Tagebuchbloggen, 11.04.2021

Es war 16. Hochzeitstag. Vor einem Jahr hätten wir in einem Restaurant in Amsterdam feiern sollen, dazu kam es nicht, der Termin wurde drei Mal verschoben, zuletzt auf den 18.04., vor ein paar Tagen kam dann die Mail, dass die Reservierung noch mal verschoben wurde, nämlich irgendwann in den Oktober. Ich hätte die Reservierung mittlerweile trotz Anzahlung auch einfach verfallen lassen, die Gastronomie hat ja schon genug Pech, ich habe auch schon in irgendwelche Spendentöpfe der hiesigen Gastronomie eingezahlt, ich kann mir einen schlechteren Einsatz meines Geldes vorstellen als es zur Erhaltung der Essenkultur auch ohne direkte Gegenleistung zu verwenden.

Aber das war ja letztes Jahr, dieses Jahr hatten wir in weiser Voraussicht gar nichts geplant, für ein größeres Take-Out von einem guten Restaurant ist uns zu spät eingefallen, dass man das machen könnte oder die Restaurants hatten einfach Sonntag zu. Statt dessen guckten wir True Crime-Dokus auf Netflix, aßen Eis von Ben & Jerry’s und abends gab es Schweinebraten mit Kartoffelpüree und Speckböhnchen.

Vor 16 Jahren also gab es eine sehr einfache Zeremonie beim Standesamt, keine Ringe, keine personalisierte Rede, der Standesbeamte spulte das Standardprogramm ab, irgendwas mit einer Schiffsanalogie glaube ich, es war ja auch ein bisschen egal.

Ich gucke gerade die erste Staffel „Marriage or Mortgage“ auf Netflix, das ist eine Serie, in der sich ein Paar entscheidet, ob es das angesparte Geld für eine große Hochzeitsfeier oder für die Anzahlung eines Hauses ausgeben möchte. Dafür kommt einer Maklerin, die drei Häuser zeigt und eine Hochzeitsplanerin, die irgendwelche tollen Sachen für die Hochzeit vorstellt. Mein Hauptproblem mit der Serie ist, dass ich sie weniger hassen kann als ich möchte. Zwar bricht immer, wenn sich ein Paar für die Hochzeit entscheidet, ein kleiner Teil meines Herzens, weil ich es für irre halte, 25.000 Dollar für eine Feier auszugeben, aber dann sehen die Feiern wirklich immer ganz toll aus und die Leute sind irre glücklich und was geht es mich an, für was die ihr Geld ausgeben, vor allem, wenn eine Donut-Wand eine Rolle spielt, WER HÄTTE NICHT GERNE EINE DONUT-WAND? (Falls man sich darunter nichts vorstellen kann, es ist eine Wand mit so Holzdübeln, an denen Donuts hängen. Ich bin ja schon verheiratet und wenn ich es nicht wäre, würde ich bei der Hochzeitsplanung sicherlich durchdrehen, aber eine Donut-Wand scheint mir eine vernünftige Investition für eine Feier zu sein.)

Faszinierend ist auch, dass ich nie vorhersagen kann, wofür sich die Paare entscheiden, immer, wenn ich komplett überzeugt bin, dass sie sich für die Hochzeit entscheiden, nehmen sie das Haus und wenn ich denke, dass sie sicherlich vernünftig das Geld in ein Haus stecken, nehmen sie die Hochzeit. Auch das versöhnt mich auf eigentümliche Weise mit dem Format, weil es  zeigt, dass einen Menschen immer wieder überraschen können.

Unsere Hochzeit hat übrigens etwa 70 Euro gekostet, das waren die Gebühren fürs Standesamt. Für den Rest war ich nicht verantwortlich, ich kaufte eine Bluse und einen Rock, den ich auch noch später anziehen könnte, das zählt eigentlich schon gar nicht, das war ja ein ganz regulärer Kleidungseinkauf. Die Feier fand bei meinen Eltern zu Hause statt, die kümmerten sich auch irgendwie um Essen und Trinken, ich habe kaum Erinnerung daran, aber es war ein schöner Tag.

Hochzeitsdecke

Eine Antwort auf „Tagebuchbloggen, 11.04.2021“

  1. Wir haben im Urlaub geheiratet und zwar ein paar Tage früher als geplant, weil die Standesbeamtin bei der Erledigung der Formalitäten sagte: „Sie könnten auch jetzt sofort, dann hole ich zwei Kollegen als Trauzeugen.“ Danach waren wir am Meer und abends hat der Mann mein Lieblingsgericht gekocht. Ich würde nicht das Geringste ändern.

    Wir wollten da dieses Jahr wieder hin, um einen größeren Jahrestag zu begehen — hatten das sogar im vergangenen Jahr gebucht, als man noch dachte, in diesem Jahr wäre der Spuk hoffentlich vorbei. Habe das nicht storniert, sondern die Buchung um ein Jahr verschoben. Einen krummen Jahrestag zu feiern passt dann eigentlich auch wieder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.