2018 als Fragebogen

The year in review. Und los:

Zugenommen oder abgenommen?

Zu. Gnagnagna.

Haare länger oder kürzer?

Länger oder kürzer als was? Ich trage keine Kurzhaarfrisuren, manchmal lasse ich den Frisör ran und dann kommt einigermaßen viel ab, aber immer mit dem Zusatz „Aber so, dass man sie noch zusammenmachen kann!“. Dieses Jahr gar kein Frisör, nur Mama durfte ein oder zwei Mal Spitzen schneiden. Also länger als irgendwann 2017 vermutlich.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Gleich. Allerdings kann ich wirklich nicht mehr ohne Brille gucken. Das heißt, ich kann schon, ich hab ja nur ein faules Auge und sehe ohne Brille erstaunlich gut, aber ich merke unbewusst einen Unterschied und suche dann verzweifelt die Brille.

Mehr Kohle oder weniger?

Ungefähr gleich. Es gab zwei Mal unverhofften Geldsegen, das war schön. Monatlich aber alles beim alten.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Immer noch unentspannte Immobiliensituation (first world problem, I know), deswegen dank You Need A Budget einigermaßen gut zurechtgekommen. Ist aber immer noch Jammern auf hohem Niveau, denn ich kann noch problemlos jeden Monat Geld zur Seite legen, in Urlaub fahren und mir diverse andere Dinge leisten. Es könnte nur entspannter sein.

Mehr bewegt oder weniger?

Weniger als was? Nicht weniger als letztes Jahr, aber weniger als das Jahr davor, denke ich. Im Sommer öfter mal zum Laufen genötigt worden, zur kalten Jahreszeit habe ich mich da aber dezent rausgezogen. Das SUP viel zu selten rausgekramt, aber immerhin gehe ich immer noch gerne und viel zu Fuß.

Der hirnrissigste Plan?

3.500 Kilometer quer durch Europa in zwei Wochen abreißen zu wollen. Auf der anderen Seite wissen wir jetzt, wie’s geht und dass wir es beim nächsten Mal etwas langsamer angehen lassen.

Den Wohnungsschlüssel für die Spandauer Wohnung in die Hosentasche stecken, weil ich ja merken würde, wenn er rausfällt. Überraschung, ich habe nicht gemerkt, wie er rausfiel.

Die gefährlichste Unternehmung?

Im Sommer über eine Autobahnbrücke in Genua fahren.

In Südafrika zu zweit mit dem kleinen Leihwagen in der Dämmerung eine unbekannte Strecke zurück nach Johannesburg fahren, Highlight der Fahrt: Ein Schild mit dem beruhigenden Text „Hijacking Hotspot Next 6 km“. Ja, danke auch.

Bei Sturm und Regen die direkte Bergstrecke ins französische Dorf wählen, bei der uns Gott sei Dank über 20 Kilometer niemand entgegenkam.

Die teuerste Anschaffung?

Ein neues Bett. Hat aber mein Mann bezahlt.

Das leckerste Essen?

Bei Pure C in Cadzand und auf Gut Lärchenhof in Pulheim. Ja, okay, das waren auch zwei Sterneschuppen. Ansonsten in Essen wie gewohnt sehr gut im Petite Cave de Jeannette und bei Süßkind und Sauermann gegessen und kurz vor knapp noch die Anneliese entdeckt.

Das beeindruckendste Buch?

Ich mochte „Ich, Eleanor Oliphant“ von Gail Honeyman [Amazon-Werbelink] sehr gerne und fand „A Brief History of the Dead“ von Kevin Brockmeyer [Amazon-Werbelink] sehr toll.

Der ergreifendste Film?

Sehr geweint bei „Les Misérables“.

Das beste Lied?

Ich habe mal angefangen, die Highlights meines Spotify Mix der Woche in Playlisten zu sammeln, damit sie nicht so ungeordnet in meinen Favoriten rumdümpeln, das hilft bei der Suche nach den Highlights ein bisschen.

In Frankreich auch auf Wunsch eines einzelnen Herrn sehr oft „Chicago“ von Josienne Clarke und Ben Walker gehört:

Sehr begeistert von Amy Shark gewesen und sehr laut „All Loved Up“ gehört:

Ebenso in das Album „Goodnight Rhonda Lee“ von Nicole Atkins verliebt gewesen:

Und dann natürlich Ariana Grande hart gefeiert, zuletzt für „thank u, next“.

Das schönste Konzert?

Immer noch kein Konzert. Einmal dank Inkanina in der Oper gewesen und Bizets „Carmen“ gesehen.

Die meiste Zeit verbracht mit…?

Was soll sich an dieser Antwort ändern? Solange ich irgendwo festangestellt und verheiratet bin, wird die Antwort immer mit meinem Mann und meinen Kollegen sein, das ergibt sich quasi zwangsläufig, ich schmeiße sie raus, vielleicht darf sie wiederkommen, wenn sich irgendwas ändert.

Die schönste Zeit verbracht mit…?

Meinem Mann und der Familie. Die Großcousins und Großcousinen werden immer größer und toller und wenn ich mangels Geschwister schon keine Tante werden kann, dann wenigstens eine Top-Großcousine.

Vorherrschendes Gefühl 2018?

Irgendwann muss auch mal gut sein.

2018 zum ersten Mal getan?

Nach Südafrika geflogen, überhaupt in Afrika gewesen, Tiger- und Löwenbabys, ein Hyänenjunges und einen Geparden gestreichelt. Urlaub in einem Campingbus gemacht. Mit einem Tretboot die Gorges du Verdon vom Wasser bestaunt. In Brügge gewesen. Gesangsunterricht genommen. Erst einen, dann zwei, dann drei, dann vier Ukulele-Workshops gehalten.

2018 nach langer Zeit wieder getan?

In Italien gewesen, in den Niederlanden Urlaub gemacht, im Elsass gewesen, in Bonn gewesen. Langstrecke geflogen. Auf Flohmärkten gebummelt. Die Cousinen meiner Mutter wieder gesehen. Vor Publikum gespielt und gesungen. Mit anderen Leuten Urlaub gemacht (gut geklappt, gerne wieder). Ausgemistet (dauert noch an). Nicht Silvester gefeiert. Die Steuererklärung mitten im Jahr abgegeben (dafür aber auch zusammen mit der vom Jahr davor).

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Langstreckenflüge in der komplett ausgebuchten Economy Class, vor allem der Rückflug, bei dem die Fluggesellschaft uns noch auseinandersetzte. Baustellen und Streckensperrungen auf meiner Pendelstrecke, die mir schöne Touren durchs Bergische Land und das ein oder andere ausgefüllte Fahrgastrechteformular einbrachten. Gutartigen Lagerschwindel.

Die wichtigste Sache, von der ich jemand überzeugen wollte?

Leider nichts für die Öffentlichkeit, immerhin rannte ich aber offene Türen ein.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Der übliche Romantikscheiß halt.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Siehe oben.

2018 war mit einem Wort…?

Erschöpfend.

 

Zum Fragebogen für 2017 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2016 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2015 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2014 geht es hier.

Zum Fragebogen für 2013 geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.