nicht angeleint war, aber so dermaßen treu immer nur bei Herrchen und Frauchen saß, dass vermutlich selbst mit Fleischwurst nichts zu machen gewesen wäre.
  6. Der vier Monate alte Boxerwelpe im französischen Supermarkt im besten „my favorite thing“-Alter.
  7. Alle Katzen in Beaufort und Crest, die sich zwar alle nicht streicheln ließen, aber hervorragende Fotomodels abgaben.
  8. Die Katzen im AirBnb in Beaufort, von denen eine nachts in unser Zimmer schlüpfte und beim kurzen Durchlüften sofort aufs Dach raussprang, was uns irritiert zurückließ: Macht die sowas immer? Müssen wir warten, bis sie wiederkommt? Kann sie vom Dach springen? Wird die Katze wegen uns sterben? Irgendwann stand sie dann einfach motzend vorm Fenster und wollte wieder rein. Na dann.
  9. Schäferhündin Jade auf dem Campingplatz von Annecy, die sehr viel Ruhe ausstrahlte, wenn sie nicht gerade mit dem Gummireifen spielen wollte.
  10. Auf dem gleichen Campingplatz der King Charles Spaniel, dessen Namen ich nicht erfahren habe, der hauptsächlich rumlag, sich aber für Streicheleinheiten auch mal auf die andere Seite drehte.

Natürlich gab es noch mehr Tierbegegnungen, diese bestanden aber oft nur aus meinem begeisterten Ausruf „Hundi!“ (alternativ „Doggo!“) und dem Hinweis meines Mannes, ich solle ihn doch bitte nicht immer so erschrecken. Jedenfalls würde ich ziemlich sicher gegen Marshall Eriksen in Zitch-Dog gewinnen, auch wenn ich das nie beweisen können werde.