Tagebuchbloggen, 07.04.2021

Morgens kam der Sohn von jemandem auf Facebook, der leere Glasfläschchen und Marmeladengläser aus dem Keller abholte. Man hört ja viele schlimme Sachen über Ebay-Kleinanzeigen, deswegen muss ich mal kurz anmerken, dass ich mit den zwei Essener Facebookgruppen, über die man Sachen verschenken und verkaufen kann, sehr gute Erfahrungen gemacht hat, hier hat noch überhaupt niemand blöde Fragen gestellt oder ist zum vereinbarten Termin nicht gekommen. Nun verschenke ich da meistens auch, insofern gibt es auch wenig Verhandlungsspielraum bezüglich des Preises, aber auch sonst bin ich hoch zufrieden. Ich überlege schon die ganze Zeit, was ich als nächstes loswerden könnte. Bücher bringe ich ja meistens einfach zum Bücherschrank, das scheint mir am einfachsten.

Der Hund fordert jetzt öfter Spielbeschäftigung ein, das ist aus Hundetrainersicht etwas problematisch, weil wir natürlich aufpassen müssen, dass der Hund nicht uns erzieht, sondern wir den Hund. Emotional ist das aber super, vor allem, weil der Hund ja am Anfang gar nicht so richtig wusste, wie man spielt. Er ist dem Ball also hinterhergelaufen, weil er gerne hinter irgendwas hinterherläuft und dann ohne Ball zurückgekommen. Mittlerweile bringt er den Ball sehr zuverlässig zurück, gibt ihn aber ungern ab und kaut lieber darauf rum. Daran müssen wir noch arbeiten, es klappt aber auch immer besser. Es ist jedenfalls sehr spannend, zu beobachten, wie sich so ein Tier entwickelt und immer dann, wenn man denkt, ah, jetzt ist man angekommen, so funktioniert dieser Hund, dann passiert irgendwas und man merkt, dass man noch längst nicht irgendwo angekommen ist. Außerdem wird so ein Hund auch älter und der hier ist ja noch so jung, dass sich bestimmte Verhaltensweisen einfach durch Älterwerden noch ändern werden.

Nachmittags hörte ich in den von Stefan Niggemeier empfohlenen Podcast „Jung und jünger“ mit Christine Westermann und Edin Hasanović auf Audible. In der ersten Folge geht es um Freundschaft und ich wurde super nervös, weil ich Meinungen hatte, die ich aber nicht loswerden konnte, weil man ja leider nicht mitreden kann. Falls ich Edin Hasanović mal treffe, habe ich jedenfalls Gesprächsbedarf, ich würde sogar so weit gehen, um zu sagen, dass ich seine Vorstellung von Freundschaft ethisch-moralisch problematisch finde, ich habe sogar gute Gründe und Erfahrungswerte, um diese Meinung sehr überzeugt zu vertreten. Kurz gesagt gehöre ich zu den Menschen, die nie etwas tun, um dann im Gegenzug etwas zu erwarten. Ich halte es da mit dem Karma und gehe davon aus, dass mir in einer ähnlichen Situation schon auch jemand helfen wird, es muss aber nicht zwingend die Person sein, der ich mal geholfen habe. Ich habe auch schon Freundschaften beendet, weil klar wurde, dass Dinge von mir erwartet wurden. Dabei ging es dann gar nicht darum, dass ich nicht sogar bereit gewesen wäre, das zu leisten, sondern schlicht darum, dass ich es emotional nicht okay fand, diese Erwartung an mich heranzutragen. Das klingt jetzt vielleicht etwas merkwürdig, ich wäre bereit das näher zu erläutern, man müsste mich einfach in einen Podcast einladen.

Abends gab es Tacos mit Salat und Hack und dann guckte mein Mann diesen Film über den Mann aus Bremen mit den Autos und ich spielte erst noch etwas Legend of Zelda auf der Switch weiter, nachdem ich verzweifelt im Internet nach einem Tipp gesucht hatte, wie ich weiterkomme und dann las ich in meinem Buch weiter (The House in the Cerulean Sea von TJ Klune [Amazon-Werbelink]).

Eine Antwort auf „Tagebuchbloggen, 07.04.2021“

  1. Kann mich den Gedanken über Freundschaften nur anschließen. Ich glaube, keine einzige meiner Freundschaften ist symmetrisch.

    Hatte darüber gerade gestern mit einer Freundin gesprochen, die seit Jahren in einer anderen Stadt wohnt. Unsere Freundschaft gestaltet sich derzeit so, dass ich sie alle paar Wochen anrufe, sie sich über den Anruf freut und wir dann eine Stunde quatschen. Gestern entschuldigte sie sich, dass sie niemals anruft. Das finde ich völlig nebensächlich, zumal es mir viel lieber ist, den Zeitpunkt des Anrufs zu bestimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.